Bochum-Total-Tagebuch (Tag 1)

Von Lukas Heinser, 22. Juni 2007 2:30

In die Bochumer Innenstadt sollte man derzeit besser nicht mit dem Auto fahren wollen (wobei: sollte man eigentlich besser eh nie), denn es ist Bochum Total, das größte Umsonst-und-draußen-Festival-Europas (Gerüchten zufolge dankt man in Bochum immer noch alljährlich der Popkomm für ihren Umzug nach Berlin und das daraus resultierende Ende des Kölner Ringfests). Ich tu mir das als guter Lokalpatriot natürlich mit Freuden an, zumal das Line-Up in diesem Jahr besonders gut ist.

Kilians (Eins-Live-Bühne)
Kilians beim Bochum Total 2007Ach, die schon wieder. Zwei Konzerte einer Band innerhalb von 19 Stunden – das hatte ich auch noch nicht. Das Wetter meinte es nicht gut mit der Band, über die ich schon beinahe alles geschrieben habe. Aber sie waren wieder sehr, sehr gut. Der Vollständigkeit halber (und um „Schiebung!“-Rufe entweder zu unterbinden oder erst anzustacheln) sei noch erwähnt, dass sie mir ein Lied gewidmet haben. Die Süßen!

Karpatenhund (Eins-Live-Bühne)
Bei plötzlicher Trockenheit und aufkommendem Sonnenschein gab es das deutschsprachige Indie-Ding dieses Jahres mit tatkräftiger Unterstützung und okayer Single. Nicht mein Ding, aber in der Runde, in der ich den Auftritt mehr an mir vorbeiströmen ließ, als ihn wirklich zu verfolgen, war auch eher das Aussehen der Frontfrau das beherrschende Thema. (Zwischenruf: „Das war jetzt aber ein saudummer Chauvi-Spruch!“ Antwort: „Schon, aber leider auch der Wahrheit. Heute ist aber eigentlich eh ohne Zwischenrufe.“)

Jupiter Jones (Ring-Bühne)
Hallo, liebe Emo-Kinder, jetzt beschüttet Euch doch mal nicht gegenseitig mit Bier, sondern konzentriert Euch auf die Band da vorne! Die schreiben Texte, die Euch sicher sehr entgegenkommen, und rocken wie Schmitz‘ Katze. Wie, „Life goes on und irgendwie schaff ich das schon“ ist kein Text für Euch? Na, dann eben nicht.
Da fällt mir ein: ich brauche dringend noch das neue Album mit dem fantastischen Titel „Entweder geht diese scheußliche Tapete – oder ich“.

Virginia Jetzt! (Eins-Live-Bühne)
Ich mag die ja. Zum einen, weil ihr sehr charmantes Debüt-Album 2003 ein treuer Begleiter war, zum anderen, weil Gitarrist/Keyboarder/Songschreiber Thomas Dörschel und ich uns irgendwann noch um den Titel „Größter Ben-Folds-Fan Deutschlands“ prügeln müssen (wobei ich mir sicher bin, das keiner von beiden ernsthaft kämpfen würde). Virginia Jetzt! sind aber auch einfach eine verdammt gute Liveband, die sehr schöne Songs haben und eine ungeheure Spielfreude an den Tag legen. Folgende Songs wurden daher im Laufe des Sets angespielt: „The Sweet Escape“ von Gwen Stefani, „Eye Of The Tiger“ von Survivor, „No Limits“ von 2Unlimited, „Jump“ von Van Halen und „Seven Nation Army“ von den White Stripes.

Nach dem Opener „Mein sein“ gab es als zweiten Song „Liebeslieder“ und mir dämmerte, dass die große Diskussion, die dieses Lied vor drei Jahren über „deutschtümelige Liedzeilen“ („Das ist mein Land, meine Menschen, das ist die Welt, die ich versteh“) ausgelöst hatte, noch alberner war als so manch aktuelle Diskussion in der Blogosphäre. Meinen aus diesem Gedanken entsprungenen Essay „Wer sich worüber aufregt, ist eigentlich egal, Hauptsache, es hört irgendjemand zu“ hoffe ich zu einem späteren Zeitpunkt in der Wochenzeitung „Freitag“ präsentieren zu können – sonst erscheint er als Book on demand.

Im Laufe des Sets kam so ziemlich alles an neuen und älteren Songs vor, was man sich wünschen konnte, und als der Tag Schlag 22 Uhr („die Nachbarn, die Nachbarn …“) endete, war ich froh, dass ich mich nicht von dem bisschen Wolkenbruch am Nachmittag hatte aufhalten lassen. So lief ich zwar vier Stunden in einer Regenhose durch die Gegend (das nur als Antwort auf die Frage, was das uncoolste Kleidungsstück ist, was ich mir spontan vorstellen könnte), aber erstens hatte die mich zuvor weitgehend trocken gehalten und zweitens shall the geek ja bekanntlich inherit the earth.

Das verwendete Foto stammt von Kathrin. Hier hat sie noch mehr vom Bochum Total.

2 Kommentare

  1. Onkel Peppy
    23. Juni 2007, 14:45

    Ich habe gestern einen Bericht über die Kilians bei Bochum Total auf 1Live gehört.
    Wird Dinslaken tatsächlich mit Betonung auf LAKEN ausgesprochen?

  2. Lukas
    23. Juni 2007, 15:08

    Die Bürgermeisterin sagt „DIENSlaken“, die Ansage der Deutschen Bahn „DINTZlaken“, ich habe auch schon „DINTZLAHken“ gehört.
    Da der Ortsname früher „Dincelachen“, „Dynslaken“, „Dinßlachen“ und „Denslake“ geschrieben wurde, liegt ein kurzes I nahe, der Wortstamm „Lake“ hingegen hätte ja durchaus ein langes A und eine Betonung auf der ersten Silbe.

    Kurzum: Kann man halten wie ein Dachdecker …