Nicht lustig

Von Lukas Heinser, 2. Oktober 2008 16:13

Vielleicht ist es ein grundsätzlicher Fehler, sich mit „TV Total“ überhaupt auseinandersetzen zu wollen. Dieser allenfalls noch lauwarmen Mischung aus Resteverwertung und Crosspromotion, die inzwischen in etwa so schlimm ist wie das Unterschichtenfernsehen, das beim Start der Sendung vor neuneinhalb Jahren noch in den Einspielern zu sehen war. Dieser Show, die zuletzt Aufmerksamkeit erregte, weil sich ein Kandidat ins Studio erbrach. Aber weil ich die Sendung gestern Abend versehentlich gesehen habe, will ich mich doch mal kurz aufregen:

Vorgestern wurden die Spielorte für die Frauenfußball-WM 2011 in Deutschland bekannt gegeben — und Mönchengladbach und Bochum sind dabei!

Das Thema Frauenfußball finden die Gag-Autoren (und ich habe lange überlegt, ob ich das Wort in Gänsefüßchen packen soll, fand das dann aber zu Leserbrief-mäßig) von „TV Total“ sowieso total lustig, weil sie da immer ihre Lesben-Witze, die Hans-Werner Olm und Jürgen von der Lippe seit Mitte der Achtziger unbesehen zurückgehen lassen, unterbringen können. Für gestern hatte man sich aber folgendes ausgedacht: Raab, der seine Witzchen wie immer mit einer „Scheißegal“-Haltung, bei der Harald Schmidt neidisch würde, von Pappen abzulesen versuchte, sollte immer wieder auf die Meldung zu sprechen kommen, aber bevor er die Spielorte vorstellen konnte, sollte immer irgendeine „total wichtige Eilmeldung“ von der Sorte „Sack Reis in China umgefallen“ eingeschoben werden. So unwichtig ist Frauenfußball nämlich, ha ha. Zusätzlich wurden zwei hässliche Männer als Mannsweiber kostümiert, „Birgit Prinz“ und „Kerstin Garefrekes“ genannt und immer wieder für später als Gäste angekündigt, wobei für ihren Auftritt am Ende – ha ha – natürlich keine Zeit mehr blieb.

Dass die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen seit 1997 fünf internationale Titel gewonnen hat (zum Vergleich: die der Männer im gleichen Zeitraum null) — geschenkt. Es geht mir auch noch nicht mal um den unverholenen Sexismus, der solche Aktionen durchweht (der disqualifiziert die Macher der Sendung selbst laut genug). Es ist nur einfach so, dass solche Einlagen nicht mal lustig wären, wenn Raab sie in einem Clownkostüm und einem auf die Stirn getackerten Schild mit der Aufschrift „Lustig! Lachen“ vortragen würde.

Allein zur Meldung, dass in den Stadien von Borussia Mönchengladbach und dem VfL Bochum Fußballländerspiele stattfinden sollen, fielen mir als Gladbach-Fan und Bochum-Sympathisant ein Halbdutzend Witze über die derzeitige Situation bei den beiden Mannschaften ein. Auch die Spielorte Augsburg, Dresden, Leverkusen, Sinsheim und Wolfsburg böten genug Möglichkeit, sich wenigstens über die Städte lustig zu machen, wenn man schon doof irgendwas bashen will. Sich irgendwas Witziges zu dem Thema auszudenken, ist erstens nicht schwer und zweitens Aufgabe von einem Haufen von Gag-Autoren.

Und dann die Nummer mit den „vergessenen Gästen“, die jegliches Timing vermissen ließ: Natürlich ist die auch noch schlecht geklaut, denn der Gag bei Jimmy Kimmel besteht ja darin, einen Weltstar zu „vergessen“ und nicht nachgebaute Vertreterinnen einer Sportart, die medial sowieso nicht gerade überrepräsentiert ist. Wenn die Nummer überhaupt zu irgendwas taugte, dann als abschreckendes Beispiel.

Aber es sind ja nicht nur die Autoren. Die können sich viel erlauben, weil es in Deutschland sowieso keine guten Comedy-Shows als Konkurrenz gibt und der Humor der Deutschen nicht umsonst weltweiten Spott genießt. Es ist auch der Moderator, dem seine eigene Sendung so völlig egal ist, dass die besten Lacher in dem Moment entstehen, wenn es ihm selbst auffällt. Stefan Raab ist sicher ein verdienstvoller TV-Schaffender (vermutlich der Wichtigste in diesem Jahrzehnt), aber „TV Total“ ist ein völliges Desaster.

Alles, wirklich alles an der Sendung ist schlimm: der Standup; die Ausschnitte, die inzwischen weitgehend unkommentiert und reflektiert abgenudelt werden; die Einspieler mit lustigen Straßeninterviews, die erstens soooo 1998 sind und bei denen zweitens die Fragen in der Nachbearbeitung von diesem Mann mit der ach-so-lustigen Stimme vorgelesen werden; die Gäste, die Raab völlig egal sind, und über die er die Hintergrund-Infos allenfalls während der Show liest.

Alle paar Wochen, wenn Tiere zu Gast sind oder die Hersteller von Elektrorollern, ist Raab bei der Sache. Dann macht es ihm Spaß und mit ein wenig Glück kommen dabei wirklich lustige, bisweilen brillante Aktionen rum. Wenn irgendein Redakteur Wert darauf legen würde, unterhaltsames Fernsehen zu produzieren, würde er an genau der Stelle ansetzen. Aber so lange ProSieben die Verträge trotz sinkender Quoten verlängert, scheinen alle zufrieden zu sein. Und wenn die einzige „Konkurrenz“ ungefähr drei Mal im Jahr unter dem Titel „Schmidt & Pocher“ versendet wird, ist das sogar fast nachzuvollziehen. Zuschauer, die echte Late-Night-Unterhaltung wollen, sehen sich eh die US-Originale im Internet an.

16 Kommentare

  1. BloodyFox
    2. Oktober 2008, 16:29

    Jopp, Colbert Report kann ich zum Beispiel nur empfehlen – meiner Meinung nach auch um einiges besser als The Daily Show.

    Das Problem, das Raab hat ist, dass er sich eben nur auf die Welt der (deutschen) Medien beschraenkt und da passiert nun mal nicht alle sieben Tage so viel Lustiges, dass man es auf vier Sendungen ausreichend gut verteilen koennte. Er war deutlich besser, als die Sendung nur einmal pro Woche lief. Damals gab’s nur selten einen musikalischen Auftritt und auch nur selten einen Gast. Ich guck’s mir auch schon seit Jahren nicht mehr an, aber wie ich das mitbekommen habe, ist es jetzt pro Sendung immer mindestens ein Auftritt irgend einer Band und zwei Gaeste, einfach nur um diese Sinnlose Leere zu fuellen.

    Ich finde eigentlich, dass die Switch-Parodie Raabs ihn und seine Sendung so ziemlich genau auf den Punkt bringt.

  2. Patrick
    2. Oktober 2008, 16:48

    Colbert Report kann man, meiner Meinung nach, nicht mit der Daily Show vergleichen. Beide Sendungen ergänzen sich sehr gut.

    Zum Artikel: Exakt!

    Aber in Zeiten, in denen Mario Barth das Olympiastadion füllt, weil er Dinge, die er vorher normal gesagt hat, laut wiederholen kann, muss man sich nicht wundern.

  3. Dennis
    2. Oktober 2008, 23:21

    Ist TV Total nicht so ziemlich die einzige Musik-Marketing-Plattform im Fernsehn wo die Musiker gezwungen werden, live zu spielen oder es gibt nur nen kurzen Ausschnitt aus dem Video zu sehn? Das habe ich Raab zumindest bisher immer hoch angerechnet

  4. Lukas
    3. Oktober 2008, 1:02

    @Patrick: Wenn ich Mario Barth sehe, muss ich mir immer vorstellen, wie er sein peinliches Klischee-Programm vor einem Poststrukturalisten-Kongress, in dessen buntes Rahmenabendprogramm er versehentlich gebucht worden war, abspulen muss. Das ist dann meist ein sehr lustiges Bild.

    @Dennis: In der Tat ist das eine der letzten regelmäßigen Sendungen im deutschen Fernsehen, in der Künstler (gerade auch unbekanntere) live auftreten können. Allerdings habe ich da auch schon länger keine Live-Auftritte mehr gesehen.

  5. Klaus
    3. Oktober 2008, 9:06

    Über Fußball kann man nur Witze reißen, und wenn Frauen sich diesem stumpfsinnigen Treiben ebenfalls hingeben (zu glauben müssen), muss man darüber Witze reißen. Am besten: schlechte. Zack!

  6. Stefan
    3. Oktober 2008, 10:19

    Schaue es auch nicht. Wenn, dann fand ich jedoch die paar Einspielungen am Anfang noch ganz okay, und dann wenns zur Show ging konnte man umschalten..

    Ansonsten sehr treffend geschrieben, ohne den ganzen verbalen Müll (ist kacke etc..)

  7. meistermochi
    3. Oktober 2008, 10:35

    wahrscheinlich sieht könig lustig sein format „tv total“ auch als durch an. aber es ist das reguläre format, das er im gesamtkonzept seiner aktivitäten braucht. um größeres anzuteasern, zu verkaufen usw.

  8. Dennis
    3. Oktober 2008, 14:01

    Das was du beschreibst, ist vielleicht ein Grund, warum er halb in der Nacht gesendet wird.

  9. Bob
    3. Oktober 2008, 17:58

    Was die Sendung für mich immer noch relevant werden ließ (auch in jüngerer Vergangenheit, obschon sich da leider eben solche Ausgaben häufen wie die oben besprochene) ist der Musikanteil. Oder kann mir jemand noch eine andere fast-tägliche Sendung im deutschen Fernsehen nennen, wo Bands wie Coldplay, RHCP, Seeed, Arctic Monkeys, Mando Diao, Joss Stone etc. aber eben auch Newcomer live spielen? Und der Moderator mit Leuten wie Elton John und James Brown respektvoll aber dennoch unverkrampft rumalbert, ohne einen auf Beckmann machen zu wollen? Das waren für mich immer die sehenswerten Momente, die es in der deutschen TV-Landschaft sonst nirgends gab/gibt. Wie gesagt, leider ist es mittlerweile so, dass da meistens nur noch irgendwelche Soap-Affen und Zoo-Nachwuchs rumsitzen, und dann kann ich’s Raab auch nicht richtig übel nehmen, wenn er nicht so richtig Bock hat.

  10. SvenR
    5. Oktober 2008, 20:46

    Eigentlich glaubte ich, Deinen sehr treffenden Artikel nicht kommentieren zu müssen, zumal bereits am späten Freitag Nachmittag schlaue Kommentatoren alles gesagt hatten, was mir auch einfallen könnte.

    Und dann habe ich am Samstag Abend „Wetten dass…?“ gesehen. Und ich habe nicht mal eine richtige Außrede dafür, außer vielleicht, dass das halt so ist mit 40jährigen Familienvätern und Samstagabenden.

    Während Stafan Raab offenbar nur keinen Bock hat, sich vorzubereiten, und sich berechtigterweise auch nicht für die marketingtreibeneden Soap-Darsteller oder Ex-Soap-und-jetzt-im Playboy/Spielfilm/Musikstudio-gewesenen (unzutreffendes bitte streicheln) interessiert, ist er immerhin in der Lage, von seinen Pappen abzuelsen.

    Thomas Gottschalk kann sich die Gäste aussuchen, die kommen auch, und es ist nicht der Bodensatz der Medienschaffenden. Und was macht er daraus. Er hört nicht zu. Gar nicht. Er weiß nicht, wen er da hat. Er weiß nicht, für welchen Film Salma Hayek für den Oscar nominiert war. Südamerika ist ein Land. Gabriela Cilmi ist der Superstar für alt und jung, er kann sich aber an ihren Namen, und wie man den ausspricht, genausowenig erinnern, wie an den Vornamen von Frau Beckham.

    Raab will nicht, Gottschalk kann nicht!

  11. critter
    6. Oktober 2008, 3:02

    Der „Mann mit der lustigen Stimme“ hat mich damals bei TVtotal gefeuert. Schafft auch nicht jeder Praktikant. Außerdem ist er gar nicht so arg lustig, in echt.

  12. Lukas
    6. Oktober 2008, 12:51

    @critter: Du möchtest da nicht zufälligerweise noch ein bisschen mehr erzählen?

    Die lustige Stimme war ja auch der eher verzweifelte Versuch, Peter Rütten (damals Chefautor und Sprecher bei der „Harald Schmidt Show“) nachzumachen. Dass man sowas dann über Jahre beibehält, spricht auch nicht gerade für die Originalität, mit der man bei „TV Total“ an die Arbeit geht.

  13. Daniela
    6. Oktober 2008, 13:43

    Moin!

    Irgendjemand hat mal geschrieben, dass die tägliche Sendung eigentlich nur noch als Werbeträger für die großen Wochenend-Events herhält. Das trifft es eigentlich ganz gut.
    Habe in den letzten 2-3 Wochen immer mal wieder reingeschaltet – und mich mit Grausen abgewandt. Dieser Comedy-Jurist ist nur ekelhaft/langweilig, und die restlichen Gäste wurden auch aus den hintersten Ecken des Internets aufgestöbert (Webseite mit öffentlichen Toiletten, Buch über Mörder im Tierreich, jugendlicher Einradfahrmeister). Es ist einfach zum gähnen langweilig, da gucke ich lieber Krimiwiederholungen …

  14. critter
    7. Oktober 2008, 0:27

    @Lukas: ich verbrate doch nicht eine meiner Top-Anekdoten im Netz. Die Story „wie mein viermonatiges Praktikum nach 4 Tagen beendet wurde und was das alles mit Buttermilch zu tun hat“ gibts nur persönlich – oder mal auf nem Slam. Ich sollte auch mal in den Vertrag schauen, ob ich da eigentlich drüber reden darf.

  15. lukrezia
    7. Oktober 2008, 20:31

    Oh,
    das es so schlimm um die deutsche TV-Komedie bestellt ist wusste ich nicht. Ich bin keine große Fernsehguckerin. Aber wenn ich das höre, hat das doch wirklich nichts mit dem „TV total“ von einst zu tun.

    Mit einem hast du recht: Ich schaue mir die Originale im Netz an.
    Die schöpfen ihre Witze auch nicht unbedingt aus dem Leid anderer.
    Eine Sendung über andere Sendungen sind dort eher weniger präsent.

    Danke für den Post.

    lg

  16. hewi
    7. Oktober 2008, 21:35

    @Lukas („In der Tat ist das eine der letzten regelmäßigen Sendungen im deutschen Fernsehen, in der Künstler (gerade auch unbekanntere) live auftreten können.“): Bei TV Total müssen die Showacts ja live auftreten. Shows, bei denen Live-Auftritte theoretisch möglich sind, gibt es doch noch so einige im deutschen Fernsehen, z.B. „Wetten, dass..?“, „Die ultimative Chartshow“, „Schlag den Raab“, andere Raab-Events, „MTV TRL“, „Viva Live“, „Echo“.