Und Normal gibt’s nicht mal mehr an der Tankstelle

Von Lukas Heinser, 8. Dezember 2010 16:43

Liebe Autoren, Ihr könnt die Arbeit einstellen: Das Rennen um den dümmsten Text des Jahres ist entschieden. David Baum hat ihn vergangene Woche auf „The European“ veröffentlicht, einem konservativen Internetmagazin, dessen erklärtes Ziel es ist, innerhalb der nächsten Jahre so wichtig zu werden, wie es sich selbst seit dem ersten Tag nimmt.

In welche Richtung es gehen wird, erkennt man schon an der Frage, die Baum seiner „Kolumne“ vorangestellt hat: „Wie abartig ist eigentlich normal?“. Die Überschrift zeigt, dass hier einer die Kontroverse, die Provokation, das Brodern sucht: „Liebe NegerInnen“.

Doch was will Baum eigentlich sagen?

HÖREN SIE – sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren “und alle, die sich nicht mit diesen Kategorien identifizieren können oder wollen”: Ich komme mir manchmal vor wie Ronald Reagan, der versehentlich an den Nacktbadestrand des Woodstock-Festivals geraten ist.
Zum Beispiel, wenn ich diese inzwischen heiß umfehdete Rede des Chefs der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, lese, die er tatsächlich mit genau jener eben zitierten Anrede eingeleitet hat. Das erinnert mich an die hinreißend idiotische Afrikarede von Heinrich Lübke, bloß dass der zum Karnevalistischen neigende Bundespräsident heute nicht nur über die böse rassistische Formel stürzen würde, sondern auch noch, weil er nicht “liebe NegerInnen” gesagt hat.

Zugegeben: Das ist schon sehr viel zerschmetterter Satzbau und sehr viel Unfug für einen einzelnen Absatz. Aber wir kommen da durch. Zunächst also mal das Offensichtliche: In White Lake, NY gab es nach allem, was wir wissen, keinen Strand — also auch keinen „Nacktbadestrand des Woodstock-Festivals“. Was sollte man da auch schon sehen außer Schlamm?

Aber vielleicht ist das auch witzig gemeint. So wie die Anrede „liebe Neger“, die sehr wahrscheinlich frei erfunden ist und die Baum mit der Anrede in Thomas Krügers Rede beim Kongress „Das flexible Geschlecht. Gender, Glück und Krisenzeiten in der globalen Ökonomie.“ vergleicht wie andere Leute Äpfel mit Schraubenziehern: „Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger“ klingt für unsere Ohren, als ob es neben den Damen und Herren auch noch die „Neger“ gebe, die (ähnlich wie bei „liebe Kinder“) von den Damen und Herren abgegrenzt werden müssen, weil sie nicht dazugehören. Beim Kongress der Bundeszentrale für politische Bildung hingegen werden auch die Menschen adressiert, die sich selbst weder den Damen, noch den Herren zurechnen können oder wollen. Die dritte Kategorie versucht also eine Abgrenzung aufzuheben, nicht eine herzustellen.

Wie bei jedem ordentlichen Polemiker, der sich völlig in der Lebenswirklichkeit verfahren hat, ist man auch bei David Baum gut beraten, ihn zwecks Demontage ausgiebig zu zitieren:

Herr Krüger, der Mann, der samt Ehegattin und seinem ganzen Klüngel vom Staat gesponsert wird, “um interessierte Bürgerinnen und Bürger dabei zu unterstützen, sich mit Politik zu befassen”, doziert allzu gern über das Thema “Das flexible Geschlecht”. Er vertritt also jene launige These – die zur Folklore der heimischen Linksextremen gehört –, dass kein Mensch als Junge oder Mädchen geboren wird und deshalb die Kinderlein geschlechtsneutral aufwachsen sollen, um sich schließlich frei entscheiden zu können. Der Verweis auf gewachsene Geschlechtsorgane gilt in diesen Kreisen als lächerlicher Volksglaube aus der finsteren Vormoderne, denken sie erst gar nicht daran. Ich weiß nicht, was diese Kamarilla in den 70ern geraucht hat, jedenfalls macht es bis heute so high, dass sie die Unterscheidung von Mädchen und Jungen für eine zutiefst reaktionäre und rechtsradikale Angelegenheit hält.

Mal davon ab, dass es in Krügers Rede nur am Rande um jene „launige These“ und gar nicht um Geschlechtsorgane und Geschlechtsneutralität geht, offenbart sich in diesem Absatz auch wieder ein erschütternd schlichtes Weltbild: Mann oder Frau, schwarz oder weiß, dafür oder dagegen. Wenn Andersdenkende für David Baum „Linksextreme“ sind, müsste er in seiner eigenen bipolaren Welt ja eigentlich ein Rechtsradikaler sein. Das hat er natürlich selbst schon ausformuliert und womöglich witzig gemeint.

Aber ganz so einfach, wie es Baum gerne hätte mit Pimmel und Mumu, macht es ihm die Natur schon nicht. Hinzu kommt, dass er – wie so viele Andere an beiden Enden des politischen Spektrums – ausschließlich innerhalb bestehender Kategorien denken will.

Dazu ein kurzer Exkurs: Das Volk der Setswana in Afrika kennt nur wenige Farb-Grundwörter (im Prinzip nur schwarz, weiß, rot, und blau/grün, aber kein Wort für gelb, braun, orange, oder ähnliches), die Dani in Papua-Neuguinea haben (wie andere Sprachgemeinschaften auch) überhaupt nur zwei Farbwörter, die in etwa „hell“ und „dunkel“ bedeuten. Sie hätten bei der Beschreibung eines Regenbogens sicher einige Schwierigkeiten, aber der Regenbogen bliebe (für unsere Augen) der gleiche. Die Geschichte, nach der Eskimos hundert verschiedene Worte für Schnee hätten, ist zwar ungefähr genauso falsch wie Heinrich Lübkes berüchtigtes Zitat, aber die Idee dahinter ist ja einfach, dass man alles noch mal ausdifferenzieren kann.

Aber das ist natürlich nicht so geil krawallig wie die Formulierung „an den Schamhaaren herbei Gezogenes“ oder der Ruf nach dem Verfassungsschutz, um den „besonderen Schutz“ der Ehe und der Familie im Grundgesetz zu gewährleisten.

Und überhaupt:

Normalität gibt es ja nicht, wie der Mensch von morgen jetzt schon weiß.

Womöglich denkt Baum einfach nur vom falschen Ende aus, denn es geht in der Debatte ja gerade darum, Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender, usw. usf. nicht mehr als Exoten wahrzunehmen, die wahlweise lustig oder krank sind, sondern als normal.

Für Baum eine offenbar unerträgliche Vorstellung:

Das Ziel einer gesunden Gesellschaft sollte sein, Minderheiten zu schützen und ihnen zu ihren Rechten zu verhelfen. Aber jede Laune der Natur zum allgemeinen Leitbild zu erheben sicher nicht. Sie geht nämlich daran kaputt.

Das ist genau die Logik der Leute, die wollen, dass Muslime ihre Moscheen in irgendwelchen Hinterhöfen und Industriegebieten errichten, und die dann hinterher darüber schimpfen, wie schlecht „integriert“ diese Menschen in einer Gesellschaft seien, die sie selbst an den Rand gedrängt hat. Schwul ja, aber bitte nicht der eigene Sohn, nicht öffentlich und nicht mit den gleichen Rechten wie Hetero-Paare. Dekorative Andersartige in einer sonst uniformierten Gesellschaft. Aber immer betonen, dass man doch eigentlich („Jedem Tierchen sein Pläsierchen“) tolerant sei — was natürlich im Zweifelsfall auch wieder ironisch gemeint sein könnte.

