Tag 2: Erlangen

Von Basti Boensch, 5. April 2010 17:05

Dieser Eintrag ist Teil 3 von bisher 9 in der Serie Das Simon den Hartblog

Sonntag, 4. April 2010

Von Löwen und Pferden

“Du freust dich doch jetzt nicht wirklich über den Wecker“ murrt mein Zimmernachbar Christian ungläubig-fassungslos durch unser Kreuzfahrtschiffkabinenzimmer. Er ist der Tourmanager und nicht erfreut, das warme Bett verlassen zu müssen. Je wacher ich werde, desto klarer wird mir, dass wir nicht auf einer Kreuzfahrt sind. Obwohl, irgendwie ja doch ein bisschen…

Aber ich freu mich über den Wecker, denn der bedeutet Frühstück. Hotelfrühstück, so lieblos es meistens auch ist, bringt in vielen Hotels eine in meinem Privatleben nicht gekannte Auswahl an Cerealien, frischem, schon mundgerecht geschnittenem Obst, diversen Säften, verschiedenen Brotsorten und schon fertig gerührtem Rührei.

Derart für den Tag gestärkt, werden wir im Tourbus Zeuge einer geradezu unglaublichen Radiosendung.

Aus dem Rock’n’Roll-Himmel werden angebliche Konzerte verstorbener Stars der letzten 50 Jahre übertragen. An sich eine ganz nette Idee, allerdings hapert es deutlich an der Umsetzung. Als der Moderator behauptet, er säße auf einer Wolke – “Huhu, vielleicht können Sie mich von da unten sehen“ – wird nach diversen Lachattacken klar, dass wir bei der Senderwahl alles richtig gemacht haben. Großartig auch, dass nahezu unter die komplette Sendung Stadionapplaus gelegt wird, um die grandiose Live-Atmosphäre des Events hervorzuheben. Hoch erfreut sind alle, als die Doors live aus dem Rock’n’Roll Himmel noch einmal “Light my fire“ spielen. Denn “Die neue 107,7“, ein Stuttgarter Privatradio, ist sich nicht zu schade, die Version inclusive zehnminütigem Orgelsolo zu senden. Das erlebt man ja heutzutage im Radio eher selten. Großes Lob an Stuttgart, und weiter geht’s.

An Horse live in Erlangen.

An Horse live in Erlangen.

Heute an Tag zwei der Kreuzfahrt wird das Tourleben schon routinierter. Jeder weiß jetzt, wo auf der Bühne was zu stehen hat, und auch diejenigen Musiker in der Band, die nicht ständig auf den Bühnen dieser Welt zu sehen sind, können sich dank schwindender Nervosität hundertprozentig auf das Konzert einlassen.

Spätestens übermorgen sind die “Neuen“ aber auch so abgewichste Vollprofis im Tourneebusiness wie die alten Hasen. Das geht schnell!

Geschickt trennen wir wie Löwen auf der Jagd nach der Show Damon und Kate von “An Horse” voneinander. Da Kate sich schon früh auf den Weg ins Hotel macht, bleibt Damon alleine und von den 7 den Hartogern umzingelt zurück. Ob ihm aber unsere 7-stimmige Backstage-Version von “Aux Champs Elysées” wirklich gefallen hat, werden wir wahrscheinlich nie erfahren.

Vielleicht frag ich ihn heute, beim Konzert im Schlachthof in Wiesbaden. Hier waren Simon und ein paar von uns schon einige Male und haben uns immer sehr wohl gefühlt. Gefährlich ist jeder Besuch im Schlachthof aber jedes Mal, da zwischen der Bühne und unseren Betten nur ein Kühlschrank und ein paar gemütliche Sofas stehen…

Ein neuer Song wird einstudiert.

Ein neuer Song wird einstudiert.

Ein Kommentar

  1. Thomas L
    8. April 2010, 19:53

    Berühmtheit: Erlangen.