Auf der Palme des elektronischen Frankensteinmonsters

Von Lukas Heinser, 10. Januar 2008 17:39

Im Dezember schrieb ich über eine merkwürdige Broschüre, die von der „Bürgerrechtsbewegung Solidarität“ („BüSo“) an der Ruhr-Uni Bochum verteilt worden war.

Wie ich erst jetzt feststellte, hat „BüSo“, die umstrittene Politsekte unter Führung des „demokratischen US-Präsidentschaftskandidat“ (Quelle) Lyndon LaRouche, „der Ende Juli bekannt gab, daß das Finanzsystem zusammengebrochen sei“ (Quelle), schon vor drei Wochen auf meinen Artikel reagiert:

„Steckt der Teufel in deinem Laptop“ treibt die Spielwahnsinnigen auf die Palme

„Spielwahnsinnig“, uiuiui. Gut, dass niemand weiß, dass ich zum letzten Mal vor drei Jahren ein Spiel auf meinem Computer installiert habe: „Sim City 4“.

Aber ich erfahre noch so viel mehr Neues über mich:

Mit Artikeln auf zwei Internetblogs der Universitätenszene, reagierte die „Laßt mein Myspace in Ruhe“-Lobby auf eine kraftvolle Intervention der LaRouche-Jugendbewegung (LYM), bei der Anfang der Woche 1500 Pamphlete der neuen Massenbroschüre „Steckt der Teufel in deinem Laptop?“ an der Universität Bochum verteilt wurden.

Fragen Sie mich nicht, ob es auch Blogs außerhalb des Internets gibt, in dieser Wirklichkeit kenne ich mich ja nicht so aus. Aber dass ich Mitglied der „„Laßt mein Myspace in Ruhe“-Lobby“ bin, war mir neu – aber wenigstens ist es nicht die Atomenergielobby. Auch schön ist natürlich die unfreiwillige Komik bei der Verwendung des Begriffs „Pamphlet“, bei dem es sich um einen false friend des englischen „pamphlet“ handelt:

(bildungsspr. abwertend)

Beide Artikel zeigen einen tiefgreifenden Ausraster gegenüber dem Frontalangriff der BüSo auf die nicht existente Welt der Spiele. Der Artikel in Hoellendumm spiegelt mehr den Schock über ein besonderes Einsatzlied der LYM mit dem Text „Myspace macht impotent“ wieder. Der andere Artikel bei Coffee and TV ist gegenüber LaRouche etwas gehäßiger.

„Hoellendumm“ kannte ich bis gerade gar nicht und ein kurzes Überfliegen des Blogs legt die Vermutung nahe, dass ich kein regelmäßiger Leser werde. Der „Schock über ein besonderes Einsatzlied der LYM“ liest sich jedenfalls so:

Was da sang, das waren keine senilen Fest-Fanatiker und auch keine heruntergekommenen Osteuropäer, das war eine Gruppe junger Menschen in bestem Studentenalter, wie sie gerade zu Hunderten die U-Bahn-Treppe raufströmten. Was diese zum Teil farbigen – aber das macht nichts – Jugendlichen vom Rest unterschied, war nicht nur die Tatsache, dass sie sangen, sondern auch, dass sie ihren Altersgenossen Zeitungen in die kalten Hände zu drücken versuchten.

Ich entkam ihren Ambitionen mich zu ihrem Werbeopfer zu machen, hörte im seitlich dran Vorbeigehen einige Worte ihres Gesanges heraus und das, meine Damen und Herren, waren keine Weihnachtslieder. Die Melodie hatte weihnachtliche Anklänge aber oh nein, sie sangen – halten Sie sich fest – „MySpace, MySpace macht impotent!“

Das hätte ich nun wirklich auch gerne gehört. Ich aber schrieb über anderes:

Beider Artikel fühlen sich genötigt, Teile des Pamphlets über „die Zombies aus dem virtuellen Raum“zu zitieren, und Coffee and TV schreibt sogar über die von der BüSo geforderte „Weltlandbrücke“ mit Magnetstrecken auf der ganzen Welt „für die Welt nach dem Finanzkrach“.

Leider nicht zitiert hat dagegen „BüSo“ selbst die von mir aufgelisteten sachlichen Fehler des „Pamphlets“ (wir erinnern uns beispielsweise an Bill Gates, dessen Firma Microsoft laut Flugschrift unter anderem für “Counterstrike” und “Doom” verantwortlich ist).

Die beiden eher launigen Einträge in zwei doch recht unbedeutenden Blogs (Coffee And TV kommt in den Monatcharts von Wikio auf Platz 76, Höllendumm taucht dort mit seiner Technorati-Authority von 8 gar nicht auf), scheinen die Leute bei „BüSo“ so hart getroffen zu haben, dass sie darüber nicht nur auf ihrer deutschen Nachrichtenseite berichten, sondern auch auf der englischsprachigen Seite von Lyndon LaRouche und in der vom LaRouche-nahen „Schiller-Institut“ herausgegebenen Wochenzeitung „Neue Solidarität“. Dort findet sich in direkter Nachbarschaft auch ein neuerlicher Aufruf von Lyndon LaRouche gegen alles Digitale:

Die krankhaften Masseneffekte des „Hexengebräus“ aus der Kombination solcher Computerprogramme wie MySpace und Facebook mit Computer-Killerspielen (und verwandten Praktiken) erfordert als Reaktion dringend entsprechende Neuerungen im Recht, bei den Strafverfolgungsmethoden und im Verständnis des Zusammenlebens unserer Gesellschaft im allgemeinen.

