Unter Grünen: Liveblog Freitag

Von Lukas Heinser, 14. November 2008 17:34

17:28 Uhr: Ich bin gerade mit mir in Klausur gegangen und habe beschlossen, die Berichterstattung in Form eines Liveblogs zu versuchen. Das klappt ja eigentlich immer ganz gut und so muss ich mir auch nicht das Blog mit Dutzenden Einzeleinträgen füllen. Zwei Mal bin ich schon beinahe mit Claudia Roth kollidiert, was ein Auftakt nach Maß ist.

Zur Zeit hält Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) eine kleine Stadtführung ab — allerdings ohne die Halle zu verlassen.

17:37 Uhr: Eines hab ich schon gelernt: Bei den Grünen werden die Parteifreunde mit „Freundinnen und Freunde“ angesprochen. Das klingt nicht nur freundlicher als anderswo (im Rotary-Club spricht man auch von „Freunden“), es ist auch deutlich als drei Wörter zu identifizieren. Zum Vergleich: bei der SPD lautet die Ansprache „Genossinnengnossen“.

17:43 Uhr: Soeben ist das Präsidium gewählt worden, was wenn ich das richtig verstehe die Sitzungsleitung des Parteitags übernimmt. Bei dieser Wahl gab es eine Enthaltung. Das kann ja heiter werden, was richtige Entscheidungen angeht.

17:50 Uhr: Falls es Sie interessiert und Sie mitgucken wollen: unter erfurt08.bdk-interaktiv.de gibt es einen Livestream, der offenbar das gleiche Bild zeigt wie die Großbildleinwände neben der Bühne.

Zur Zeit können Sie sich dort über die Änderungsanträge zur Tagesordnung informieren, was aber ohne Tagesordnung auf dem Tisch noch unverständlicher ist als mit.

17:57 Uhr: Breaking News: Über den Änderungsantrag T01/01 muss nicht abgestimmt werden, T01/02 ist zurückgezogen worden. Die Tagesordnung hat keine Gegenstimme und „nur wenige“ Enthaltungen erhalten.

17:59 Uhr: Man zeigt Heimvideos von den Anti-Atomkraftdemos am letzten Wochenende im Wendland, unterlegt mit dem Song „Du schreibst Geschichte“ der Wendländer Band Madsen. Der Slogan „Gorleben ist überall“, der hier in die Fernsehkameras gehalten wird, ist allerdings irreführend: Atommüllend- und -zwischenlager werden natürlich nie im unionsregierten Süddeutschland gebaut werden, immer nur woanders.

18:08 Uhr: Es spricht der scheidende Bundesvorsitzende (1 Euro ins Politjournalisten-Phrasenschwein) Reinhard Bütikofer, der ankündigt, „in Clinch gehen“ zu wollen mit der Bundesregierung, der Automobilbranche und den Stromkonzernen. Dazu erklärt er „Wir sind grün, nicht Bindestrich-Grün“ — ob er Thorsten Schäfer-Gümbel meint? Wenn er nicht so brüllen würde, könnte ich ihm vielleicht auch folgen.

18:31 Uhr: Zum Abschluss der Bütikofer-Rede, die kaum über die veranschlagte Zeit hinausging, gibt es Standing Ovations in der Halle. Als Profi hätte ich jetzt die Stoppuhr für den Applaus mitlaufen lassen müssen.

18:40 Uhr: Zur Feier eines „historischen Wahlsiegs“ (s.a. hier) ist gerade eine bayrische Blaskapelle einmarschiert. Auch Grüne können nicht rhythmisch klatschen. Der zweite Überraschungseffekt: auf der Bühne angekommen, spielte die Kapelle eine Mischung aus kubanischer Folklore und alpinem Gejodel. Claudia Roth wedelt dazu mit den Armen.

18:49 Uhr: Während sich der bayrische Landesverband feiern lässt, möchte ich auf eine Frage eingehen, die Michael in den Kommentaren gestellt hat:

Wer hat denn den Zynismus, den Slogan eines Mineralölkonzerns für eine Grüne Partei zu verwenden?

Ja, wer?

Die Grünen: Mehr bewegen! OMV: Mehr bewegen.

19:14 Uhr: Die Grünen sind ja doch ein bisschen näher am Internet dran als die meisten anderen Parteien. Gerade spricht Julia Seeliger, die selbst bloggt, zum Castor-Transport am vergangenen Wochenende. Ihre Stimme ist bei den Protesten kaputt gegangen — ich muss für sowas ins Stadion gehen.

