M.T.V. – Get Off The Air

Von Lukas Heinser, 23. Oktober 2008 16:01

Während sich die halbherzige Diskussion über die Qualität im deutschen Fernsehen nicht so recht legen will, tun die Sender-Verantwortlichen alles, um die Qualität ihres Programms zu steigern: sie schmeißen Leute raus.

Das ZDF trennt sich mit sofortiger Wirkung von Elke Heidenreich (was bei einem Sender, der Johannes B. Kerner, Markus Lanz, Johann Lafer und Horst Lichter unter Vertrag hat, die maximal fünftbeste Idee sein kann) und MTV macht quasi gleich den ganzen Laden dicht.

Ich habe weder MTV noch Viva sehen wollen, nachdem mit Sarah Kuttners Show der letzte Fitzel Relevanz und Unterhaltung aus den einstigen Musiksendern verschwunden war. Von daher kann ich nicht genau beurteilen, was eigentlich noch übrig bleibt, wenn die „MTV News“, „MTV Urban“, „MTV Rockzone“ und „MTV Masters“ gestrichen und die Ausgaben von „TRL“ und „Viva Live“ rapide reduziert werden. Vermutlich werden auf den beiden Kanälen noch mehr Serien laufen, die beim frisch eingedampften Comedy Central eigentlich besser aufgehoben wären. Es ist ein letztes Zucken, bevor man hoffentlich bald dazu übergehen wird, die Sender ganz dicht zu machen.

Das Musikfernsehen hierzulande ist an seinen Programmverantwortlichen verendet, nicht an YouTube und anderen Portalen, auf denen man Musikvideos sehen kann, wenn man will. Denn dass man sich Videos in oft krümeliger Qualität auf seinem Computer ansieht, ist ja nur die Reaktion darauf, dass sie im Fernsehen nicht mehr liefen. Außerdem konnte man im Musikfernsehen, als es das noch gab, auch auf bisher unbekannte Musik stoßen, die einen dann sofort begeisterte. Dieser Entdeckungseffekt ist bei gezieltem Videogucken im Netz nicht mehr so wahrscheinlich. Und schließlich konnte man Musikfernsehen super im Hintergrund laufen lassen, so als bebildertes Radio quasi.

Das Ende des Musikfernsehens in Deutschland begann mit dem Ende von Viva 2 zum Jahreswechsel 2001/2002 und fand seinen Abschluss eigentlich schon mit dem Aus von Onyx im September 2004. Dass MTV immer noch nicht abgeschaltet oder wenigstens umbenannt wurde ist inkonsequent, hat aber allenfalls verschleiernde Wirkung. Andererseits kam der meiste Serienschrott, der dort in den letzten Jahren lief, ja von der amerikanischen Mutter und die heißt immerhin auch noch „Music Television“.

Das Argument, mit Musikvideos könne man halt keine Quote machen und die Zukunft läge eh im Internet, will sich mir nicht so ganz erschließen. Warum hat zum Beispiel Österreich, ein Land dessen Einwohnerzahl knapp ein Zehntel der deutschen beträgt, dann eine so tolle Clipabspielstation wie Go TV? (Und warum haben die Österreicher mit FM4 gleich auch noch so einen gelungenen Radiosender für junge Leute?)

Das De-Facto-Ende von MTV und Viva fällt natürlich nur zufälligerweise mit der aktuellen Qualitätsdiskussion zusammen. Ich sehe darin auch keinen Vorboten für das Ende des Fernsehens insgesamt. Es ist das Ende von Sendern, die kein echtes Profil haben, ihre Zuschauer mit Call-In-Shows belästigt haben und irgendwelche bestimmt sehenswerten Konzertmitschnitte zwischen „Flavour Of Love“ und der sechstausendsten „South Park“-Wiederholung verstecken. Und – so tragisch das für die vielen Leute ist, die jetzt ihre Jobs verlieren – es geschieht diesen Sendern ganz recht.

Die heutige Überschrift wurde Ihnen präsentiert von den Dead Kennedys.

23 Kommentare

  1. HerrSalami.de
    23. Oktober 2008, 19:40

    MTV und VIVA endgültig egal….

    […] Schnüff. Musste gerade beim Lukas lesen, dass MTV und VIVA einige Änderungen in ihrem Fernsehprogramm vornehmen werden (müssen), wie wiederum dwdl.de berichtet:[…]…

  2. das_ben
    23. Oktober 2008, 20:37

    So. Und mit Frau Heidenreichs Abschied hat das ZDF in mir den letzten unter-60-jährigen Zuschauer verloren.

  3. Matthias Sch.
    23. Oktober 2008, 21:26

    „bebildertes Radio“ -> genau das war es mal und lief non-stop im Hintergrund bei mir (während Lesen, Arbeiten, Telefonieren….), aber irgendwann war die Dauer der Nicht-Clips einfach zu hoch (selbst Moderatoren hätte es wegen mir nicht gebraucht) und ab da war ich als Zuschauer von 100 auf 0 verloren.

    Wohl nicht als einziger, wie ich’s bei dir raushöre.

  4. Kunar
    23. Oktober 2008, 22:00

    South Park braucht man sich eh nicht im Fernsehen anzutun, sofern man mindestens Schulenglischkenntnisse hat. Dann kann man sich nämlich sämtliche Folgen im Internet ansehen. Und wer irgendeine Anspielung nicht versteht, kann sich bequem die Episodenbeschreibungen bei der englischen Wikipedia durchlesen und die entsprechenden Querverweise anklicken, um mehr Hintergrundwissen zu bekommen.

  5. Thomas
    23. Oktober 2008, 22:22

    Ich guck Musikvideos am liebsten auf Youtube, und Deluxe Music im digitalen Fernsehen entspricht zumindest auch meinem Geschmack.

  6. jaya
    23. Oktober 2008, 23:29

    Ding Dong zwobot ist tot!
    Ding Dong zwobot ist tot!

    Ich spuck auf mein Grab – jawoll,jawoll.

  7. Coffee And TV: » Die Zeitungskrise erreicht den Westen
    23. Oktober 2008, 23:47

    […] von Deutschlands drittgrößtem Verlagshaus angekommen. Das Fernsehen hatte die Krise ja schon gestern […]

  8. Steffen
    24. Oktober 2008, 0:27

    @java
    http://www.youtube.com/watch?v=kN7kIKUelCo
    :D

  9. Lukas
    24. Oktober 2008, 0:31

    Hab ich eigentlich jemals erzählt, dass ich einer von zwanzig Demonstranten war, die im Kölner Mediapark gegen die Einstellung von Viva 2 protestiert haben?

  10. Antonio
    24. Oktober 2008, 9:39

    Um das MTV, wie es heute ist, tut es mir gar nicht leid. Das MTV, das ich Anfang der 90er Jahre kennengelernt habe, ist schon lange tot. Damals hatten viele Sendungen einen etwas anarchisch-sympathischen Charakter, vor allem die Show mit Ray Cokes. Die Vielfalt der Musikstile, die man im Programm damals vorfinden konnte, gibt es schon seit Jahren nicht mehr. Damals war wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Auch wenn damals natürlich Musik, die erfolgreich in den Charts platziert war, bevorzugt wurde, gab es absolute Lichtblicke, wie die „Alternative-Rock“ Sendung, die in 2stündiger Länge am Sonntagabend ein absolutes Highlight war. Es gab zudem einige Moderatoren (die im Schnitt um einiges älter waren, als die Kirmestruppe heute), denen ernsthaft anzumerken war, dass sie richtig Ahnung von Musik hatten und mitunter selbst aus dem Musikbusiness stammten (z.B. Paul King). Auch gab es damals die sogenannten „Rockumentaries“, die sich von den Sendungen, die in den letzten Jahren liefen, deutlich abhoben. Es ging eben nicht darum, wer welche Kleidung trägt und wer mit wem in die Kiste gehüpt ist, es ging doch tatsächlich um Musik (!!!). Viel Spaß hatte ich auch mit den MTV-Konzerten und den kleinen Live-Auftritten (oft unplugged) im Studio des Senders. Die Unplugged-Reihe möchte ich natürlich auch nicht unterschlagen. Die Zeit damals war schön. Ich fürchte, die Jüngeren, die nur das Schrott-MTV kennengelernt haben, haben keine Vorstellung davon, dass das mal ein richtig guter Sender war.

  11. haake
    24. Oktober 2008, 10:35

    Der einzige Musiksender, der bei mir hin und wieder noch läuft, ist GoTV. Man glaubt es kaum, ein österreichischer Sender. Mit sehr gutem Programm, Bandfeatures etc. Als Bonus Kommentatoren mit ulkigem Akzent.

  12. Johannes
    24. Oktober 2008, 14:57

    Hab ich eigentlich jemals erzählt, dass ich mal bei einer Unterschriftenaktion gegen die Einstellung von Nickelodeon mitgemacht habe? Als Dankeschön erhielt ich sechs Gläser der „Rugrats“. Hab die immer noch. Und Nick(elodeon) ist auch wieder da. :-)

  13. OliverDing
    24. Oktober 2008, 20:35

    Außerdem konnte man im Musikfernsehen, als es das noch gab, auch auf bisher unbekannte Musik stoßen, die einen dann sofort begeisterte. Dieser Entdeckungseffekt ist bei gezieltem Videogucken im Netz nicht mehr so wahrscheinlich.

    Ich empfehle dringend http://pitchfork.tv/ und auch http://www.popzoot.tv/ ist so verkehrt nicht, um ein paar Pixel hüpfen zu sehen.

  14. Lauro
    26. Oktober 2008, 10:03

    FM4 ist immer wieder lustig zu hören. Pragmatisierte Rebellen beim Staatsfunk. Die Musik ist ja okay, aber dieses Verkrampfte anders sein, das dort viele Moderatoren an den Tag legen ist echt ätzend.

  15. u n k e w l
    29. Oktober 2008, 1:43

    Der König ist tot. Es lebe der König….

    Eine spannende Zeit für Freunde von Musikvideos. Wer, wie ich, mit diesen Clips groß geworden ist, durfte erstmal kurz trauern und in Nostalgie verfallen. Um dann wieder lächeln zu können.

    Der Reihe nach: MTV Deutschland verabschiedet sich endg…

  16. übermüdet - das Väterblog
    29. Oktober 2008, 13:47

    R.I.P MTV?…

    Was soll denn das nun wieder? Ich meine nicht dass ich in den letzten Monaten noch MTV geschaut hätte und mein MTV Konsum in den letzten Jahren kann man mit einer sehr steil abfallenden Kurve darstellen, aber schade finde ich es schon. MTV News, gestr…

  17. Sascha
    29. Oktober 2008, 14:17

    Hab ich eigentlich erwähnt dass ich mal an einer Demonstration gegen die Studiengebühren in Bayern teilgenommen habe? Jetzt sind die da, dafür ich weg ;-) Werde MTV und VIVA in etwa ähnlich stark vermissen wie die Studiengebühren. Schrecklich was daraus wurde. Als MTV damals noch englisch (trotz deutscher Kommentatoren – was war ich verknallt in Kimsy…das ist aber ne andere Geschichte ;-) ), die Studios schlicht und die Witze gut waren, war es Teil des Lebensgefühls. Mittlerweile, mit Mitte Ende (verdammt!) Zwanzig kann ich sagen, habe ich MTV (das andere komische deutsche Pendant schon viel länger) seit bald einem Jahr nicht mehr gesehen und vermisse nix. Daher gilt mein Nachruf lediglich dem guten alten MTV und VH1….

  18. Eddy
    29. Oktober 2008, 15:00

    Super Blogeintrag, vielen Dank dafür! Ich kann mich dem Gesagten größtenteils nur anschließen. Wie eine weit unterschätzte bzw. oft missverstandene deutsche Hard Rock-Band einst sang: „Keine Amnestie für MTV!“

    Tut mir Leid, aber ich stimme zu, wenn du sagst, dass es den Sendern ganz recht geschieht. Was in den letzten Jahren dort passiert ist, war einfach nur beschämend. Die Titel der hirnlosen Amisendungen sind unendlich. Fast hatte man den Eindruck, jeder drittklassige, abgehalfterte Ex-Schauspieler, -Wrestler, -Musiker oder -Entertainer bekommt seinen eigenen Auftritt; Entweder um die Liebe zu suchen, sie wieder loszuwerden, Drogen zu nehmen oder einen Entzug zu machen, mit seinem Wohlstand zu prahlen oder sich bedauern zu lassen, dass er ihn nicht mehr hat. Und das alles, während talentfreie blonde Modepüppchen jenseits der 40 Kilo Geschmacklosigkeiten abfeiern.

    Musik!? Noch geringer frequentiert als Werbung. Was mit den nervigen Klingeltonspots anfing, gipfelte nur noch in fragwürdigen Call-TV-Sendungen. Erbärmlich.

    Was habe ich Viva, Viva 2, MTV und vor allem VH-1 in meiner Teenager-Zeit gern gesehen. Vor allem auf die Nightvideos hatte ich mich immer besonders gefreut. Von 12 bis 6 Musik ohne Unterbrechung. Aber das war ja auch zu einer Zeit, in der auch tagsüber hier und da noch ein Song gespielt wurde (auch ältere oder unbekanntere) – oder zumindest die aktuellen Hits ganz ausgespielt wurde, ohne lästige Kürzungen, weil irgendein störender „VJ“ im Anschluss ausgiebig darüber schwadronieren muss, wie „hooooooot“ die jungen Studenten sind, die sie für die nächste Gaffersendung aus diversen Modelagenturen zusammengekratzt haben.

    Mal davon abgesehen, dass für einen Rock- und Metalfan in der stets sehr populär gehaltenen Auswahl eh nie viel geboten wurde, wird Viva und MTV kein großer Verlust sein. Laufen South Park und Family Guy halt irgendwann wieder auf RTL oder Pro7… irgendwer wird sich schon erbarmen. Da war Viva 2 seinerzeit ein weitaus größerer Verlust und somit nur der Anfang vom Ende.

    Ich wünschte, wir hätten in Deutschland einen Sender wie goTV. Einen jungen Sender, mit frischen Ideen, der sich auf die MUSIK konzentriert und somit dem ganzen Programm ein Profil verleiht. Aber sowas gibt’s halt nicht. Und für mich als Kabelempfänger, der von der reichen Auswahl an Satellitensendern nur träumen kann, bleibt goTV leider ein unerreichter Wunschtraum… :-(

  19. quotenblogger.de
    8. November 2008, 12:16

    MTV makes me want to smoke crack……

    Zugegeben, die Nachricht ist jetzt nicht mehr die neuste und andere Blogs haben schon viel darüber geschrieben. Dennoch lässt es sich der Quotenblogger nicht nehmen, an dieser Stelle noch einmal auf das geniale Videoportal von MTV hinzuweisen. Auf ww…

  20. u n k e w l
    10. November 2008, 18:42

    Viva: Wie wahnsinnig blöd!…

    Ich muss ein Geständnis machen: Wenn es um Geschmacksfragen geht, bin ich wahnsinnig von mir überzeugt. Nicht in Bezug auf Mode oder Frisuren, wie jeder weiß, der mich persönlich kennt, sondern immer dann, wenn es um die Bewertung diverser Kultur…

  21. Life is the Nonplusultra
    25. November 2008, 10:30

    MTV ist tot, es lebe MTV!…

    Tja, irgendwie ist das Musikfernsehen nicht mehr das was es mal war und nein, das hat auch überhaupt nichts damit zu tun, dass man einfach nur älter geworden ist. Denn die einstigen Sender, welche sich den Musikvideos und der neuen Kultur verschriebe…

  22. Coffee And TV: » Kinder, die Charts sind gar nicht so schlimm!
    27. Februar 2009, 18:16

    […] der ersten Woche auf Platz 9 der Albumcharts knallen), Musikfernsehen gibt es in Deutschland ja eh keines mehr, die Hauptverbreitungskanäle für neue Musik heißen YouTube und MySpace, zahlreiche eher […]

  23. MTV ist tot, es lebe MTV - oder auch: Internet killed the Video Star « TV… und so
    1. Mai 2009, 13:14

    […] bisschen Youtube, und zurück zu den alten Wurzeln: Musikvideos. Während bei medienpiraten oder coffeeandtv derzeit die Fehler des MTV Konzerns anlässlich der Einstampfung des deutschen Programms diskutiert […]

Diesen Beitrag kommentieren: