Listenpanik 09/07: Sie sind wieder da-ha!

Von Lukas Heinser, 5. Oktober 2007 18:40

Wie mir erst sehr spät auffiel, gab es im September gar keine Bestenliste für den August. Das lag wohl daran, dass mir zwischenzeitlich mein Arbeits- und Musikabspielgerät abhanden gekommen war. Egal, dann starten wir eben jetzt frisch in die neue Runde mit einer neuen, wie immer streng subjektiven Bestenliste.

Dabei gibt es noch eine Neuerung: Weil ich am Ende des Jahres eh immer meine liebsten Songs zusammenfasse und das nicht zwangsläufig Singles sein müssen, werde ich ab jetzt hier die schönsten Songs des Vormonats vorstellen. Das hat mehrere Vorteile: Die besten Songs eines Albums erscheinen nicht immer auch als Single, ich muss mich nicht mehr durch Listen mit Single-VÖ-Daten quälen und ich kann auch schon ruhigen Gewissens Songs nennen, die erst im Radio laufen, aber noch nicht als Single erschienen sind.

Jetzt aber wirklich los:

Alben (inkl. Amazon.de-Links)
1. The Weakerthans – Reunion Tour
Über meinem Schreibtisch hängt ein signiertes Weakerthans-Poster, muss ich da noch mehr sagen?
Na gut: Die Kanadier waren natürlich nie derart „weg“, dass das Gerede von einer „Reunion Tour“ gerechtfertigt wäre. Trotzdem sind sie jetzt eben wieder da und machen nahtlos da weiter, wo sie mit „Reconstruction Site“ (dem ja auch kein Abriss vorausging) aufgehört haben: Wunderschöner Indiepop mit Folkeinflüssen, lieblichen Harmonien und sehr klugen Texten von John K. Samson. Ich habe das Gefühl, diesmal ein paar mehr Beatles-Einflüsse erkannt zu haben, als man bei den Weakerthans sonst erwarten würde, aber welcher Band hätte solches schon geschadet?
Ich möchte mich bereits jetzt festlegen und sagen: Das Herbstalbum des Jahres!

2. Kilians – Kill The Kilians
„Wie? Nicht auf der 1?!“ Zugegeben: Das wäre nach allem Theater hier naheliegend gewesen. Aber ich will mal so fair sein und sagen, dass ich mir bei meiner Nähe zu der Band eh kein richtiges Urteil erlauben könnte („objektiv“ wäre eh das denkbar falsche Wort für Musikbesprechungen). Also habe ich lieber den Weakerthans den Vorzug gegeben, bei denen ich mir sicher bin, dass ich das Album liebe. Lieben tue ich „Kill The Kilians“ natürlich auch, aber eben eher so wie ein Geschwisterkind, mit dem man zusammen aufgewachsen ist.
Ich war immer etwas in Sorge, ob man die Live-Energie dieser Band auf Platte würde bannen können. Swen Meyer hat es nicht ganz geschafft, aber er war klug genug, den Sound deshalb etwas zu polieren, damit es wirklich wie ein Album klingt und nicht wie ein missglückter Konzertmitschnitt. Klingt zu kompliziert? Dann hören Sie mal die ersten beiden Travis-Alben hintereinander und Sie verstehen, wie ich das meine.
Ansonsten natürlich: Großes Songwriting, saubere Arbeit, eigentlich alles richtig gemacht. Nuff said!

3. Foo Fighters – Echoes, Silence, Patience & Grace
Willkommen im Monat der Lieblingsband-Veröffentlichungen!
Dave Grohl ist natürlich die coolste Sau im Rockgeschäft, darüber muss man nicht diskutieren. Seine Foo Fighters sind auch immer schon groß gewesen, aber bis auf „There Is Nothing Left To Lose“ fand ich die Alben immer schwer durchhörbar. Das ändert sich jetzt mit dem neuen Album, dessen Namen ich jedes Mal nachgucken muss: Hier stimmt das Gleichgewicht von laut und leise, von Brett und Hymne.
Näher werden die Foo Fighters ihren Vorbildern von Led Zeppelin vielleicht nie kommen, was aber wohl auch ganz gut ist.

4. Kanye West – Graduation
Ich habe keine Ahnung, warum ich in den letzten anderthalb Jahren eine solche Begeisterung für HipHop und R’n’B entwickelt habe, aber vielleicht liegt es einfach daran, dass man mit zunehmendem Alter auf Schubladendenken verzichtet, und an der zunehmenden Qualität der entsprechenden Alben.
Nehmen wir Kanye West: Sampelt rotzfrech Daft Punk und Steely Dan (Steely Dan, meine Damen und Herren!!!!1) und arbeitet mit der neuen HipHop-Ikone Chris Martin zusammen. Allein aus den Zutaten muss jeder, der kein absoluter Vollidiot ist, doch ein brauchbares Album zusammenbauen. Und da diese Namen bei Mr. West wirklich nur die Spitze des Eisbergs bilden, ist „Graduation“ ein wirklich gelungenes Album geworden.
Dass der Release des Albums einen Oasis-vs-Blur-mäßigen Showdown mit 50 Cent bedeutete, könnte natürlich ein weiterer Coolness-Faktor für mich sein …

5. The Robocop Kraus – Blunders And Mistakes
The Robocop Kraus schrappten irgendwie immer haarscharf an dem vorbei, was man „Zeitgeist“ nennt. Das ist aber erstaunlicherweise gar nicht schlimm, im Gegenteil: Würden sie heute noch so abgehackte Rhythmen und hart angeschlagene Gitarren verwenden wie vor zwei Jahren auf „They Think They Are The Robocop Kraus“, so wäre das erstaunlich langweilig. Deshalb spielen sie lieber – Achtung! – gutgelaunten Indiepop, den man zwar – festhalten! – von der Insel kennt, aber eben nicht aus Nürnberg (mehr zum Thema Provinz und Rock finden Sie hier).
Außerdem sollte noch irgendjemand dieses wirklich außergewöhnlich charmante Cover-Artwork loben …

Songs (inkl. iTunes-Links)
1. Kilians – When Will I Ever Get Home
Da hat man eine Band fünfzehn Mal live gesehen, glaubt alle ihre Songs zu kennen, und dann legt man die CD zum ersten Mal ein und sieht seinem Unterkiefer gerade noch dabei zu, wie er auf den Fußboden aufschlägt. So und nicht anders klingt Stadionrock, der sich einen Scheiß um die Multifunktionsarenen dieser Welt schert. Selbst U2 und die Stereophonics sehen gegen diese Gitarrenwände alt aus – die haben allerdings auch jeweils nur einen Gitarristen und nicht derer drei.
Das ist die Musik, die man hören will, wenn man nachts betrunken mit dem Fahrrad nach Hause fährt: Arme ausbreiten, mitsingen und dann gegen den Bordstein fahren und auf die Fresse fliegen.

2. The Weakerthans – Civil Twilight
So müssen Alben beginnen: Genug Schwung in den Strophen aufnehmen und dann im Refrain zur großen Hymne öffnen. Dazu ein Text, in dem es ums Golfen, Hollywoodschauspielerinnen und Risse in Mietshäusern geht.
Hatte ich schon erwähnt, wie sehr ich die Weakerthans verehre?

3. Shout Out Louds – Impossible
Die Nichterwähnung des großartigen Albums „Our Ill Wills“ ist jetzt schon einer der gröbsten Schnitzer der Listenpanik-Serie. Immerhin „Tonight I Have To Leave It“ hatte ich abgefeiert, deshalb soll auch die zweite Single aus dem zweiten Shout-Out-Louds-Album ihre Würdigung erfahren. Nicht zuletzt deshalb, weil die Liste der Popsongs mit Xylophon-Begleitung immer noch viel zu kurz ist.

4. Stereophonics – It Means Nothing
Aus mir selbst nicht ganz verständlichen Gründen haben mich die Stereophonics auch nach sieben Jahren Fandom und mehreren mediokren Alben nicht losgelassen. „It Means Nothing“ ist eine dieser schleichenden Nummern voller Endlosschleifen, die Kelly Jones seit ein paar Jahren so gerne schreibt. Der Song braucht Zeit, man muss ihn ziemlich oft hören, bis einem (vielleicht) die Schönheit dahinter auffällt.
Sehr empfehlenswert beim S-Bahn-Fahren im strömenden Regen.

5. Rihanna – Don’t Stop The Music
Eigentlich ist es zu spät, um die Brillanz des Überhits „Umbrella“ zu würdigen, oder auch nur das überraschend eingängige Album „Good Girl Gone Bad“ zu loben. Beide sind schon Monate alt, im schnelllebigen Musikbiz eine halbe Ewigkeit. Aber weil mich beides so begeistert hat, dass ich das sogar öffentlich zugebe, wollte ich noch irgendwas gutes über Frau und Musik schreiben und nutze die Gelegenheit, dass „Don’t Stop The Music“, ein ebenfalls sehr gelungener (wenn auch natürlich nicht an „Umbrella“ heranreichender) Tanzbodenstampfer, im September als Single veröffentlicht wurde.

6 Kommentare

  1. OliverDing
    5. Oktober 2007, 19:49

    Kann man dieses „Umbrella“ ernsthaft gutfinden? Ist der Song nicht nur wegen des tittenschüttelnden Videos so präsent? Nun, verwerflicher Popmist ist das – sollte man meinen, wenn man nicht den „Baby, one more time“-Travis-Effekt anhand der Version von Scott Simons noch einmal nacherleben könnte. Jedes Mal, wenn mich das Original, das Britney ja damals nicht selbst singen wollte, noch mal darauf hinweist, irrtümlich Formatradio zu hören, fehlt mir dieser schluffige Death-Cab-For-Cutie-Flair. Hach!

    Dafür darf man „Don’t stop the music“ danken, den ollen Michael Jackson noch ein wenig Anteil am Popgeschehen zu gestatten. Den Moment, in dem sich „P.Y.T. (Pretty young thing)“ aus dem Song schält, finde ich auch hübsch. Mag daran liegen, daß ich das „Thriller“-Album zum zehnten Geburtstag geschenkt bekam und damit neben den Beatles und den Bläck Fööss die Grundlage meiner musikalischen Sozialisation legte.

  2. Lukas
    5. Oktober 2007, 20:06

    Kann man dieses „Umbrella“ ernsthaft gutfinden?

    Ich schon. Offenbar.

  3. OliverDing
    5. Oktober 2007, 20:13

    Gerne nicht nach einem Satz aufhören zu lesen. :-)

  4. Nummer 9
    5. Oktober 2007, 21:22

    An die Sterophonics glaube ich ja nicht mehr, nach dem sie 2 schlechte Alben veröffentlich hatten. Dabei hatte ich Performance&Cocktails geliebt! Ist mit denen denn wieder zu rechnen?

  5. Lukas
    6. Oktober 2007, 13:39

    Gerne nicht nach einem Satz aufhören zu lesen.

    Ich mag keine Sätze, die ich drei Mal lesen muss, bis ich feststelle, dass ich sie nicht verstehe. Vielleicht wäre Intro ja eine Perspektive.

    Ist mit denen denn wieder zu rechnen?

    Wenn Sie sich die letzten beiden Alben nicht schönhören konnten: Wohl eher nicht.
    Bei MySpace können Sie aber „It Means Nothing“ und „Bank Holiday Monday“ anhören, die die Eckpunkte des Albums ganz gut wiedergeben.

  6. Tillemann
    7. Oktober 2007, 1:57

    Foo Fighters… komisch. Einerseits ist das Album so innovativ wie ein Linseneintopf: die gute alte Foo-Formel des Grohl’schen Mainstream-Rocks ausgereizt bis zum geht-nicht-mehr. Andrerseits ist es das wirklich erste Foo-Album, das mittlerweile schon mehrfach von A-Z gehört werden konnte, ohne zwischenzeitlich auf die Nerven zu gehen.

    Woran liegt’s? Vielleicht daran, dass die Foo Fighters derzeit eine Nische bedienen, die im Augenblick sträflich leer gelassen wird?