Nun kann man es einem 85-Jährigen nachsehen, wenn er den Unterschied zwischen einem Computerprogramm und einer Webseite nicht kennt – er sollte dann nur nicht anfangen, darüber zu schreiben.

Jedem aufmerksamen und kompetenten Psychologen oder Soziologen, der die vorhandenen Indizien betrachtet, sollte klar sein, daß man die Rolle der elektronischen Medien bei der Entstehung dieses tödlichen Phänomens nicht mit Fällen vergleichen kann, in denen Elektronik bei der Kommunikation von Mensch zu Mensch eingesetzt wird.

Natürlich wäre es interessant zu erfahren, wer denn bei MySpace oder Facebook miteinander kommuniziere, wenn nicht Menschen. Die Antwort lautet aber nicht etwa „Röhren“, nein, sie ist viel schockierender:

Es ist das Medium der Kommunikation selbst, nicht eine dem Medium angeschlossene Person, das die Befehle des „großen Bruders“ überbringt, der als Leitrechner des verwendeten Mediums operiert.

Hinter allem steckt wie immer Adolf Hitler George Orwell Bill Gates:

Ein Bill Gates hat die Verantwortung für die Person, die das System programmiert, und es ist Bill Gates’ Absicht oder die Absicht einer wo auch immer lokalisierbaren höheren, Gates kontrollierenden Autorität, die zum „Gott ähnlichen“ Adolf Hitler wird und hinter einer den Nürnberger Massenveranstaltungen der 1930er Jahre vergleichbaren Internetversion steht.

Und wenn Sie glauben, noch konfuser könnte ein Text über die Gefahren von Computern nicht werden, dann irren Sie (Sie irren sowieso, sagt Lyndon LaRouche, aber in diesem Fall besonders):

Das Begreifen dieser Art eines elektronischen „Frankensteinmonsters“, zu dem das soziale System der Computer-Killerspiele geworden ist, sollte uns noch einmal an die Studien der Soziologen denken lassen, die nach Durkheim und seinen Schweizer und anderweitigen Nachfolgern kamen und gegen Ende des 19. Jahrhunderts und im 20. Jahrhundert die Prinzipien der Spiele von Kindern zum Thema ihrer Arbeit machten. So erkannten einige unter uns heute mit ähnlicher Wirkung ein pathologisches Potential der auf Wettkampf basierenden Mannschaftssportarten, aber auch die Bedeutung des Konzepts der Auftragsorientierung des älteren Moltke für qualifizierte nachrangige Offiziere und Unteroffiziere oder die Rolle dieses Prinzips bei der siegreichen doppelten Flankenoperation Friedrich des Großen in der Schlacht von Leuthen (im Unterschied zu dem, was Churchills alberner Montgomery der Ersten Armee der nordeuropäischen Flanke Ende 1944 antat, oder was Churchill selbst sich gegenüber den gegen Atatürk kämpfenden Australiern im Ersten Weltkrieg zu Schulden kommen ließ).

Noch Fragen?

Zu diesem äußerst wichtigen Thema muß noch mehr gesagt werden. Dies hier war nur ein Anfang.

5 Kommentare

  1. shyen
    10. Januar 2008, 18:14

    hilfe. bill gates‘ helfer programmieren das system, in dem programme wie myspace laufen, diese bösen killerspiele…
    wer nimmt ein solches „pamphlet“ ernst? welcher mensch, der auch nur annäherungsweise etwas von pcs versteht und über einen klaren menschenverstand verfügt lacht nicht über solche wirren ausführungen?
    andererseits: ich hab auch nicht gelacht. ich könnte heulen. das ist einfach unglaublich.

  2. Andi
    10. Januar 2008, 18:25

    Endlich wird’s mir klar! DAS ist die Bestimmung von Weblogs!
    Unterhaltung auf höchstem Konspirativunwissenheitsniveau.
    Mehr davon!
    (Und wie heißt es dann so schön immer? *Popcornraushol*)

  3. nele
    10. Januar 2008, 22:05

    Ein bisschen habe ich das Gefühl, du hast den Text von der englischen Seite einfach von babelfish übersetzen lassen.

  4. ckwon
    11. Januar 2008, 9:32

    Uiuiui, du hast glaube ich neue Freunde gefunden…;-)

    So ein Pech, dass Bill Gates vor ein paar tagen beschlossen hat, nur noch Rosen zu züchten, virtuelle versteht sich…
    Jetzt taugt der da ja gar nicht mehr als Feindbild. Sowas aber auch. Naja, Steve Jobs ist auch böse.

    Wusste gar nicht, dass Bill Gates MySpace programmiert hat. Und wieder was gelernt…

  5. Coffee And TV
    20. Februar 2008, 19:16

    Der Unratskübel auf dem anti-anglistischen Schutzwall…

    Das Schöne an getroffenen Hunden ist ja, dass sie durch ihr Bellen häufig schlafende Hunde wecken. Äh …
    Die Wochenzeitung “Neue Solidarität”, Zentralorgan des “Schiller-Instituts” und der “Bürgerrechtsbewegung S…