Salzburg Calling

Von Lukas Heinser, 28. Januar 2011 19:50

Gerade so bei GoTV reingezappt und die Schlusseinblendung und die letzten vier Takte eines Songs mitbekommen. Die klangen so vielversprechend, dass ich den Song gleich mal bei YouTube gesucht und – Oh Wunder des Urheberrechts – auch gefunden habe:

Der erste Refrain kann nicht ganz das Versprechen einhalten, das der Song bis dahin aufgebaut hat. Bei der dritten Wiederholung (er ist ja eine einzige Wiederholung) entfaltet er allerdings durchaus seinen Charme. Nichts Weltbewegendes, aber zumindest mal wieder ein bisschen neues Leben in der extrem öde gewordenen Schublade mit der Aufschrift „Indie Rock“.

Trippin In London kommen – man kann es sich bei diesem leider etwas doofen Namen denken – nicht aus England. Stattdessen kommen sie – das kann man sich beim GoTV-Einsatz denken – aus Österreich, genauer: Salzburg. Kämen sie aus Dinslaken, würden deutsche Musikjournalisten sicher steil gehen.

Auf einer obskuren Seite namens MySpace gibt es weitere Songs zu hören, bei iTunes gibt’s noch nix.

4 Kommentare

  1. Dani
    28. Januar 2011, 20:29

    Guter Song! Geb Dir allerdings mit dem Refrain recht, man erwartet dann doch etwas mehr. Mal schauen, ob der bei mir auch wächst :)

  2. Bella
    29. Januar 2011, 11:02

    Und der junge Mann war im gleichen Englisch-Kurs wie Lena. Seufz.

  3. Jannik
    1. Februar 2011, 18:30

    Zumindest interessant. Bei mir braucht der Refrain aber auch ein bisschen.

    Sehr wahr sind deine Worte bzgl. Dinslaken: Ich frage mich z.B. bei Beat!Beat!Beat! immer, warum kein Musikartikel um einen Absatz über die Heimat der Jungs, über Viersen, herum kommt.

  4. Miggi
    3. Februar 2011, 13:02

    @Bella: Nope, der junge Mann war 3 Jahre in London, daher auch der Bandname ;)