Ein schöner Rücken kann auch ein Skandal sein

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 29. April 2008 16:58

“Sag mir, wer Miley Cyrus ist!”, gehörte bis vorgestern nicht zu den Fragen, die ich sofort hätte beantworten können, wenn man mich um halb sechs morgens wachgeschüttelt hätte. Ich bin einfach zu alt, um “Hannah Montana”, die überaus erfolgreiche TV-Serie vom Disney Channel, je gesehen zu haben. Heute weiß ich natürlich, wer Miley Cyrus ist, und Sie alle werden es auch wissen: sie ist die Hauptperson des neuesten “Nacktskandals” in den USA.

Was war diesmal geschehen? Annie Leibovitz, die vermutlich bekannteste und renommierteste lebende Fotografin der Welt, hatte die 15jährige Ms. Cyrus für “Vanity Fair” fotografiert – “oben ohne”, wie die Agenturen vermelden, oder anatomisch korrekt: mit entblößtem Rücken. Das Foto dürfte maximal ausreichen, bei Männern Beschützerinstinkte zu wecken und dem Kind die eigene Jacke umzulegen, aber es entfachte einen “Skandal”, der zumindest in diesem Monat seinesgleichen sucht.

Denn kaum war das Foto im Werbespot für die Juni-Ausgabe von “Vanity Fair” über die amerikanischen Bildschirme geflimmert, empörten sich die ersten Eltern in Internetforen und Blogs:

It’s time that parents really start thinking seriously about the Sexualization of Children, and how marketers are targeting very young children, causing young girls and boys to grow up way too fast. The only way marketers are going to be forced to stop sexualizing children is when parents finally stand up and say, “We’re not going to take it anymore!”, and boycott stores that market this sort of smut to kids.

Für Disney, wo man mit Miley Cyrus/Hannah Montana unfassbar viel Geld verdient, war schnell klar, dass man reagieren musste. Man entschied sich deshalb zum Angriff auf “Vanity Fair” und Annie Leibovitz:

A Disney spokeswoman, Patti McTeague, faulted Vanity Fair for the photo. “Unfortunately, as the article suggests, a situation was created to deliberately manipulate a 15-year-old in order to sell magazines,” she said.

[New York Times]

Und Miley Cyrus, deren Eltern1 beim Fotoshoot anwesend waren, fühlte sich plötzlich verraten und bereute alles:

“I took part in a photo shoot that was supposed to be ‘artistic’ and now, seeing the photographs and reading the story, I feel so embarrassed. I never intended for any of this to happen and I apologize to my fans who I care so deeply about.”

[ebenda]

Man hätte ahnen können, dass zumindest ein Teil der amerikanischen Elternschaft den Weltuntergang heraufziehen sieht, wenn ein Vorbild2 ihrer Kinder plötzlich mit rotbemaltem Mund und bloßem Rücken zu sehen ist. Insofern hat Jac Chebatoris nicht Unrecht, wenn er im Internetauftritt von “Newsweek” schreibt:

But her parents attended and monitored the shoot. And Miley herself is by now well steeped in the maneuverings of celebrity. Witting or unwitting, she should have known better. And she plainly did not see the backlash coming until too late.

Schon letzte Woche hatte es einen mittelschweren “Skandal” gegeben, als im Internet private Fotos auftauchten, auf denen Miley Cyrus ihren BH und ihren nackten Bauch zeigt. (Hinweis, 6. August 2008: Diese Behauptung ist offenbar völliger Unfug: In der “Huffington Post” war von einem “Cyrus look-alike” die Rede. Vielen Dank an Jen für den Hinweis.) Wie schon im vergangenen Jahr bei Vanessa Hudgens (Star des anderen großen Disney franchise “High School Musical”) taten sich alsbald zwei Lager auf: der Pietcong, der Image und Karriere sofort ruiniert sah, und das Blogger- und Kommentatorenpack, das angesichts von Teenagern, die auf privaten Fotos ihre Unterwäsche zeigen, sofort von Pornokarrieren zu sabbern beginnt.

Beide Seiten verkennen: In Zeiten von Digitalkameras sind Teenager, die sich und ihren Körper fotografieren, ungefähr so alltäglich wie Katzenbilder. Sind diese Teenager dann auch noch prominent, ist die Chance, dass die Bilder binnen Wochenfrist im Internet landen, immens hoch. Vermutlich wird man zukünftig keinen einzigen Teenie-Star finden, von dem es keine solchen Bilder gibt. Dieser Tatsache müssen Eltern genauso ins Auge blicken wie der Tatsache, dass ihre eigenen Kinder dem vermutlich in nichts nachstehen werden.3

Natürlich ist die ganze Geschichte von so immensem Nachrichtenwert, dass sie auch im deutschen Onlinejournalismus ausführlich gewürdigt werden muss. Und zwar in der Netzeitung, bei bild.de, stern.de, welt.de, n-tv.de, “Spiegel Online” und im News-Ticker von sueddeutsche.de.

Und bevor Sie sich jetzt wieder über die “prüden Amis” auslassen: der nächste “Naziskandal” kommt bestimmt!

  1. Ihr Vater Billy Ray Cyrus ist als Countryrocker durchaus Showbiz-erfahren. []
  2. Und genau das dürfte dieses komische Miley/Hannah-Konstrukt für viele sein. []
  3. Gucken Sie jetzt bitte nicht auf dem Computer Ihres Kindes nach. []

16 Kommentare

  1. Sebastian
    29. April 2008, 17:40

    Dein Foto ist aber auch extrem gelungen. Allerdings verspüre ich hier ebenso das Bedürfnis, Dir eine “Jacke” umzulegen.

