Listenpanik: Reste 2009

Von Lukas Heinser, 15. Dezember 2009 21:10

Das Jahr ist bald zu Ende, Markus hat seine Bestenliste schon rausgehauen, aber ich muss ja für nächste Woche erst mal das Jahr 2008 abfrühstücken, ehe ich mich doppelt und dreifach dem Rückblick auf das aktuelle Jahr widmen kann.

Vorher sollen aber schon die Alben und Songs genannt werden, die dieses Jahr für mich mitbestimmt haben, aber bisher auf keiner Listenpanik-Liste genannt sind. Dass ich immer noch jede Menge übersehen habe, dürfte klar sein. Aber wenigstens das hier ist schon mal nicht vergessen:

Alben
Kid Cudi – Man On The Moon — The End Of Day
Wie gesagt: Ich höre mich gerade erst ein in dieses Genre, das sie Hip-Hop oder Rap nennen. Ich bin also noch nicht sehr gut im Zuordnen (worauf die Zeile „I got ninety-nine problems and they all bitches“ anspielt, ist mir trotzdem aufgefallen), aber wer dieses Album hört, muss sofort erkennen, dass da jemand kluges Musik macht. Beats, Samples und Instrumente werden da zu anspruchsvollen Playbacks aufgetürmt, über die der 25-jährige Scott Ramon Seguro Mescudi dann rappt wie ein Mann, der schon alles gesehen hat. Die meisten Songs sind eher laid back und düster und insgesamt ist das Album, an dem auch Bands wie MGMT und Ratatat mitgewirkt haben, weit entfernt vom Arsch-und-Titten-Hip-Hop, den man sonst im Musikfernsehen sieht, falls gerade mal Videos laufen. Ach ja: Lady Gaga wird auch noch gesampelt.

Jay-Z – The Blueprint 3
Noch mal Hip-Hop, noch mal klug und anspruchsvoll. Genauer kann ich das gar nicht beschreiben, aber es fühlt sich gut an, dieses Album zu hören. Und wer sich „Forever Young“ von Alphaville vornimmt, hat bei mir quasi immer gewonnen (vgl. Die Goldenen Zitronen, Youth Group, Bushido feat. Karel Gott).

White Lies – To Lose My Life
Irgendwann bin ich nicht mehr mitgekommen mit diesen Joy-Division-Bands. Sind White Lies überhaupt eine? Jedenfalls kombinieren sie treibende Rhythmen, Gitarrengeschrammel, Keyboardflächen und leidenschaftlichen Gesang. Und obwohl mir das in vier von fünf Fällen unglaublich auf die Ketten geht, gefällt es mir hier.

Tom Liwa – Eine Liebe ausschließlich
Nach Esoterik-Projekten und einer Flowerpornoes-Reunion hat Tom Liwa mal wieder ein richtiges Soloalbum aufgenommen: nur er und eine Gitarre. Eröffnet wird „Eine Liebe ausschließlich“ von einer Gänsehaut-Version von „Chasing Cars“ (ja, das von Snow Patrol), hinterher gibt’s auch noch mal Dylan („Idiot Wind“), dazwischen ganz viel Liwa. Man kann nur ahnen, was für Dramen sich abgespielt haben müssen, sollten die Texte allesamt autobiographisch sein. Es ist Liwas beste Platte seit „St. Amour“ vor neun Jahren und erinnert in ihrer Reduktion und Direktheit mitunter sogar an die „American Recordings“ von Johnny Cash — die mitunter gewagten Übersteuerungen inklusive.

Songs
Kid Cudi – Up Up & Away
Da lobe ich ein Hip-Hop-Album und hebe dann den einen Song hervor, in dem vor allem Gitarren zu hören sind. Aber, Entschuldigung, „Up Up & Away“ ist einfach ein Hammer von einem Song. Textlich eine wunderbare Unabhängigkeitserklärung, musikalisch eine der euphoriesteigerndsten Nummern des Jahres. Und dann dieser Slogan für T-Shirts und Unterarm-Tätowierungen: „They go judge me anyway, so: whatever?“

Glasvegas – Geraldine
Glasvegas live zu sehen war eine schlechte Idee für den ersten Eindruck, denn ihr Auftritt hat mir die Band schon arg verleidet. So bedurfte es ausgerechnet einer Lagerfeuerversion von Thees Uhlmann und Simon den Hartog, damit ich erkannte, was für ein toller Song „Geraldine“ ist. So ungefähr der einzige richtig tolle auf dem selbstbetitelten Debüt-Album der Schotten, aber dafür eben ein wirklich richtig toller. Als Linguist ist man erstaunt, wie viele Vokale in Zeilen wie „My name is Geraldine, I’m your social worker“ offensichtlich überflüssig sind und ganz einfach weggelassen werden können.

Jay-Z – Empire State Of Mind
Er sei der neue Sinatra, rappt Jay-Z in seinem „New York“-Pendant. Und wahrscheinlich hat er damit nicht mal unrecht. Dazu Streicher, Klavier, Chöre und Alicia Keys. Einen Song dieser Größe hat die Stadt verdient („und umgekehrt“, falls das Sinn ergibt), so wie Berlin „Schwarz zu Blau“ von Peter Fox.

Tommy Finke – Halt‘ alle Uhren an
Tommy Finke hat mir jetzt schon mehrfach zu erklären versucht, was das für ein Sound ist, der da das Riff spielt. Inzwischen habe ich die Hoffnung aufgegeben, es zu verstehen, aber es ist auch egal. Ein schöner Sound, ein eingängiges Riff und ein wunderbarer Song. Das Album kommt im Januar 2010, die Single ist jetzt schon draußen und weil ich gemeinsam mit den Jungs von Get Addicted mit dem Künstler eine Wette über Chartplatzierungen laufen habe, täten Sie uns allen einen Gefallen (sich selbst natürlich sowieso), wenn Sie das Lied käuflich erwürben.

Virginia Jetzt! – Dieses Ende wird ein Anfang sein
Virginia Jetzt! hatte ich irgendwann nach dem zweiten Album aus den Augen verloren. Kürzlich war ich bei einem ihrer Konzerte (eigentlich nur, um mir Oh, Napoleon im Vorprogramm anzusehen) und ich war wirklich schwer begeistert. So sehr, dass ich mir ihr aktuelles Album gekauft habe. Was live super funktionierte, ist auf Platte mitunter arg hart an der Grenze (wobei die Idee, Stefan Zauner von der Münchener Freiheit Background-Chöre singen zu lassen, natürlich schon gigantisch ist), aber „Dieses Ende wird ein Anfang sein“, diese charmante Up-Tempo-Nummer mit Bläsern, die ist schon sehr gut geworden.

White Lies – To Lose My Life
„Let’s grow old together and die at the same time“ ist eigentlich auch nichts groß anderes als das, was John Lennon 1980 in „Grow Old With Me“ ausdrücken wollte — und trotzdem natürlich irre romantisch. Dazu ein treibender Refrain mit einem Keyboard, das so sensationell nervig rein dröhnt, dass man sich die Ohren zuhalten müsste — wenn das beim Tanzen nicht total beknackt aussähe. Ein schöner Song.

Lady Gaga – Paparazzi
„Ernsthaft?“ Ernsthaft! Was für coole Sounds, was für ein gelungener Refrain! Außerdem dachte ich am Anfang, als ich nur die Strophe gehört habe, das sei eine neuer Song von The Knife.

[Listenpanik, die Serie]

6 Kommentare

  1. Muriel
    15. Dezember 2009, 21:53

    Ich bin ein bisschen erleichtert. Ich dachte schon, es läge an mir, dass ich Paparazzi auch ganz okay finde.

  2. Mischa
    16. Dezember 2009, 0:36

    Lukas! Unser Bochum-Freibeuter-Gespräch als Blogbeitrag, ich bin entzückt ;) Und das muss man einfach festhalten: Es gab vermutlich keinen besseren „Kommerzmucke-Song“ als Paparazzi. Und was du über Empire State of Mind sagst stimmt sowieso. Neben Zero von den Yeah Yeah Yeahs mein Song des Jahres.

  3. Ruhrpilot » ruhrbarone
    16. Dezember 2009, 8:51

    […] Pop: Listenreste 2009…Coffee & TV […]

  4. Dr. Borstel
    16. Dezember 2009, 17:21

    Habe ich hier nicht vor einigen Monaten lesen müssen, wie irrelevant die White Lies in der langen Liste der Irgendwie-80er-Jahre-Düsterpop-Bands der letzten Jahre seien? Zumindest meine ich mich vage an irgendetwas in dieser Richtung zu erinnern. ;-) Klasse Album, immer noch.

  5. TF
    19. Dezember 2009, 13:24

    Hiermit eine ausführliche Erklärung des Synthesizer-Klanges in meinem Song:
    http://de.wikipedia.org/wiki/K.....lgorithmus

  6. Christian
    25. Dezember 2009, 23:23

    „Geraldine“ ist eben nur der normalste Indierocksong, der am meisten nach dem klassischen Britpop strukturiert ist. Vielleicht gefällt er dir deshalb am besten. Ich mag ihn auch, aber ist natürlich schon noch mal eine Kategorie unter dem Doo-Wop-Wahnsinn „Daddy’s Gone“, dem Hooligan-Shoegaze „Flowers & Football Tops“ oder dem Irrsinn, irgendwie Oasis und Jesus & The Mary Chain in „It’s My Own Cheating Heart That Makes Me Cry“ zu verheiraten. Immer noch: großes Album mit einer handvoll noch größerer Songs. Live eine love/hate-Sache, dessen bin ich mir bewusst.