Tierisch lyrisch

Von Lukas Heinser, 24. September 2008 12:35

Am Montag wurde in Johannesburg das Maskottchen der Fußball-WM 2010 vorgestellt. Es handelt sich dabei wahlweise um einen „grünen“, „handzahmen“ oder „wohlig bekifften“ Leoparden namens „Zakumi“. Laut welt.de trägt er „Dreadlocks“, laut „RP Online“ eine Perücke.

Das ist nicht die einzige Merkwürdigkeit, die sich „RP Online“ gönnt, denn natürlich hieß das Maskottchen der Fußball-WM 2006 nicht, wie von Deutschlands führendem Regionalzeitungswebportal behauptet, „Goleo IV“, sondern „Goleo VI“ — die Großbuchstaben hinter dem Namen sind römische Zahlen und stehen, wenn man sich richtig sortiert, für die Zahl 6, die im WM-Jahr 2006 an exponierter Stelle auftauchte.

Aber kommen wir zu dem, wofür „RP Online“ zurecht internationales Ansehen genießt, kommen wir zur Bildergalerie.

Sollten Sie sich je gefragt haben, woher diese albernen Texte stammen, die unter jedem Foto zu finden sind: die stammen aus dem dazugehörigen Text.

Der Name „Zakumi“ setze sich aus dem Kürzel „ZA“ für Südafrika und dem Wort „kumi“ zusammen, das in mehreren afrikanischen Sprachen „10“ bedeutee.

Der Name „Zakumi“ setze sich aus dem Kürzel „ZA“ für Südafrika und dem Wort „kumi“ zusammen, das in mehreren afrikanischen Sprachen „10“ bedeutee.

Mit seinem grünen Outfit, das zum Rasen passen soll, zeige Zakumi, dass er ein echter Fußball-Fan ist, hieß es in einer Mitteilung der Fifa.

Mit seinem grünen Outfit, das zum Rasen passen soll, zeige Zakumi, dass er ein echter Fußball-Fan ist, hieß es in einer Mitteilung der Fifa.

Zakumi ist seit dem Ur-WM-Maskottchen „Willie“, einem Löwen der WM 1966 in England, das zwölfte seiner Art.

Zakumi ist seit dem Ur-WM-Maskottchen „Willie“, einem Löwen der WM 1966 in England, das zwölfte seiner Art.

Tiere sind ohnehin ein beliebtes Vorbild der Designer. 1994 in den USA zottelte „Striker“, ein Hund mit US-Trikot, durch die Arenen, vier Jahre später in Frankreich war es Hahn „Footix“, der für gute Laune sorgen sollte. Obst und Gemüse haben es übrigens auch schon zweimal zum Maskottchen geschafft: Naranjito, eine Orange, war das Symbol der WM 1982 in Spanien, die Chilischote „Pique“ repräsentierte 1986 Mexiko.

Tiere sind ohnehin ein beliebtes Vorbild der Designer. 1994 in den USA zottelte „Striker“, ein Hund mit US-Trikot, durch die Arenen, vier Jahre später in Frankreich war es Hahn „Footix“, der für gute Laune sorgen sollte. Obst und Gemüse haben es übrigens auch schon zweimal zum Maskottchen geschafft: Naranjito, eine Orange, war das Symbol der WM 1982 in Spanien, die Chilischote „Pique“ repräsentierte 1986 Mexiko.

Nun sagen Sie: „Ist doch nett, dass man uns Willie, Striker, Footix und die anderen noch mal vorstellt. Weiß doch keiner mehr, wie die aussahen.“

Da sage ich: „Ja, nett. Aber dafür müssen Sie schon diese Bildergalerie von welt.de oder diesen Artikel von laola1.at (bei dem alle Maskottchen auf einer Seite gezeigt werden) aufsuchen.“

Bei „RP Online“ ist in der Bildergalerie nämlich auf jedem einzelnen Bild Zakumi zu sehen.

4 Kommentare

  1. Johannes
    24. September 2008, 13:12

    Naja. Ist jetzt kein großer Fauxpas – da hat sich doch gerade RP-Online in der letzten Zeit einige deutlich größere Peinlichkeiten erlaubt. Sieht eher so aus, als hättest du Schelm händeringend nach einem kleinen Thema gesucht, in der RP-Online bloßgestellt wird. Wobei das natürlich bei der „Qualität“ der Seite eigentlich nie oft genug passieren kann…

    …übrigens hat der Zakumi wenigstens eine Hose an. Gab ja auch schon Maskottchen ohne Hose. :-)

  2. Gua
    24. September 2008, 18:25

    Danke Südafrika, dass ihr „uns“ gezeigt habt, dass es noch schlimmer als Goleo (und Pille) geht. :-)

  3. Johannes
    24. September 2008, 18:33

    Aber immerhin MIT Hose. :-)

  4. Coffee And TV: » PR Online
    16. Oktober 2008, 13:46

    […] zwei Mal lesen. (Aber das kennen wir ja […]