Rasende Reporter

Von Lukas Heinser, 17. Oktober 2009 14:18

Alle paar Monate muss ich über meinen Schatten springen und die „Rheinische Post“ loben. Ich tue es gern angesichts der Jugendbeilage (falls Sie da noch mal schnell ein Wort für hätten, das weniger nach Achtziger Jahren und Hanni-und-Nanni-Starschnitt klingt …) „Herzrasen“, die der Zeitung heute beiliegt.

Darin unter anderem: Kreative Bastelideen von thereifixedit.com werden mit einem Experten von der Handwerkskammer besprochen, eine Reportage über die „demokratischste Cola der Welt“ und ein Rollentausch für eine Samstagnacht, bei dem sich der verehrte Kollege Sebastian Dalkowski in der Düsseldorfer Altstadt vergnügen soll, während seine Kollegin Gesa Evers zuhause vor dem Fernseher hockt.

Der Text ist online leider nicht verfügbar (Och, bitte, bitte …), daher müssen Sie mit diesen Kostproben vorlieb nehmen:

Als ich das Oberbayern betrete, denke ich: Wer volljährig ist, kommt hier nur nicht rein, wenn er mit einem Maschinengewehr kommt. Gefühlte 75 Prozent der Gäste gehören zu einem der Junggesellenabschiede, sie trinken bunten Alkohol aus Eimern oder Toilettenschüsseln. […]

Ich sehe viele Menschen, die fortgehen, mit Gesichtern, die nichts mehr ausdrücken. Wer jetzt noch niemanden gefunden hat, findet niemanden mehr. Falls doch, wird es richtig bitter.

Falls Sie sich irgendwie in der Nähe von Duisburg befinden, können Sie heute Abend ab 20 Uhr zur „Herzrasen-Party“ ins Café Steinbruch gehen, wo zunächst Herr Dalkowski ein paar seiner Texte vorlesen wird, dann musiziert der Singer/Songwriter Daniel Benjamin und anschließend ist Party.

Und um diesen Lobpreisungs- und Werbeeintrag (für den ich – bisher – noch nicht mal ein Bier bekommen habe) jetzt abzurunden, erkläre ich diese Bildunterschrift aus der Party-Ankündigung zu meinem Liebling des Monats:

Lampe in Anlehnung an Daniel Benjamin.

Und jetzt ist aber bis Weihnachten auch erst mal wieder gut …

Nachtrag, 19. Oktober: Das gesamte „Herzrasen“-Magazin kann man nun kostenlos als PDF herunterladen.

Yeaahh! Alle so: „und“

Von Lukas Heinser, 13. Oktober 2009 0:02

Im BILDblog hatten wir vor einiger Zeit einen Eintrag über den überraschenden Einsatz von Konjunktionen.

Daran musste ich heute denken, als ich bei „RP Online“ einen Artikel aus der „Rheinischen Post“ las, in dem ein armer Mensch mehrere Polizeimeldungen hatte zusammenfassen müssen und sich dabei ein wenig verheddert hatte.

Der Vorspann ging wie folgt (und ich möchte Sie bitten, auf die überraschende Konjunktion im letzten Drittel zu achten):

In der Nacht zu Samstag gegen 2.40 Uhr wurden Polizeibeamte wegen einer Körperverletzung zu einer Gaststätte an der Friedrichstraße gerufen. Ein unter Alkoholeinwirkung stehender 18-jähriger Duisburger störte die Anzeigenaufnahme so erheblich, dass mehrfach ein Platzverweis ausgesprochen wurde. Und in Dinslaken ist ein 74-Jähriger Opfer eines Trickbetrügers geworden.

Die schönsten Anschlussfehler des Internets

Von Lukas Heinser, 4. August 2009 18:32

„Kein Text wird ohne Gegenlesen und Check von Zahlen und Namen ins Netz gestellt.“
(Rainer Kurlemann, Chefredakteur von „RP Online“ im Interview mit „journalist“ 7/2009)

Wenn ein Blockbuster ein paar Wochen im Kino gelaufen ist, macht „RP Online“ sich traditionell daran, eine der vielen Filmfehlerseiten zu besuchen und die dort gewonnenen Erkenntnisse – mal mit, mal ohne Quellenangabe, an die eigenen Leser weiterzureichen. So auch jetzt wieder im Fall von „Harry Potter und der Halbblutprinz“.

