Uschi Blum macht Lokalredakteure schwach

Von Lukas Heinser, 18. Januar 2009 1:23

Hape Kerkelings neue Komödie „Ein Mann, ein Fjord“ läuft am 21. Januar um 20:15 Uhr im ZDF. Für den Film hat der Komiker ein alte Rolle reaktiviert, die auch schon in „Kein Pardon“ zu sehen war: die der Schlagersängerin Uschi Blum.

Weil man das eben heutzutage so macht, bekam Uschi Blum eine Art Viralkampagne spendiert. Das ist zwar bei einem kostümierten Prominenten ein wenig albern, aber mit eigenem MySpace-Profil, offizieller und Agentur-Website (vor dem Anklicken die Lautsprecher runterdrehen!) durchaus aufwendig und mit … äh: Liebe zum Detail gemacht.

Natürlich hat man auch an eine fiktive Biographie gedacht und die besagt, dass Uschi Blum als Hildegard Sterczinski in Dinslaken geboren wurde, sie 1978 4. bei der Wahl zur „Miss Dinslaken“ war und sie einige Jahre das Hunde-Nagelstudio „Uschi’s Pfötchen-Salon“ in der Dinkelgasse in Dinslaken betrieb.

Nun ist es offen gestanden nur so mittelabsurd, ein Schlagersternchen ausgerechnet aus Dinslaken kommen zu lassen, wenn doch schon der König des Popschlagers dort zuhause ist. Aber als inoffizieller Stadtblogger Dinslakens habe ich natürlich trotzdem versucht, über sein Management Kontakt mit Hape Kerkeling aufzunehmen. Dass der im Moment fleißig Promo macht und nicht auf die Anfragen jedes Feld-, Wald- und Wiesenbloggers reagiert, kann ich durchaus verstehen. Offenbar ist es aber auch den Kollegen in der Lokalredaktion der „Rheinischen Post“ (für die ich früher geschrieben habe) nicht gelungen, eigene O-Töne des beliebten Komikers zu bekommen, weswegen man dort den Helbseiter, der wohl unbedingt in die Samstagsausgabe sollte, irgendwie anders füllen muss.

Sie können den Artikel gerne selbst mit der offiziellen „Biographie“ und den weiteren Promotexten vergleichen, ich hab Ihnen aber die wichtigste Eigenkreation des Autors hier mal kurz rüberkopiert:

Die [Internetseite] von Uschi ist der Hammer.

Nun ist es vielleicht etwas anderes, ob man eine (fiktive) Künstlerbiographie in weiten Teilen für einen redaktionellen Text übernimmt, oder einfach Werbetexte für Unternehmen abschreibt (wie „RP Online“ das ja schon mal macht).

Trotzdem hat der Artikel aus der „Rheinischen Post“ in meinen Augen wenig mit Journalismus zu tun. Sein Autor Ralf Schreiner versäumt es, auch nur ein Mal auf die Presseinfo hinzuweisen. Nach einer Einleitung, in der Kerkelings Verkleidung erklärt, folgt über sechs Absätze der leicht modifizierte Promotext. Sowas kann man machen, wenn man Konzerte von Bergarbeiterchören oder Nachwuchsbands ankündigen will — aber nicht, wenn man aus eigenem Antrieb ein großes Porträt für die Samstagsausgabe schreibt.

Die „Neue Rhein Zeitung“, das andere Blatt mit Dinslakener Lokalredaktion, hat am Samstag ebenfalls einen großen Artikel über Uschi Blum gebracht — der allerdings im Super-Duper-Onlineportal Der Westen nicht zu finden ist. Dort steht im Wesentlichen das Selbe drin (Dinslaken, „Miss Dinslaken“, „Uschi’s Pfötchen-Salon“), aber wesentlich kürzer und sogar anmoderiert:

Außerdem hat Uschi im Internet ihren lesenswerten Lebenslauf veröffentlicht. Daraus:

Auch dass die „NRZ“ bei der Kontaktaufnahme mit Kerkeling gescheitert ist, erfährt der Leser. Verpackt in einen Infokasten, der zumindest eine nähere Auseinandersetzung mit dem Gegenstand nahelegt:

Warum ausgerechnet Dinslaken? Im vergangenen Jahr ließen ein Ehepaar, das sich mit einem anderen aus Dinslaken ein Hotelzimmer teilen musste und dafür Rabatt bekam (Cartoon "Hippenstocks Strategen", Süddeutsche Zeitung), ein weiterer Cartoon und eine Äußerung von Roger Willemsen die Frage aufkommen: Warum ausgerechnet Dinslaken? Hat Dinslaken einen lustigen Klang? Steht Dinslaken für etwas Besonderes? Für das Nirgendwo? Das Kleinstädtische? Das Geheimnisvolle? Oder für das Ende der Welt? Zumindest Hape Kerkeling konnte es uns nicht beantworten. Er sei bis Ende 2010 zu ausgebucht, um derartigen Anfragen nachzukommen, teilte sein Büro mit.

Ich glaube, ich sollte mich bei Roger Willemsen entschuldigen

Mit Dank auch an Michael M. für den Hinweis und an meine Mutter für den Scan!

2 Kommentare

  1. vib
    18. Januar 2009, 11:45

    Sehr geil find ich besonders: „Hart wie Staub“, Ytong-Skulpturen Reha-Klinik Bad Orb, 1999.“

  2. Stefan
    1. März 2009, 13:45

    Als Exil-Dinslakener treibt mir Dein bloggerischer Einsatz für unsere „Heimatstadt“:http://www.coffeeandtv.de/2008.....der-stadt/ gerade ein breites lokalpatriotisches Grinsen ins Gesicht. Danke dafür!
    Eigentlich weiss es ja auch jeder Dinslakener, dass diese Stadt, die sich zwischen Ruhrgebiet und Niederrhein nicht so recht entscheiden kann, wohl die durchschnittlichste Mittelstadt Deutschlands ist. Mit seltsamen Stolz reagiert man selbst darauf, wenn eine schillernde Kunstfigur wie Uschi Blum Dinslaken als ihren Geburtsort erwählt oder Hans Dieter Hüsch Gottes Schwester in Dinslaken ansiedelt – unterstreicht doch diese vermeintliche Prominenz die eigene Existenz. Fast hofft man darauf, dass aus Uschi noch das wird, was den Grevenbroichern ihr Horst Schlämmer ist. Ein vernehmbares Aushängeschild, so wie der Stau auf der A3…