Fast Times At Dropout High

Von Lukas Heinser, 29. Mai 2007 16:37

Da „lied abschlussfeier“ (oder Artverwandtes) in den letzten Tagen auffallend oft in den Suchanfragen aufgetaucht ist, sehe ich das als Aufruf orientierungsloser Abiturienten, die dringend ein Mottolied für ihren Schulabschluss suchen, das nicht „(I’ve Had) The Time Of My Life“, „Summer Of ’69“ oder „Geile Zeit“ heißt.

Euch kann geholfen werden mit dieser Liste und zahlreichen iTunes-Links:

  • Alice Cooper – School’s Out
    Einen Originalitätspreis gibt’s dafür natürlich nicht. Trotzdem hat das Lied auch hundert fünfunddreißig Jahre nach seinem Erscheinen noch seinen Charme. Wer allerdings vermeiden will, dass Mami und Papi (oder der Mathelehrer) nostalgisch werden und mitsingen, greife lieber zu etwas anderem.
  • The Killers – When You Were Young
    Ein ganz neues, entsprechend unverbrauchtes Lied. Hat den nötigen Drive, passt textlich einigermaßen und die Killers dürften an den allermeisten Schulen als Konsensband durchgehen.
  • Wir Sind Helden – Wenn es passiert
    Noch so ’ne Konsensband, noch so ’n Text: „Wer jetzt blinzelt, war nicht da.“ Außerdem kommt das Lied mit einem patentierten Filmabspann-Rhythmus, was in dem Zusammenhang ja auch ganz passend ist.
  • Third Eye Blind – Graduate
    „Can I graduate?“ – Ja, das weiß ich doch nicht. Wenn Abiball ist: offensichtlich. Passt eigentlich ganz gut und den heutigen Emo-Kiddies fällt vielleicht gar nicht auf, dass diese Teenage-Angst-Hymne schon zehn Jahre alt ist.
  • Foo Fighters – Times Like These
    Die Foo Fighters dürfen eigentlich nirgendwo fehlen, wo Wichtiges gefeiert wird. Es sei jedem Schulabgänger noch mal in den Klausurbogen diktiert: Die Zeit zwischen Abi und Zivildienst/Studium ist die schönste des Lebens. „It’s times like these you learn to live again / It’s times like these you give and give again / It’s times like these you learn to love again / It’s times like these time and time again.“
  • Virginia Jetzt! – Fast wie Giganten
    „Und so stehen wir noch Stunden hier, fast wie Giganten“ – Passt ganz schön, wenn man mit dem Zeugnis in der Hand auf einer Bühne steht, sich in den Armen liegt und ewige Freundschaft und Treue schwört. In eine ähnliche Kerbe schlagen auch Death Cab For Cutie – We Looked Like Giants und The Postal Service – We Will Become Silhouettes – die sind aber noch melancholischer.
  • The Smashing Pumpkins – Tonight, Tonight
    Mein Vorschlag für unseren eigenen Abiball (es gewann „All Star“ von Smash Mouth). Textlich in meinen Augen ein sehr passendes Lied, musikalisch aber natürlich mit einem unverkennbaren Hang zum Dramatischen. Wem es peinlich ist, in der Öffentlichkeit Flüsse zu weinen, der ernenne „Tonight, Tonight“ lieber zur privaten Abi-Hymne in seinen eigenen vier Wänden.
  • Youth Group – Forever Young
    Wem das (sehr schöne) Original von Alphaville zu abgegriffen ist, der greife zu dieser fantastischen Coverversion der australischen Band Youth Group. Ein Spannungsbogen wie Coldplays „Fix You“, ein Instrumentalteil, der einige Liter Pathos freisetzt, aber nie peinlich wird. Wer hier nicht die Arme ausbreiten und die Welt umarmen will, sollte besser gleich zuhause bleiben und sein Zeugnis im Sekretariat abholen.
  • Bob Dylan – Forever Young
    Gleicher Titel, anderes Lied. Dürfte ein ziemlicher Exot auf Abifeiern sein, klingt nämlich eher nach Beerdigung. Trotzdem sollte Bob Dylan auf einer solchen Liste nicht fehlen – und „The Times They Are A-Changin'“ wäre dann doch einen Tacken zu abgegriffen.
  • Something Corporate – 21 And Invincible (bei iTunes nicht verfügbar)
    Endlich mal wieder so ’ne schöne Punkrockhymne übers Jung- und Freisein. Problem: Wer bei seinem Abitur einundzwanzig ist, wird sich nicht mehr für unbesiegbar halten. Trotzdem ein gutes, passendes Lied, an das man leider in Deutschland kaum ranzukommen scheint.
  • Straylight Run – Existentialism On Prom Night (auch nicht bei iTunes verfügbar)
    Was für ein Titel, was für ein Text, was für ein Song. Natürlich auch wieder nur leicht überteuert erhältlich und natürlich auch eine ganze Spur zu dramatisch, um zwischen Schulleiter-Rede und kaltes Büffet zu passen. Lieber auflegen, wenn man am Morgen danach total verkatert in seinem Ballkleid auf dem Teppichboden des besten Freundes aufwacht. Dann aber bitte mitsingen!
  • Tocotronic – Ich bin viel zu lange mit euch mitgegangen
    Als offizielles Mottolied gänzlich ungeeignet, als Einmarschmusik bei der Zeugnisübergabe aber durchaus denkbar. Allerdings wird man den Rest des Abends dann vermutlich alleine verbringen müssen (was man aber wahrscheinlich eh gewollt hätte). Ist mit „Alles was ich will, ist nichts mit euch zu tun haben“ sogar noch steigerbar.
  • Readymade – The Graduate
    Eine dieser zu oft ignorierten, zu oft unterschätzten und deshalb leider schon wieder aufgelösten Bands. Eine schöne Rocknummer, deren Titel natürlich wunderbar passt. Ergänzend dazu sei dieses Album gleichen Namens (aber gänzlich anderen Inhalts) auch noch mal erwähnt.
  • Feeder – We Can’t Rewind
    Von Feeder eignet sich beinahe jedes Lied für solche Anlässe. Dieses sei nur wegen seines schönen Headbang-Refrains genannt. Wer lieber „Woohooo“ singen möchte, dem sei „Feeling A Moment“ empfohlen, auch wenn das textlich nicht so ganz passt.
  • kettcar – Landungsbrücken raus
    Der universellen Verwendung dieser großartigsten aller kettcar-Hymnen steht ihr regionaler Bezug leider ein bisschen im Weg. Wer aber auf Stufenfahrt in Hamburg war, hat schon einen guten Vorwand, dieses Lied durchzuboxen. „Noch ein letztes Mal winken und ich bin raus“ passt aber auch in Bayern, Brandenburg oder Köln-Ehrenfeld. Ebenfalls nicht ganz unpassend wäre übrigens auch „Genauer betrachtet“ – oder gleich „Ich danke der Academy“.
  • Bloc Party – So Here We Are
    Zugegeben: So ganz passt das natürlich nicht. Musikalisch ist es wieder recht melancholisch und außerdem lief das Lied schon im Werbefernsehen. Also insgesamt eher noch so ein Fall für die Nacht oder den Morgen danach. Ich wollte es trotzdem nicht unerwähnt lassen.
  • Manic Street Preachers – If You Tolerate This Your Children Will Be Next
    Hat natürlich eigentlich nichts mit unfähigen Lehrern und schlechtem Unterricht zu tun. Ist auch als Mottolied eher ungeeignet, war aber meine persönliche Einmarschnummer bei der Zeugnisübergabe und hat sich deshalb einen Platz auf dieser Liste redlich verdient.
  • Oasis – Live Forever
    Wer einen Hang zum gepflegten Alkoholismus hat (und wie sonst soll man mehrstündige offizielle Teile auf Abifeiern überstehen?), kommt an den Gallagher Brothers nicht vorbei. Genau das richtige Maß an jugendlicher Selbstüberschätzung, an unterschwelliger Melancholie und an Mitgröl-Refrain, den so eine Abschlusshymne braucht. Und da die letzten Blur-Fans ihr Abitur bereits 2001 gemacht haben, wird auch niemand dagegen sein.
  • The Postal Service – Such Great Heights
    Aus völlig unverständlichen Gründen haben The Postal Service in Deutschland immer noch nicht die Würdigung erfahren, die sie verdient hätten – es ist Zeit, das zu ändern. „Such Great Heights“ ist in amerikanischen Indiediscos der Floorfiller, bei dem jeder, aber auch wirklich jeder tanzen muss. Und: Ja, man kann darauf tanzen, auch wenn das Lied Anfangs überhaupt nicht danach klingt. Inwieweit das Lied textlich passt, hängt auch ein bisschen von der Höhe der Bühne ab, auf der die Zeugnisübergabe stattfindet.
  • Tomte – Die Schönheit der Chance
    Wenn ich heute Abitur machen würde, würde ich auch vor milder Gewalt (z.B. Kitzeln, Silbermond-Dauerbeschallung, etc.) nicht zurückschrecken, um dieses Lied zur Abihymne durchzudrücken. Zugegeben: Der unendlich großartige Refrain kommt erst recht spät im Lied, dafür wird er oft genug wiederholt. „Das ist nicht die Sonne, die untergeht / Sondern die Erde, die sich dreht“ sind einfach die besten Zeilen, die in diesem Jahrhundert bisher aus deutscher Sprache geformt wurden, und musikalisch gibt es kaum ein besseres Lied, um Arm in Arm umherzuhüpfen.

6 Kommentare

  1. Jens
    30. Mai 2007, 0:27

    Wir hatten Udo Jürgens‘ „Ich war noch niemals in New York“ – natürlich mit anderem, angepassten Text.

  2. Latwerge
    30. Mai 2007, 7:12

    Zu Tocotronic: „Ich Mache Meinen Frieden Mit Euch“ eignet sich auch gut für einen endgültigen Abschied von seinen Lehrern und Mitschülern.

  3. Lukas
    30. Mai 2007, 11:02

    Lieder umtexten ist natürlich die Königsdisziplin – setzt aber voraus, dass man jemanden hat, der sowas kann, und dass die Leute einigermaßen singen können/wollen.

  4. Thomas
    30. Mai 2007, 12:22

    unser abi-song war „walking on sunshine“, auch nicht sehr originell…

  5. Jens
    30. Mai 2007, 16:20

    @Lukas:
    Hat eigentlich relativ gut geklappt und wenn man mit knapp 100 Leuten das Abitur feiert hat man auch einen kleinen Chor zusammen. Leider habe ich den Text nicht mehr, obwohl er damals auf meinem 386 geschrieben wurde. Ist aber auch schon ’ne zeitlang her und wenigstens den Refrain kann ich nicht „Wir haben unser Abi jetzt gemacht, wir sind nun frei und haben’s geschafft […]“

  6. La ĉielo estas blua « La vivo de Kunar
    4. Dezember 2009, 23:42

    […] Al la disketo kontribuis ĉiu membro kun po unu kanto. Principe ĉio troviĝas jam sur la albumo. Sed mi simple ŝatas la ideon. Krome “Himmelblau” estas la unua kanto de la albumo, kiu spontanee plaĉis al mi, kaj “Breit” kaj “Perfekt” estas la plej bonaj kantoj de la albumo, kiujn verkis la basisto respektive drumisto. Fakte kiam mi aŭskultis la albumon la unuan fojon antaŭ unu jaro, mi pensis: Kial “Himmelblau” ne iĝis disketo? Antaŭ kelkaj tagoj ĝi eksonis en la radio kaj oni anoncis, ke ĝi estas de disketo. Mi unue opiniis, ke la redaktantoj eraras, ĉar jam pasis tiom da tempo ekde la apero de la albumo, kaj kutime tiam ne plu aperas novaj disketoj. Sed feliĉe mi eraris. Cetere “Himmelblau” bonege taŭgas kiel himno de la fina jaro en la lernejo kaj ankoraŭ mankas sur bonega listo pri tiu temo. […]