Feigheit ist keine Nachricht

Von Lukas Heinser, 19. November 2007 15:58

Wir müssen nochmal auf die Erklärung der 26 SPD-Abgeordneten zu sprechen kommen, in der diese ihre verfassungsrechtlichen Bedenken gegenüber dem Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung ausdrückten, dann aber erklärten, diesem trotzdem zuzustimmen.

Nicht nur ix und Dr. Dean fragen sich, warum es das Thema eigentlich überhaupt nicht in die Medien geschafft hat. Der Sache wollte ich dann doch mal auf den Grund gehen.

Ich schrieb also einige E-Mails und rief in Redaktionen an, wo man mich bat, weitere E-Mails zu schicken. Eine wirkliche Antwort habe ich bisher nur vom ZDF bekommen, wobei das eigentlich auch keine Antwort auf meine Frage war:

Da an diesem Tag auch der Sonderermittler des Europarats Dick Marty seinen Bericht vorstellte, habe man diesem Ansatz den Vorzug gegeben gegenüber einer eher inlandsorientierten Berichterstattung.

Offenbar war die Erklärung der Abgeordneten deshalb nirgendwo Thema gewesen, weil außer den Redakteuren bei heise.de niemand in das Protokoll der entsprechenden Bundestagssitzung geguckt hatte. Die 26 Abgeordneten hatten es also nicht nur geschafft, einem Gesetz zuzustimmen, dass sie selbst für verfassungswidrig hielten, sie hatten es auch noch fertig gebracht, dies in einer öffentlichen Erklärung zuzugeben, die nie eine breitere Öffentlichkeit erreicht hat (oder erreichen sollte). Dafür mussten sie nur eine Erklärung nach § 31 der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages abgeben:

§ 31 Erklärung zur Abstimmung

(1) Nach Schluß der Aussprache kann jedes Mitglied des Bundestages zur abschließenden Abstimmung eine mündliche Erklärung, die nicht länger als fünf Minuten dauern darf, oder eine kurze schriftliche Erklärung abgeben, die in das Plenarprotokoll aufzunehmen ist. Der Präsident erteilt das Wort zu einer Erklärung in der Regel vor der Abstimmung.

Damit entlastet man sein Gewissen und kann hinterher, wenn das Gesetzt kassiert wurde und mal wieder alle auf der Bundesregierung rumhacken, freundlich lächelnd Anlage 4 hervorholen und „Wir ham’s ja schon immer gesagt“ murmeln.

Eine andere Möglichkeit, dass die Öffentlichkeit von der Erklärung erfahren hätte, wäre natürlich der Pranger der Opposition gewesen. Also rief ich mal bei den drei Oppositionsparteien im Deutschen Bundestag an und fragte, warum man diese Vorlage aus Teilen der SPD-Fraktion denn nicht für eine öffentliche Bloßstellung der 26 Abgeordneten genutzt habe.

Bei der FDP hatte man bis zu meinem Anruf noch nichts von der Erklärung gehört, war aber sehr interessiert und sagte mir, man wolle „über Handlungsmöglichkeiten nachdenken“. Vielleicht höre ich von denen also noch was.

Mark Seibert, Referent im Büro des Die-Linke-Abgeordneten Jan Korte, nannte die Erklärung eine „politische Verantwortungslosigkeit“, die dem ohnehin umstrittenen Gesetz „die Krone aufgesetzt“ habe. Allerdings sei zu dem konkreten Fall im Moment nichts geplant, da „kein neuer Nachrichtenwert“ vorhanden sei. Die Linke und besonders Jan Korte seien aber in verschiedenen Initiativen gegen die Vorratsdatenspeicherung organisiert und planten weitere Aktionen.

Auch bis zu Bündnis 90/Die Grünen war der Inhalt von Anlage 4 noch nicht ganz durchgedrungen. Wolfgang Wieland, Sprecher für Innere Sicherheit der grünen Fraktion, ließ mir aber nur wenige Stunden nach meinem Anruf eine schriftliche Stellungnahme zukommen, die ich (schon wegen ihrer Exklusivität) gerne wiedergebe:

Dass man für ein Gesetz stimmt, weil man die Inhalte überzeugend findet, ist der Normalfall. Dass es wenige Gesetze gibt, bei denen man als Abgeordneter nicht auch einige Aspekte verzichtbar gefunden hätte, gehört ebenfalls dazu. Wer aber für ein Gesetz stimmt und darauf vertraut, dass seine ungeliebten Teile sowieso bald vom Bundesverfassungsgericht kassiert werden, der versucht, aus einem Dilemma eine win-win-Situation zu machen.

Tatsache ist: Die Logik hinter der jüngst beschlossenen Vorratsdatenspeicherung stellt Sicherheit über Freiheit. Tatsache ist auch, dass sie sowohl europarechtlich wie grundgesetzlich auf wackeligen Beinen steht. Das erkennen die Kolleginnen und Kollegen von der SPD ja auch, aber sie handeln nicht danach. Das ist enttäuschend, denn es ist Aufgabe des Gesetzgebers, verfassungsrechtliche Bedenken von vornherein auszuräumen und entsprechende Gesetze zu verabschieden. Das Motto „Koalitionsfrieden wahren, Ideale zitierfähig ins Protokoll schreiben, Karlsruhe das Aufräumen überlassen“ darf nicht die Handlungsmaxime für Abgeordnete sein.

Für uns Blogger heißt das, dass wir einerseits zwar ganz nah an den Themen sind, der Sprung dieser Themen in die sog. „etablierten Medien“ und in eine breitere Öffentlichkeit aber andererseits noch überhaupt nicht funktioniert.

5 Kommentare

  1. Jörg Friedrich
    19. November 2007, 19:27

    Ich denke aber, die Sache hat durch die Blogger schon eine gewisse Öffentlichkeit gefunden und mit dem Wachsen der Blogosphäre wird auch diese Öffentlichkeit größer. Ich bin da guter Dinge.

    Aber sehr interessant und aufschlussreich, deine Recherche.

  2. ix
    19. November 2007, 19:41

    erschütternd zu sehen wie man für sich nen ast abbricht und das internet vollschreibt — und keiner liest es. einerseits. andererseits toll zu sehen was fragen bewirken kann. also imer schön weitermachen, mit dem internet voll schreiben. kann ja sein, dass es doch jemand liest.

  3. Hanno Zulla
    20. November 2007, 11:50

    Ich finde es erschütternd, dass im Rahmen der Ermittlungen gegen die „militante Gruppe“ mehrere Journalisten abgehört wurden, Briefe an Redaktionen abgefangen wurden, die Vorratsdatenspeicherung (ein massiver Nachteil des Informantenschutzes) abgesegnet wurde – und die Zeitungen schreiben SO GUT WIE GAR NICHTS dazu.

    Der Spiegel macht sich nur müde über die Rechtschreibung der eigenen Abhörer lustig: http://blog.fefe.de/?ts=b9c429aa

    Wo bleibt der Aufschrei der Journalisten?

  4. Phil
    20. November 2007, 15:56

    Naja, ich sehe es mal so – in Blogs finde ich des öfteren für mich interessante Meldungen, die es eben nicht in die „geossen“ Medien geschaftt haben. Und so an mir vorüber gegangen wären, wenn ich mich nicht in diversen Blogs informieren würde ;-)

  5. Arne
    27. November 2007, 23:20

    Lukas, vielen Dank. Wo die meisten nur reden, hast du gehandelt. Lob!

Diesen Beitrag kommentieren: