Gesammelte Platten Januar 2010

Von Coffee And TV, 21. Februar 2010 18:00

Dieser Eintrag ist Teil 1 von bisher 8 in der Serie Gesammelte Platten

Nach gut drei Jahren Coffee And TV dachten wir, es sei mal an der Zeit, irgendwas anders zu machen. Nachdem die Kategorie „Listenpanik“ (deren Titel sich übrigens exakt niemand mehr erklären kann) im vergangenen Jahr von ihrer Ranglistenhaftigkeit befreit worden war, haben wir sie jetzt endgültig in die Tonne getreten. Und durch etwas – wie wir finden – viel Besseres ersetzt:

Ab jetzt wird nicht mehr Herr Heinser alleine erzählen, welche neuen Platten seinen „schon arg mainstreamigen Geschmack“ (O-Ton gute Freundin) getroffen haben — Nein: Das ganze Team darf ran.

Es wird weiterhin grob nach Veröffentlichungsterminen gestaffelt (weswegen wir überraschenderweise mit den empfehlenswerten Veröffentlichungen des Monats Januar beginnen) und dann einfach alphabetisch sortiert.

Beach House – Teen Dream
Beach House sind angeblich Dream Pop, was auch immer das sein mag. Ihre letzte Platte „Devotion“ kannte ich nur, weil ich mich nach ihrem Erscheinen ein paarmal dazu gezwungen hatte, sie nebenher laufen zu lassen, wenn ich gerade den Abwasch machte oder staubsaugte. Irgendwann muss sie dann aber doch hängengeblieben sein, denn als ich davon hörte, dass es einen Nachfolger geben würde, stiegen ungekannte Affektationen für diese Band in mir herauf, und seither freue ich mich über diese Platte wie ein kleines Kind, das sich wahrscheinlich über etwas anderes freut als eine Platte. Verträumt ist sie ja nun auch schon, aber das als konstituierendes Merkmal zu bezeichnen, würde ich vielleicht unterlassen angesichts der durchaus auch tonal innovativen Songs, die sich nur auf den ersten Blick wie Schablonenpop zeigen. (MS)

Eels – End Times
Das letzte Eels-Album „Hombre Lobo“ ist gerade ein halbes Jahr alt, da kommt auch schon der Nachfolger. Die richtig rumpelnden Songs sind diesmal nicht dabei, E hat mindestens einen Gang zurückgeschaltet, so ungefähr „Daisies Of The Galaxy“ mit weniger Zuckerguss. „End Times“ erinnert mal wieder an eine Therapiesitzung, Dramatik und Humor prügeln sich um die Vorherrschaft und am Ende sagt die erste Strophe von „A Line In The Dirt“ wahrscheinlich alles: „She locked herself in the bathroom again / So I am pissing in the yard / I have to laugh when I think how far it’s gone / But things aren’t funny any more“. Man möchte Mark Oliver Everett am liebsten in den Arm nehmen — um ihn zu trösten und sich zu bedanken. (LH)

Tommy Finke – Poet der Affen/Poet Of The Apes
Natürlich kann man es etwas überambitioniert finden, ein Doppelalbum zu veröffentlichen, bei dem jeder Song einmal auf Deutsch und einmal auf Englisch enthalten sind. Und tatsächlich wäre „Poet der Affen“ ohne englische Zugabe schon eine runde Sache gewesen — aber man muss ja nicht beide Seiten hören. Aber zwei CDs zum Preis von einer sind erstens was nettes (Nicht wahr, Axl Rose und Connor Oberst?) und zweitens entwickeln Songs wie das famose „Borderline Betty“, die wunderbare Single „Halt‘ alle Uhren an“ (die irritierenderweise jetzt in beiden Versionen „Stop The Clocks“ heißt) oder das schwer traurige „Die Tiere suchen Futter“ noch einmal eine ganz andere Bedeutung, wenn man auch ihre englischsprachigen Geschwister hinzuzieht. „Poet der Affen“ hat das an Gefühl, was dem letzten kettcar-Album fehlte. (LH, Rezensionsexemplar)

First Aid Kit – The Big Black And The Blue
Es war mit Sicherheit eines der außergewöhnlichsten Konzerte des Jahres, als diese zwei jungen schwedischen Schwestern da letztes Jahr am hellichten Tag in einem Zelt auf einem zentralen Osloer Platz spielten und die Kiefer der Zuschauer reihenweise runterklappten: First Aid Kit hatten das by:larm im Sturm erobert. Jetzt ist ihr Debütalbum erschienen, das ohne Fleet-Foxes-Coverversionen auskommen muss, aber trotzdem wundervoll geworden ist. Klara und Johanna Söderberg singen immer noch über Themen, von denen sie altersbedingt eigentlich gar keine Ahnung haben dürften, und sie tun das nach wie vor gerne zweistimmig und Gänsehaut verursachend. Den sparsamen Folk-Arrangements amerikanischer Prägung merkt man nicht an, dass sie in Europas Pop-Nation Nummer 2 entstanden sind — das klingt schon sehr nach weiter Prärie und schneebedeckten Bergen. Aber letztere hat man ja im Moment sowieso überall. (LH)

Owen Pallett – Heartland
Warum Owen Pallett nun auch offiziell Owen Pallett heißt und nicht mehr Final Fantasy, könnte vielerlei Gründe haben. Gehen wir davon aus, dass man als erwachsener Mann nicht mit einer eher mittelmäßigen Videospielreihe verwechselt werden will, darauf immerhin können wir uns sicher einigen, alles andere wäre auch Spekulation und außerdem der klaren Sicht auf das Hörergebnis völlig im Weg. Das ist nämlich ziemlich schön, meines Erachtens im Gegensatz zu älteren Final-Fantasy-Produkten, bei denen ich mich meistens nach der Hälfte nur noch beim unwillkürlichen Durchskippen erwischte. Hier allerdings wurde gut gespielt, gut arrangiert und mit Spannung gearbeitet. Das Durchhören eines Albums, ohne wegschalten zu müssen, ist zwar im Normalfall kein hochgradig qualitatives Merkmal, aber weil mir das bei dem jungen Mann hier zum ersten Mal passiert, lassen Sie mir doch bitte die Freude das abzufeiern und Herrn Pallett schulterklopfend gratulieren zu wollen. (MS)

Surfer Blood – Astro Coast
Hervorragendes Album, dem man es (natürlich auf Autosuggestion begründet) durchaus anhören kann, dass es nicht in einem Studio, sondern komplett in einem Stockbettschlafzimmer aufgenommen worden ist. Dass verstärkte Gitarren und ein echtes Schlagzeug involviert waren, mindert den meterhohen Stoß Ruhestörungsbeschwerden der Nachbarn an den zuständigen Universitätsdekan sicherlich nicht. Verhaltenheit und schlechtes Gewissen hört man hier aber trotzdem äußerst selten. (MS)

Tocotronic – Schall & Wahn
Um Tocotronic zu verstehen sind mutmaßlich bedeutend mehr Semester Germanistik vonnöten, als ich jemals ausgehalten hätte. So kann ich sie also nur hören, was aber auch wie üblich ein Erlebnis ist: So laut und gitarrenbetont klang schon lange kein Tocotronic-Album mehr. So düster allerdings auch nicht — bei den ersten vier Songs deuten schon die Titel an, wohin die Reise geht: „Eure Liebe tötet mich“, „Ein leiser Hauch von Terror“, „Die Folter endet nie“, „Das Blut an meinen Händen“. Aber spätestens wenn Graf Macbeth zur Halbzeit mit „Bitte oszillieren Sie“ den größten Toco-Unterhaltungsschlager seit ungefähr „Die Welt kann mich nicht mehr verstehen“ anstimmt und Journalisten den Text im Interview sehr ernsthaft zu entschlüsseln versuchen, klopft die Frage an, wie viel die Band eigentlich noch ernst meint und wie viel Spaß am Vorführen von Feuilletonisten dabei ist. Die Antwort könnte allerdings auch total egal sein, denn man kann Tocotronic ja auch ganz wunderbar hören ohne sie verstehen zu wollen. (LH)

Mitarbeit an dieser Ausgabe:
LH: Lukas Heinser
MS: Markus Steidl

6 Kommentare

  1. Tobias
    22. Februar 2010, 8:57

    Servus,

    ich habe mich gerade sehr sehr gefreut die neue Platte von Beach House hier vorzufinden – das Fazit kann ich nur unterstreichen.

    Ansonsten warte ich sehnsüchtig auf den 26.02 und die neue Scheibe von den Shout out louds … „fall hard“ ist schon jetzt für mich auf den Top 3 der Songs 2010 gesetzt ..

    Wann kommt eigentlich das Mix Tape bzw. die Auflistung derselben?

  2. Annika
    22. Februar 2010, 9:12

    Juhuuu… es ist da, dass neue kleine Baby ;)

    Gut gemacht!

  3. Dr. Borstel
    22. Februar 2010, 23:07

    Ich nehme an, es würde nicht helfen, zum x-ten Mal zu betonen, dass dem letzten kettcar-Album GAR NICHTS fehlte? Nein? Na, dann schließe ich mich ansonsten mal an.

    Beach House war mir ursprünglich mal recht suspekt, aber deren Daytrotter-Session war ziemlich wegweisend. Nette Entdeckung.

  4. Lukas J.
    22. Februar 2010, 23:17

    „Gehen wir davon aus, dass man als erwachsener Mann nicht mit einer eher mittelmäßigen Videospielreihe verwechselt werden will,[…]“

    Final Fantasy ist keine mittelmäßige Videospielreihe. Bleiben wir doch einfach beide begründungslos.

  5. SvenR
    23. Februar 2010, 11:11

    War ja klar. Kaum habe ich im lokalen Bürgeradio der Stadt der Wahl Owen Palletts „Keep The Dog Quiet“ gehört und für gut befunden, schon wird es hier rezensiert.

  6. Kunar
    23. Februar 2010, 20:25

    Mein erster Gedanke, als ich das neue Format gesehen habe: Gut gemacht.

    Ein konservativer Serientitel statt irgendeinem Liedzitat, das einem sowieso nichts sagt – das ist mal mutig für ein Popkulturblog!

    Die Autorenangabe hinter jeder einzelnen Rezension – das ist eine gute Reaktion auf die Kritik, dass man oft den Autoren übersieht, weil er klein ganz oben unter der Überschrift steht und man sich daran gewöhnt hat, dass Lukas Heinser sowieso 99% aller Texte hier schreibt. Der schöne Hinweis „Rezensionsexemplar“ statt irgendeinem Disclaimer-Geblubber – hach, wie kurz und knapp kann man sich ausdrücken!

    Die Rezensionen sind das Herzstück des Blogs. Wenn die Form nicht mehr dazu taugt, dass man jeden Monat etwas schreibt, dann sollte man sie eben ändern, so dass es wieder geht. Bitte weiter so und von Leuten mit Umstellungsschwierigkeiten nicht beirren lassen.