Hype aus deutschen Landen: die Kilians klopfen an

Von Lukas Heinser, 7. April 2007 12:58

Wenn man mich in einer fernen oder auch näheren Zukunft einmal bäte, Deutschland am Osterwochenende 2007 zusammenzufassen, so wären meine Worte wohl: „Alte Männer sagten dumme Dinge, mein Lieblingsverein stand mal wieder kurz vor dem Abstieg (ich hoffe aber immer noch, den Halbsatz „der aber mal wieder in letzter Sekunde abgewendet werden konnte“ nachschieben zu können) und die wichtigste Person im ganzen Land war ein junger Eisbär. Aber ich war dennoch guter Dinge, denn ich hörte Musik, die mich sehr glücklich machte.“

Die Musik ist die „Fight The Start“-EP der Kilians, die man hier bereits jetzt (und damit zwei Wochen vor ihrer Veröffentlichung) hören kann.

Die Geschichte dazu geht so: Vor ziemlich genau anderthalb Jahren sagte mein kleiner Bruder zu mir: „Hör Dir das mal an, das sind Freunde von mir …“ Ich hörte mir ein paar MP3s an und was ich hörte, machte mich schlicht und ergreifend sprachlos. Die sechs Songs klangen, als kämen sie direkt aus einem schimmligen Proberaum in London oder New York, jedenfalls überhaupt gar nicht nach einer Schülerband aus Dinslaken. Aber genau das war es.

Ein paar Wochen später hatte sich die Band endlich auf einen Namen geeinigt: The Kilians. Bei CT das radio bekamen sie mit „Jealous Lover“ ihren ersten Airplay und wurden zur Abstimmung für die Campuscharts vorgeschlagen. 2006 begann mit Platz Vier in eben jenen Campuscharts und einem einseitigen Artikel im Dinslakener Lokalteil der „Rheinischen Post“. Eine Woche später ging der Song auf Platz 3 (hinter Franz Ferdinand und Tomte) und drei Wochen später hatte Thees Uhlmann das Demo gehört und für gut befunden. Für so gut, dass er seine Bandkollegen überzeugte, die fünf Jungs (einmal, ein einziges Mal darf man eine Band als „Jungs“ bezeichnen – zumindest, wenn der jüngste gerade erst 18 ist), die er noch nie zuvor auf der Bühne gesehen oder auch nur getroffen hatte, für sieben Abende im Vorprogramm mitzunehmen.

Die Tour wurde ein Erfolgszug sondergleichen. Publikum und Hauptband schlossen die Frischlinge, die zuvor gerade eine Handvoll Konzerte im weiteren Bekanntenkreis gespielt hatten, sofort in ihre Herzen. Die am heimischen PC gebrannten EPs gingen noch vor der Hälfte des Wegs aus und mussten im Tourbus und noch in der Konzerthalle auf zusammengeliehenen Laptops nachgebrannt werden. Am Ende einer Woche waren über 700 Stück verkauft, was bei einer Media-Control-Erfassung locker für die deutschen Singlecharts gereicht hätte. Und Thees Uhlmann ließ kaum noch eine Gelegenheit aus, seinen neuen Freunde über den grünen Klee zu loben.

Mitte Juni, noch ehe Simon, Dominic, Arne, Gordian und Micka das einjährige Bandjubiläum feiern konnten, hatten sie Konzerte in den Epizentren Hamburg und Berlin gespielt, eine Erwähnung im Musikexpress erhalten und waren mit ihrer EP „Demo des Monats“ in der Visions. Zwei Monate später waren sie in einem von Red Bull umgespritzten alten Schulbus kreuz und quer durch Deutschland unterwegs, stellten ihr Gefährt auf den Zeltplätzen der wichtigsten Musikfestivals ab und spielten auf dem Dach kleine, umfeierte Guerillakonzerte – sofern die Polizei ihnen nicht gerade den Strom abgestellt hatte.