19:25 Uhr: Die Energiedebatte ist enervierend: Renate Künast möchte „nicht einen Mann auf den Mond schießen, sondern die Sonne auf die Erde holen.“ Weiß sie, wie heiß das werden könnte?

19:36 Uhr: Mit nicht mal einer Stunde Zeitverzögerung können Sie jetzt auch sehen und hören, wie das war, als die CubaBoarischen hier vorhin in die Halle eingezogen sind:

[Direktlink]

19:46 Uhr: Immer noch (Atom-)Energie, gerade spricht ein Delegierter aus Salzgitter. Gibt es eigentlich einen Grund, warum alle Atommülllager in Niedersachsen sind? „Kommt her, immer rein mit dem Dreck!“

19:59 Uhr: Der Bäräck-Counter verzeichnet den ersten Hit. Hans-Josef Fell brüllte schließlich auch noch ein „Yes, we can“. Ich muss weg, Alkohol für unser Trinkspiel besorgen. Hier wird gerade eh nur darüber gestritten, was Al Gore in der „New York Times“ geschrieben oder nicht geschrieben hat.

20:25 Uhr: Das Catering (das auch die Pressevertreter bezahlen müssen) beeindruckt mit einer großen Auswahl von vegetarischen und biologischen Speisen. Das „Öko Ur-Pils“ schmeckt recht gut und kommt – kein Witz – aus Roth/Rhön.

20:33 Uhr: Nur mal so am Rande: hier wird seit 75 Minuten darüber diskuttiert, ob im Jahr 2020, 2030 oder 2040 90%, 95% oder 100% der Energie aus erneuerbaren Energien kommen sollen. Oder genauer: Was davon die Grünen fordern sollen.

20:40 Uhr: Mir ist grad eine ziemlich bizarre Frage eingefallen: Warum sind eigentlich alle Studien zur Atomkraft, Endlagerung und Steinkohle mindestens fragwürdig, aber alle Studien zu erneuerbaren Energien werden zu 100% zutreffen? Was wäre denn, wenn die unfehlbaren Wissenschaftler mal für die Gegenseite arbeiten würden?

20:50 Uhr: Bei Hip-Hoppern würde man es „Posse“ nennen, bei den Grünen heißt es Jugendorganisation: etwa ein Dutzend Vertreter der Grünen Jugend hat sich verkleidet und kündigt an, Kohlekraftwerke zu besetzen. Ein besonders beeindruckendes Kohlekraftwerk in landschaftlich schöner Lage finden Sie in Kürze in Walsum.

21:00 Uhr: „Yes, we can“, diesmal auf der Meta-Ebene.

21:03 Uhr: Angelika Beer, immer noch mit „Zündschnur“, wie Harald Schmidt es nannte.

Etwas spannender: Jens berichtet darüber, dass Cem Özdemir für die morgige Abstimmung um den Parteivorsitz einen Gegenkandidaten hat.

21:19 Uhr: Weil die Frage mal aufkam: das sind meine Mit-Blogger.

Ekrem Senol, Jens Matheuszik, Regine Heidorn, Teresa Bücker (v.l.n.r.)

Von links nach rechts: Ekrem, Jens, Regine und Teresa.

21:27 Uhr: Wie sehr das auffällt, wenn plötzlich ein erfahrener Redner am Mikrofon steht: Jürgen Trittin, immerhin sieben Jahre Bundesumweltminister, hält die letzte Rede dieses Blocks. Er scheitert trotzdem am Vornamen des kommenden US-Präsidenten.

21:50 Uhr: Jetzt wird abgestimmt. Ich habe nicht den Hauch einer Ahnung, worum es genau ging, aber im Großen und Ganzen wohl um Energiepolitik.

21:56 Uhr: Wir hätten den Abend natürlich auch ganz anders verbringen können:

Das andere Kulturevent: Eva Herman

22:13 Uhr: Meine Aufmerksamkeit schweift so langsam aber sicher ab. Und ich dachte, letzte Woche im Stadion wäre es langweilig gewesen …

22:20 Uhr: Und mit nur 55 Minuten Verspätung gegenüber dem Zeitplan kommen wir nun zur Verabschiedung von Reinhard Bütikofer aus dem Amt des Parteivorsitzenden. Dieses hatte er sechs Jahre inne — sechs Jahre, in der Zeit könnten gut 630.000 Redebeiträge gehört werden.

22:33 Uhr: Jetzt spricht Claudia Roth. Sie hält eine Rede im Konjunktiv und erklärt, worüber sie reden „könnte“, wenn „Reinhard“ es denn „wollte“. Sie redet aber trotzdem darüber, egal ob Bütikofer will oder nicht — sie hat ihn noch nicht mal gefragt!

22:46 Uhr: Nettes Video, das die Grünen ihrem Noch-Vorsitzenden da zusammengeschnitten haben. Letztlich ist so eine Partei ja doch nichts anderes als ein Kollegium. Ob’s noch Schnittchen und Sekt gibt, weiß ich nicht, aber zum Abschied bekam Bütikofer einen Laptop mit Solarzelle.

22:57 Uhr: Bütikofers Rede klang recht aufrichtig (es war ja auch seine Abschiedsrede), jetzt ist Schluss für heute. Morgen um 9:30 Uhr geht es weiter, es sind zwölf Stunden veranschlagt. Uff …

Beachten Sie für alle Parteitags-Beiträge bitte die Vorbemerkungen.

32 Kommentare

  1. Matthias
    14. November 2008, 17:48

    Live Blog ist eine gute Ergänzung zum Live Stream unter http://www.bdk-interaktiv.de

    viele Grüße aus dem Bayern-Block in der Halle.

  2. oko
    14. November 2008, 17:49

    Hey hallo, nutze doch zum Livebloggen die Seite coveritlive.com finde die ziemlich praktisch.

  3. Henning
    14. November 2008, 18:04

    Vielen Dank für die bisherigen Eindrücke – sowohl auf Twitter wie auch hier. Ist besonders gut, wenn man – wie ich – noch im Zug feststeckt. :-)

  4. Pottblog
    14. November 2008, 18:40

    Grünes Livegeblogge (Freitag)…

    Eigentlich wollte ich ja Cover it live oder ähnliches nutzen, aber ich denke ein klassisches Liveblog, bei dem ich die Beiträge nach und nach aktualisiere wird sich zur Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen auch anbieten. Dieser Beitra…

  5. Johanna
    14. November 2008, 18:41

    Skurril. Aber dennoch so wie ich es mir vorgestellt hätte.Ich freu mich schon auf die weitere spannende Entwicklung.

  6. Matthias
    14. November 2008, 18:53

    der ganze papierkrieg müsste irgendwo erhältlich sein. ohne ist’s echt unübersichtlich

  7. Matthias Strobel
    14. November 2008, 19:02

    den Papierkrieg bekommst du unter http://www.gruene.de, ganz einfach auf BDK klicken und dann gibt es zu allen Themen und Bewerbungen die Papiere, Leitanträge und Änderungsanträge.

  8. Kai
    14. November 2008, 19:45

    Schickes Video. Bei der Gelegenheit könntest Du doch auch die anwesenden Bloggerkollegen kurz filmen und vorstellen ;)

  9. the Geek
    14. November 2008, 19:57

    Wie ich im Video sehe spielt die Blaskapelle vor ausverkauftem Haus. Die Ränge sind prall gefüllt und die Bockwurst mit Senf kostet am Imbiss 5 Euro. Ach nee. Das war beim letzten Rockkonzert. Korrektur also: leerer Rang und eher ein augesetztes Mitklatschen.

  10. westernworld
    14. November 2008, 20:49

    al-so da kann ich abhelfen abhelfen

  11. westernworld
    14. November 2008, 21:00

    … ähm nun ja im lateinischen fragt man da cui bono … und wenn die antwort jemand mit viel geld ist liegt die vermutung nahe das da dran gedreht wurde oder wie es einer deiner amerikanischen helden formulierte „reality has a well known liberal bias“

    #studien/wissenschaftler

  12. Jens
    14. November 2008, 21:32

    Da esse ich zum ersten Mal innerhalb von mehreren Stunden ein Stück Schokolade – und da fotografierst Du mich.

  13. iolanthe
    14. November 2008, 21:37

    @jens; kinderriegel sind schon okay. die esse ich auch während ich euch lese. also dürft ihr das auch beim bloggen. der gerechtigkeit wegen und so ;-)

  14. Thomas
    14. November 2008, 22:06

    Tolle Werbung für die Grünen.

    Das Blog hat in seiner Glaubwürdigkeit bei mir Punkte eingebüsst. So sollte man sich nicht vereinahmen lassen.

    Andererseits ist ein Blog auch ne private Sache und man kann damit machen, was man will. Gut, dass deutlich geworden ist, dass es nicht journalistisch gedacht ist.

  15. Pottblog
    14. November 2008, 22:12

    Blogs auf dem Grünen-Parteitag und deren Autoren…

    Nachdem Lukas es geschafft hat, mich für seinen Beitrag (21:19 Uhr) genau in dem einen Moment abzulichten, wo ich gerade einen Kinder-Riegel (vielen Dank an Ekrem vom Jurblog!) esse.
    Um dieser Gefahr aus dem Weg zu gehen habe ich jetzt selber e…

  16. Kunar
    14. November 2008, 22:16

    Ich hatte es drüben beim Ekrem schon angesprochen: Lasst doch bitte jemanden ein Foto von Euch allen fünfen machen, wie Ihr da adrett und sympathisch vor den Rechnern sitzt, ohne dass gerade jemand wegguckt oder unfreiwillig ein nicht so schönes Gesicht macht.

  17. Kunar
    14. November 2008, 22:23

    Also für eine Grünen-Werbung waren in den Berichten zuviele Spitzen drin, die auf Widersprüche zwischen Anspruch und Wirklichkeit eingingen. Bei Lukas erinnert es tatsächlich an die diversen anderen LiveBlogs. Erstaunlich, dass man denselben Tonfall treffen kann, egal ob es eine Preisverleihung, eine Präsidentenwahl oder eine BundesdelegiertenInnErIrgendwasversammlung ist.

  18. Lukas
    14. November 2008, 22:33

    Tolle Werbung für die Grünen.

    Ich glaube, es gibt eine neue Definition des Begriffs Werbung: „namentliche Erwähnung, Kontext egal“.

    Erstaunlich, dass man denselben Tonfall treffen kann, egal ob es eine Preisverleihung, eine Präsidentenwahl oder eine BundesdelegiertenInnErIrgendwasversammlung ist.

    Na ja, es ist das selbe Prinzip: Leute reden, andere Leute reden auch, es zieht sich und irgendwann ist der einzige Gedanke „laaaaaangweilig!“ Just the faces change.

  19. Till
    14. November 2008, 22:45

    Vielleicht wegen meines soziologischen Hintergrundes bin ich sehr erfreut über den durch Nichtzugehörigkeit verfremdeten aktuellen Bericht. Lob also an Lukas.

  20. Kunar
    14. November 2008, 22:49

    Na ja, es ist das selbe Prinzip: Leute reden, andere Leute reden auch, es zieht sich und irgendwann ist der einzige Gedanke “laaaaaangweilig!”

    Gerade weil man das recht gut aus den bisherigen Berichten herauslesen kann, glaube ich nicht an die Theorie, dass Blogger auf diese Weise gefällige Berichterstattung liefern. Der Blick von außen offenbart das, was ich ohnehin vermutet hätte, nämlich dass so eine Bundesversammlung vor allem aus langen Redebeiträgen besteht und in weiten Teilen unheimlich dröge ist.

  21. Thomas
    14. November 2008, 23:08

    „Gerade weil man das recht gut aus den bisherigen Berichten herauslesen kann, glaube ich nicht an die Theorie, dass Blogger auf diese Weise gefällige Berichterstattung liefern.“

    Es ist völlig egal, ob die Berichterstattung genehm ist, im Sinne von lobend, kritisch oder „mit Spitzen“, dass sie auf diese Weise stattfindet und überhaupt stattfindet ist der Punkt.

    Wenn ein Blogger einen Parteitag der Grünen relevant findet, dann fährt er auf eigene Kosten (oder im Falle des Journalisten auf Kosten des Verlages) hin und nicht auf Einladung.

    Ist vielleicht etwas überpenibel, aber selbst als Kritiker eines Theaterstücks, Kinofilms usw. zahlt ein richtiger Journalist die Karten selber. (hab ich zumindest im Volo so als Idealvorstellung vermittelt bekommen, auch wenn das zugegeben unüblich ist). Gleiches gilt für den Verzicht auf jegliche Journalistenrabatte usw. usf.

    Mit der Einladung auf so nen Parteitag fängts an. Wehret den Anfängen!

    Und überpenibel finde ich im Falle von Coffee and TV und Lukas durchaus angemessen, da er selbst häufig Journalisten kritisiert und ja auch beim Bildblog ist.

    Aber ich wills Euch auch nicht miesmachen, ich find nur, dass man das mal dazu gesagt haben sollte.

  22. Kunar
    15. November 2008, 0:01

    Welche Anfänge? Wenn das hier unehrenhaft für einen Journalisten ist, müsste man doch viele bestehende Schreiberlinge in Bausch und Bogen verdammen. Wir können gerne zwölf Stunden damit verbringen, Beispiele zu sammeln, wie sich Journalisten mit Politikern, Unternehmern, Funktionären und Promis einigen, anstatt kritische Distanz zu wahren.

    Dass man so eine Aktion kritisch hinterfragen kann: keine Sache. Aber dann bitte diese Maßstäbe auf die gesamte Branche anwenden.

    Ich lese ansonsten immer wieder, die Deutschen, die Politiker, die Eliten usw. seien so unaufgeschlossen gegenüber neuen Medien, neuen Methoden und überhaupt. Jetzt wird einmal etwas ausprobiert und schon im Vorhinein wurde der Untergang des journalistischen Abendlandes vorausgesagt. Ganz herrlich, besser hätte es eine Satire auch nicht treffen können.

  23. Rossi
    15. November 2008, 0:05

    für mich waren/sind das tolle Berichte über den Parteitag, oder wie der heißt. Ohne die Blogger hätte ich wohl max. einen Satz in den Nachrichten aufgeschnappt.

  24. Thomas
    15. November 2008, 0:34

    „Ohne die Blogger hätte ich wohl max. einen Satz in den Nachrichten aufgeschnappt.“

    Was zu beweisen war :)

  25. Kunar
    15. November 2008, 1:05

    Skandal: Bürger entscheiden sich, in Blogs über Parteitag zu lesen!

  26. Thomas
    15. November 2008, 1:44

    In Blogs deren Inhalte, ob kritisch oder unkritisch, von Parteien gelenkt werden ;)

  27. Ben
    15. November 2008, 9:35

    Sorry Thomas, deine Argumente kann ich nicht nachvollziehen.
    Dass dieser Beitrag hier nicht den Parteitag oder die Partei verklärt oder zwanghaft positiv darstellt, sollte jedem klar sein der lesen kann. Da rechne ich doch bestimmt eher noch mit einer Diskussion innerhalb der Grünen, ob das so schlau war, kritische Stimmen zum Parteitag zu holen.

    Du schreibst: „Wenn ein Blogger einen Parteitag der Grünen relevant findet, dann fährt er auf eigene Kosten [..] hin“.
    Sicherlich. Und wenn er die US-Wahl für relevant hält, fliegt er nach Amerika und berichtet zwei Wochen lang. Und in der Zeit klickst Du wie ein bekloppter hier auf die Werbebanner, denn Geld ist ja bekanntlich immer da und dann auch noch zu viel.
    Da du ja ja also scheinbar nicht darauf angewiesen bist, folgender Vorschlag: Du erstattest den Grünen die gesamten Kosten die die Blogger „verursachen“ und stellst denen damit frei a) entweder sofort nach Hause zu fahren oder b) endlich „richtig kritisch“ (das tun sie ja alle im moment nicht) drüber zu berichten. Da du ja so viele Beiträge dazu gefasst hast, wird das ja für dich relevant sein, wir warten also gespannt…

  28. Coffee And TV: » Unter Grünen: Obama on the rocks
    15. November 2008, 10:44

    Für jeden Obama-Verweis hier auf dem Grünenparteitag sollen wir einen Kiwilikör trinken, hat Kunar in den Kommentaren geschrieben. […]

  29. Meph
    15. November 2008, 12:11

    Ich amüsiere mich königlich. Tue ich wirklich. Der ganze herrliche Wahnsinn einer BDK und dieses unendliche Debatieren über theoretische Möglichkeiten, bei der man nach drei Stunden innerlich nach einem „Machtwort“ winselt…ja, so ist das da. Ich hoffe, ihr habt Aspirin dabei. Erfahrungsgemäß braucht man das nach Stunden der Dauerbeschallung und dem Entzug von Tageslicht.

  30. Coffee And TV: » Unter Grünen: Über Menschenrechte
    15. November 2008, 14:06

    […] als bei der Atomenergie- und der Finanzmarktdebatte war ich am Thema Menschenrechte persönlich interessiert und konnte den […]

  31. dellife
    16. November 2008, 2:57

    …Teresa sieht im Profil niedlich aus…
    ansonsten ist so ein Parteitag so ähnlich wie das erste richtige Betriebspraktikum während des Studiums: Sehr (er)nüchtern(d).

  32. Coffee And TV: » Nach Erfurt
    18. November 2008, 12:21

    […] den Kommentaren gab es ein wenig Empörung darüber, dass ein Parteitag überhaupt hier oder in anderen Blogs […]