Vor Erfurt

Von Lukas Heinser, 13. November 2008 19:28

Die Grünen (Symbolfoto)

Morgen früh geht’s los nach Erfurt zur Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen. Die wird vermutlich nur noch so lange so heißen, bis jemand auf die Idee kommt, dass man von Partizipen auch weibliche Formen bilden könnte — denn dann muss es natürlich „BundesdelegiertInnenkonferenz“ heißen. Bei den Grünen müssen Anträge nämlich in „geschlechtergerechter Sprache“ formuliert werden — und das nicht etwa seit der Gründung in den frühen Achtziger Jahren, sondern seit 2007. Sprachästhet, der ich bin, werde ich in meiner Berichterstattung auf derlei Mätzchen allerdings verzichten. Sonst müsste ich die Partei ja auch „Bündnis 90/Die Grüninnen und Grünen“ nennen.

Auf noch etwas möchte ich hinweisen: Erwarten Sie von mir um Himmels Willen keine politischen Analysen. Ich habe keine Ahnung von Politik, was Sie schon daran merken können, dass ich diese regelmäßig an dem messe, was ich „gesunden Menschenverstand“ nennen würde. Politik interessiert mich als Popkulturfanatiker und studierter Germanist eher von außen: Was reden die da (zumeist gedacht als „Was zum Henker reden die da für eine Scheiße?“), was passiert da, wie wirkt das? Der Umstand, dass ich auf Parteipolitik mit Schütteln am ganzen Körper reagiere, ist übrigens jenen Bochumer SPD-Lokalpolitikern geschuldet, die mich nach einem Interview, das ich als Praktikant für CT das radio mit ihnen führen musste, zum Parteibeitritt zu überreden versuchten.

Ich möchte aus Gründen der Transparenz auch noch einmal darauf hinweisen, dass die Grünen mir (und den vier anderen Stipendiaten) Anreise und Unterkunft bezahlen. Dafür opfern wir aber unsere Wochenenden und teilweise Urlaubstage (und ich die Möglichkeit, den Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen Bayern München in einer Fußballkneipe zu gucken). Zwar hätte ich durchaus „die finanziellen Möglichkeiten […], zu Veranstaltungen zu reisen“, wäre aber von alleine nie auf die Idee gekommen, einen Parteitag zu besuchen. Wenn Sie dieses Blog regelmäßig lesen, kennen Sie meine Meinung zu Veranstaltungen, auf denen viel geredet wird.

Auch soll nicht unerwähnt sein, dass ich in der Vergangenheit schon das eine oder andere Mal mein Kreuz bei den Grünen gemacht habe — im schlimmsten Fall könnte die Partei also mit end- und sinnlosen Diskussionen einen möglichen Wähler verlieren. Als Reaktion auf die unfähige und das Grundgesetz verachtende große Koalition halte ich für 2009 allerdings eine gelb-grüne Bundesregierung für die einzige Alternative.

Alle Blog-Einträge zur Bundesdelegiertenkonferenz können Sie unter dem Tag bdk08 finden bzw. bei Nicht-Interesse ignorieren.

Und hier noch die Links zu den vier anderen Blogs:
www.regine-heidorn.de
flannelapparel.blogspot.com
www.jurblog.de
www.pottblog.de

12 Kommentare

  1. David
    13. November 2008, 19:59

    soll ich den Link für das „Symbolfoto“ der Grünen (Super Symbolfotos 53) an Stefan schicken oder machst das selber – sehr schön.
    Viel Spaß und Grüße an Claudia ;-) (sie soll nicht so viel wirres Zeug im Fernsehen erzählen)

  2. Sonja
    13. November 2008, 20:28

    DelEgiertwasauchimmer, herrgottnochmal.

  3. zoom
    13. November 2008, 21:21

    @Sonja:

    Nee, nee – das leitet sich von Delirium ab. Siehe auch @David: „wirres Zeug im Fernsehen erzählen“

  4. Pottblog
    13. November 2008, 23:17

    Ab morgen wird’s grün in Erfurt…

    Morgen ist es dann soweit – morgen gehe ich zu den Grünen.
    Genauer gesagt fahre ich – mit der Bahn. Das dürfte ja schon alleine Inhalt für diverse Blogbeiträge bringen, aber da ich mit einem IC ohne E am Ende fahre, dürfte es…

  5. Lukas
    14. November 2008, 0:38

    @Sonja: Oh Gott, vielen Dank. Gut, dass hier keine Sprachästheten mitlesen.

    Aber warum wird so ein Wort denn nicht rot unterkringelt, wenn ich es falsch schreibe?

  6. Oliver Ding
    14. November 2008, 11:20

    Versuch’s mal mit http://images.ciao.com/ide/ima.....437973.jpg

  7. the Geek
    14. November 2008, 17:05

    „gelb-grün“ – Hmmmm ?

    Eine interessante Kombination. Gab es eigentlich schon mal eine Periode in der keine der beiden großen Volksparteien am Ruder saß?

    Wer würde dann Bundeskanzler sein? Wie würden die Ressorts verteilt?

    Was den Erfurt-Ausflug angeht. Hoffe, dass Du nicht Opfer einer heimtückischen Gehirnwäsche wirst. Ich spüre es ganz deutlich. Sie locken dich nach Erfurt und lassen dich nicht zurück bevor Du nicht deine Seele an sie verkauft hast. :-o

  8. Coffee And TV: » Unter Grünen: Erste Eindrücke
    14. November 2008, 17:14

    […] Beachten Sie für alle Parteitags-Beiträge bitte die Vorbemerkungen. […]

  9. Michael
    14. November 2008, 17:41

    Ich las einmal in einem Kulturhaus am Pissoir ein dort angebrachtes Flugblatt, das alle „MitgliederInnen“ zu einer Veranstaltung einlud. Quasi: der Mitglied, die Mitgliederin. Oder in der Art.

  10. Brian Griffin
    15. November 2008, 13:23

    Michael: Im Grunde also die Ohneglieder und Ohnegliederinnnen.

  11. Coffee And TV: » Unter Grünen: Über Menschenrechte
    15. November 2008, 13:31

    […] Beachten Sie für alle Parteitags-Beiträge bitte die Vorbemerkungen. […]

  12. SG (Politik erklärt)
    27. Januar 2009, 8:07

    Gab es eigentlich schon mal eine Periode in der keine der beiden großen Volksparteien am Ruder saß?

    Ja, 1933-1945.