Eurotrash Revisited

Von Lukas Heinser, 4. November 2007 16:31

Ich glaub, ich muss dringend zum Neurologen. Ich habe gerade einen Ausflug in die Musikgeschichte unternommen, die zum Teil auch meine eigene ist. Ich bin zurückgereist auf Geburtstagsfeiern mit Cola und Chipse (bei uns sagte man tatsächlich „Chipse“ als Plural für Kartoffelchips – einige Leute zumindest) in elterlichen Partykellern, zurück zu Teeniediscos im Jugendzentrum, bei denen jeder seine eigenen „Bravo Hits“-CDs mitbringen durfte. Wie es zu diesem Flashback kam, weiß ich auch nicht mehr – nur, dass das nicht gesund sein kann.

Und weil man sich Dank YouTube ja jetzt alles ungefiltert reinziehen kann, nehme ich Sie einfach mit auf diese Reise. Gemeinsam stehen wir das schon durch:

Charly Lownoise & Mental Theo – Wonderful Days
Dune – Hardcore Vibes
3-O-Matic – Hand In Hand
Mark Oh – Tears Don’t Lie
Marusha – Somewhere Over The Rainbow
Technohead – I Wanna Be A Hippy
Snap – Rhythm Is A Dancer
E-Rotic – Max Don’t Have Sex With Your Ex
U96 – Club Bizarre
Robert Miles – Children

Kennste einen kennste alle: Music Instructor – Hymn

8 Kommentare

  1. Sebastian
    4. November 2007, 16:43

    Ich glaube, es gibt ein Gesetz, dass jeder mal einen Eurotrash-Eintrag schreiben muss. Ich finde das gut. Aber ich bin ja auch für ein Whigfield-Biopic.

  2. Jens
    4. November 2007, 17:17

    OMG, ich kann von mir behaupten (bzw. muss es gestehen), dass ich wohl alle dieser Lieder auf CDs (im Original bzw. auf einem Original-Sampler) habe.

    Und einen Großteil davon auch noch gut fand.

  3. Christian
    4. November 2007, 19:08

    Snap mochte ich, den Rest könnte ich mir wohl trotz aller Nostalgie schwerlich nochmal antun. Von Dune allerdings gab es „I can’t stop ravin'“, das halte ich nach wie vor in Ehren.

  4. Sebastian
    4. November 2007, 19:18

    Dune, Charly & Theo und RMB haben gemeinsam, dass sie vor allem am Anfang wirklich gute Sachen gemacht haben, die sich so um 2000 allesamt nochmal geremixt haben. Und zwar in der Form, dass es klang wie alles andere in dieser Zeit: belangloser (also noch belangloserer) Schnarchtrance á la ATB oder Kai Tracid. Dabei ist doch RMBs Redemption im Original ein wirklich geiler Song.

  5. Zeth
    5. November 2007, 9:03

    Aaaah, those were the days… *schnüff*
    Schön das Charlie und Theo ganz oben stehen, das Lied landet bei mir immer noch auf jedem dritten oder vierten Teschno-Sampler fürs Auto :D
    Möchte als Ergänzung grade zu „Wonderful Days“ noch Paul Elstak-„Luv you more“ anbringen, das lief immer direkt hintereinander :D

  6. nur mal so
    5. November 2007, 12:08

    Einige hatten schon eine harte Jugend …
    ;-)

  7. Marsellinho
    5. November 2007, 12:43

    Vielleicht sollte ich demnächst endlich mal mein lange geplantes Review zum Doll’s United-Album „Gut gebrüllt!“ verfassen.

    Finde jedenfalls, dass „Eine Insel mit zwei Bergen“ in dieser Liste definitiv fehlt.

    (Und „Children“ von Robert Miles finde ich immer noch einen überdurchschnittlichen Song, gerade für diese Musikrichtung und gerade in Verbindung mit dem Clip)

  8. Fragen kostet ja nix
    5. November 2007, 13:20

    Ach ja… Ich bin mit 15 oder 16 tatsächlich mal eine Zeitlang auf Partys gegangen, wo dieses Zeug lief. Eine Pahse meines Lebens, die mir heute zu 100% aus geschmacklichen Fehlgriffen zu bestehen scheint. Ich erinnere mich zum Beispiel, dass ich damals mal mein Taschengeld gespart habe, um mir schließlich eine weiße Diesel-Jeans leisten zu können.
    Am ersten Tag, an dem ich sie trug, war ich abends auf einer Geburtstagsparty mit Grill und habe mir Fett und Ketchup auf die Hose gekippt.
    Ungefähr zur gleichen Zeit bekam ich von meiner Tante einen Tanzkurs zum Geburtstag geschenkt. Zu DJ Bobos „Everybody“ habe ich Discofox gelernt. Uahhhhh!
    Ist aber alles ohne negative Langzeitwirkung geblieben (glaube ich)…