Das Ende der Herman-Schlacht

Von Lukas Heinser, 9. September 2007 15:17

Manchmal bin ich doch überrascht von der Schnelligkeit eines öffentlich-rechtlichen Senders.

Da schreibt das „Hamburger Abendblatt“ am Freitag als einzige anwesende Zeitung darüber, dass Eva Herman bei der Präsentation ihres neuen Buches „Das Prinzip Arche Noah“ die „Wertschätzung der Mutter“ im Nationalsozialismus als „sehr gut“ bezeichnet habe (mehr zur „relativ eingeschränkten“ Wertschätzung der Mutter bei den Nazis gibt’s bei wirres.net) und schon am Sonntag vermeldet „Welt Online“ Vollzug:

Volker Herres, NDR-Programmdirektor Fernsehen, sagte: „Frau Hermans schriftstellerische Tätigkeit ist aus unserer Sicht nicht länger vereinbar mit ihrer Rolle als Fernsehmoderatorin und Talk-Gastgeberin. Dies ist nach ihren Äußerungen anlässlich einer Buchpräsentation in der vergangenen Woche deutlich geworden.“

Im Gegensatz zu 3,7 Millionen anderen Arbeitslosen in Deutschland wird Frau Herman auch ohne ihren Posten als freie NDR-Mitarbeiterin gut verdienen, denn vermutlich wird gerade diese Geschichte den Erfolg ihres Buches noch weiter vorantreiben.1 Trotzdem finde ich es beruhigend, dass Personen, die derart unreflektiert über die Zeit des Nationalsozialismus sprechen, nicht weiter durch Fernsehgebühren finanziert werden.

[via Pottblog]

1 Auch wenn ich glaube, dass ihre Bücher mehr gekauft und weniger gelesen werden.

4 Kommentare

  1. Annabell
    10. September 2007, 9:31

    Provokante Sichtweisen sind doch immer recht verkaufsfördernd. Mich würde interessieren, ob das zweite Buch wegen oder trotz der Diskussion um das erste Buch entstanden ist.
    Ich finde auf jeden Fall auch gut, dass der NDR die notwendigen Schlüsse zieht.

  2. Peter
    10. September 2007, 10:24

    „…nachher sage ICH noch, was SIE denken!“

  3. Axel
    10. September 2007, 13:32

    Heieiei, welch eine Demonstration, sich verbal in die Scheiße zu reiten. Wenn man bösartig wäre, würde man sagen, das kann nur einer Blondine passieren. Aber Hand auf’s Herz: Frau Hermann hat’s doch bestimmt nicht so gemeint. Unseren Eltern und anderen Angehörigen dieser Unglücks-Generation hat man doch auch verziehen, wenn sie im Brustton vollster Überzeugung gesagt haben: “Es war nicht alles schlecht beim Adolf”, um hinterher sofort auf die Autobahnen und die Vollbeschäftigung zu verweisen. Frau Hermann hat halt jetzt auf die Familie und deren Förderung durch die Nazis verwiesen, welche die bösen 68er einfach so mir nichts, dir nichts wieder abgeschafft haben.
    Muss man sie denn deshalb wirklich gleich entlassen?
    Ein neues Betätigungsfeld hätte es doch auch getan. Die Moderation der „volkstümlichen Hitparade“ zum Beispiel. Um die Unterbringung Ihres Kindes jedenfalls hätte sie sich dann keine Sorgen mehr zu machen brauchen, das hätten die Vokstümler während der Sendung schon ordentlich mitgeschunkelt – so viel ist sicher!

  4. Coffee And TV
    11. September 2007, 13:51

    Desperate Housewife

    Kaum ist Eva Herman beim NDR rausgeflogen, macht sich die mediale Häme überall breit. Obwohl verbale Entgleisungen der Auslöser der ganzen Geschichte waren, scheuen sich diverse Kommentarwichsmaschinen nicht, den anrufenden Pressevertretern noch wei…