Zunächst wird aber erst mal erklärt, wie es zu diesen Fehlern kommen kann:

Die Goofs resultieren aus der Tatsache, dass Kinofilme nie an einem Stück, sondern in vielen Etappen gedreht werden, womit zwischen direkt aufeinanderfolgenden Szenen oft mehrere Drehtage liegen.

Nun weiß ich nicht, wie viele Tage die Produktion eines „RP Online“-Artikels so dauert, aber irgendeinen Grund wird es ja sicherlich geben, dass drei Absätze Abstand ausreichen, um von

Die Ausbeute der „Filmfehlersucher“ war im Fall von „Harry Potter und der Halbblutprinz“ höchst erfolgreich: 57 Fehler konnten bisher im neuen Harry Potter-Film gefunden werden. Damit löst der Zauberlehrling die Maschinen aus „Transformers: Die Rache“ ab, die bisher mit 53 Fehlern den Spitzenplatz inne hatten.

hierhin zu kommen:

Jedoch müssen sich die Macher von Harry Potter nicht grämen: Mit 391 Fehler steht Francis Ford Coppola’s Antikriegsfilm „Apocalypse Now“ an der Spitze der Filme mit den meisten Fehlern.

Und dann wäre da noch das hier:

Welche Filmfehler es im neuen Harry Potter-Film noch gibt, sehen Sie hier:

Mit diesem Doppelpunkt endet der Artikel. Vermutlich handelt es sich dabei um einen sogenannten Cliffhanger — der letzte Harry-Potter-Roman soll ja auch in zwei Teilen ins Kino kommen.

Nachtrag, 5. August: Bei „RP Online“ ist der komplette Artikel verschwunden.

Wenn Basketball mal langweilig wird …

Von Lukas Heinser, 14. Juni 2009 16:25

Im Finale der amerikanischen Basketball-Liga NBA spielen LA Lakers und Orlando Magic gerade sieben Mal gegeneinander.

Was glauben Sie, wie viele Bildergalerien man damit füllen kann? Also: Mit den prominenten Zuschauern dieser Spiele? Wenn man „RP Online“ ist?

Da hätten wir zunächst mal eine allgemeine, 24-teilige Bildergalerie, deren Betextung zwischen vollendetem Wahnsinn und Selbstironie oszilliert:

Dagegen hat Rapper Will I Am mächtig Spaß mit Leonardo DiCaprio. Hie einmal von hinten.Von vorn hatten wir den ja schon ein paar Mal.

Zac Efron (ich schreib mal „High School Musical“ in Klammern dazu, Sie scheinen meine Begeisterung für den Disney Channel ja nur bedingt zu teilen) war übrigens auch im Publikum. Und weil er dabei eine Wollmütze trug (das scheint tatsächlich der Aufhänger zu sein), kann man damit natürlich noch mal eine eigene neunteilige Bildergalerie befüllen:

In Sachen Basketball kennt Efron sich aus.

In allen drei High-School-Musical-Teilen spielt er Basketball...

... in "17 Again", seinem aktuellen Film, auch.

Ach, und dann war Rihanna auch noch bei mehreren Spielen.

Um das besondere Verhältnis von „RP Online“ und Rihanna zu verstehen, muss man wissen, dass sich im Archiv etliche Bildergalerien zur jungen Sängerin (aus Barbados, Hit: „Umbrella“) befinden, deren Betextung eigentlich nur den Schluss zulässt – wir begeben uns hier ins schlammige Terrain der Spekulation -, dass bei „RP Online“ ein 15-jähriger Praktikant arbeitet, dessen ganzes Zimmer mit Rihanna-Postern tapeziert ist und der keinen Zugang zu kalten Duschen hat.

