Headlines And Deadlines

Von Lukas Heinser, 5. November 2008 19:15

Aus dem Liveblog von heute Nacht:

00:35 Uhr: Oha, schwerer Busunfall bei Hannover mit 20 Toten. Das macht es für die Titelseitenredakteure von „Bild“ auch nicht einfacher.

00:39 Uhr: „Bild“ hat wirklich ein Schlagzeilen-Problem: Boris Becker und Sandy Meyer-Wölden haben sich getrennt!

Immer noch berauscht von dem Statistikoverkill auf CNN hab ich dann heute für Sie einmal nachgemessen:

Titelseite der "Bild"-Zeitung vom 5. November 2008

Die Gesamtgröße der Titelseite beträgt inklusive Weißflächen 2.280 cm², davon entfallen

  • 679 cm² (29,8%, blau) auf die Präsidentschaftswahl (deren Ausgang bei Drucklegung noch nicht feststand)
  • 252 cm² (11%, gelb) auf den Busunfall
  • 126 cm² (5,5%, rot) auf Boris Becker

13 Kommentare

  1. Johannes
    5. November 2008, 20:34

    Wie viel Prozent der Buchstaben auf der Titelseite sind Konsonanten?
    Werden Konjunktive verwendet?
    Sind die Werbeinhalte lesenswerter als die redaktionellen Inhalte?

  2. Der Postillon
    5. November 2008, 20:42

    War aber auch nicht sehr clever von Becker. An jedem anderen Tag hätte er 20,3% und mehr Titelseite haben können. Ist ja auch ein epochales Ereignis, so eine Beckertrennung.

  3. Christian H.
    5. November 2008, 22:47

    Vorweg: Ja, ich weiß, es ist die Bild-Zeitung. Und was sollte ich anderes erwarten. Aber:
    Noch seltsamer finde ich, dass die Obama-Headline ohne Bild auskommen muss und aus ihr nicht einmal ersichtlich ist, WER denn jetzt die Wahl gewonnnen hat. Denn entweder bringt man solch eine Überschrift NEBEN einem Bild von Obama, oder eine Überschrift a la „Obama nächster US-Präsident!“ OHNE ein Bild. So ist es aber ja total verblödet?!

  4. Chris
    5. November 2008, 22:54

    „…stehen Sie treu zu Israel“ ??? Oh Gott…als ob es keine anderen Probleme auf der Welt gäbe.

    @Christian H.:Ich bezweifle stark, dass die BILD erst nach 5Uhr in den Druck ging…das schafft selbst die nicht. Deshalb schön in einem Mix aus speziell-allgemein gehalten.

  5. Christian H.
    5. November 2008, 23:05

    Ah, da könnte was dran sein. Seit drei Jahren habe ich keine (gedruckte) Zeitung mehr abonniert und habe vergessen wie unflexibel diese auf aktuelle Neuigkeiten reagiert ;-)

  6. Lukas
    5. November 2008, 23:07

    @Christian H.: Ich zitiere da gerade mal den „Bild“-„Artikel“:

    Die USA haben einen neuen Präsidenten! Ob Barack Obama oder John McCain, stand bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht fest.

  7. Ingo
    6. November 2008, 7:42

    BILD ist auch nicht mehr was es mal war.

  8. Johanna
    6. November 2008, 8:22

    Und der arme Kardinal Lehmann bekommt nur ca. 1%. Dabei ist so eine Darm-OP bestimmt eine ganz schlimme Sache…

  9. Der Postillon
    6. November 2008, 9:50

    Nicht zu fassen, dass zwischen Boris und Sandy Schluss ist… Das will einfach nicht in meinen Kopf. Es hat doch so schön angefangen.

  10. danbreit
    6. November 2008, 12:03

    Nur der EXPRESS ist diesmal die bessere Boulevardzeitung ;) http://www.clausmoser.com/?p=810

  11. Aloys
    6. November 2008, 13:12

    Jetzt würde mich die Flächen-Statistik nochmal interessieren nur für die Artikel, die über dem „Bruch“ (Knickfalte) sind – denn das sieht der potenzielle Käufer ja am Kiosk.

  12. Matthias Sch.
    6. November 2008, 13:39

    @Aloys: da musst du wohl die Prozente für Boris und den Busunfall verdoppeln, der Präsidenten-Artikel ist ca. 50/50 über und unter der Falte, bleibt also prozentual gleich.

    Sähe dann für den „sofort sichtbaren Teil“ etwa so aus:
    – 11% Boris
    – 22% Busunfall
    – 30% Präsident

  13. Fabian
    8. November 2008, 23:40

    Nett analysiert, wobei man den Block „Heute auf bild.de“ unter Umständen auch noch als verlagseigene Werbung auffassen könnte. Aber wir wollen mal nicht so sein. So freuen wir uns lieber, das Bild beiden Präsidenten das gleiche zumutet…