Septemberkinder

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 17. März 2012 19:25

Eine Jury in New Jersey hat gestern den 20-jährigen Dharun Ravi für schuldig befunden, ein hate crime an seinem Mitbewohner Tyler Clementi begangen zu haben. “Spiegel Online” beschreibt die Ausgangslage so:

Es war der 19. September, an dem Clementi laut Zeugenaussagen Ravi bat, den gemeinsamen Raum zu verlassen, er wolle einen Gast empfangen. Ravi twitterte: “Mitbewohner wollte den Raum bis Mitternacht haben. Ich bin in Mollys (eine Freundin, Anm. d. Redaktion) Zimmer gegangen und habe meine Webcam angeschaltet. Ich habe gesehen, wie er mit einem Kerl rummachte. Juhu.”

So fing es an. Am Ende war Clementi tot.

Die “New York Times” führt weiter aus:

The case was a rare one in which almost none of the facts were in dispute. Mr. Ravi’s lawyers agreed that he had set up a webcam on his computer, and had then gone into a friend’s room and viewed Mr. Clementi kissing a man he met a few weeks earlier on a Web site for gay men. He sent Twitter and text messages urging others to watch when Mr. Clementi invited the man again two nights later, then deleted messages after Mr. Clementi killed himself.

That account had been established by a long trail of electronic evidence — from Twitter feeds and cellphone records, dormitory surveillance cameras, dining hall swipe cards and a “net flow” analysis showing when and how computers in the dormitory connected.

Die digitalen Beweise waren dann wohl auch ausschlaggebend für die sehr differenzierten Entscheidungen der Jury.

Ravis Anwälte hatten argumentiert, ihr Mandant sei “ein Kind”, das wenig Erfahrung mit Homosexualität habe und in eine Situation geraten sei, die ihn geängstigt habe. In entschuldigenden SMS-Nachrichten an Clementi habe Ravi geschrieben, dass er keine Probleme mit Homosexualität habe und sogar einen engen Freund habe, der schwul sei.

Die “New York Times” notiert:

(At almost the exact moment he sent the apology, Mr. Clementi, 18, committed suicide after posting on Facebook, “jumping off the gw bridge sorry”).

* * *

Der Selbstmord von Tyler Clementi war einer von mehreren im Spätsommer/Herbst 2010. Mindestens neun Schüler und Studenten zwischen 13 und 19 Jahren glaubten, keinen anderen Ausweg mehr zu haben, als ihrem Leben ein Ende zu setzen, weil sie Opfer von Diskriminierungen und Angriffen wurden, nur weil sie schwul waren oder man sie dafür hielt.

Als Reaktion auf diese Selbstmorde wurde das sehr bewegende Projekt “It gets better” ins Leben berufen, bei der Prominente und Nichtprominente, Künstler und Politiker, TV-Moderatoren und Polizisten homosexuellen Jugendlichen – ach, eigentlich allen Jugendlichen – Mut machten, dass ihr Leben besser werde.

Stefan Niggemeier hat damals geschrieben:

Dem Projekt ist vorgeworfen worden, gefährlich unterambitioniert zu sein, weil es nicht auf die Beseitigung der Ursachen von Diskriminierung zielt, sondern bloß ihre Opfer zum Überleben auffordert. Diese Kritik ist nachvollziehbar, aber sie trifft nicht. Zum einen hat Dan Savage recht, wenn er sagt, dass es zunächst einmal darum geht, akut bedrohten Jugendlichen unmittelbar Hoffnung zu geben und auf Ansprechpartner hinzuweisen. Zum anderen belassen es die Mitwirkenden keineswegs immer bei dem Versprechen, dass es nach der Schule, nach der Pubertät, überhaupt in Zukunft schon besser werden wird. Viele greifen, wie Ellen, den Skandal an, dass die Diskriminierung immer noch zugelassen wird. Dass es ein Klima der Intoleranz gibt, das die Verhöhnung von Schwulen zulässt und fördert.

* * *

Die Chicagoer Band Rise Against hat einen Song über die “September’s Children” geschrieben, mit dem die Musiker auch “It gets better” unterstützen wollen, und Sie sollten sich das Video unbedingt in voller Länge ansehen:

Rise Against – Make It Stop (September’s Children) from LGBTQI Georgia on Vimeo.

Die Namen, die Frontmann Tim McIlrath nennt, sind neben Tyler Clementi die von Billy Lucas, Harrison Chase Brown, Cody J. Barker und Seth Walsh.

Jedes Mal, wenn ich dieses Video sehe, denke ich vor der Marke von 3:05 Minuten: “Das können die nicht wirklich so zeigen”, und dann kommt dieser Bruch und ich habe jedes verdammte Mal wieder Gänsehaut und bin gerührt, aufgewühlt und völlig fertig. So ein Video hätte verdammt schief gehen können, aber ich finde, es ist der Band und ihrem Regisseur Marc Klasfeld erstaunlich gut gelungen.

* * *

Im Text heißt es “What God would damn a heart? / And what God drove us apart? / What God could / Make it stop / Let this end”, und Religion rückt in den USA auch nach Dharun Ravis Schuldspruch in den Fokus.

Brent Childres schreibt im Religions-Blog der “Washington Post”:

There are many more Tyler Clementi tragedies waiting to unfold if we continue to close our minds to the harm caused by religious teaching’s bias and intimidation toward gay. lesbian bisexual and transgender individuals, especially youth and families.

The story of Tyler Clementi’s death has been one of the most publicized teen suicides in recent memory. Unfortunately, a review of media interviews and print news articles over the last 18 months produces only a few hints to the role religious teaching may have played in Clementi’s emotional and psychological distress.

Es ist für Europäer kaum zu verstehen, was für christliche Splittergruppen diese Evangelikalen, Methodisten, Presbyterianer und Lutheraner eigentlich sind, aber ihre Haltung zur Homosexualität lässt die meisten deutschen Kardinäle wie liberale Aktivisten aussehen. Und, was noch viel schlimmer ist, diese Gruppierungen werden von ihren Mitgliedern ernst genommen:

Grace Church of Ridgewood, New Jersey, is the church that Tyler Clementi attended with his family. It was not an affirming and welcoming place for a young person processing a same-sex sexual orientation, according to some pastors in that community. The church is a member of the Willow Creek Association, a group of churches headed by Bill Hybels, who as recently as last year said that God designed sexual intimacy to be between a man and a woman in marriage and anything outside of that is sexual impurity in God’s eyes. The gay youth hears in those words that they are dirty, unclean and something for which they should be ashamed. […]

In an October 2010 article posted on a church blog at St. Stephen Church, [Rev. Clarke] Olson-Smith wrote “In the congregation Tyler grew up in and his parents still belong to, there was no question. To be gay was to be cut off from God.”

Nach dem Schuldspruch gab der Fernsehprediger Bill Keller dem CNN-Moderator Anderson Cooper, Rachel Maddow von CNBC, der Moderatorin Ellen DeGeneres, den Medien und den “feigen Priestern” die Schuld am Tod von Tyler Clementi:

Suicide is a desperate and selfish act that is ultimately the sole responsibility of the person who made the choice to end their life. Everyone who commits suicide has reasons that led them to make such a horrible decision. The fact is, suicide is exponentially higher amongst those who choose the homosexual lifestyle, and while those in the media want to blame people like myself who take a Biblical stand on this issue, the fact is, they are the ones most responsible!

So einfach kann man sich das machen: Nicht die Atmosphäre voll Hass und Ablehnung ist schuld, in der junge Homosexuelle aufwachsen müssen, natürlich sowieso nicht diejenigen, die sich auf die Bibel berufen, sondern die, die sagen, dass es völlig okay sei, Menschen des selben Geschlecht zu lieben!

Ich habe die Hoffnung, dass Hassprediger wie Keller dereinst mit einem “Sorry, Du hast da was wahnsinnig missverstanden” an der Himmelspforte abgewiesen werden.

* * *

Kinder und Jugendliche waren immer schon grausam zueinander, aber die heutigen technischen Möglichkeiten bieten denen, die sich über andere erheben wollen, ganz neue Verbreitungswege und viel größere Zielgruppen — und letztlich ahmen die Jungen vor allem nach, was ihnen die Alten in der Gesellschaft vorleben. Es gibt unterschiedliche Meinungen, ob es eine gute Idee war, Ravi eines hate crimes für schuldig zu befinden, also einer aus Vorurteilen begangenen Straftat, oder ob sich die Jury nicht auf die anderen Anklagepunkte hätte beschränken sollen.

