Haldern Pop 2009: Liveblog Samstag

Von Lukas Heinser, 15. August 2009 13:47

iLiKETRAiNS
Die Band zum iPod (oder so). Irgendwie ist dieser Achtziger-Düsterpop ein großer blinder Fleck in meinem Musikgeschmack (s.a. hier), denn für mich klingen alle diese Editors, Interpols, White Lies, Foals und eben auch iLiKETRAiNS alle gleich. Eine junge Frau sagte gerade, das sei Musik, die sie nur hören wolle, wenn sie mit dem letzten Bier in der Hand nach Hause schwanke und es liegt mir fern, dieses fachkundige Urteil in Abrede stellen zu wollen. Es passt halt irgendwie nicht so recht zum langsamen Verbrennen weiter Teile der eigenen Hautoberfläche.

Dear Reader beim Haldern Pop 2009

Dear Reader
Diese südafrikanische Band hatte ich eigentlich schon lange bei der Listenpanik nachtragen wollen: Wunderschöner Indiepop mit Sängerin und Folk-Einschlag (klar), der ganz wunderbar zum Wetter passt. Zum ersten Mal seit neun Jahren habe ich wieder auf der Wiese vor der Bühne gehockt (weil sie gar nicht matschig ist). Währenddessen fuhr ein Trecker mit vollem Wassertank vor und eröffnete eine Wasserstelle neben der Bühne (so wird die Wiese vielleicht doch noch matschig). Um es Google-tauglich zu formulieren: Junge, hübsche Menschen übergießen ihre halbnackten Körper mit Wasser. Und ich Wahnsinniger will gleich ins Spiegelzelt …

Junge, hübsche Menschen übergießen ihre halbnackten Körper mit Wasser.

Grizzly Bear
Aufgrund von Änderungen im Zeitplan (die bisher niemand so recht erklären konnte), spielt William Fitzsimmons erst um halb sechs im Spiegelzelt. Das gibt mir Gelegenheit, noch ein bisschen Grizzly Bear auf der Hauptbühne zu hören. Wenn das Gedränge im Fotograben ein guter Indikator für die Wichtigkeit einer Band ist (was bisher eigentlich immer der Fall war), dann ist das Quartett aus Brooklyn verdammt wichtig. Radiohead sind erklärte Fans und das passt auch ganz gut, auch wenn bei Grizzly Bear die Folk-Einflüsse (was sonst?) deutlich stärker durchkommen. Mindestens drei Bandmitglieder singen (abwechselnd und gemeinsam) und spielen dazu Musik, die irgendwo zwischen Animal Collective und Fleet Foxes angesiedelt ist. Der Großteil des Publikums ist indes dort angesiedelt, wo die Bäume auf dem Alten Reitplatz etwas Schatten spenden, denn es ist doch ein ganzes Stück wärmer, als dieser alberne Wetterbericht mal wieder vorab behauptet hatte. („Zuverlässig wie der Wetterbericht“ sollte eigentlich die schlimmste Beleidigung deutscher Sprache sein — warum ist sie es nicht?)

William Fitzsimmons beim Haldern Pop 2009.

William Fitzsimmons
Ja, es war warm im Spiegelzelt, aber dann doch nicht so heiß wie befürchtet. Dazu kam, dass es sich kontinuierlich leerte — warum auch immer, an der Musik wird es kaum gelegen haben. Die war wunderschön melancholischer Folkpop zwischen Joshua Radin und Bon Iver. In seinen Ansagen offenbarte Fitzsimmons erstaunliche Deutschkenntnisse und zeigte sich total begeistert vom Publikum.

Bon Iver beim Haldern Pop 2009.

Bon Iver
Als ich aus dem Spiegelzelt kam, hörte ich plötzlich Bon Iver. Aber die sollten doch erst um Viertel vor Neun spielen?! So wie es aussieht, wird die 2009er Ausgabe als Haldern mit den meisten Zeitplanänderungen in die Geschichte eingehen — dumm, wenn man davon nichts mitbekommen hat. (Diesmal lag es wohl daran, dass Andrew Bird noch unterwegs war.) Aber lange aufregen kann man sich über solche spontanen Wechsel natürlich nicht, wenn gerade eine der besten Bands der letzten Jahre ihre wunderbare Musik spielt. Ehrlich gesagt passte die dann auch viel besser zur Abendsonne und dem wolkenlosen Himmel, die der sowieso naturverbundenen Musik (die berühmte Waldhütte, in der „For Emma, Forever Ago“ entstand) noch mehr mitgaben. Bon Iver hatte ich im Mai schon gesehen, aber sie sind immer wieder beeindruckend.