Im Herbst ging es dann zu Swen Meyer, der zuvor schon die Grand-Hotel-van-Cleef-Klassiker von kettcar, Tomte und Marr aufgenommen hatte, ins Hamburger Studio. Die ersten Früchte dieser Arbeit sind jetzt auf der EP „Fight The Start“ zu hören, die am 20. April über Vertigo Berlin, Grand Hotel van Cleef und Universal in den Handel kommen wird – und vorab auf der (obligatorischen) MySpace-Seite der Band, die sich inzwischen vom Artikel im Bandnamen getrennt hat, durchgehört werden kann.

Die Teenies rasten aus, als hätten die Arctic Monkeys und Tokio Hotel uneheliche Kinder gezeugt, die dann auch noch sofort der Pubertät entsprungen sind, und die Indienazis in den einschlägigen Foren meckern: „unglaublich öde“, „Untalentierte, und vor allem identitätslose, Görenkombo!“, „Für eine deutsche Band, die versucht englisch zu klingen, vielleicht ganz nett. Aber mehr auch nicht.“

Der Vorwurf, dass deutsche Künstler (also solche, die zufälligerweise auf dem Stück Land geboren wurde, auf dem in Erdkundeatlanten immer „Deutschland“ steht), gefälligst auch danach zu klingen haben (wie auch immer man sich das vorzustellen hat), schaffte es bis in eine Arctic-Monkeys-Konzertkritik bei intro.de: „Ich hatte schon vorher Stoßgebete in den Himmel geschickt: ‚Bitte nicht schon wieder eine Dinslakener Band, die sich einbildet in Camden zu wohnen!'“ Andererseits auch ein ziemlich cooler Satz, der zeigt, dass die Kilians in den Köpfen der Kritiker angekommen sind – und impliziert, dass Dinslaken noch mehr zu bieten hat.

Und in der Tat: für knapp 72.000 Einwohner hat Dinslaken eine geradezu blühende Musikszene. Mit Leo Can Dive (vgl. Miles, Chewy, Jimmy Eat World) und The Rumours (vgl. Arctic Monkeys, The Libertines, Black Rebel Motorcycle Club) stehen gleich die nächsten Indiebands zum großen Sprung bereit. Die Dorfjugend engagiert sich in Vereinen zur Szeneförderung und tut sich gegenüber den Kilians dann doch vor allem mit Neid und fast aggressiver Ablehnung hervor. Es geht ja auch nicht an, dass man Bands, die seit dem letzten Jahrtausend vor sich hinmucken, plötzlich rechts überholt – und das mit einer Professionalität und Coolness, die für die Punk- und Emokiddies in Ermangelung eines größeren Wortschatzes natürlich nur eines sein kann: „Arroganz“.

Genauso verhält es sich mit der Beschreibung der Musik: Wer den Kilians vorwirft, sie machten „Sound, Auftreten und Songwriting“ der Strokes nach, der macht sich verdächtig, außer den Strokes nicht allzu viele andere Bands zu kennen. Natürlich klingen die Kilians auch nach The Strokes, aber eben auch nach mindestens zwei Dutzend anderen Bands der letzten vierzig Jahre. Das reggaeinspirierte „Inside Outside“ könnte auch von The Libertines (oder wenigstens den Dirty Pretty Things) sein, „Take A Look“ ist Blues, mit Mitteln des Ruhrgebiets nachempfunden, und wo „Fool To Fool“ eigentlich herkommt, könnten wohl höchstens The Kooks oder – *Tadaa!* – The Beatles erklären. Und dann klingt es noch nach Franz Ferdinand, Oasis, Mando Diao und diversen weiteren Bands, aber eben immer auch eindeutig nach den Kilians, was nicht zuletzt der beeindruckenden Stimme von Simon den Hartog („singt als hätte er schon alles erlebt“, Thees Uhlmann) liegen dürfte.

Ja, das ist eine Geschichte wie aus einem Märchen oder wenigstens aus dem Mutterland des Pop – und sie hat gerade erst angefangen. Wie die Kilians letztendlich einschlagen werden, wird sich ebenso zeigen wie was die Fachpresse davon hält. Aber schon jetzt steht fest: das ist keine alltägliche Geschichte aus einem Land, in dem sich die sozialdemokratische Partei einen „Popbeauftragten“ leistete und in dem die großen Stadien seit mindestens 15 Jahren von den immergleichen Künstlern gefüllt werden.

Was man den sympathischen und kreativen jungen Männern jetzt nur noch wünschen kann ist (neben dem ganz großen Durchbruch, der eigentlich nur eine Frage der Zeit sein sollte), dass die Leute lernen, den Bandnamen richtig zu schreiben: ohne „The“ und mit einem L.

Kilians - Fight The Start

Kilians-Website
Kilians bei MySpace.com
EP bestellen bei amazon.de

11 Kommentare

  1. Nino
    10. April 2007, 12:10

    Mir gefällt deren Musik richtig gut… nur der Bandname ist… nunja. Kann man den nicht nochmal überdenken?

  2. Lukas
    10. April 2007, 12:35

    Der Name ist ja schon einmal (geringfügig) abgeändert worden und wird eh in jedem zweiten Text flahcs geschrieben. Wenn man den noch mal ändern würde, würde ja niemand mehr durchblicken – die sind ja nicht Jefferson Airplane.

  3. OliverDing
    10. April 2007, 21:08

    Auch EinsLive muß noch üben:

    20:55:05 Killians Fight The Start (verpackte Version)

    Aber immerhin haben sie’s gespielt.

  4. Lukas
    11. April 2007, 9:55

    Das ist natürlich insofern besonders peinlich, als die Band ja bei Eins Live Das erste Mal spielt (und im Web immerhin richtig angekündigt wird). Aber wer wird schon für die paar Euro Rundfunkgebühren erwarten können, dass da jemand den Bandnamen von der CD-Hülle korrekt ins System eintippen kann?

  5. OliverDing
    11. April 2007, 14:28

    Wer das erwarten kann? Ich. Als jemand, der dank der neuen „sozialen“ Regelungen keine Chance hat, die GEZ zu umgehen, weil er eine bezahlte Arbeit hat, die zwar nach Abzug von Miete, Nebenkosten etc. deutlich weniger übrigläßt als den Sozialhilferegelsatz, dessen Empfänger wiederum ohne GEZ-Obulus empfangen dürfen.

  6. Lukas
    11. April 2007, 15:04

    Ehe wir das Fass mit der sozialen Gerechtigkeit aufmachen (irgendwann wird schon jemand erkennen, dass Brutto-Bezüge ein irgendwie schlechter Maßstab für Wasauchimmer sind), würde ich lieber weiter auf die ÖRs einprügeln: Am Sonntag wiederholte Phoenix zum gefühlten zweiundvierzigsten Male Guido Knopps „100 Jahre“-Reihe über das zwanzigste Jahrhundert und unterhielt bzw. informierte mich damit besser als es vier Wochen ARD und 2DF je könnten.

  7. Kathrin
    15. April 2007, 22:04

    Neues von der Einslive- Fehlerfront:

    21:12:16 Los! Fertig Ein Geheimnis

    Beeindruckend, wie man das versauen kann.

  8. OliverDing
    15. April 2007, 22:14

    ROTFL. Auch wenn eine Bachelorarbeit, in der ich kürzlich störberte, mit Bezug auf Google behauptet, daß das „T“ verzichtbar sei.

  9. Lukas
    16. April 2007, 0:16

    Du störberst durch Bachelor-Arbeiten?

    Für die Unwissenden: die Band heißt eigentlich Fertig, Los!

  10. OliverDing
    16. April 2007, 16:58

    Immer noch besser als hindurch zu stoibern.

  11. Sandro
    3. Juni 2007, 22:25

    Hey Lukas !

    Hoffe du liest das hier noch. Der letzte Beitrag ist ja schon was her ;)
    Hab den Beitrag heute verlinkt gefunden. Hört sich gut an, was du so schreibst :)

    Ich kenne The Kilians auch schon länger. Bin auch ein großer Fan von ihnen und versuche Freunde, die andere Musik eigentlich hören, von denen zu überzeugen :)

    Man liest sich bestimmt nochmal, wenn es um die Kilians geht ;)
    Versuche bei jeder heißen Diskusion am Mann zu sein

    Gruß Sandro