Der Jura-Professor Paul Butler schreibt bei CNN.com:

Ravi did not invent homophobia, but he is being scapegoated for it. Bias against gay people is, sadly, embedded in American culture. Until last year people were being kicked out of the military because they were homosexuals. None of the four leading presidential candidates — President Obama, Mitt Romney, Rick Santorum, Newt Gingrich — thinks that gay people should be allowed to get married. A better way to honor the life of Clementi would be for everyone to get off their high horse about a 20-year-old kid and instead think about how we can promote civil rights in our own lives.

Though a national conversation about civility and respect would have been better, as usual for social problems, we looked to the criminal justice system. The United States incarcerates more of its citizens than any country in the world. We are an extraordinarily punitive people.

Clementi died for America’s sins. And now, Ravi faces years in prison for the same reason.

* * *

Nach dem Schuldspruch wandte sich Tyler Clementis Vater Joe mit einer Botschaft an die Öffentlichkeit:

To our college, high school and even middle-school youngsters, I would say this: You’re going to meet a lot of people in your lifetime. Some of these people you may not like. But just because you don’t like them, does not mean you have to work against them. When you see somebody doing something wrong, tell them, “That’s not right. Stop it.”

You can make the world a better place. The change you want to see in the world begins with you.

Es könnte besser werden. Es muss!

14 Kommentare

  1. Löwe.Ross
    17. März 2012, 23:03

    Ich kann nur zustimmen, was das Video angeht, es ist beklemmend und macht Gänsehaut, den Schluss finde ich dann sehr gelungen.
    Ich bin imer wieder entsetzt darüber, wie engstirnig in Amerika religiöse Führer denken und meinen, nur sie haben die richtige Sicht auf alle Dinge. Um so wichtiger sind deshalb solche Projekte wie it get´s better. Es wird besser! Die Zeit zwischen 10 und 18-20 Jahren ist die Schwierigste für die Jugendlichen, und sie brauchen so viel Unterstützung wie möglich. Auch bei uns gibt´s solches Mobbing, wir haben es lange genug mitgemacht.

  2. wajakla
    18. März 2012, 3:31

    Großartiger Beitrag.

    Danke dafür.

  3. Ben
    18. März 2012, 21:39

    Ähnliche Argumentation wie Bill Keller nutzen auch gerne diverse Guppierungen in Deutschland, z.B. hier: https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=9596

    Da wird dafür geworben, dass homosexuellen Menschen, die aufgrund ihrer Situation psychische Probleme haben, doch bitte der Zugang zur “Therapie unerwünschter Homosexualität” ermöglicht werden sollte. Damit wird erneut ausgeklammert, dass nicht die Gesellschaft, die HS stigmatisiert bzw. diskriminiert, für den Selbsthass verantwortlich ist, sondern es ist die HS selbst.

  4. Imre
    18. März 2012, 21:49

    Oh Mann, danke für das Ding. Make It Stop.

  5. Andreas
    18. März 2012, 23:34

    Ich weiß, das ist ein ernstes Thema,darum entschludigt bitte dieses OT: Ist das Sterfan Niggemeier am Schlagzeug von Rise Against :-)?

  6. Links anne Ruhr (19.03.2012) » Pottblog
    19. März 2012, 6:27

    […] Septemberkinder (Coffee And TV) – Über die Selbstmordwelle homosexueller amerikanischer Jugendlicher. […]

  7. Thomas
    19. März 2012, 8:37

    Wow, das Video ist wirklich beeindruckend!

