Im Fernsehen

Von Lukas Heinser, 15. April 2010 18:35

Das sind mehr Ränder als Augen, die ich da sehe. Es sind meine Ränder, da im Spiegel, was mir an jedem anderen Tag reichlich egal wäre, heute aber nicht. Heute bin ich in einer Fernsehsendung zu Gast und wollte dabei ungern aussehen wie Vatter Hein persönlich.

Seit ich im Januar „Chef“ vom BILDblog geworden bin, kamen immer wieder Interview-Anfragen von verschiedensten Medien und wenn man solche Aufmerksamkeit nicht gewohnt ist, keine Sekretärin hat, aber gut erzogen ist, sagt man erst jedem Anrufer zu und anschließend immer wieder das Gleiche. Am Sympathischsten waren meist die Gespräche mit den Campusradios, aber ab dem fünften Interview wusste ich, dass ich nie einen Hollywood-Film drehen würde — bei den internationalen Interview-Marathonen würde ich mich irgendwann selbst verletzen, weil ich mich selbst viel zu oft dasselbe sagen gehört hätte.

Aber Fernsehen, das wollte ich dann doch mal mitmachen. Zumal die Anfrage von einem dieser ARD-Digitalsender kam, die auch nicht viel mehr Zuschauer haben als Dinslaken Einwohner. „Da kann man ja erst mal üben, bevor man irgendwann unvorbereitet bei Gottschalk auf der Couch sitzt“, dachte ich und fuhr nach Köln.

Das heißt: Bis ich nach Köln fahren durfte, musste ich erst mal einen Fragebogen mit sensationell unbeantwortbaren Fragen („Haben Sie ein Lieblingsbuch?“, „Wie würden Sie sich beschreiben?“) beantworten, auf dessen Grundlage dann eine Redakteurin ein einstündiges telefonisches Vorgespräch mit mir führte, aus dem dann die Fragen für das eigentliche Interview kondensiert wurden.

Man macht sich als Zuschauer ja keine Gedanken, wie viel Aufwand dahinter steckt, ein paar redende Köpfe auf die heimische Mattscheibe zu projizieren. Also von dem ganzen technischen Kram inklusive Erfindung der Braun’schen Röhre und den Rundfunkwellen mal ab.

Stilleben in einer WDR-Garderobe.

Und jetzt sitze ich hier in der Garderobe im (geschätzt) vierten Untergeschoss des Filmhauses des Westdeutschen Rundfunks in Köln, sehe aus wie Manny Calavera und werde von einer Garderobiere gefragt, ob ich „das“ (meinen roten Kapuzen-Sweater) anlassen wolle.

„Ich hätte auch noch ein Hemd“, fange ich vorsichtig an, „aber ich weiß nicht, ob das nicht zu kleingemustert ist.“

Das hatte man mir nämlich gesagt, mehrfach: Kein Grün, kein Gelb, nicht zu viel Weiß und um Himmels Willen bitte nicht kleingemustert. Die nette Garderobiere (nett sind sie überhaupt alle hier unten, obwohl sie hier ohne Tageslicht und frische Luft arbeiten müssen und man es durchaus verstünde, wenn sie sich deshalb von Blut ernährten) geht mal fragen und weil mein Hemd nicht zu kleinkariert ist, geht sie es gleich auch noch aufbügeln. Das letzte Mal, als irgendeines meiner Hemden aufgebügelt wurde, lebte ich noch bei meinen Eltern.

Dann darf ich in die Maske und die ist natürlich bitter nötig: „Es tut mir sehr leid, aber meine Augenringe sind heute noch tiefer als sonst“, beginne ich entschuldigend, „dabei war ich gestern extra früh im Bett.“
„Kriegen wir hin“, sagt die nette Maskenbildnerin und beginnt mit umfangreicheren Stuckationsarbeiten, wie man sie von der Deckensanierung Berliner Altbauten aus der Gründerzeit kennt.

Neben mir sitzt Anja Backhaus, die Moderatorin der Sendung, die mit ihrer Maske schon durch ist, und betreibt Small Talk. Wir sprechen über den öffentlichen Personennahverkehr, Wuppertal und den drohenden Abriss des Kölner Schauspielhauses. Bloß nichts aus dem Interview vorwegnehmen, damit der Talkgast später nicht gleich im ersten Satz irgendwas mit „wie gesagt“ antwortet.

Nach ein paar Minuten guckt mich ein frischer junger Mann aus dem Spiegel an und ich überlege kurz, wie lange ich wohl üben müsste, bis ich es selber hinkriegte, mich so zu schminken. So für jeden Tag. Meine Haare darf ich, wie jeden Tag, selbst verstrubbeln, was ich sehr gewissenhaft und lange tue, bis es so aussieht, als hätte ich exakt nichts daran getan. „Eitelkeit ist eine der sieben Todsünden“, höre ich meine katholische Großmutter sagen, drehe mich um, sehe aber niemanden.

