(Fast) geschenkt!

Von Lukas Heinser, 11. Juni 2009 13:28

Ein Dollar

Heutzutage muss man sich ja immer wieder was neues einfallen lassen, um mit seiner Musik wahrgenommen zu werden. „Zahlt was ihr wollt“ ist seit Radiohead durch, aber „Ein Album für einen Dollar“ hatten wir soweit ich weiß noch nicht.

Fanfarlo sind eine schwedisch-englische Band, deren Debütalbum „Reservoir“ im Februar erschienen ist — und das man jetzt und bis zum 4. Juli für nur einen Dollar (umgerechnet 71 Eurocent, zahlbar per Paypal oder Kreditkarte) auf fanfarlo.com herunterladen kann.

Die Musik erinnert ein bisschen an Arcade Fire, Beirut, Sigur Rós und Stars und vier Bonustracks gibt’s noch dazu, so dass der einzelne Song noch 14,2 4,7 Eurocent kostet. Den Opener „I’m A Pilot“ kriegt man bei last.fm direkt geschenkt.

Ob sich das Ganze für die Band rechnet? Zumindest eine gewisse Aufmerksamkeit ist ihnen sicher. Und die nächste Tour ist bestimmt ausverkauft.

* * *

Ein ganzes Album verschenken Pale, die sich gerade aufgelöst haben. 17 Demos, Outtakes und Remixe haben sie zu ihrem Nachlass „Extras“ zusammengestellt, den man direkt auf der Bandhomepage herunterladen kann.

Ich muss gestehen, dass ich von Pale bisher nur ihr letztes Album „Brother. Sister. Bores!“ kannte (weil es vor drei Jahren beim Grand Hotel van Cleef erschienen ist), aber das muss ich dringend ändern. Neben jeder Menge feiner eigener Sachen beeindrucken auf „Extras“ vor allem zwei Coverversionen: „Gold“ (im Original von Spandau Balett, weswegen ich das Lied bei jeder Berlinreise beim Halt im Bahnhof Spandau anstimme) und das atemberaubende „Time Is Now“ (Moloko).

Während es Pale nicht mehr gibt, bleiben einem die Bandmitglieder natürlich erhalten: Schlagzeuger Stephan Kochs bloggt bei Randpop und sein Bruder und Sänger Holger Kochs hat unter anderem das sehr gelungene Artwork zum neuen Kilians-Album erstellt.

9 Kommentare

  1. juliaL49
    11. Juni 2009, 14:11

    Wah, das Fanfarlo-Album kann man doch mit Paypal bezahlen?! Und ich murks mich extra durch die Kreditkartendaten…

    PALE muss ich noch anhören, nachdem der erste Download korrupt war. Bei Gefallen werde ich mir entsprechend auch die anderen Alben anhören. (wovon ich ausgehe, da du nun schon die zweite musikalisch vertrauenswerte Quelle bist, die das empfiehlt)

  2. Chris
    11. Juni 2009, 15:48

    Von Pale ist in meine Augen besonders die „How to Survive Chance“ zu empfehlen.

  3. SvenR
    11. Juni 2009, 20:17

    Also ich komme bei 11 + 4 = 15 Tracks und € 0,71 auf knapp € 0,05 pro Lied…

  4. Lukas
    11. Juni 2009, 22:04

    Oh Gott, ja. Peinlich.

    Aber wie viel ist das in Fußballfeldern?

  5. Pale – Extras. Kostenloses Best-Of. (a/k/a Neues auf dem Bandfriedhof) | indiestreber.de
    12. Juni 2009, 10:21

    […] (via Coffee and TV) […]

  6. entropie
    12. Juni 2009, 14:06

    Mike Skinner macht sowas auch, um es mal am rande erwähnt zu haben. Er hat ein ganzes album über twitter zum dl. angeboten.

    http://schakkerhart.com/2009/0.....n-twitter/

    der komplette download ist allerdings nicht mehr existent.

  7. Jensen
    16. Juni 2009, 17:20

    Pale sind/waren großartig. Vor allem live eine der besten und vor allem sympathischsten Bands, die Deutschland in den letzten Jahren zu bieten hatte. Allen Freunden des geflegten Beine Vertretens auf dem Indie-Dancefloor sei vor allem ihr Überhit „goodbye trouble“ vom schon erwähnten „how to survive chance“ empfohlen.

  8. Kunar
    24. Juni 2009, 22:52

    Zwei Ergänzungen:

    1. Marillion bieten für jeden, der die Band noch nicht kennt, eine kostenlose CD mit einer Zusammenstellung von Liedern ihrer letzten Alben an.

    2. Initials DC / Inicialoj DC bietet mehrere (Mini-)Alben zum kostenlosen Herunterladen an. Man kann sie auch als normale CD kaufen. Die Videos sind ebenfalls ein Angucken wert.

  9. Coffee And TV: » Listenpanik 06/09
    16. Juli 2009, 16:02

    […] Band handelt: Zuerst bei “All Songs Considered” entdeckt, dann das Album für einen Euro gekauft. Bildhübscher Indiepop mit Hang zum Orchestralen. Für einen Sommer auf der […]