Der folgende Überblick ist sicher unvollständig: „Rihannas sexy Auftritt in Kanye Wests Video“ (12 Bilder), „Rihanna als Miss Terminator“ (30 Bilder, eingeleitet mit den Worten „Endlich mal wieder ein Auftritt von einer unserer Lieblingssängerinnen“), „Hat Rihanna ihren Geschmack verloren?“ (7 Bilder), „Justin Timberlake schickt Rihanna in die Wüste“ (9 Bilder), „Wurde Rihanna von Chris Brown geschlagen?“ (7 Bilder), „Und die Gewinnerin ist… Rihanna!“ (15 Bilder), „Rihanna und Co. erhalten ‚American Music Award'“ (23 Bilder), „Rihanna – die immer schöne Stilikone“ (28 Bilder), „Rihanna und Beyoncé im Vergleich“ (20 Bilder), „Rihanna im schrägen Gothic-Look“ (11 Bilder), „Sängerin Rihanna als Modell“ (7 Bilder), „Rihanna für Unicef – so schön kann Helfen sein“ (11 Bilder), „Rihanna auf der Mailänder Modewoche“ (19 Bilder), „Duffy und Rihanna beim Schuh-Shopping“ (9 Bilder), „Rihannas sexy Auftritt in Manila“ (26 Bilder), „Rihanna begeistert bei den BET-Awards“ (8 Bilder), „Rihanna hat sich neu erfunden“ (13 Bilder), „Das düstere Video von Rihanna“ (10 Bilder), „Für den guten Zweck: Rihanna mit Milchbart“ (11 Bilder), „Rotlicht-Alarm bei Rihanna“ (8 Bilder), „Rihannas Outfits im Vier-Punkte-Check“ (12 Bilder) und natürlich der Klassiker „Rihanna ist stolz auf ihren Po“ (14 Bilder).

Jedenfalls war Rihanna auch da. Das reicht für sieben Bilder und kompetente Einschätzungen:

Rihanna sieht endlich wieder glücklich aus. Die Sängerin besuchte das Spiel der Los Angeles Lakers bei den Orlando Magic.

Basketball ist halt ab und zu auch mal langweilig. Rihanna, die auch an den Fingern tätowiert ist, vetreibt sich die Zeit mit einem Softdrink.

Nach vier Spielen führen die Lakers übrigens 3:1 gegen Orlando …

Das machen die doch extra!

Von Lukas Heinser, 27. Mai 2009 11:21

Erinnern Sie sich an diesen Eintrag hier im Blog?

Wenn Brücken ihre Tage haben Von Coffee & TV am Freitag, 22. Mai 2009 0:01 Heute ist ein sogenannter Brückentag. Und bevor es jemand anderes macht, dachten wir uns, wir präsentieren Ihnen einfach die schönsten Brückenfotos aus unserem Archiv:

Nun, das mit dem „bevor“ hat ja noch geklappt — aber bei der Anzahl der Bilder haben sie uns schlicht geschlagen:

Die schönsten Brücken der Welt (20-teilige Bildergalerie)

Einen konkreten Anlass für die Klickstrecke und den einleitenden Artikel bei „RP Online“ kann ich übrigens nicht erkennen. Außer natürlich …

Symbolbild ohne Signalwirkung

Von Lukas Heinser, 25. Mai 2009 17:39

"Maßnahme zur Selbstverteidigung" Nordkorea führt weiteren Atomtest durch

Finden Sie es nicht auch faszinierend, dass „RP Online“ als einziges Medium weltweit mit einem Foto vom unterirdischen (!) Atomtest der Nordkoreaner aufwarten kann?

Ach so, das ist gar kein Atompilz:

Nordkoreas Nukleartest hat die Welt in große Sorge versetzt. Symbol des nordkoreanischen Atomprogramms ist der Komplex in Yongbyon (Foto). Foto: AP

Ach so, das Foto zeigt das „Symbol des nordkoreanischen Atomprogramms“ bei seinem Abriss. Und der war eigentlich als Signal für die Aufgabe des nordkoreanischen Atomprogramms gewertet worden.

Nachtrag, 23:50 Uhr: „RP Online“ hat das Foto entfernt — und durch einen Hinweis auf die Klickstrecke „Nordkoreas Raketen-Arsenal im Überblick“ ersetzt.