Dann geht es ins Studio, wo Anja und ich in stylischen Lounge-Sesseln Platz nehmen, in denen man ganz phantastisch liegen kann. Nur aufrecht sitzen geht schlecht, wäre aber im Idealfall wichtig. Wir haben viel Zeit, um die Positionierung unserer Beine auszutesten, denn zunächst einmal müssen wir richtig eingeleuchtet werden. Während wir unsere Beine mal links, mal rechts aneinander vorbeischieben und dabei versuchen, weder verkrampft zu wirken noch uns die Hüften auszukugeln, werden über unseren Köpfen viele Scheinwerfer eingeschaltet, von denen jeder einzelne ausreicht, um eine Tiefkühlpizza aufzubacken. Ich versuche, nicht nach oben zu starren, aber sonst sind da nur eine riesige grüne Wand und drei Kameras, in die ich auch nicht gucken sollte. Wenigstens kann man seine Hände bequem so auf den Sesseln platzieren, dass ich nicht Gefahr laufe, die ganze Zeit über wüst zu gestikulieren, wie ich das sonst tue, wenn ich rede.

Anja redet hin und wieder mit dem Regisseur, den ich aber nicht hören kann, weil er sich in einem Knopf in Anjas Ohr versteckt hat. Als er über die Studio-Lautsprecher spricht, sagt er „Vorwarnung fürs Studio“ und das klingt ein bisschen nach Raketenstart.

Beim ersten Versuch stimmt etwas mit Anjas Anmoderation nicht, beim zweiten läuft irgendwas anderes schief, aber da habe ich die erste Frage schon beantwortet. Jetzt also noch mal, wobei ich so tun muss, als würde ich die Frage zum ersten Mal hören und beantworten. Aber wozu war ich in der Unterstufen-Theater-AG meines Gymnasiums?

Diesmal klappt alles und wir befinden uns plötzlich mitten in einem Gespräch. Ich gucke Anja konzentriert an (was für sie ziemlich sicher beunruhigend wirken muss), während ich die Fragen beantworte, die stellenweise echtes Nachdenken erfordern. Da zeigt sich dann auch der Sinn und Nutzen des Vorgesprächs: Manche Fragen spielen gezielt auf eine Antwort an, die ich der Redakteurin vor drei Tagen am Telefon gegeben habe und jetzt idealerweise wiederholen sollte, wenn ich mich noch an sie erinnern würde.

Dass das hier eine Aufzeichnung sein würde ist klar, aber wir produzieren vor für in drei Wochen. Bezugnahmen zum Zeitgeschehen gilt es also eher zu vermeiden — ein bisschen schwierig, wenn man über Medien sprechen soll. Die Frage „Was war in den letzten Wochen besonders krass in den Medien?“, beantworte ich elegant mit einem Verweis auf einen BILDblog-Eintrag von gestern. Also: „vor ein paar Wochen“. Hollywood, ich komme!

Der Talk ist schnell vorbei, aber zwölfeinhalb Minuten sind mehr, als einem als einzelner Gast in der „NDR Talkshow“ zustehen. Ich bin also ganz zufrieden mit dem, was wir alles abgehandelt haben. Es wird noch ein Extra-Clip fürs Internet gedreht, den wir vier Mal wiederholen, weil immer irgendwas schief läuft. Dann darf ich gehen.

In der (Nein: meiner) Garderobe packe ich hastig zusammen und vergesse dabei prompt die unangebrochene Packung Kekse, die dort für mich bereitstand. Dabei hat man doch so selten Gelegenheit, sich seine Rundfunkgebühren derart direkt zurückzuholen.

Als ich in den Kölner Nieselregen trete, bin ich noch geschminkt, aber wieder alleine. Niemand um mich, der fragt, ob ich zufrieden bin, ob ich irgendwas brauche, ob alles in Ordnung ist. Niemand, der mir freundlich zunickt. Die ersten Minuten ist das – nach gerade mal zweieinhalb Stunden im Fernsehstudio – ziemlich irritierend. „Hollywood- oder Rockstars würden jetzt Drogen nehmen“, denke ich und gehe stattdessen Freunde besuchen.

EINSWEITERgefragt
Freitag, 16. April 2010
Um 20.01 Uhr auf Eins Festival

26 Kommentare

  1. Freddy
    15. April 2010, 19:08

    Cool, schau ich mir auf jeden Fall an! :)

  2. Ray
    15. April 2010, 19:18

    Schöner Artikel!

  3. Annika
    15. April 2010, 19:33

    ui, der chef im fernsehn! da bin ich aber mal gespannt !!!