  8. Tobias
    19. März 2012, 8:42

    Warum in die Ferne schweifen? Ein Blick in den “Bürgerdialog” mit Kanzlerin Merkel (wo man Vorschläge für Diskussionsthemen einreichen kann) lässt einen schaudern:
    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=9596
    (Therapie für unerwünschte Homosexualität ermöglichen)

  9. anna
    19. März 2012, 9:11

    Doch, gut gemacht, auch wenn mich die ganze Kampagne wütend und verzweifelt macht. Man müsste diesen inhärenten (Hetero-)Sexismus stoppen statt Durchhalteparolen auszugeben. Und das Wissen, dass auch in “meiner” christlichen Organisation Heterosexualität von den meisten einfach unreflektiert vorausgesetzt wird, so dass sich 10% der Jugendlichen fehl am Platz fühlen müssen: zum Kotzen! Ich versuche, das Thema anzusprechen, wo es geht — und diejenigen, die mit Bibelzitaten argumentieren, sind mir lieber; dort gibt es wenigstens eine Gesprächsgrundlage. Für die meisten vergeude ich Zeit und Gedanken in ein Nischenproblem, mit dem man sich bitte-danke nicht auseinandersetzen möchte. Einen grossen Unterschied zur restlichen Gesellschaft kann ich in dieser Haltung nicht erkennen.

    Im Video hat mich ein anderer Punkt überrascht und geärgert: Bei 3:45 habe ich nach den Visionen von einer Karriere in Politik oder Kunst erwartet, nun eine künftige Wissenschaftlerin o. ä. zu sehen. Aber für Frauen ist ja die Ehe das höchste Ziel… Wieso muss ein ansonsten offensichtlich sorgsam erstellter Film denn so ins Klischeehafte kippen? (Natürlich ist die Hoffnung auf künftiges Liebesglück und dessen gesellschaftliche Anerkennung legitim und wichtig, aber wieso zeigt man dies nicht mit einem der Jungs? Weil küssende Männer die grössere Zumutung darstellen?)

  10. Septemberkinder – Coffee And TV | shared – Der Abfall, der bleibt
    19. März 2012, 14:16

    […] Sep­tem­berkinder – Cof­fee And TV. This entry was posted in Allgemein by Dogma Pillenknick. Bookmark the permalink. […]

  11. Daniel
    24. März 2012, 21:05

    Ich weiß, der Beitrag ist schon etwas älter, hab das aber jetzt erst gelesen und mich beim Video gefragt: Ist das jetzt nicht das, wovor das Bildblog immer warnt? Selbstmörder zu thematisieren? Ich weiß, die Öffentlichkeit soll natürlich auch für das Thema sensibilisiert werden, aber gerade bei einer Gruppe wie Rise Against ist doch auch die “Zielgruppe” im Visier und könnte Nachahmer hervorrufen!?

  12. Lukas Heinser
    24. März 2012, 21:21

    Daniel, das ist genau das, was ich meine:

    Jedes Mal, wenn ich dieses Video sehe, denke ich vor der Marke von 3:05 Minuten: “Das können die nicht wirklich so zeigen”, und dann kommt dieser Bruch und ich habe jedes verdammte Mal wieder Gänsehaut und bin gerührt, aufgewühlt und völlig fertig.

    Ja, wenn man das Video nicht zu Ende sieht, ist es womöglich verhängnisvoll. Aber mit dem, was nach dem Bruch kommt, mit den Durchhalteparolen und den Ausblicken (wobei ich Annas Kritik daran völlig nachvollziehen kann) wird die Botschaft so positiv, dass man da meines Erachtens nicht von einer Bestärkung von Suizidabsichten sprechen kann.

    Denn das unterscheidet das Video ja von vielen Berichterstattungen über Suizide: Hier wird eben nicht davon geredet, dass die Jugendlichen “nur noch einen Ausweg” sahen o.ä., sondern sie werden bei ihren Suizidgedanken gleichsam abgeholt und an die Hand genommen. Und das ist meines Erachtens eben etwas anderes als die Medienberichte, die wir im BILDblog kritisiert haben.

  13. Playlist: Sport | Himbeerwerft. Das Leben ist Ansichtssache.
    15. Mai 2012, 13:04

    […] geschrieben und ein erschütterndes Video gemacht, von dem ich bei coffeeandtv.de erfahren habe. Dort kann man das Video auch anschauen (auf youtube ist es wegen GEMA […]

  14. Fabian Soethof » Listenwahn 2011: Die Alben des Jahres
    28. Mai 2012, 17:44

    […] in die auf Hilfe wartenden Opfer des Hurricanes Katrina (“Help Is On The Way”), spricht wegen Mobbings suizidgefährdeten Schülern Mut zu (“Make It Stop”) und landet damit unglaublicherweise sogar auf Platz 1 der deutschen […]

Diesen Beitrag kommentieren: