Katastrophenjournalismus-Mäander

Von Lukas Heinser, 25. Juli 2016 23:07

Ich war ein etwas merkwürdiges Kind und legte schon früh eine gewisse Obsession für Journalismus an den Tag, besonders in Katastrophensituationen: als in meinem Heimatdorf ein Gasthaus abbrannte, schnitt mein siebenjähriges Ich in den nächsten Tagen alle Artikel darüber aus der Zeitung aus und editierte sie neu zusammen, um sie in einer von mir selbst moderierten Nachrichtensendung (Zuschauer: meine Stofftiere) zu verlesen.

Mit acht sammelte ich in Zeitungen und Radio alle Informationen über einen Flugzeugabsturz in Amsterdam, derer ich habhaft werden konnte. Nach dem Absturz eines Bundeswehrhubschraubers1 bei der Jugendmesse „YOU“ in Dortmund, nach dem Unfalltod von Prinzessin Diana, nach dem ICE-Unfall von Eschede schaltete ich Fernseher und Videotext ein und wechselte jede halbe Stunde zum Radio, um aus den dortigen Nachrichten mögliche neue Entwicklungen zu entnehmen und – ich wünschte wirklich, ich dächte mir das aus – zu notieren: Soundso viele Tote, Ursache noch unklar, drückte den Hinterbliebenen an der Unfallstelle sein Mitgefühl aus. Den 11. September 2001 verbrachte ich kniend auf dem Wohnzimmerteppich meiner Eltern vor dem Fernseher, am 7. Juli 2005 verließ ich mein Wohnheimszimmer nicht.

Dann wurden im August 2006 in Großbritannien zahlreiche Verdächtige festgenommen, die Anschläge auf Passagiermaschinen geplant haben sollten, und nach etwa einer halben Stunde CNN und BBC schaltete ich den Fernseher aus, ging raus und dachte „Was’n Scheiß!“

Ziemlich exakt seit es mir technisch möglich wäre, mich in Echtzeit selbst über Ereignisse zu informieren, noch während sie passieren, wünsche ich mir, darüber im Geschichtsbuch lesen zu können. Mit allen Erkenntnissen, die im Laufe der Jahre gewachsen sind, mit historischer Einordnung und in genau dem Umfang, der ihnen angemessen ist: Doppelseite, halbe Seite, kleiner Kasten, Fußnote.

***

Als ich am vergangenen Freitag die erste Meldung bekam, dass sich in München irgendwas schlimmes ereignet habe,2 guckte ich kurz bei Facebook Live und Periscope rein, weil ich ja manchmal auch für aktuelle Informationssendungen arbeite und mir diese Technik mal aus einer professionellen Perspektive ansehen wollte. Ich sah also verwackelte Videobilder, auf denen Menschen mit erhobenen Händen in Richtung von Polizeiautos rannten, und die von einem Mann mit bayrischen Akzent mit anhaltendem „krass, krass“ kommentiert wurden. Die Wörter „München“, „Olympia“, „Schüsse“ und „Kamera“ bildeten in meinem Kopf eine Linie und ich dachte, dass man so Scheiße wie 1972, als die Geiselnehmer dank Live-Fernsehen permanent über die Aktionen der Polizei informiert waren, ja ruhig 44 Jahre später mit Mitteln für den Heimanwender noch mal wiederholen kann. Ich erbrach mich kurz bei Twitter und tat dann das Einzige, was mir an einem solchen Tag noch sinnvoll und sachdienlich erschien: ich ging in die Küche und machte Marmorkuchen und Nudelsalat für einen Kindergeburtstag.

***

Der Begriff des „Zeugen“ ist in erster Linie ein juristischer. Zeugen haben von den Strafverfolgungsbehörden (und dort von möglichst geschultem Personal) gehört zu werden und sollten nach Möglichkeit nicht vor laufende Kameras gezerrt werden. Schon bei einem harmlosen Verkehrsunfall kann man die widersprüchlichsten Informationen zusammensammeln, bei einer unübersichtlichen Gefährdungslage dürfte die Chance, tatsächlichen Mehrwert zu generieren (der sich anschließend inhaltlich auch noch als zutreffend erweist), genauso groß sein wie wenn der Moderator im Studio einfach mal rät, was passiert sein könnte.

Zu den Leuten, die nach bestem Wissen und Gewissen ausplaudern, was sie gesehen und gehört zu glauben haben, kommen natürlich noch die Idioten hinzu, die sich irgendwas ausdenken, um auf Twitter oder Facebook geteilt zu werden — oder weil es sich ja zufällig als treffend erweisen könnte.

Auf einem der Periscope-Videos aus München sah ich Dutzende Menschen, die alle ihre Handys in Richtung eines nicht näher einzuordnenden Ortes richteten, den ich jetzt einfach mal als „potentielle Gefahrenquelle“ bezeichnen würde. Die Geiselnehmer von Gladbeck müssten heute nicht mal mehr warten, dass „Hans Meiser, deutsches Fernsehen“ bei ihnen anruft oder der spätere „Bild“-Chefredakteur Udo Röbel zu ihnen ins Auto steigt.

Neben all dem findet man in den Sozialen Netzwerken natürlich auch die Besserwisser:3 das Fernsehen soll mehr berichten, das Fernsehen soll weniger berichten, die Politiker sollen sich gefälligst jetzt äußern. Fast würde man diesen Leuten ein „Macht’s besser!“, entgegen schreien wollen, wenn man nicht davon ausgehen müsste, dass sie schon im Glauben sind, auf ihren Profilen genau das zu tun.

***

Während etwas geschieht, ist man in aller Regel nicht in der Lage, die Dimension dieses Ereignisses auch einzuschätzen. Das gilt für die erste Begegnung mit der späteren großen Liebe genauso wie für Nachrichten. Es hat sich mir förmlich ins Hirn gebrannt, wie ich mit fünf Jahren versehentlich eine Ausgabe der „Aktuellen Stunde“ mitkriegte, die vom Absturz eines US-Kampfflugzeugs in einer Stadt namens Remscheid berichtete.4 Die Worte „Flugzeugabsturz“ und „Remscheid“ sind für mich seitdem untrennbar semantisch miteinander verbunden, obwohl ich bis heute nicht sagen könnte, wo Remscheid liegt.5 Die allermeisten Menschen, die diese Nachricht damals zur Kenntnis genommen haben und nicht direkt von dem Absturz betroffen waren, dürften sie komplett vergessen haben — die damaligen Moderatoren der „Aktuellen Stunde“ inklusive. Für die Stadt Remscheid dürfte der Tag eine deutlich größere Bedeutung haben als für die US Air Force. Und allein die Tatsache, dass ich die Fakten dazu jetzt ganz schnell nachschlagen konnte, gibt dem Unglück ja eine gewisse Wertung: Es ist nicht auszuschließen, dass am gleichen Tag auf den Straßen in NRW mehr Todesopfer bei Autounfällen zu beklagen waren – Anfang Dezember, vielleicht Blitzeis? – als die sieben beim Flugzeugabsturz, aber dazu gibt es halt keinen Wikipedia-Eintrag.

***

Als ich noch relativ klein war, lief ein psychisch kranker Mann mit einer Schusswaffe durch die Dinslakener Innenstadt, schoss auf Polizisten und erschoss sich am Ende in einer Garage. Jedenfalls ist es das, woran ich mich sehr dunkel – und ausschließlich auf Erzählungen meiner Mutter an jenem Tag basierend – erinnere. Ich bilde mir ein, dass es im Herbst 1991 gewesen sein müsste, aber ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung — um das ganze irgendwie verifizieren zu können, müsste ich nach Dinslaken fahren und in den Archiven der Lokalredaktionen von „NRZ“ und „Rheinischer Post“ meterweise Mikrofilm sichten. Angeblich war auch das Fernsehen vor Ort, vielleicht fände ich etwas im Keller von RTL West.

Nur zehn Jahre später hätte dieses Ereignis zumindest ein paar Artikel in Online-Medien nach sich gezogen, die ich jetzt ergoogeln könnte. Zwanzig Jahre später hätte es vermutlich schon so viel Social-Media-Buzz erzeugt, dass man die Entwicklungen auch in einer fernen Zukunft noch minutengenau nachvollziehen könnte — oder halt beim Nachlesen genauso ahnungslos ist, als wäre man selbst dabei. Und in dieser Woche wäre es nicht unter einem „Brennpunkt“ und einer Solidaritätsadresse mindestens eines ausländischen Spitzenpolitikers auf Twitter passiert. Der örtliche Polizeipressesprecher hätte sich auch andere Fragen anhören müssen.

***

Schon seit einigen Jahren erwähnt Barack Obama, wenn er wieder mal mit zitternder Unterlippe ein Statement zu einer Massenschießerei in den USA abgeben muss, dass er bereits zu viele Statements zu einer Massenschießerei in den USA abgegeben habe.

Nun bin ich – Gott sei Dank – nicht der US-Präsident und glaube auch nicht, dass es irgendwelche größeren Auswirkungen hat, wenn ich hier meine Meinungen zu Medienberichten nach schrecklichen Ereignissen veröffentliche, aber auch ich habe schon viel zu oft meine Meinung zu Medienberichten nach schrecklichen Ereignissen veröffentlicht:

  1. Die Typenbezeichnung Bell UH-1D könnte ich Ihnen ohne nachzudenken nennen, wenn Sie mich nachts um vier aus dem Bett klingelten — was Sie aber bitte in unser beider Interesse unterlassen! []
  2. Bizarrerweise per Push-Benachrichtigung der BBC-App. []
  3. Zu denen ich in der Blüte der Arroganz von Jugend und Internetglauben auch gehört habe. []
  4. Note to self: Niemals Nachrichten gucken, wenn das Kind in der Nähe ist. []
  5. An der A1 zwischen Wuppertal und Köln, aber was weiß ich, wo die A1 lang führt — und wo zum Henker liegt überhaupt Wuppertal, außer halt südlich des Ruhrgebiets? []

2 Kommentare

  1. SvenR
    26. Juli 2016, 21:04

    Danke fürs aufschreiben. Ich bin mehrfach „betroffen“. Zum einen bin ich auch psychisch krank (würde aber niemanden und glücklicherweise auch mich selbst miemals umbringen). Zum anderen habe ich Kinder, die an solchen Tagen auch mit mir Fernsehen müssen. Wie am Freitag. Und drittens habe ich auch meine spziellen Erinnerungen. Bei mir ist es das Flugzeugunglück in Rammstein, nicht Remscheid. Eschedde passiere, als ich in Flitterwochen in Hamburg war, und wir dann auf dem Rückweg nach Frankfurt in einem Raucherwagen der Schweizer Bundesbahn ungefähr doppelt so lang brauchten, wie planmäßig vorgesehen. Am 11. September 2011 war ich gerade dabei das Büro zu verlassen, weil ich am nächsren Tag nach JFK fliegen wollte, als Spigel Online zu Spiegel Offline wurde. Die einstürzenden Hochhäuser habe ich mir in dieser Nacht ungefähr 100 mal angeschaut. Geflogen sind wir am 3. Oktober. Am 7. Juli 2005 war ich gerade in unserem Londoner Büro angekommen, als alle Kollegen wie aufgeschreckte Hühner durch die Gegend liefen, weil ein Bus in die Luft geflogen war. Ich bin am selben Tag noch zurückgeflogen, nachdem mich der Mann einer Kollegin in seinem Lieferwagen über Feldwege nach LCY gebracht hatte. Obwohl ich zu alledem einen sehr persönlichen Bezug habe, habe ich keine Angst. In meiner Firma arbeiten fast 8.000 Leute in London, Paris, NYC, in meinem persönlich Umfeld gibt es locker 2.000 Freunde, Bekannte, Sportkammeraden, Lehrer, Eltern, Nachbarn usw. Ich kenne miemanden, der bei diese Vorkommonissen verletzt wurde oder umgekommen ist, noch weiß ich von deren Freunden und Bekannten. Aber ich kenne Leute, die vom Auto überfahren wurden, an Schlaganfällen, Anorysmen, Herzinfarkten, Krebs gestorben sind oder sich das Leben genommen haben (alleine 3 sind vor die Bahn gelaufen).

    In dem ganzen Rummel haben zwei Menschen einen wirklich guten Job gemacht: zum einen der Münchner Sprecher der Polizei mit dem schönen, mir aber nicht erinnerlichen Namen, der selbst auf die dümmsten Fragen noch erhellend antwortete und dann der Polizeireporter im Bayerischen Fernsehen Bendixen, dessen unaufgeregte langjährige Erfahrung und Vernetztheit wohl tat.

  2. Jerry
    27. Juli 2016, 21:53

    Ich habe vor ein paar Jahren regelmäßig „Tagesschau vor 20 Jahren“ angesehen, um den interessanten Abgleich zu haben, welche Dinge, die im Tagesgeschehen wichtig schienen, das auch geblieben sind, und welche nicht (inzwischen erinnert mich das eher daran, daß ich älter werde und deprimiert mich), und aus ähnlichem Grund hatte ich eine Weile überlegt, Tageszeitungen um 6 Monate versetzt zu konsumieren.
    Meine persönliche Wertschätzung für zeitnahe Nachrichten hat, glaube ich, ziemlich gelitten. Den Nutzen darin, etwas heute statt morgen zu erfahren, ob es nun um Wahlen, dramatische Ereignisse oder Sportresultate geht, finde ich einfach nicht mehr. Wenn es wirklich wichtig ist, finden Nachrichten schon irgendwie den Weg durch das Informationsvakuum um mich herum, und wenn nicht… ich habe mich in meinem Leben genug über Nachrichten und/oder die Reaktionen darauf geärgert. Muß nicht mehr sein.