69% aller Statistiken sind fehlerhaft

Von Lukas Heinser, 15. Mai 2009 11:53

Es gibt Sätze, die liest man, dann stockt man, liest sie noch mal und wundert sich. Solche Sätze gehören meist zu völlig irrelevanten Artikeln und stehen in gefühlt zwei Dritteln aller Fälle bei „RP Online“.

So auch dieser:

Statistiken belegen, dass 57 Prozent der Japanerinnen unter 34 unverheiratet sind.

Nun habe ich spontan keine dezidierte Statistik gefunden, wohl aber eine Bevölkerungspyramide. Deren Zahlen stammen zwar aus dem Jahr 2000 und beziehen sich jetzt auf die Japanerinnen unter 35, aber mit ein bisschen Grafikspielerei wird trotzdem deutlich, wie man sich „57 Prozent der Japanerinnen unter 34“ ungefähr vorzustellen hat (grüne Linie):

57% der Japanerinnen unter 34

Nachtrag für alle Rot-Grün-Blinden:

57% der Japanerinnen unter 34

Da ich mal hoffe, dass die Quote der unverheirateten Japanerinnen unter 15 bei 100% liegt, und da diese Gruppe schon rund ein Drittel der Unter-35-Jährigen ausmacht, sollte klar sein, dass 57% aller Frauen unter 34 keine auffallend hohe Zahl für Unverheiratete wäre — eher im Gegenteil.

Das einzige, was ich in dieser Richtung an Statistiken gefunden habe, ist ein Satz aus einem „NZZ“-Artikel von 2007, der auch gleich zeigt, wie aus den Zahlen ein Brautschuh wird:

Heute sind in Japan rund sechzig Prozent aller Frauen im Alter von 30 Jahren unverheiratet, und bei den 34-Jährigen haben noch immer rund vierzig Prozent keinen Bund fürs Leben geschlossen.

Und wehe, Sie fragen jetzt, ob ich eigentlich nichts besseres zu tun habe!

Understanding In A Car Crash

Von Lukas Heinser, 30. April 2009 16:13

Warnung!

In diesem Eintrag werden Seiten verlinkt, auf denen brutale und verstörende Fotos bzw. Videos zu sehen sind. Wenn Sie empfindlich auf solche Darstellungen reagieren oder es Ihnen reicht, sich vorzustellen, wie die Opfer eines Verkehrsunfalls aussehen, dann klicken Sie bitte auf keinen dieser Links!

Da hat man sich den Mund fusselig diskutiert nach dem Amoklauf von Winnenden, hat an journalistische Ethik oder einfach nur an den gesunden Menschenverstand appelliert, wenn es um Gewaltdarstellungen in den Medien ging. Gerade letzte Woche hatte ich mich und mögliche mitlesende Journalisten mal wieder gefragt (da dürften Sie jetzt drauf klicken, das ist nur ein Coffee-And-TV-Artikel), ob man eigentlich alle Quellen nutzen müsste, die einem so zur Verfügung stehen, um ein schreckliches Ereignis aufzubereiten.

Aber letztlich braucht es wohl einfach nur genug Blut und in den Gehirnen der Online-Redakteure reißen die letzten Synapsen ab.

Im niederländischen Apeldoorn ist bei der Parade zum heutigen Königinnentag gegen 12 Uhr Mittags ein Auto in die Menschenmenge gefahren und erst vor einem Denkmal zum Stehen gekommen. Im Moment geht man von vier Toten und mindestens 20 Verletzten aus.

Weil sich zumindest Teile dieses Unfalls in der direkten Nähe des königlichen Busses abspielten, wurden diese Bilder live im Fernsehen übertragen. Dass grausame Dinge on air passieren, gehört zu den Risiken einer Live-Übertragung. Die Frage ist, wie man in den nächsten Momenten damit umgeht.

