Weihnachtsgrüße aus Rom

Von Lukas Heinser, 23. Dezember 2008 15:51

Überraschende Weihnachtsgrüße erreichen uns von der Römisch-Katholischen Kirche.1

Benedikt XVI. hält an seinem Plan fest, zu jedem hohen Feiertage eine Bevölkerungsgruppe zu vergrätzen. Nach Juden und Muslimen hat er sich jetzt die Homosexuellen vorgenommen:

Der Papst sagte, die Menschheit müsse auf „die Sprache der Schöpfung“ hören, um die von Gott vorgesehen Rollen von Mann und Frau zu verstehen. Er bezeichnete Verhältnisse jenseits von traditionellen heterosexuellen Beziehungen als „Zerstörung von Gottes Werk“.

Einen Höchstwert auf der Eva-Herman-Skala für verschrobene Gedankengänge sicherte sich der Papst dann mit diesem Satz:

„Die Regenwälder haben ein Recht auf unseren Schutz“, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters das Oberhaupt der katholischen Kirche weiter, “ Aber der Mensch als Kreatur hat nicht weniger verdient.“

Faszinierenderweise verhält es sich mit dem Papst da so ein bisschen wie mit Bushido: Ihn alleine kann man mit der nötigen Distanz noch ertragen, aber schlimm wird es, wenn seine Anhänger hinzukommen.

Stefan Niggemeier hat neulich in einem anderen Zusammenhang auf kreuz.net aufmerksam gemacht, ein „Nachrichtenportal“, das jeden aufgeklärten Menschen erst einmal staunen macht. Christlicher Extremismus ist auch im 21. Jahrhundert durchaus vorhanden — auch und gerade im Internet. Als kleine, einigermaßen wahllose Kostprobe sei nur dieser Artikel empfohlen, in dem es gleich um Schwulenhass, Journalistenbashing und einen Nazi-Vergleich geht.

Aber ich möchte mir meine dann doch halbwegs festliche Stimmung nicht von Hardcore-Exegeten der christlichen Heilslehre verderben lassen und schwenke deshalb lieber um zu schöner Musik. Die großartige Band Nizlopi hat ein Lied namens „Part Of Me“ geschrieben.

In dem Text heißt es unter anderem:

And George Bush, Tony Blair, Eminem and Dr Dre
Putin, Sarcozy and Arnold Schwarzenegger by the way
Amy Winehouse, Margaret Thatcher and the Pope would have to say
If they were all quite honest
That part of them is gay

[Direktlink]

[via queer.de]

  1. Ich möchte hier nicht das Verhältnis zwischen mir und der katholischen Kirche thematisieren. Ich mag das pompöse ihrer Gottesdienste, ich mag den Petersplatz und ich weiß nur zu gut, welche riesigen Meinungsverschiedenheiten es zwischen Rom und den einzelnen Gemeinden vor Ort gibt. Meine Versuche, andere Religionen und Meinungen zu respektieren, scheitern eben regelmäßig am Papst. []

2 Kommentare

  1. Sebastian S.
    23. Dezember 2008, 17:16

    Der verlinkte Text zeigt außerdem, dass es durchaus auch zu viele Absätze geben kann.

  2. Ortwin
    24. Dezember 2008, 0:26

    Lieber zu Weihnachten den Papst vergessen und die neue Star Trek Folge gucken. Da das Franchise inzwischen, im Gegensatz zur katholischen Kirche, von den Anhängern regiert wird, ist dort die Homophobie endlich überwunden: http://www.startreknewvoyages.com/episode_baf.html