The Thermals
Stellen Sie sich vor: Man kann auch Songs mit mehr als 120 beats per minute spielen. Auf dem Haldern ist das in diesem Jahr eine Neuigkeit — und entsprechend wird die schön nach vorne gehende Rockmusik von den Thermals hier gerade gefeiert. Der Regisseur des (fast) alles aufzeichnenden Rockpalasts feiert das mit gesundheitsschädlichen Schnitten, wie wir hier auf dem Kontrollmonitor sehen können. Egal: Die Band rockt schön, da muss ich unbedingt mal ins Album reinhören. (PS: Patrick Swayze lebt entgegen anders lautender Gerüchte auf dem Platz und auf der Bühne immer noch.)

Blitzen Trapper
Wegen der abschließenden Pressekonferenz hab ich nur noch 1 1/2 Songs der Sub-Pop-Band aus Oregon mitgekriegt, aber die hatten es in sich: bluesrockig ging es noch vorne, eine Mischung aus ZZ Top und Crosby, Stills, Young & Nash. Das deckt sich auch nicht gerade mit den Songs der Band, die ich vorher kannte, aber es schreit definitiv nach einer näheren Auseinandersetzung.

König Boris von Fettes Brot beim Haldern Pop 2009.

Fettes Brot
Nachdem die „Brote“ letztes Jahr als Überraschungsgast im Zelt gespielt hatten (wo nur die wenigsten dabei waren), gab es sie dieses Jahr offiziell auf der Hauptbühne für alle. Und alle kamen. Kein Vergleich mit der großen Diskussion um Jay-Z beim Glastonbury, noch nicht mal eine Minimalaufregung wie bei Jan Delay auf dem Haldern vor zwei Jahren habe ich mitgekriegt. Fettes Brot waren überraschenderweise die Konsensband und wie zum Beweis eröffneten sie ihre Show (und was für eine das war!) mit „Jein“, einem von den drei deutschsprachigen Hiphop-Liedern, die jeder Mensch mitrappen kann, der zwischen 1980 und 1990 geboren ist (die anderen sind „Sie ist weg“ von den Fantastischen Vier und „A-N-N-A“ von Freundeskreis). Es gab aber nicht nur ein Greatest-Hits-Programm, sondern auch Abseitiges wie die B-Seiten „Kontrolle“ (gegen Vorratsdatenspeicherung, Überwachungsstaat und Wolfgang Schäuble) und „Was in der Zeitung steht“ (gegen „Bild“ und andere Trash-Medien), Coverversionen von Rio Reiser („Ich bin müde“) und Fehlfarben („Ein Jahr“) und im unvermeidlichen Finale „Nordish By Nature“ erklangen plötzlich „Dance With Somebody“ und „Männer sind Schweine“. Nach viel ruhiger und schwelgender Musik und mildem Gemoshe bei den Thermals konnte wer wollte zum Abschluss also noch mal richtig schön abgehen. Ein Abschluss nach Maß.

20 Kommentare

  1. Julia
    15. August 2009, 14:11

    wie darf man sich das eigentlich vorstellen, stehst du mit einem netbook vor der bühne oder sprintest du nach jedem konzert ins zelt oder …?

  2. André
    15. August 2009, 14:34

    Ich würde ja mal stark auf Netbook mit UMTS-Flatrate tippen.

  3. Lukas
    15. August 2009, 15:16

    Ich gehe nach den Auftritten (manchmal schon währenddessen) ins Pressezelt, hol mein MacBook raus und schreibe ein paar Zeilen.

    (Ach, dafür braucht man Netbooks?)

  4. Muriel
    15. August 2009, 15:52

    @Lukas: Ich finde nicht. Es gibt doch Smartphones.
    Kann man in so einem Pressezelt ein Macbook offen liegenlassen, oder ist das irgendwie gesichert?

  5. André
    15. August 2009, 16:26

    Das du bei dem Wetter hier ins Spiegelzelt willst, das ist echt wahnsinnig. Hier druaßen sind es ja schon gefühlte drölfhundert Grad.