  2. Cara
    29. April 2008, 18:02

    Sebastian hat Recht.
    Und eine Modelkarriere wäre_keine_echte Alternative zu Deinen Gesangskünsten.
    Bitte das nächste Post unbedingt mit einer Tonspur unterlegen.

  3. nrq
    29. April 2008, 19:13

    Meh, die letzte Zeit mindestens zwei wirklich großartigeechte” Stories in der Vanity Fair gewesen, und womit kommen sie Weltweit in die Schlagzeilen? Mit sowas!

    :-(

  4. Bob
    29. April 2008, 19:21

    Also das Symbolfoto macht mich schon n bisschn rollich jetzt …
    :]

  5. stefan
    29. April 2008, 23:58

    Wichtige Korrektur der “New York Times”:

    Correction: April 29, 2008

    A headline and an article on Monday about a Vanity Fair photograph showing the actress Miley Cyrus in a suggestive pose left the incorrect impression that she was bare-breasted. While the pose was indeed revealing, she was wrapped in what appeared to be a bedsheet; she was not topless.

    (via http://www.huffingtonpost.com/.....99147.html )

  6. Lukas
    30. April 2008, 0:51

    Man stelle sich mal vor, stern.de würde seine “Nacktfotos” (auch noch mehrere!) aus der Dachzeile zurücknehmen …

    “Spiegel Online” schafft es immerhin, sich ein wenig von dem Wort zu distanzieren:

    Das “Nacktfoto”, für das sich Teenager-Idol Miley Cyrus so zerknirscht bei ihren Fans entschuldigt, ist nicht anderes als eine von Star-Fotografin Annie Leibovitz aufgenommene verspielte Pose.

  7. SteanHater
    30. April 2008, 8:55

    Der Pietcong? Sehr hübsch!

  8. Max
    2. Mai 2008, 4:30

    Irgendwie bin ich jetzt verstört wegen des Symbolfotos.

  9. ca-fi
    2. Mai 2008, 15:03

    was ich mich frage:
    wolltest du mit der veröffentlichung des skandalträchtigen lukas-h.-nacktfotos jetzt auch die titelseiten der internationalen klatschpresseorgane entern und so deine karriere als teenie-star ankurbeln?
    ist dieser versuch nun als gescheitert zu betrachten oder habe ich nur die falschen medien verfolgt?
    und wann entschuldigst du dich endlich bei deinen zutiefst schockierten fanslesern (bzw. deren eltern)? (vielleicht solltest du kumulativ auch darüber nachdenken ein “fsk-18″- oder “explicit-content”-schildchen an deinem header aufzuhängen – rechts neben dem kaffeepott wäre ja noch hinreichend platz ;-))

    (was ich eigentlich sagen wollte: dass die fußnoten verlinkt sind und der zugehörige text sogar als tooltip angezeigt wird, ist aber schon eine neuere erfindung, ne?! aber schon sehr praktisch.)

  10. Lukas
    2. Mai 2008, 15:10

    Ich hätte mir dieses alberne Symbolbild sparen sollen, es lenkt nur von der eigentlichen Geschichte ab …

    @ca-fi: Die Fußnoten entstehen mit diesem praktischen WordPress-Plugin.

  11. Sebastian
    2. Mai 2008, 17:57

    Mit der Ablenkung durch das Foto hebst Du Deine Medienkritik doch auf eine tolle Metaebene.

  12. Jen
    6. August 2008, 16:29

    Bin ich zu pingelig, wenn ich darauf hinweise, dass das Mädchen, dessen “Privatphotos” du verlinkt hattest (die mit dem nackten Bauch und dem Tanktop, das runtergezogen wird, um den BH zu zeigen), NICHT M. Cyrus ist? Im Text zu den Bildern (ja, ich hab halt draufgeklickt, what can I say…), steht: “[…] photos of a girl bearing a close resemblance to the 15-year-old superstar are making the rounds on the Internet. One photo shows the Cyrus look-alike tugging at her white tank top […] This isn’t the first time risque photos of someone resembling Cyrus have circulated online. […]”
    Ich mein ja nur, darauf sollte doch nicht verwiesen werden von jemandem, den man (auch) mit dem Bildblog assoziiert, in dem sich ein Großteil der Kritik an Leute richtet, die Artikel aus Medien zitieren, diese aber nicht korrekt gelesen haben… (hoffe, ich wirke jetzt nicht zu bitchy, dachte nur, es interessiert dich vielleicht)

  13. Lukas
    6. August 2008, 20:28

    @Jen: Da sprichst Du durchaus etwas Wahres aus.

    Ich kann mir das jetzt so direkt nicht erklären, weil ich mir ziemlich sicher bin, keinen Artikel verlinkt zu haben, in dem das Gegenteil dessen steht, was ich mit der Verlinkung ausdrücken wollte. Andererseits scheint ja genau das passiert zu sein, was natürlich gleichermaßen albern wie peinlich ist.

    Vielen Dank für den Hinweis, ich hab’s korrigiert.

  14. Super-Symbolfoto (62) « Stefan Niggemeier
    11. Juni 2009, 15:37

    […] lässt sich das ja nachträglich korrigieren — ich bin sicher, Lukas würde seinen Rücken zur Verfügung […]

  15. Frank Stein
    11. Juni 2009, 18:45

    Das Mädchen ist hässlich und hat eine Kartoffelnase. Das ist der eigentliche Skandal.

  16. Die Erklaerung
    12. Juni 2009, 15:34

    Symbole, Symbole! Seit Jahren Symbole. Die Zeit, die man in Symbolisches investiert, könnte man gut für konkrete Taten verwenden.

Diesen Beitrag kommentieren: