Listenpanik 10/09

Von Lukas Heinser, 4. November 2009 16:35

Der Herbst kommt, es wird ein wenig melancholischer. Oder doch nicht?

Freuen Sie sich auf das, worüber ich mich im vergangenen Monat gefreut habe — wie immer garantiert subjektiv:

Alben
Oh, Napoleon – Oh, Napoleon EP
Ich kann mich ehrlich gesagt nicht daran erinnern, jemals derart von einem Newcomer geflasht gewesen zu sein — selbst die erste Kilians-EP habe ich soweit ich weiß in den ersten zehn Tagen nicht öfter als 40 Mal gehört. Ansonsten gilt, was ich letzte Woche geschrieben habe.

Relient K – Forget And Not Slow Down
Irgendwas muss im Oktober passiert sein, was mich wieder in alte Teenie-Hörgewohnheiten hat zurückfallen lassen: Nicht nur Oh, Napoleon hattee ich dutzendfach auf Repeat laufen, sondern auch Relient K, auf die ich durch Zufall aufmerksam geworden war. Es handelt sich um eine – hold your breath – christliche Rockband aus Ohio, aber wenn man die gelegentlichen „lord“s mal außen vor lässt, bleibt da eine CD, die musikalisch all das kombiniert, was ich an Death Cab For Cutie, den Ataris, The Gaslight Anthem, Nada Surf und The Fray (die ja ebenfalls als christliche Rockband gelten) mag: Powerpop mit melancholischen Anwandlungen, dazu viel Klavier.

WHY? – Eskimo Snow
Ich habe zum ersten Mal von WHY? gehört, als sie als internationaler Beitrag fürs diesjährige Fest van Cleef bestätigt wurden. Dort habe ich sie dann zumindest theoretisch live gesehen — wenn zum Zeitpunkt ihres Auftritts nicht gerade ein unglaubliches Unwetter getobt hätte, das mich dann doch ein wenig vom Konzertspektakel abgelenkt hat. Aber allein die Geschichte einer Band, die sich von einer Hip-Hop-Truppe aus Cincinnati, OH zu einer Indierockband aus Berkeley, CA entwickelt hat, lohnt ja die näherer Auseinandersetzung. „Eskimo Snow“ ist laut Eigenaussage am weitesten vom Hip Hop entfernt und in der Tat gibt es in dem leicht verschrobenen, ziemlich filigranen Sound kaum etwas, was an den Ursprung der Band erinnert. Dafür hat das Album viel von den psychedelischen Ausflügen amerikanischer und britischer Bands in den 1960er und 70er Jahren, garniert mit etwas abseitigen Texten.

Helgi Hrafn Jónsson – For The Rest Of My Childhood
In Island gibt es offenbar die feste Regel, dass jeder Musiker mindestens ein Mal mit Sigur Rós zusammengearbeitet haben muss. Das hat Helgi Jónsson schon hinter sich, aber die klangliche Nähe zu den Aushängeschildern des isländischen Indiepop lässt sich nicht leugnen. Jónsson singt allerdigns konsequent auf Englisch und seine Songs sind ein wenig zugänglicher als das Meiste von Sigur Rós, weniger opulent sind sie nicht. Aus hingetupften Klavierakkorden schrauben sich die Lieder in höchste Höhen und manchmal klingt Jónssons Stimme ein wenig, als würde er von dort in die Tiefe stürzen. Kurzum: Es ist genau die Sorte Musik, die man hören möchte, während das Wetter draußen zwischen nebelig-trüb und klirrend-kalt changiert.

Air – Love 2
Eine Rund Klischees gefällig? Gern: Air haben sich seit ihrem ersten Auftauchen vor mehr als einem Jahrzehnt als feste Größe der Schlafzimmerbeschallung etabliert (vgl. Placebo, Marvin Gaye und Massive Attack) und bringen seitdem im Abstand von zweieinhalb Jahren eine neue CD auf den Markt, von der alle sagen, sie klinge so wie immer, sei aber natürlich nicht so gut wie „Moon Safari“, werde aber trotzdem wieder Hunderte von Geschlechtsakten untermalen. „Love 2“ klingt jetzt wirklich wie „Moon Safari“, ist natürlich nicht so gut, aber bringt trotzdem all das mit, was man von Air erwartet. Es ist ganz ähnlich wie bei Mobys „Wait For Me“ im Sommer: Jean-Benoit Dunckel und Nicolas Godin haben es aufgegeben, irgendwie anders klingen zu wollen, und klingen gerade deshalb so befreit und frisch wie lange nicht mehr. Wer nur eine CD von Air haben will, greift weiterhin zu „Moon Safari“ (in Mobys Fall: „Play“), aber wer seine Sammlung aufrecht erhalten will, hat jetzt immerhin ein schönes neues Album im Regal. Allein wegen der Abwechslung.

Songs
Oh, Napoleon – K
Soll ich, nachdem ich die vier Songs der EP eh schon über den grünen Klee gelobt hab, tatsächlich noch einen einzelnen Song hervorheben? Och joa, warum denn nicht? Ich mag den schluffigen Beat, ich mag den repetitiven Refrain und die Stimme von Katrin Biniasch hatte ich ja eh schon hervorgehoben. Sehr schön!

WHY? – Into The Shadows Of My Embrace
Fragen Sie mich nicht, worum es in diesem Lied geht. Um Altern und Sex, um Nachbarn, die einem beim Masturbieren zuhören, und um einen toten Fuchs unter einer Hecke. So etwas kann man natürlich nicht mit Strophe – Bridge – Refrain vertonen, da muss auch die Songstruktur ein bisschen außergewöhnlicher sein. Ein bisschen überraschend, dass der Song trotzdem sofort ins Ohr geht.

Relient K – Therapy
Natürlich entspricht dieser Song der Blaupause „Songs, die Lukas Heinser gut findet“: Ein Klaviermotiv, ein treibender Beat, eine Stimme, die an Ben Gibbard erinnert, eine Eröffnungszeile, die was von Springsteen hat („I never thought I’d be driving through the country just to drive“), und ein Refrain, in dem alles auf Elf hochgedreht wird. Ja, diese einfachen Wirkmechanismen funktionieren bei mir. Meistens. So auch in diesem Fall. Toller Song, Punkt.

Death Cab For Cutie – Meet Me On The Equinox
Zwar kann ich meine Freunde immer wieder damit verwirren, dass ich weiß, wie die Hauptdarsteller der „Twighlight“-Filme heißen, aber angucken wollte ich mir diesen Quatsch eigentlich nie. Möglicherweise muss ich meine Meinung revidieren, denn zumindest der Soundtrack zum zweiten Teil liest sich beeindruckend: Death Cab For Cutie, The Killers, Lykke Li, Bon Iver & St. Vincent und Thom Yorke sind ja nicht gerade die Acts, die man mit neuem Material auf dem Soundtrack zu einer Teenie-Vampirromanze erwarten würde. Die Songs schwanken ein wenig zwischen okay und sehr gut (die traurige Erkenntnis am Rande lautet: Muse klauen inzwischen bei den Kaiser Chiefs), der Death-Cab-Song sticht als Single eindeutig hervor. Auf „Narrow Stairs“ wäre er einem vermutlich nicht besonders aufgefallen, aber schlecht ist er nun wirklich nicht.

[Listenpanik, die Serie]

10 Kommentare

  1. Dr. Borstel
    4. November 2009, 17:35

    Ich könnte beim besten Willen nicht sagen, welchen Song der EP von Oh, Napoleon mir tatsächlich am besten gefallen hat. Ganz so ausgiebig habe ich sie dann wohl doch nicht gehört; tolle Band auf jeden Fall. Was wohl auch für Relient K gilt, die ich bis gerade noch nicht kannte, danke für den Tipp. Den „New Moon“-Soundtrack finde ich ebenfalls mindestens passabel, auch wenn meine Meinung zum Beitrag der Killers vermutlich wieder meilenweit von deiner abweicht – größtenteils bin ich aber vollauf zufrieden mit der Auswahl der Songs. Gerade „Roslyn“, das Resultat der Zusammenarbeit von Bon Iver und St. Vincent, kann sich definitiv sehen bzw. hören lassen.

  2. Johannes
    4. November 2009, 20:50

    Die neue „Why?“ ist leider nicht so toll wie der Vorgänger. Und ihr Auftritt auf dem diesjährigen FvC war genial, hättest du über deinem Travis-Shirt mal einen Pullover angezogen oder an einen Regenschirm gedacht. :o)

  3. Lukas
    4. November 2009, 22:45

    @Dr. Borstel: Ich hätte auch jeden anderen Song von der EP nehmen können, aber irgendwie gefällt mir „K“ (allein der Titel!) dann doch noch einen Tacken besser als der Rest.

    @Johannes: Oh Gott, wenn wir schon so detailliert werden, muss ich natürlich zugeben, dass ich während des Unwetters neben dem Bühnenaufgang stand und mit Dennis von muff potter. und Arne von den Kilians die Zeltplane hochgedrückt habe, damit sich darin nicht so viel Wasser sammelt, bis sie reißt.

  4. Julian
    5. November 2009, 4:12

    Da fehlt Phrazes for the Young. Ist aber auch erst am 30.10. erschienen.

    Ansonsten vielen Dank für den DCFC-Song, ist an mir (wahrscheinlich da ich bei Twilight automatisch auf Durchzug schalte) komplett vorbeigegangen.

  5. Something Fishy
    5. November 2009, 6:36

    Wow, „K“ ist unglaublich. Danke dafür.

  6. Wolfgang
    5. November 2009, 9:32

    Hören Sie sich von Why? mal deren Platte „Elephant eyelash“, meines Erachtens die schönste.
    Besonders dieser Song:

    http://www.youtube.com/watch?v=9kxkFxWzZoQ

    Um was es in diesem Song geht? Keine Ahnung, aber mir macht er unglaublich gute Laune und absolut objektiv betrachtet der beste von Why?.

  7. nixloshier
    5. November 2009, 9:47

    den helgi habe ich vor kurzem anderwo auch besprochen. hat seine guten momente, aber ist auf dauer meines erachtens etwas zu seicht. und nur, weil einer ursprünglich aus island kommt, heißt das noch lange nicht, dass es wirklich ernsthafte sigur-ros-vergleiche geben muss. ;-)

    übrigens singt der herr nicht immer englisch. nur so nebenbei.

  8. Lukas
    5. November 2009, 10:34

    übrigens singt der herr nicht immer englisch. nur so nebenbei.

    Oh, Danke. Ich dachte, das ist einfach starker Akzent. ;-)

  9. Johannes
    5. November 2009, 18:41

    Yay, heute in Krefeld einen Oh, Napoleon-Aufkleber gesehen. Geil.

  10. Scribito – Ich erlaube mir zu denken » Post Topic » Relient K, For The Moment I Feel Faint …
    7. November 2009, 17:26

    […] zu glauben: sogar Lukas von Coffee & TV empfiehlt neuerdings Relient K in seiner Serie Listenpanik. Da will ich hier doch auch mal zum ersten Mal einen Song von Relient K posten, nämlich […]