Mit „D“ wie „Provinz“

Von Lukas Heinser, 28. Juli 2008 13:56

Ich habe ja, wie ich schon mehrfach erzählt habe, die ersten zwanzig Jahre meines Lebens in Dinslaken verbracht – nicht durchgängig, aber eben doch „wohnhaft“.

Für Roger Willemsen war „Dinslaken“ eine Zeit lang ein Synonym für „irgend so ein total hinterwäldlerisches Kaff“, und ich erinnere mich, dass er das mindestens zwei Mal in „Willemsens Woche“ unter Beweis stellte: Als Jörg Kachelmann zu Gast war, forderte Willemsen, das Klimaphänomen El Niño möge doch Dinslaken holen, und die Sopranistin Sandra Schwarzhaupt fragte er, warum sie in New York Gesangsunterricht genommen habe und nicht zum Beispiel in Dinslaken.

Jetzt scheint Dinslaken endgültig zum Synonym für „irgend so ein total hinterwäldlerisches Kaff“ geworden zu sein – wie sonst ist es zu erklären, dass der Ortsname innerhalb weniger Wochen gleich in zwei Cartoons führender deutscher Cartoonisten auftauchte?

Den Anfang machten „Hippenstocks Strategen“ in der „Süddeutschen Zeitung“ vom 5. Juli:

"In der ersten Woche teilen Sie Ihr Zimmer mit einem Ehepaar aus Dinslaken - ich denke deshalb der Rabatt"

Die Verwendung hier erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Zeichners Dirk Meissner.

Und in der aktuellen „Titanic“ ist ein zweiseitiger Cartoon von Katz & Goldt, in dem unter anderem folgendes Bild vorkommt:

"Ach je, in Dinslaken regnet's"

Die Verwendung hier erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Comicduos Katz & Goldt.

[unter anderem via meinen Vater]

Nachtrag, 29. Juli: Wie ich gehört habe, soll sich der Intendant des Landestheaters Burghofbühne (aus Dinslaken) bei der Redaktion der „Süddeutschen Zeitung“ über die obere Karikatur beschwert haben.

Nachtrag, 5. August: Wie der Intendant das Landestheaters Burghofbühne sich bei der Redaktion der „Süddeutschen Zeitung“ über die obere Kandidatur beschwert hat (und wie man in München darauf reagierte) steht heute in der Lokalausgabe der „Rheinischen Post“.

26 Kommentare

  1. Thommy
    28. Juli 2008, 14:06

    Das erste Bild erinnert mich stark an eine der ersten Seiten von einem „Spanisch für Anfänger“ Buch. *hach*

  2. julie
    28. Juli 2008, 14:58

    Aber die Kilians kommen aus Dinslaken, und die sind, ehrlich gesagt, ziemlich cool! Immerhin etwas, oder?

  3. Johannes
    28. Juli 2008, 15:16

    Klingt ja auch besser als „Pusemuckel“. Aber ich favorisiere weiterhin Castop-Rauxel, Wattenscheid und Ulm. :-)

  4. Subliminal_Kid
    28. Juli 2008, 15:50

    Da habe ich ja als gebürtiger Weseler Glück gehabt ;-)

  5. Lite
    28. Juli 2008, 19:38

    Ich musste beim Lesen des Comics in der Titanic bei diesem Bild auch gleich an diese Seite denken, vor allen Dingen wegen dem Notebook (Macbook). Vielleicht kommt Dinslaken ja auch im nächsten Stulli-Comicstrip vor.

  6. Stefan
    28. Juli 2008, 21:55

    Echt – in Dinslaken regnet es?

  7. Johannes
    28. Juli 2008, 23:05

    @Lite:

    Hihi, das wär’s. :-)

  8. Manniac
    29. Juli 2008, 10:05

    Dinslaken hat den Vorteil, dass es gerade noch gross genug ist, dass man schon mal davon gehört hat, auch wenn man keine Ahnung hat, worum es sich dabei überhaupt handelt. (Ist doch ein Teil eines Reinigungssets? Oder war es Bettwäsche? Hmm..)

  9. klaudia
    29. Juli 2008, 12:54

    Wenn Dinslakener sich beschweren, kann ich nur lachen und sagen „Ich komme aus Bottrop!“. Früher, lange her, bin ausgewandert ;)

    „Kommste aus Bottrop, kriegste ein aufn Kopp dropp“ HAHAHA

  10. SvenR
    29. Juli 2008, 15:28

    Offenbach. Ich. Echt. Und meine Kinder. Alle.

    Noch Fragen?

  11. OliverDing
    29. Juli 2008, 18:12

    Buxtehude? Hückeswagen? Oer-Erkenschwick? Tötensen?

  12. Thomas
    29. Juli 2008, 19:31

    Ich komme aus der Stadt mit den unglücklichsten Deutschen :(

  13. Johannes
    31. Juli 2008, 1:19

    Und nicht vergessen: Helge Schneider – Der liebe Gott [live] auf „Apokalüpse Nau“: auch dort wird Dinslaken erwähnt. :)

  14. Lukas
    31. Juli 2008, 1:34

    Dass die Schwester vom lieben Gott in Dinslaken eine Wäscherei betreibt, wissen wir ja alle seit Hanns Dieter Hüsch.

  15. tim
    31. Juli 2008, 11:14

    dinslakens bahnhof ist ja nicht mal so schön, wie der in friedrichsfeld ;)

    ebenfalls trostlos klingend und karikatur-kandidaten:

    worpswede, worms, solingen, wattenscheid, alle mit zischlauten beginnenden ostdeutschen kommunen, herford, munster (without umlaut), bremerhaven, garmisch-partenkirchen, salzgitter, hanau, alle orte mit den zusätzen harz/ an der lahn/ vor der höhe/ -kirchen…

    eigentlich jede stadt kleiner gleich 300 tausend seelen.

  16. Thorsten Weckherlin
    4. August 2008, 11:31

    Liebe Leute,
    wer hat gesagt, dass ich mich über die Karikatur in der Juli-Süddeutschen beschwert habe?

  17. Lukas
    4. August 2008, 11:50

    @Thorsten Weckherlin: Das ist eine Frage, die ich mit Rücksicht auf den Quellenschutz natürlich nicht beantworten kann.

    Die spannendere Frage ist ja auch: Haben Sie’s? Und falls ja: Warum?

  18. Jens
    4. August 2008, 13:21

    Hehe, so kann man sein Blog natürlich auch bekannt machen:

    http://www.stefan-niggemeier.d.....-relevanz/

    http://dinslaken.de/kommunen/d.....97002BC383

  19. Olly
    4. August 2008, 15:07

    Ihr Dinslakener, Buxtehuder, Oer-Erkenschwicker, Bottroper und Castrop-Rauxeler habt alle gut reden… Im Wikipedia-Eintrag zu Haselünne sind zwei (!) Persönlichkeiten aufgeführt. Und einer davon ist „Said Bahaji, mutmaßlicher islamistischer Terrorist und mutmaßliches Mitglied der Hamburger Terrorzelle, die an den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den USA beteiligt war“

  20. Coffee And TV: » Mehr Selbstreferentialität kann ich nicht
    4. August 2008, 15:12

    […] Bezugnahme auf meinen Eintrag von letzter Woche und nach loser Rücksprache mit mir veröffentlichte die Pressestelle der Stadt […]

  21. Daniel W.
    4. August 2008, 17:07

    Da kann man als Stadt doch was drauß machen, nach dem Motto: „Bei uns ist Hinterwald am schönsten.“ :)

  22. GlowingHeart
    4. August 2008, 18:46

    LAKEN sind doch IN und nicht out,
    deshalb >DINSLAKEN<
    oder schläft wer noch auf Lakenfreie Matratzen? ;)

  23. nilz
    4. August 2008, 23:42

    freunde von mir haben auch jahrelang in dinslaken gelebt und mir immer die geschichten und den heissesten scheiss aus dem „ulkus“ erzählt. wenn wieder solch eine story im anmarsch war, da wusste ich schon wieder um meiner bevorstehenden lachtränchen. insofern habe ich dinslaken und dem ulkus im speziellen eine menge zu verdanken. ich meine:
    hey, diese kneipe hatte mehrere wochen lang keine TÜR!

  24. Yetused
    5. August 2008, 23:50

    In Dinslaken tobt das Leben, in wir gammeln hier in Blocks rum.

  25. Von wegen, Blocks fehlt die Relevanz « Stefan Niggemeier
    2. März 2012, 16:20

    […] (Link zum Leseverständnis: Coffee And TV: »Mit ›D‹ wie ›Provinz‹«.) […]

  26. Randgebiete | hellojed.
    4. Februar 2014, 8:43

    […] Regionalexpress habe ich heute überlegt, woran es liegt, dass für Provinzialität immer Dinslaken steht. Erster Grund, klar: Es ist Peripherie. Wer vom Norden Deutschlands nach Köln (oder schöner: […]

Diesen Beitrag kommentieren: