Listenpanik 01/08

Von Lukas Heinser, 8. Februar 2008 12:50

Mit diesen Listen ist das ja so eine Sache: Die Jahreslisten wollte ich schon am 2. Januar wieder umwerfen und um wenigstens zwei Künstler (M.I.A. und Band Of Horses) ergänzen. Trotzdem versuche ich mich auch in diesem Jahr wieder an einer monatlichen Rückschau auf die musikalischen Veröffentlichungen. Der Januar wirft dabei erschreckend wenige neue Alben ab, was aber auch ganz gut ist, denn ich höre eh die meiste Zeit den ersten großen Favoriten auf das Album des Jahres 2008:

Alben
1. Slut – StillNo1
Nach ihrem ordentlichen, insgesamt aber eher unspektakulären letzten Album „All We Need Is Silence“ betätigten sich Slut als Theaterkapelle für die „Dreigroschenoper“ und nahmen eine ordentliche Portion Kurt Weill mit ins Studio, wo sie ihr sechstes Album aufnahmen. „StillNo1“ steht in einer Linie zu ihrem Opus Magnum „Lookbook“, ist dann aber doch ganz anders geworden: Slut klingen plötzlich nach Sigur Rós, Peter Gabriel den Shout Out Louds und Dresden Dolls und wären Beatles-Vergleiche nicht verboten, drängten sich auch noch gewisse Parallelen zu „Sgt. Pepper“ auf. So klingt eine Band, die zwischen Melancholie und Euphorie ganz bei sich ist, und die deshalb mal eben ein Meisterwerk aus dem Ärmel schütteln kann. Und über das … eigenwillige Plattencover schweigen wir uns einfach mal aus.

2. Cat Power – Jukebox
Wenn Musiker Cover-Alben veröffentlichen, muss man immer ein bisschen Angst haben, ihnen seien die Ideen ausgegangen. Bei Cat Power ist das nicht der Fall. Dass sie sensationelle Coverversionen vollbringen kann, wissen wir spätestens seit ihrer Interpretation von „(I Can’t Get No) Satisfaction“. Auf „Jukebox“ spielt sie nun eigene und andererleuts Lieder neu ein. Von „New York“ (ja, dem Frank-Sinatra-Evergreen) bleibt außer dem Text nicht mehr viel übrig und auch die Songs von Hank Williams, Billie Holiday, Bob Dylan und Joni Mitchell klingen überraschend anders, aber toll.

3. Get Well Soon – Rest Now, Weary Head
Der Hype der Stunde, die deutsche Band des Monats. Da ich Hypes hasse und mir die Nationalität von Leuten grundsätzlich egal ist, zählt die Musik: Eine charmante Mischung aus orchestralem Pop, melancholischen Folklore-Einflüssen und verhaltener Elektronik. Das erinnert mal an Beirut, mal an Pulp oder The Divine Comedy und immer wieder auch an die neue Slut-Platte. Leider sind einige Stücke zu verspielt und eklektisch geraten und die Stimme von Konstantin Gropper ist nicht so meins. Bei manchen Songs wie der Single „If This Hat Is Missing I Have Gone Hunting“ bereitet sie mir gar körperliche Schmerzen. Auch ein wenig kompakter hätte das Album (14 Songs in 60 Minuten) sein können, aber für ein Debüt ist es schon ganz ordentlich und das „Born Slippy“-Cover ist in der Tat fantastisch geraten.

4. The Magnetic Fields – Distortion
Ist es eigentlich noch „Pop“, wenn man seine Popsongs so aufnimmt, dass sie klingen, als höre man die Beach Boys über Telefon? Mit einem zwischengeschalteten Effektpedal? Live übertragen aus einem unbetonierten Erdloch? Egal, wie man’s nennt: Das neue Album der Magnetic Fields trägt seinen Titel durchaus zu Recht und auch als Warnung. Man muss sowas mögen, um es grandios zu finden, aber das gilt ja für alles.

5. The Hoosiers – The Trick To Life
„Worried About Ray“ ist und bleibt ein charmanter Popsong, das Album kann aber noch mehr als Indie-Disco. In den ruhigen Momenten klopft gar Jeff Buckley an. Nicht alles ist komplett ausgereift und meiner Meinung nach könnte jetzt mal wirklich Schluss mit dieser Welle sein, aber bitte: „The Trick To Life“ ist ein okayes Album für Menschen, die gerade erst anfangen, Platten zu sammeln.

Songs
1. Slut – Wednesday
Ein Klavier, die immer wieder berührende Stimme von Chris Neuburger, eine Akustikgitarre, ein paar Streicher und Störgeräusche – mehr braucht es nicht, um Gänsehaut zu buchstabieren und die vielleicht unwahrscheinlichste (Promo-)Single der letzten Monate zu werden.

2. Nada Surf – Whose Authority
Jetzt müsste ich überlegen, ob Nada Surf je einen Song gemacht haben, der nicht wenigstens okay war, sondern wirklich schlecht. Mir fiele so spontan keiner ein. „Whose Authority“ gehört aber eh zum oberen Drittel der Nada-Surf-Lieder und er wird mit jedem Hören besser. So euphorisch klingt ein sich langsam ankündigender Frühling und wenn nichts mehr dazwischen kommt, wird das dazugehörige Album „Lucky“ hier im Februar die Bestenliste anführen.

3. Fettes Brot – Bettina (Zieh dir bitte etwas an)
Fettes Brot klauen sich Versatzstücke aus 15 Jahren deutschem Hip-Hop zusammen und bauen daraus einen Track, der einen sicher in einem halben Jahr tierisch nerven wird. Im Moment ist er aber die beste Brote-Single seit „Schwule Mädchen“, von dem er musikalisch auch gar nicht so weit entfernt ist. Der Text ist natürlich Gesellschaftskritik in Reinform.

4. Gregor Meyle – Niemand
Damit hätte ich auch nicht gerechnet, dass mal ein Castingshow-Teilnehmer auf meiner Liste landen würde. Aber „SSDSDSSWEMUGABRTLAD“ war ja keine herkömmliche Castingshow und Gregor Meyle ist jemand ganz anderes als verdammt, ich hab die ganzen Namen vergessen und bin zu faul, sie nachzugoogeln. „Niemand“ ist ein sehr guter Song, auch wenn das Video so typisch deutsch geraten ist.

5. Nick Cave & The Bad Seeds – Dig, Lazarus, Dig!!!
So richtig Zugang habe ich zu Nick Cave nie gefunden. Einzelne Songs finde ich sehr gut, aber zur tiefergehenden Auseinandersetzung mit seinem Werk fehlte mir immer die Muße. Jetzt gibt es eine neue Single, die ordentlich rockt und auf eine angenehme Art überdreht ist.

3 Kommentare

  1. Andi
    8. Februar 2008, 18:30

    Deiner Song-Top-5 kann ich nur zustimmen.

    Bei mir wäre wahrscheinlich noch Adele („Chasing Pavements“) und Kanye West und Chris Martins Homecoming gewesen. Obwohl letzter Song durchaus hohes Nervopotenzial hat und sicherlich in einem Monat totgehört ist. Vielleicht spricht im Mögen des Songs auch nur das Sehnen nach einem neuen Coldplay-Album.

    Außerdem, irgendwie seltsam aber trotzdem sehr hörbar: Lupe Fiasco mit Superstar. Gefällt mir irgendwie.

  2. pi
    8. Februar 2008, 20:15

    fettes brot ist mir auch immer wieder sympatisch, und doch krass, dass die musik von modeselektor ist…

  3. Coffee And TV
    7. März 2008, 13:09

    Listenpanik 02/08…

    Bei der letzten Listenpanik hatte ich mich beklagt, dass im Januar so wenige Platten erschienen seien. Nun, das war im Februar schon deutlich anders: Obwohl es bekanntlich der kürzeste Monat ist, war die Auswahl an guten bis sensationellen Alben plöt…