Florida Lady

Von Lukas Heinser, 28. Januar 2008 1:13

3.595 Stimmen beträgt im vorläufigen amtlichen Endergebnis die Differenz zwischen der CDU und der SPD in Hessen. Das ist weniger als die 6.027 Stimmen, die die SPD bei der Bundestagswahl 2002 vor der CDU/CSU lag, aber bedeutend mehr als die 537 Stimmen Unterschied zwischen George W. Bush und Al Gore in Florida (bei mehr als doppelt so vielen abgegebenen Stimmen).

Ähnlich spannend wie damals in Florida war es auch heute Abend. In der ARD bewies Infratest dimap mal wieder, dass man teure Wahlumfragen auch wunderbar durch würfelnde Affen ersetzen könnte, denn am Ende waren alle wichtigen Details anders als prognostiziert: Um 18 Uhr lag die SPD bei 37,5%, die CDU bei 35,7%, Die Linke wäre draußen geblieben. Roland Koch wird sich also morgen trotz herber Verluste rühmen können, man habe ihn zu früh abgeschrieben.

Ähnlich wie damals in Florida gab es offenbar erhebliche Probleme und Unregelmäßigkeiten mit Wahlcomputern, die der Chaos Computer Club in einer Pressemitteilung zusammengefasst hat. Und in den Qualitätsmedien findet sich dazu (anders als in Blogs) kein Wort.

Nachtrag 13:52 Uhr: Die Rhein-Main-Zeitung hat einen Artikel zum Thema online.

Nachtrag 20:14 Uhr: Eine Meldung zum Thema hat’s sogar auf „Bild.de“ geschafft.

8 Kommentare

  1. Zapp
    28. Januar 2008, 10:00

    Ich finde es ja schon ziemlich lustig, dass neben den IT-Spezialisten von Heise, Golem und Co. momentan ausschliesslich die Basler Zeitung und der ORF über die Wahlcomputer-Pannen berichten.

    Ob das mit dem Blick von aussen zusammenhängt?

  2. Kat
    29. Januar 2008, 0:29

    Hab mir gerade mal gegen die Überzeugung den Bild.de Artikel durchgelesen und bin überrrascht wie wenig reißerisch (mal abgesehen von der Überschrift) das ganze ist. Sollten die doch noch fähige Schreiberlinge haben… Da ist man ja sonst, inbesondere von der Printausgabe, eher zackige 4 Wortsätze und bloß nicht zu viel Information gewöhnt.

  3. vib
    29. Januar 2008, 10:29

    Ich hab noch am Wahlabend im HR und den Tagesthemen einen Bericht darüber gesehen und gestern stand was bei Spon. Siehe hier:

    http://www.spiegel.de/netzwelt.....17,00.html

  4. vib
    29. Januar 2008, 10:32

    Und übrigens ergibt der obige Google-Link inzwischen auch Texte aus der FR, dem Wiesbadener Kurier, der HNP und dem Tagesspiegel ;)

  5. Lukas
    29. Januar 2008, 10:36

    Ja, klar. Google-Links sind eigentlich nie eine gute Idee oder gar zur Beweisführung zu gebrauchen.

  6. Christian
    29. Januar 2008, 15:05

    Ich würde eigentlich viel lieber würfelnde Affen unter der kommentierenden Aufsicht von Ulrich Deppendorf sehen. Das wäre entertainmenttechnisch schon ein Fortschritt. Vielleicht bekommt man dann auch ein paar DSF-Poker-Stammzuschauer dazu, Wahlberichterstattung zu verfolgen.

  7. Pottblog
    29. Januar 2008, 15:41

    Fehlende Objektivität der klassischen Medien zur Wahl in Hessen…

    Etwas entsetzt lese ich gerade bei Mela, dass in den RTL-Nachrichten (*) folgender Satz zum vorläufigen amtlichen Endergebnis der Wahl in Hessen fiel:
    “Auch die SPD muss irgendwann einsehen, das die CDU mit 3595 Stimmen gewonnen hat.”

  8. Melas Biotop
    29. Januar 2008, 16:06

    Hessen und die Öffentlichkeit…

    Flüchtig bei den RTL-Nachrichten aufgeschnappt:

    Auch die SPD muss irgendwann einsehen, das die CDU mit 3595 Stimmen gewonnen hat.

    Abgesehen davon dass ich unter „SPD halt die Fresse und lenk ein. Lass den SIEGER ans Ruder“ keine unabhän…