Vom Fernsehen und der Wirklichkeit

Von Lukas Heinser, 15. April 2009 16:39

Gestern Abend habe ich die dritte Staffel meiner neuen Lieblingsserie „Skins“ auf DVD zu Ende geguckt (die übrigens wieder sehr gut ist). Anschließend hing ich der nicht gerade neuen Frage nach, was eigentlich eine Fernsehserie – und sei sie noch so realistisch – von der Wirklichkeit unterscheidet.

Ein Schlüssel liegt in den Staffeln, in denen Serien ausgestrahlt werden, und vor allem an deren Finalen: Lose Enden werden zusammengefügt, lange aufgestaute Konflikte endlich gelöst und am Ende schippern die Hauptfiguren in den Sonnenuntergang.1 Pünktlich zum Beginn der neuen Staffel gibt es dann neue Konflikte.

Die Wirklichkeit kennt natürlich so etwas ähnliches: Jedes Jahr endet mit einem Weihnachtsfest, auf das ab dem beginnenden Herbst alles hinsteuert, und das immer wieder dafür herhalten muss, einem ansonsten hin- und herschlingernden Jahr einen würdigen Abschluss zu geben.2 Schuljahre enden auch mit großen Ereignissen und gehen danach in eine Auszeit, die wir Ferien nennen.3 An die letzten Jahre an meinem Gymnasium kann ich mich wegen der klaren zeitlichen Struktur bestens erinnern, während ich bei manchen Ereignissen in meiner Studienzeit nicht mal weiß, in welchem Jahr sie eigentlich stattgefunden haben.

Und dennoch: Wir können uns die Wirklichkeit durch Zeitzyklen zu strukturieren versuchen, aber sie findet doch unabhängig von derartigen Dramaturgien statt. Die Welt dreht sich weiter, egal ob jemand stirbt und jemand anders nicht über diesen Verlust hinweg kommt, egal ob jemand um sich schießt oder ein Haus einstürzt,4 egal ob man sich trennt oder zusammenkommt.5

Es ist dieses Immer-weiter-Gehen, das das Leben von seinen medialen Abbildungen unterscheidet. Daily Soaps sind – formal betrachtet – daher sehr viel realistischer als abgeschlossene Filme, weil immer wieder neue Menschen hinzukommen, die vom Schicksal dahingerafft werden können.6

Überhaupt, der Realismus: Da belächelt man die Familie Beimer, weil sich die Eltern scheiden lassen, der eine Sohn zwischendurch Nazi wird und dann eine komische Frau heiratet, während der andere auf dem Weg zur neuen Hochzeit seiner Mutter ums Leben kommt (und das alles innert 20 Jahren und mehr) — aber es bedarf nur eines Telefonats mit der eigenen Mutter, um Geschichten aus seiner Heimatstadt zu hören, die so absurd und unrealistisch erscheinen, dass man einen Autoren geschlagen hätte, wenn er damit angekommen wäre.

Wirklichkeitsnähe ist ja sowieso kein Wert an sich, sonst bräuchte man ja gar nichts anderes mehr als ein paar doofe Realityshows und die Schilderungen der Nachbarin aus dem ersten Stock. „Skins“ ist ja beispielsweise so gut, weil das, was Millionen Jugendliche jeden Tag erleben, sortiert, künstlerisch überhöht und dann von und mit kompetenten Leuten gut umgesetzt wurde. Die Geschichte eines alten Mannes, der unbedingt einen Fisch fangen will, wird ja auch erst spannend, wenn man sie ordentlich erzählen kann.

  1. Ich sag nur: dritte Staffel „Dawson’s Creek“! []
  2. Und bestehe der nur aus Geschenken und Verwandtenbesuchen. []
  3. Deshalb haben Jugendserien eine dankbarere und fast immer bessere Dramaturgie als Serien mit Erwachsenen als Hauptpersonen. „Emergency Room“ hat sogar mal das Kunststück vollbracht, zum Beginn einer neuen Staffel direkt an den Cliffhanger der vorhergehenden Folge anzuschließen, während in der Rahmenhandlung mehrere Monate vergangen sind. []
  4. Wenn ich mich recht entsinne wiederum „Emergency Room“, nicht Deutschland im März 2009. []
  5. Eine Beziehung ist übrigens das, was anfängt, wenn im Kino der Abspann läuft oder man das Buch zuschlägt, nachdem sich die beiden Liebenden endlich gefunden haben. []
  6. Der Regisseur Niko von Glasow hat mir mal erzählt, Daily Soaps seien „gute Geschichten, nur scheiße gemacht.“ []

4 Kommentare

  1. Gordon Bujak
    16. April 2009, 11:12

    Hübsches Bild

  2. PhilParma
    16. April 2009, 14:42

    Gibt durchaus Serien, die wirklichen Realismus, Anspruch und Entertainment unter einen Hut bringen. #TheWire

    Skins hat mich leider nicht so überzeugt. Teilweise wirkt es wie eine ZDF-Vormittags-Jugendserie (die Folge mit dem Landschulheim in Russland, herrje).

  3. Sheltie
    17. April 2009, 22:41

    Wichtig ist, wie schon gesagt, dass man eine gute Geschichte nicht kaputt erzählen soll. Deshalb gefallen mir auch oft Serien die früzeitg wieder abgesetzt wurden. Man hat die Hauptpersonen bereits liebgewonnen, ohne sich über unnsinnige zukünftige Drehbücher ärgern zu müssen.

  4. Baumi
    19. April 2009, 23:07

    Als Soap-Schreiberling kann ich mich natürlich mit dem „gute Geschichten“-Teil über die Daily Soaps dankbar identifizieren. ;-)

    Zum „scheiße gemacht“ möchte ich der Vollständigkeit aber noch hinzufügen, dass das erfahrungsgemäß eher an äußeren Zwängen wie Zeit- und Budgetdruck liegt als an der allgemeinen Unfähigkeit der Beteiligten – 5000 Minuten sendefähiges Material pro Jahr hinzubekommen, erfordert extreme Professionalität von allen Beteiligten. „Normale“ Serien brauchen nur zwischen 260 (Comedy mit 13 Folgen/ Staffel) und 1080 Minuten (45-Min.-Drama mit 24 Folgen/Staffel) pro Jahr. Macht es nicht unbedingt anguckbarer, erhellt aber vielleicht, wieso das Endprodukt so ist, wie es ist.