    Zu der Sache mit den Netbooks: für den kurzen Artikel zwischendurch sind die sicherlich sehr praktisch, wenn man es immer mitnehmen muus. Mit dem Luxus des im-Pressezelt-lassens konnte natürlich keiner rechnen :)

  6. Lukas
    15. August 2009, 16:56

    Ich hab das MacBook schon die ganze Zeit im Rucksack. Es konnte ja keiner ahnen, dass es so warm werden würde.

  7. André
    15. August 2009, 16:59

    Oh je, du hast mein Mitleid!

  8. tux.
    15. August 2009, 17:57

    iLiKETRAiNS haben zwar einen saublöden Namen, erzeugen aber eine prima Atmosphäre. Mit Düsterpop haben die nicht mal so viel am Hut, das geht schon eher in eine Postrockrichtung. Gut, vielleicht kommt das live etwas anders rüber…

  9. This and That from the German Blogs « Watching Teh Germans
    15. August 2009, 18:21

    […] festivals, on Spreeblick we find the Popgun! 61 Download-Sommer-Sampler. Lukas of Coffee and TV is live blogging from the Haldern Pop festival, no music though, just pictures (unless you follow the links to the MySpace pages of  the […]

  10. krueps
    16. August 2009, 1:04

    Hach, ich wäre auch gerne dort, allein wegen Bon Iver hätte es sich gelohnt :/

    Dann halt im nächstem Jahr :o

  11. SvenR
    16. August 2009, 10:05

    So, wie Du schreibst, kriegen selbst alte Männer wie ich noch Lust auf solch ein Livedings mit vielen Bands. Wenn die Kinder größer sind, nehmen Sie mich ja vielleicht mal mit *g*

  12. malefue
    16. August 2009, 11:04

    interpol und foals in einem topf, du hast auch keine schamgrenze. frechheit ist das!

  13. malefue
    16. August 2009, 11:06

    ps.: die klingen ja nicht mal mit dem letzten bier in der hand ähnlich…

  14. Lukas
    16. August 2009, 14:51

    Ich sag doch: Das ist ein völlig blinder bzw. tauber Fleck bei mir. Die Schublade „Musik, mit der ich irgendwie gar nichts anfangen kann“.

  15. André
    16. August 2009, 16:25

    Ich fand auch, dass Fettes Brot ein ziemlich guter Abschluss war. Man muss ja auch mal rumhampeln dürfen ;)

  16. Fettes Brot Newsblog - Haldern Pop - Haldern Pop Festival, Es gab aber nicht nur ein Greatest-Hits-Programm sondern auch Abseitiges wie die B-Seiten “Kontrolle” gegen Vorratsdatenspeicherung Überwachungsstaat und Wolfgang Schäuble und “Was in der
    16. August 2009, 21:30

    […] Am vergangenen Wochenende traten Fettes Brot als Headliner auf dem Haldern Pop Festival auf. Es gab aber nicht nur ein Greatest-Hits-Programm, sondern auch Abseitiges wie die B-Seiten “Kontrolle” (gegen Vorratsdatenspeicherung, Überwachungsstaat und Wolfgang Schäuble) und “Was in der Zeitung steht” (gegen “Bild” und andere Trash-Medien), Coverversionen von Rio Reiser (”Ich bin müde”) und Fehlfarben (”Ein Jahr”) und im unvermeidlichen Finale “Nordish By Nature” erklangen plötzlich “Dance With Somebody” und “Männer sind Schweine”. Mehr bei CoffeeAndTv.de […]

  17. zoom » Umleitung: Meinungsmaschine, Haldern, PFT und Doping 1984 «
    16. August 2009, 22:41

    […] Haldern Pop 2009 … Coffee&TV und […]

  18. horst
    18. August 2009, 13:13

    die leute die william fitzsimmons früher verlassen haben, sind alle gleichzeitig gegangen und zwar wo bon iver angefangen hat.

  19. noweblog
    21. August 2009, 10:52

    „und 1990 geboren“? Die Songs sind von doch alle drei so von 1995/96/97.

  20. Lukas
    21. August 2009, 11:23

    @noweblog: Aber sie liefen doch immer und überall. Dann braucht man nur noch ältere Geschwister, um quasi damit aufgewachsen zu sein.