Die Sender des niederländischen RTL haben Videos ins Internet gestellt, auf denen Menschen über die Straße geschleudert werden. Zuschauer schreien entsetzt (und gut hörbar) auf, später sieht man Polizisten bei verzweifelten Wiederbelebungsversuchen. Ich weiß nicht, was davon live über den Sender ging und was „nur“ aufgenommen wurde — ich bin mir nur ziemlich sicher, dass die Betrachtung dieser brutalen Bilder keine zwingende Voraussetzung für ein Verständnis des Vorgangs „Auto rast in Menschenmenge“ darstellt.

In den niederländischen Fernsehsendern sind die Bilder des Vorfalls immer wieder zu sehen — auf manchen nur die letzten Meter, bevor das Auto in die Umzäunung des Denkmals kracht, auf den Sendern der RTL-Gruppe auch noch mal ein paar Menschen, die getroffen werden. Reporter der Privatsender stehen vor dem Auto-Wrack, während im Bildhintergrund die abgedeckten Leichen liegen, die Öffentlich-Rechtlichen haben ihre Reporter inzwischen vor dem Königspalast abgestellt.

Aber die niederländischen Medien, die eh sehr viel liberaler sind im Umgang mit expliziten Darstellungen, sollen uns hier nur am Rande und unter exotischen Aspekten interessieren. Wir haben ja unsere eigenen Medien, allen voran die im Internet.

Trash-Portale wie „Spiegel Online“, Bild.de, focus.de und stern.de, aber auch FAZ.net zeigen Bildergalerien, in denen man sich unter anderem darüber informieren kann, wie eigentlich schwere Kopfverletzungen oder Mund-zu-Mund-Beatmungen aussehen.

tagesschau.de zeigt als Aufmacherbild eine Totale (wie man sie auch in der „Netzeitung“ und der Klickstrecke von „RP Online“ findet) mit mehreren Verletzen, während im Fernsehbeitrag hauptsächlich entsetzte Augenzeugen (darunter ein weinendes Kind) zu sehen sind.

Spekulationen schießen (natürlich) ins Kraut und Bild.de brauchte nur wenige Zentimeter, um aus einer Frage …

Schock für Beatrix am Königinnentag in Holland: War es ein Anschlag? Autofahrer raste in Menschenmenge - vier Tote und fünf Schwerverletzte

… eine Tatsache zu machen:

Anschlag auf Königin Beatrix: Der Bus mit der königlichen Familie – nur wenige Meter trennen ihn von der Stelle, an der der Suzuki in das Denkmal gerast ist. In der Mitte zu erkennen...

Beim Westen war vermutlich eher sprachliches Unvermögen als Zynismus Schuld an einer Bildunterschrift wie dieser:

Begeistert warten die Zuschauer im holländischen Apeldoorn auf den Besuch der Königsfamilie, als ein Auto in die Menschenmenge rast.

(Unnötig zu erwähnen, dass das Foto natürlich keine begeisterten Wartenden zeigt, sondern in Bewegung befindliche Unfallopfer. Der Bildausschnitt wurde übrigens später noch verändert, so dass nun weniger von den Körpern und mehr vom Auto zu sehen ist.)

Von allen großen Portalen, die mir spontan einfielen, kommt nur sueddeutsche.de ohne allzu brutale Fotos und/oder Bildergalerien aus. Allerdings erhielt meine zaghafte Erleichterung einen Dämpfer, als ich in den Kommentaren zum Artikel erst Kritik an (offenbar vorher dort gezeigten) Bildern fand und dann das hier las:

 30.04.2009  14:29:35 Moderator (sueddeutsche.de): Liebe user, obwohl das von uns zunächst gezeigte Bild aus dokumentarischen Gründen auch in anderen Publikationen zu sehen war, haben wir uns aus Pietätsgründen dazu entschieden ein anderes Bild zu verwenden. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Moderator

Die obligatorische Gegenprobe beim Online-Auftritt des „Guardian“ ergab: Ein zertrümmertes Auto sagt auch viel aus.

Mit besonderem Dank an unsere Niederlande-Korrespondentin Leonie.

Nachtrag, 23:55 Uhr: Zu früh gelobt: Der „Guardian“ hat mit einer Bildergalerie und einem Video nachgelegt, wo Bilder zu sehen sind, die meines Erachtens auch nicht nötig wären.