  4. FS
    15. April 2010, 19:49

    Mein Beileid vor allem wegen der Hitze. Bei zu vielen Verzögerungen beginnt der Schweiß irgendwann das Makeup abzuschmelzen, was sehr lustig, allerdings nicht besonders vorteilhaft aussieht.

  5. MB
    15. April 2010, 20:14

    Kann man sich das als Teilzeit-TV-Boykotteur auch in der Mediathek anschauen?

  6. Thomas L
    15. April 2010, 20:51

    Es hat Spaß gemacht den Artikel zu lesen. Wie so oft bei dir, Lukas :o)

  7. SvenR
    15. April 2010, 21:03

    Kann man sich das als Analogfernsehschauer auch in der Mediathek anschauen?

  8. almi
    15. April 2010, 21:47

    coole sache! muss mal sehen, ob ich das empfangen kann.

  9. Huge
    15. April 2010, 23:37

    Spannender Blick hinter die Kulissen. Was bespricht denn alles in einem eine Stunde langen Vorgespräch?

  10. Thomas H.
    16. April 2010, 0:10

    very very funny that Lukas, the whole German Besatzung im studio was laughing.

  11. Extern 15/04/2010 | Video, Castles, Crystal, Wissensportal | Sohneinesschwaben.de
    16. April 2010, 0:41

    […] coffeeandtv.de: Im Fernsehen […]

  12. Federkissen
    16. April 2010, 7:05

    Sehr interessant, wie das so abläuft. Jetzt muss ich nur noch versuchen mir den Termin zu merken, dann schau ich es mir gerne an :)

  13. Der Ruhrpilot | Ruhrbarone
    16. April 2010, 7:24

    […] TV: Lukas im Fernsehen…Coffee & TV […]

  14. Links anne Ruhr/Links zur Wahl (16.04.2010) » Pottblog
    16. April 2010, 8:39

    […] Im Fernsehen (Coffee And TV) – Lukas Heinser von Coffee And TV (und BILDblog) ist heute im Fernsehen zu sehen. Einschalttipp! […]

  15. Thomas K
    16. April 2010, 9:34

    Ich hoffe du hast Fotos von dir gemacht als du noch geschminkt warst :)

  16. Fritz Goergen
    16. April 2010, 10:06

    Hier strömen noch zwei Seher.

  17. Bernhard
    16. April 2010, 10:17

    Unter http://www.einsfestival.de/tra.....weiter.jsp kann man sich die Sendungen nach Ausstrahlung ansehen.

  18. birgit
    16. April 2010, 10:19

    Die Wiederholung um 23.55 kann ich hoffentlich sehen!

  19. Katharina
    17. April 2010, 10:40

    Diese Bauchbinden!
    „Lukas Heinser: Durfte als Kind nur wenig fernsehen“

  20. Rudi
    17. April 2010, 10:57

    Keine Bange, Du sahst seeeehr gut aus auf der Mattscheibe. Zum Verlieben LOL

  21. a
    17. April 2010, 17:40

    Warum hälst du denn deinen Kopf so schief? :)

  22. SvenR
    18. April 2010, 10:49

    Zustimmung: Im Gesicht sahst Du toll aus. Besser als in echt. Nur die Haarlänge vorher hat mir besser gefallen. Vor allem von hinten.

    Ich war ganz überrascht, dass Anja Backhaus Dir so solche Fragen stellte. Meine Vorurteile und ich erwarteten immer wieder, dass sie einen Bauhelm rausholt und gemeinsam mit Dir Deine neue Wohnung umgestaltet (begleitet von fiesen Off-Kommentaren wie „Lukas Heiners CD-Regale haben auch schon ihre betse Zeit hinter sich…“)

  23. Arno
    18. April 2010, 12:23

    Ein toller Blick hinter die Kulissen. Vielen Dank dafür.

    Schade, dass die Gelegenheit verpasst wurde, sich die Rundfunkgebühren zurück zu holen. Dabei klauen einem die Rundfunkanstalten nicht bloß Geld, sondern vor allem jede Menge Lebenszeit…

  24. Johannes
    18. April 2010, 18:40

    Alle schreiben nur über über Lukas‘ Aussehen, keine Sau interessiert, was er gesagt hat. Ihr seid alle doof!

  25. Markus
    18. April 2010, 23:30

    Dass du hier so feinsinnig Manny Calavera erwähnst, ohne weiteren Kommentar. Das finde ich schön.

  26. Lukas
    19. April 2010, 10:45

    @Huge:

    Was bespricht denn alles in einem eine Stunde langen Vorgespräch?

    Alles mögliche. Das hilft den Redakteuren, in der Sendung die richtigen Fragen zu stellen, um vermeintlich spannende Antworten zu bekommen (und lustige Bauchbinden zu texten), und dem Interviewten, seine Gedanken im Vorfeld schon mal zu sortieren.