All diese Ausbrüche Baums haben wenig bis gar nichts mit der Rede Thomas Krügers zu tun. Er will nichts „zum allgemeinen Leitbild erheben“, er will vielmehr bestehende Leitbilder abbauen:

Um Gerechtigkeit und einen Austausch auf Augenhöhe zu erreichen, kann die eigene Position, die eigene Erfahrung, der eigene Körper und die eigene Sexualität nicht länger zur Norm erklärt werden, von der alle anderen Versionen als minderwertige Abweichungen gelten, die es allenfalls zu tolerieren gilt.

Baum reißt einzelne Schlagworte aus dem Kontext der (zugegebenermaßen nicht ganz kurzen) Rede und erweckt so den Eindruck, Krüger und die Bundeszentrale wollten Sodom und Gomorrha als gesellschaftliches Ideal (oder gleich als Zwang) etablieren. Dabei geht es um ganz konkrete Lebenswirklichkeiten und Ungerechtigkeiten in ganz durchschnittlichen heterosexuellen Partnerschaften, wenn Krüger etwa die „klassische Ernährer-Ehe, an der sich immer noch steuerliche Privilegien festmachen“ kritisiert.

Aber das ist wohl alles zu viel für einen Mann wie David Baum, der die Grenze dessen, was nicht mehr „normal“ ist, unmittelbar hinter sich zieht.

9 Kommentare

  1. erz
    8. Dezember 2010, 17:19

    Um sich herum, bester Herr Heinser, damit die Egozentrik von keiner Seite aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann.

    Trotzdem gut, dass ich solche „Polemiken“ nur in spärlichen Dosen genieße. Da wird man ja wahnsinnig.

  2. Links anne Ruhr (09.12.2010) » Pottblog
    9. Dezember 2010, 6:13

    […] Und Normal gibt’s nicht mal mehr an der Tankstelle (Coffee And TV) – Lukas hat – bei "The European" – den schlechtesten Text des Jahres gefunden. […]

  3. egghat
    9. Dezember 2010, 10:20

    The European ist konservativ? Hmmm, ist mir bisher gar nicht aufgefallen.

    The European ist ein „Meinungsmagazin“. Haben die mir getwittert, als ich mal einen völlig überspitzten Artikel ( http://www.theeuropean.de/joch.....revolution ) auseinandergenommen habe.

    Also es geht um Meinung. Nicht um Fakten.

    Ich empfand „The European“ bei dem Artikel aber eher als unfundiertes Polemikmagazin. Der hier kritisierte scheint mir nicht besser zu sein …

  4. jensen
    9. Dezember 2010, 17:04

    Schön, dass sich hier jemand die Mühe macht, die „Highlights“ aus so einem Text rauszupicken und denselben dann zu verreißen. Hab ich meinen Spaß und muss den ganzen Blödsinn nicht selbst lesen, danke!

  5. SG
    10. Dezember 2010, 12:59

    Meinung? Ja, gerne! Aber bitte auf der Grundlage von Faktenwissen. Dass z.B. Thomas Krüger in den Siebzigerjahren merkwürdiges Zeugs geraucht hat, halte ich aufgrund seiner ostdeutschen Herkunft für zweifelhaft.

    Wir beschweren uns doch immer über Journalisten, die unter „Recherche“ das Aufrufen von Wikipedia verstehen. Hier hat es offenbar nichtmal fürs Wikipedia-Lesen gereicht.

  6. Katharina
    12. Dezember 2010, 23:02

    Vielen Dank, Lukas, für das auseinander nehmen des Artikels. Ich hatte angefangen ihn zu lesen, dann aber keine Lust gehabt mir meine Laune verderben zu lassen.

    Dass der European aber dezidiert konservativ ausgerichtet ist, ist mir aber noch nicht aufgefallen. Es geht meistens nur um zugespitzte Meinungen.

  7. Philipp
    16. Dezember 2010, 15:20

    sehr gut gelungen

  8. Coffee And TV: » Dem “Spiegel” weht eine steife Hybrise ins Gesicht
    19. Januar 2011, 15:19

    […] sechs Wochen schrieb ich hier im Blog, es handle sich bei “The European” um ein “konservatives […]

  9. alexander vieß » Blog Archive » The European
    12. Februar 2014, 11:39

    […] — via coffeeandtv.de […]