Brüh im Lichte dieses Glückes

Von Lukas Heinser, 25. Juni 2007 15:58

Folgende G-8-Staaten haben ihre Nationalhymne in ihrer Verfassung festgelegt:

Und folgende nicht:

  • Deutschland (1952 in einem Briefwechsel zwischen Kanzler Adenauer und Bundespräsident Heuss festgelegt)
  • Großbritannien (hat nicht mal eine Verfassung)
  • Italien (seit 1946 „vorläufige Nationalhymne“, 2005 per Dekret des Staatspräsidenten offiziell eingeführt)
  • Japan (seit dem 12. Jahrhundert, nach dem zweiten Weltkrieg erst 1999 wieder gesetzlich festgelegt)
  • Kanada (1980 gesetzlich festgelegt)
  • USA (1931 gesetzlich festgelegt)
  • Russland (2001 von Präsident Putin festgelegt)

Warum ich das schreibe? Ich habe bei der letzten Bochumer pl0gbar mit Jens gewettet. Vielmehr: Ich habe ihm nicht glauben wollen, dass „höchstens die Hälfte der G-8-Staaten“ ihre Hymne in ihren jeweiligen Verfassungen festgelegt haben. Wir sehen: Es ist genau ein Achtel (und auch noch genau das Frankreich, das Jens vorhergesagt hatte). Gut, dass wir nur ums Recht gewettet haben …

Warum ich das jetzt alles schreibe? Nun ja: Morgen isses wieder soweit.

2 Kommentare

  1. Pottblog
    25. Juni 2007, 18:00

    Wette gewonnen!

    Beim pl0gbar Ruhrgebiet #02-Treffen in Bochum hatte ich mit Lukas gewettet – und jetzt habe ich die Wette gewonnen.
    Hätte er jedoch nicht den Artikel Brüh im Lichte dieses Glückes bei sich veröffentlicht – ich hätte die Wette g…

  2. Coffee And TV: » Eine Sprache vor die Deutschen
    2. Dezember 2008, 13:13

    […] einmal sollte man den beiden Herren also stecken, dass auch die Nationalhymne nicht im Grundgesetz verankert ist — aber deren Einbindung wollten sie vermutlich erst im […]