Wie schon St. Peter Lustig immer sagte

Von Lukas Heinser, 26. März 2008 15:31

Ich hoffe, Sie hatten ein schönes Osterfest!

Die Karwoche ist immer die Zeit des Jahres, zu der ich katholisch werde. Sonst bin ich nie katholisch, schon gar nicht so getauft, und den Papst und das alles finde ich natürlich sowieso nicht gut. Aber ich mag die Showelemente, die die katholische Kirche dem Protestantismus voraushat1 – ich gehe ja auch auf Robbie-Williams- und Killers-Konzerte – und Show gibt es eben an Palmsonntag und in der Osternacht.

Karfreitag verzichte ich aus mir selbst nicht nachvollziehbaren Gründen2 auf Fleisch und Alkohol. Gleichwohl hätte ich kein Problem damit, wenn jemand vor meinen Augen ein halbes Schwein verspeisen oder ein Fass Wein leeren würde. Ich würde auch am Karfreitag „weg gehen“, gerne auch auf Konzerte. Zuhause wäre dies kein Problem: Außerhalb Bayerns können die Kommunen selbst entscheiden, ob sie das „Tanzverbot“, das an den sogenannten „Stillen Tagen“ gilt, aufheben wollen. In Bochum will man das offenbar seit längerem und die reichlich besuchten Gothic- und Metalparties sprechen für eine große Nachfrage.3 In Dinslaken ginge es nicht: Als regiere im Kreis Wesel der Pietcong, sind öffentliche Tanzveranstaltungen, der Betrieb von Spielhallen, Märkte, Sportveranstaltungen und die Vorführung nicht „feiertagsfreier“ Kinofilme dort verboten – und zwar schon ab Gründonnerstag, 18 Uhr. Da kann man als Mensch, der an die Trennung von Staat und Kirche glaubt, schon mal nervöse Zuckungen im Gesicht kriegen.

Wenn der Staat Tanzveranstaltungen verbietet und gleichzeitig im Fernsehen Mord und Totschlag stattfinden, kann der Bürger die Plausibilität von staatlichen Regelungen nicht mehr nachvollziehen

sagte deshalb Bischof Gebhard Fürst, meinte das nur völlig anders als ich. Im katholischen Festttagskalender fest verankert ist nämlich seit einiger Zeit die Medienschelte zum Feiertagsprogramm: „Zu brutal, zu lustig, zu wenig familientauglich“, rufen dann der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz oder der Vorsitzende des medienpolitischen Expertenkreises der CDU4 erschüttert aus und werfen die Hände zum Himmel, so wie Pfarrer das in Fünfziger-Jahre-Schwarzweiß-Filmen immer machen, wenn der Satan in Form von Peter Kraus und seiner Rock’n’Roll-Kapelle ins Dorf kommt.

Während der Papst – über den Bernward Loheide von dpa übrigens letzte Woche einen sehr lesenswerten Bericht geschrieben hat – zum Osterfest 2008 so einiges unternahm, um sowohl Juden als auch Moslems vor den Kopf zu stoßen, soll also das deutsche Fernsehen unverfängliche Familienunterhaltung senden für eine Zuschauerschaft, die Ostern sicher nicht vor dem Fernseher, sondern mit der Familie beim Essen oder in der Kirche verbringen wollten? Aha.5

Reflektierter klang da der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, der in seiner Osterpredigt Medienkompetenz einforderte, aber gleichzeitig klarstellte, dass jeder die Freiheit habe, sich bestimmte Dinge nicht anzuschauen und abzuschalten. Und das ist ein so weiser Gedanke, dass er auch Carsten Matthäus als Schlusssatz seines sehr lesenswerten Kommentars bei sueddeutsche.de diente. Eben „Abschalten“, wie schon St. Peter Lustig immer sagte.

  1. Streng genommen gibt es den Protestantismus ja unter anderem genau deshalb, weil diese Showelemente wenig mit dem Glauben an sich zu tun haben, aber ich möchte hier weder Martin Luther erklären, noch in längere Religionsphilosophien abdriften. []
  2. I guess that’s why they call it religion. []
  3. „Vier Tage Familienfeier ohne zwischenzeitlichen Ausgang“ stehen auf George W. Bushs „Liste mit den Nicht-Folter-Methoden, die wir erproben sollten, falls wir Waterboarding jemals verbieten sollten“ ziemlich weit oben. []
  4. Was lustigerweise ausgerechnet Günther Oettinger ist. []
  5. Nickeligkeiten wie die Behauptung, die zwanzigste Wiederholung von „Stirb Langsam“ habe mehr Zuschauer gehabt als die Kirchen an Ostern Gottesdienstbesucher, spare ich mir schon aus Faulheit, die tatsächlichen Zahlen herauszusuchen. Außerdem liegt es mir fern, mich über Leute lustig zu machen, die in die Kirche gehen. Ich wäre nämlich auch in der (natürlich katholischen) Kirche gewesen, war aber im Urlaub. []

3 Kommentare

  1. Andi
    27. März 2008, 12:16

    Meine österliche Flucht nach Österreich (Österquadrat) lässt das alles noch etwas anders erscheinen: In einem Land mit hübschen Kirchen in jedem noch so kleinen Bergdörfchen, vor denen glückliche Ziegen grasen und ein friedliches „mähh“ zu der lächelnden Milchkuh zwei Wiesen weiter herüberwerfen, jedenfalls da … gibt’s sowas nicht. Da darf vor Ostern gefeiert werden und da haben Geschäfte auf. Da geht das Leben einfach so weiter.
    Ich finde das gut.
    (Gut, an dieser Stelle könnte man staats- und glaubensphilosophische Diversifikationen herausheben. Aber denkt an die Ziege! Und die Kuh!)

  2. Christian
    27. März 2008, 12:30

    Hat mich auch ziemlich verärgert, Nichtgläubigen vorschreiben zu wollen, was sie in Ihrer Freizeit machen sollen.

    Wie Daniel ja bei pp3k schön geschrieben hat zum Thema „Stirb Langsam an Ostern“:

    „Ich fand „stirb langsam“ den seit langen lustigsten Kommentar zum Ostermärchen. Das Verhalten von Kirche und C-Parteien gibt dem Begriff „Himmelfahrtskommando“ eine ganz andere Note, auch hübsch.“

  3. Coffee And TV: » Weihnachtsgrüße aus Rom
    23. Dezember 2008, 15:51

    […] hält an seinem Plan fest, zu jedem hohen Feiertage eine Bevölkerungsgruppe zu vergrätzen. Nach Juden und Muslimen hat er sich jetzt die Homosexuellen vorgenommen: Der Papst sagte, die Menschheit müsse auf […]