Lokalredaktionsrunde

Von Lukas Heinser, 8. September 2008 11:42

Sven Gösmann, Chefredakteur der „Rheinischen Post“, erklärt im Interview mit dem Düsseldorf Blog, warum seine Zeitung gerade neue Lokalredaktionen aufgemacht hat (was sonst eher selten passiert), und erklärt ganz nebenbei das Erfolgsgeheimnis des „mit Abstand erfolgreichsten nationalen Onlineportals einer deutschen Regionalzeitung“ (gemeint ist „RP Online“):

Nur BILD, Süddeutsche und FAZ liegen mit ihren Online-Auftritten vor rp-online. Wie wollen Sie sich online behaupten bzw. Ihre Position noch verbessern und die Zahl der Page Impressions (PI’s) von derzeit 51 Mio. monatlich steigern?

Sven Gösmann: Durch gute Inhalte, eine kontinuierliche technische und journalistische Entwicklung, eine intelligente Bewerbung des Auftritts in der Zeitung (wie auf den neuen Lokalseiten). Online ist kein Konkurrent der Zeitung, sondern beide Kanäle ergänzen sich.

In welche Richtung die kontinuierliche Entwicklung gehen soll, hat er freilich nicht gesagt.

[via Medienlese]

6 Kommentare

  1. Corny
    8. September 2008, 12:28

    Ich finde die Erweiterung des Lokalteils der RP sogar begrüßenswert. Warum sollte man das Schmierblatt auch sonst kaufen außer wegen dem Lokalteil? Die meisten Leute die ich kenne halten es wie meine Familie, die RP eben nur für die örtlichen Nachrichten abonniert zu haben und daneben noch eine andere „richtige“ Zeitung beziehen.

  2. Uwe
    8. September 2008, 13:03

    Das große Zähneklappern wird erst losgehen, wenn sich rumgesprochen hat, dass auch lokale Inhalte perfekt online umsetzbar sind – von den kleinanzeigen über veranstaltungstipps bis zu live-streaming aus dem gemeinderat.

  3. Johanna
    8. September 2008, 13:29

    51 Mio PIs pro Monat?!?!?!

  4. Nils
    8. September 2008, 14:50

    Johanna:

    51 Mio PIs entsprechen in etwa 4 Bilderklickstrecken …

  5. Johanna
    8. September 2008, 20:02

    So gesehen… :-D

  6. vib
    8. September 2008, 21:08

    Page Impressions scheinen für die moderne Medienwelt sowas zu sein wie Epo für den Radsport…