Overwhelmed by their hometown

Von Lukas Heinser, 4. April 2009 15:25

Gestern also spielten die Kilians anlässlich der Veröffentlichung ihres zweiten Albums „They Are Calling Your Name“ (erscheint Ende nächster Woche, kann man jetzt schon bei last.fm hören) in ihrer Heimatstadt Dinslaken.

Wie es wirklich war, werden wir am Montag (also 60 Stunden nach dem Konzert) in den Lokalzeitungen lesen können. Da wird dann vermutlich auch die exakte Besucherzahl stehen (Coffee-And-TV-Schätzungen: 1.200 bis 1.500).

Bis dahin verweise ich auf ungefilterte Live-Eindrücke in 13 Fotos und sechs Tweets:

Auf in die Stadt, #Kilians gucken. l:Dinslaken

[…]

Deutschlands führende Nacktrichten-Portale

Von Lukas Heinser, 6. März 2009 15:24

Früher galt es unter prominenten Frauen als der letzte Rettungsanker, sich (halb-)nackt für irgendwelche Herrenmagazine ablichten zu lassen, um noch ein bisschen Geld und Aufmerksamkeit einzustreichen.

Heute sind die Frauen nicht mehr prominent und sie stehen am Anfang, nicht am Ende einer Karriere, wenn sie sich ausziehen. Allerdings hat es den Anschein, als würden nicht primär sie von solchen Fotos profitieren, sondern das jeweilige Magazin, dass sich – wie bereits erwähnt – über jede Menge kostenloser Werbung freuen kann:

 Topmodel in der FHM - Tessa: „Guter Sex kann kurz sein“
(express.de)

Heidis Topmodel Tessa zeigt die Brüste - Oberzicke Tessa strippt vor einer Kamera und erscheint in der aktuellen Ausgabe des Männermagazins FHM.
(hna.de)

GNTM: Topzicke Tessa zeigt sich hüllenlos. Die Topmodel-Kandidatin Tessa zeigt Ihren Traumkörper und verrät pikante Details aus ihrem Liebesleben. Die Bilder!
(oe24.at)

Weitaus niveauvoller, aber nicht minder heiß, sind die Unterwäschebilder, die Tessa im Männermagazin FHM zeigen.
(„Schwäbische Zeitung“)

Und dann sind da natürlich noch die üblichen Trash-Portale:

Die Enthüllung der Tessa: Nachrichten, 06.03.2009, DerWesten. Tessa macht ernst: lange vor dem Ende der vierten Staffel von "Germany´s next Topmodel" hat sie ihr Cover-Shooting hinter sich gebracht.
(derwesten.de)

Topmodel-Zicke sexy in der FHM: Heidi, guck mal, das ist deine Tessa! Was die Model-Mama wohl zu diesen Bildern sagt? Topmodel-Kandidatin Tessa Bergmeier (19) – immer wieder für eine Überraschung gut! Ihr jüngster Coup: ein FHM-Shooting im Puff! Tessa lasziv in sexy Dessous, Tessa wie sie ihr eigenes Spiegelbild anschmachtet.
(Bild.de)

Tessa Bergmeier in einem Männermagazin
Da wird Heidi aber Augen machen. Düsseldorf (RPO). Was wäre
(„RP Online“)

Lassen Sie sich von dem Wort „Männermagazin“ übrigens nicht irritieren: „RP Online“ verrät den Namen des Magazins natürlich noch und verlinkt auch darauf. Und auf die eigene, diesmal nur zehnteilige Bildergalerie zum Thema.

Ich habe die Leute von derwesten.de, die ihre siebzehnteilige Klickstrecke via twitter angepriesen hatten, gefragt, ob es eigentlich ein Gesetz gebe, dass einen zur Berichterstattung über aktuelle FHM-Titelbilder verpflichtet.

Die überraschende Antwort:

@coffeeandtv Nein, kein Gesetz. Aliens vom Planeten Zargon sind in der Redaktion gelandet und zwingen uns mit vorgehaltener Laserwaffe dazu.

Seite: << 1 2 3 4 5 6 ... 8 >>