Bernd Begemanns Gewaltphantasien

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 10. November 2011 12:00

Ich hatte mich neulich ein wenig über deutschsprachige Gegenwartsmusik empört. Ein paar Wochen später hab ich Kraftklub live gesehen und damit die erste neue Band mit deutschen Texten seit sieben Jahren, die mich gekickt hat. Hopfen und Malz sind also noch nicht ganz verloren.

Bernd Begemann, dessen Musik ich auch eher nur zu Teilen schätze, hat offensichtlich auch ein Problem mit dem, was man dieser Tage so zu hören bekommt:

“Der normale Indierocker hat diese Akustikgitarre, fängt ein Lied in A-Moll an und singt darüber, dass seine Freundin nicht zurückruft, dass er ein bisschen traurig ist, ein bisschen besorgt ist wegen der Welt, weil er so sensibel ist. Meine Güte, diese Typen müsste man alle bei den Ohren packen und auf die Tischkante schlagen.”

Gesagt hat er das in einem Interview mit Radio Dreyeckland und man muss Begemanns leiernden Sprachfluss schon ertragen können, um das 20 Minuten lang auszuhalten. Aber dafür bekommt man ein paar charmante Kollegen-Bashings, Begemanns Unterscheidung zwischen Schlager und Pop, sowie seine etwas eigene Definition des Begriffs “Pop” zu hören, was die zeitliche Investition durchaus rechtfertigt. (Ich wollte erst “mehr rechtfertigt als ein halbes Tim-Bendzko-Album” schreiben, aber diese Aussage wäre ja quasi allgemeingültig.)

Bernd Begemann im Interview

[via taz Popblog]

4 Kommentare

  1. Miro
    10. November 2011, 14:25

    Du hast Kraftklub nicht zufällig im FZW in Dortmund, als Vorband von diesem alternden Hippie Thees Uhlmann, gesehen?

  2. JMK
    10. November 2011, 18:10

    Wer nimmt den noch ernst? Ich musste mir mal ein Konzert von ihm anschauen, selten habe ich mich so fremdgeschämt. Wer will schon Penälerwitze von einem 40jährigen hören?

  3. FF
    11. November 2011, 9:35

    Herr Begemann sagt da wirklich ein paar schlaue Sachen.

    Das Interview gefiel mir akustisch besser als seine Bühnenauftritte. Da kann ich meist nicht lange zuhören…

    Danke für den Tip.

  4. Der Ruhrpilot | Ruhrbarone
    15. November 2011, 8:15

    [...] Pop: Bernd Begemanns Gewaltphantasien…Coffee & TV [...]

Diesen Beitrag kommentieren: