Never Go To Work Again

Von Lukas Heinser, 20. November 2013 11:49

Ich habe noch ziemlich lebhaft vor Augen, wie mein kleiner Bruder mir irgendwann Ende September 2005 ein paar MP3s mit dem Hinweis schickte: „Hier, das sind Kumpels von mir — hör Dir das mal an!“ Ich hatte ungefähr 20 Sekunden gehört, als mein Unterkiefer buchstäblich herunterklappte. „Kumpels von Dir, ja? Aus Dinslaken?! Nicht aus New York?!“

Rund vier Wochen später sah ich die Band zum ersten Mal live, am vielleicht un-rock’n’rolligsten Ort der Welt: Im Bochumer „Haus der Freunde“ auf einer Party des Modellstudiengangs Medizin. Neben einem kalten Buffet standen fünf Jungs mit ihren Instrumenten und ich weiß noch, dass ich damals dachte: „Das sind ja noch Kinder!“ Gerockt haben sie damals aber schon wie die ganz Großen und so notierte ich am folgenden Tag in meinem Tagebuch:

The Kilians gestern waren so fein, wie ich es erwartet hatte. Mann, die werden hoffentlich mal richtig groß.

Vier Monate später spielte die Band im Vorprogramm von Tomte — ein Triumphzug durch die mittelgroßen Konzerthallen der Republik. Der Artikel aus dem Bandnamen verschwand, das Debütalbum wurde von der Musikpresse vorsichtig euphorisch aufgenommen, die Band wurde zwei Mal für die „Einslive-Krone“ nominiert und erspielte sich als Support von Coldplay, auf den Festivals und in den Clubs der Republik eine treue Fangemeinde.

Aus den Kindern von damals sind inzwischen erwachsene Männer geworden und das ist auch der Grund, warum die Kilians jetzt den Stecker ziehen:

Job, Studium und Familie ließen sich kaum mit einer Festivalsaison oder gar einem neuen Album vereinen.

Bevor die Band in die ewigen Jagdgründe – oder in den Limbus vor der Comeback-Tour – geschickt wird und sich die Jüngeren nur noch an das Sample in Cros „Einmal um die Welt“ erinnern können, haben die Kilians im Sommer eine Abschiedstour angekündigt.

Unter der knackigen Überschrift „Das letzte Mal live und in Farbe, fresh und unbekannt, die Strokes vom Niederrhein“ geht es in zwei Wochen ein letztes Mal auf die Straße:

Tourplakat4. Dezember: Düsseldorf, Zakk
5. Dezember: Hamburg, Knust
6. Dezember: Dortmund, FZW (VISIONS Party)
7. Dezember: Bremen, Tower
8. Dezember: Berlin, Postbahnhof
10. Dezember: Hannover, Lux
11. Dezember: München, Backstage
12. Dezember: Stuttgart, Keller Klub
13. Dezember: Wiesbaden, Schlachthof
15. Dezember: Köln, Gebäude 9

Das „Haus der Freunde“ in Bochum oder die Kathrin-Türks-Halle in Dinslaken sind diesmal also nicht dabei, aber für den Dortmunder Auftritt verlosen wir mit der freundlichen Unterstützung vom Grand Hotel van Cleef 2×2 Gästelistenplätze.

Beantworten Sie dazu bitte folgende Frage: Welchen Kilians-Song hat Cro bei „Einmal um die Welt“ gesampelt?

Die Gewinner werden unter all denen gezogen, die die richtige Antwort bis zum 3. Dezember 2013, 23:59:59, an gewinnegewinnegewinne@coffeeandtv.de schicken, und anschließend benachrichtigt.

Kleingedrucktes: Die E-Mails und dazugehörigen E-Mail-Adressen werden nur für das Gewinnspiel verwendet und danach entsorgt. Jeder Teilnehmer darf nur eine E-Mail schicken. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

4 Kommentare

  1. jule
    20. November 2013, 18:01

    Es ist unfassbar WIE alt man sich fühlt, wenn man das hier liest. Kilians ey, die hab ich live gesehen da war ich noch auf der Schule! In der zwölften Klasse! Da war die Indiewelt noch in Ordnung…

  2. Caro
    20. November 2013, 19:35

    Danke für den Hinweis!

    Dann gleich mal Karten kaufen für München.

  3. Jan
    23. November 2013, 3:06

    Nette Band gewesen, kannte man so ja nicht aus Deutschland. Aber zwei Fragen (auf die ich keine Antwort erwarte): Könnte der Grund fürs Aufhören nicht auch heißen „Wir haben zu wenige Platten verkauft, unseren Deal verloren und lassens jetzt lieber“? Und ist „Strokes vom Niederrhein“ einfach nur ein Zitat, das sie selbst ironisch verwenden, oder sehen sie sich vielleicht nicht doch ein kleines bisschen wirklich so? Beide Fragen sind nicht böse gemeint, die Nähe von Lukas zur Band ist ja schon lange bekannt.

  4. Rivalen der Rennbahn – Coffee And TV
    24. Februar 2015, 16:25

    […] Tag, nachdem ich meine letzte Kilians-Show besucht hatte, war ich auf einem anderen Konzert. Vor deutlich weniger Zuschauern spielte die […]