Silence always wins

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 28. Mai 2009 11:28

Es gibt Bands und Musiker, die begleiten einen ein Leben lang, ohne dass man es merkt. Als Patricia Kaas beim Grand Prix für Frankreich sang, überkam mich ein wohliger Erinnerungsschauer, der mich an viele Geburtstagsfeiern meiner Eltern denken ließ und an die unzähligen namenlosen Hits der Star-Chanteuse, die solche Veranstaltungen beschallt haben, als ich noch ein Kind war.

Bei a-ha kam diese Erkenntnis vor neun Jahren, als sich das norwegische Trio aus der Kreativpause zurückmeldete und mit “Minor Earth Major Sky” mal eben eines der besten Pop-Alben des Jahrzehnts veröffentlichte. Beim Konzert in der Arena Oberhausen (bei dem ein Freund und ich die einzigen Männer unter 30 waren und zur Strafe Reamonn als Vorgruppe ertragen mussten) dämmerte mir dann, wie viele a-ha-Lieder schon immer Teil meines Lebens gewesen waren. Allen voran natürlich “Take On Me”, diese unfassbar eingängige Achtziger-Hymne mit dem besten Musikvideo aller Zeiten, bei deren “Singstar”-Interpretation ich ungeschlagen bin.

Dreieinhalb Jahre ist das letzte a-ha-Album “Analogue” alt, das bei etwas kredibileren Künstlern als “beeindruckend dichtes Alterswerk” durchgegangen wäre, bei den ewigen Posterboys aber weitestgehend ignoriert wurde. Zeit für etwas Neues, zum Beispiel die Single “Foot Of The Mountain”, die letzte Woche beim Finale von “Germany’s Next Topmodel” in einer spektakulären Bühne der Weltöffentlichkeit präsentiert wurde:

[Direktlink]

(Diese komischen Kisten scheinen übrigens sehr Frisurfeindlich gewesen zu sein.)

Man muss den Song vielleicht ein paar Mal hören, bevor er sich einem erschließt. Aber wenn man sich einmal an die stellenweise unkonventionelle Gesangsmelodie gewöhnt, wenn man die “Disarm”-Glocken im Refrain entdeckt und mal auf den zwischen Zynismus und Pathos schwankenden Refrain geachtet hat, dann will man den “Repeat”-Schalter gar nicht mehr zurückstellen. (Sie ahnen: Im Moment ist es etwas anstrengend, mit mir zusammenzuwohnen.)

Das Album, das auch “Foot Of The Mountain” heißen wird, erscheint in Deutschland am 19. Juni.

PS: Sehen Sie sich bitte auch unbedingt diese außergewöhnliche Liveversion von “Take On Me” an!

12 Kommentare

  1. SvenR
    28. Mai 2009, 12:17

    Du überraschst mich immer wieder, Lukas. Und dann gerate ich ins Schwärmen.

    Ich war seinerzeit eher zufällig in ein a-ha-Konzert in der Alten Oper in Frankfurt gekommen – der Vater meines Schulfreundes wahr damals “Chefbeleuchter” dort – und fühlte mich eigentlich schon vorm Konzertbeginn deplatziert. Lauter “Mädchen” um mich herum, und wir waren ja schon erwachsene (fast 19jährige) “Männer”. Und als ich von einem “Mädchen” bei der Frage, ob ich sie durchlassen wollte, auch noch gesiezt wurde, wäre ich beinahe gegangen. Zum Glück nicht. Noch Monate später habe ich jedem erzählt, der es hören wollte, oder auch nicht, dass das ja richtig gute Musiker sind mit erstaunlichen Live-Qualitäten.

    Seit dem bin ich Fan und habe alle CDs gekauft. Wie so ältere Männer das machen.

    Meine große Tochter hat mir die neue CD zum Vatertag “geschenkt” (in Wirklichkeit hat sie einen Gutschein gemalt und meine Frau wird es dann nach dem 19. Juni bei iTunes herunterladen. Lustigerweise kann man das Album bei iTunes (noch) nicht vorbetsellen).

  2. Lukas
    28. Mai 2009, 12:29

    Ich habe hier bereits meiner Verehrung für Münchener Freiheit, Phil Collins und East 17 Ausdruck verliehen — was ist denn da an a-ha noch überraschend?

    Das mit dem Gutschein ist ja toll. Sind auf dem Gemälde drei für ihr Alter unanständig gut aussehende Norweger zu erkennen?

  3. Alberto Green
    28. Mai 2009, 12:40

    noch

  4. Alberto Green
    28. Mai 2009, 13:08

    Oh und Phil Collins würde ich auch so richtig verehren, wenn er seine Platten ausschließlich mit der Schlagzeugspur herausgebracht hätte. Welches Lied: rumm-pummpummpumm-pummpumm-pumm-pumm-pummmpum-pumm?

  5. Christian
    28. Mai 2009, 13:53

    Haha, die Disarm-Assoziaton hatte ich auch. Und die Gesangslinie im Refrain erinnert mich an irgendwas, aber ich weiß nicht was.

    Schöner Song.

  6. Fabian
    28. Mai 2009, 15:05

    Ich habe noch nie eine Folge “GNTM” gesehen, immer nur die Kritiken und Reaktionen darauf oder die Parodie bei switch.
    Wie groß der Schock gerade war, als ich diese An- und Abmoderation sah… oh mein Gott.

    Und der Song: Nett, mag ich. Aber da fehlt mir ein wenig der (Achtung, völlig neuartiger Witz im Anmarsch…) Aha-Effekt.

  7. SvenR
    28. Mai 2009, 17:05

    @ Lukas #2:

    Also ich freue mich immer, wenn Du mich überraschst. Freu’ Dich doch auch einfach. Seit meine Tochter schreiben kann, malt sie nicht mehr so viel…

    @ Alberto Green #4:

    In the air tonight? Gut, das ist sowieso das erste, was mir zu Phil Collins einfällt.

  8. bille
    29. Mai 2009, 12:53

    Seit der “Major sky” haben a-ha es mir auch ganz schön angetan und seit ich sie mal umsonst & draußen in Stuttgart gesehen habe noch mehr.

    Den GNTM-Auftritt hab ich auch gesehen (die süchtigen Mitbewohner waren so nett mich extra dafür zu holen), fand das Lied aber bisher nur “ganz nett” und die schicken Norweger auf der komischen Bühne erweckten bei mir irgendwie einen Eindruck von Käfighennen in viel zu engen Legebatterien oder so. Etwas gewöhnungsbedürftig.

    Als Reamonn noch Vorband waren und mit der “Dream No. 7″ unterwegs, waren sie übrigens im Gegensatz zu heute noch überhaupt nicht so unerträglich schlecht, sondern ziemlich gut. So.

  9. Lukas
    29. Mai 2009, 13:05

    @bille: Nein, da hatten Reamonn schon ihren “Supergirl”-Hit, den sie dann live auch in acht Minuten Länge zelebrieren mussten. Aber: Ja, der Rest des Albums war ganz okay.

  10. Nils die Maus
    30. Mai 2009, 0:01

    Der Auftritt erinnert stark an The Killers. Zu stark. Diese Boxen und so. Wobei die Effekte nicht so ausgeprägt sind …

  11. Henrik W.
    31. Mai 2009, 19:17

    @Nils der Maus: Als ich das Bühnen-Design bei dem a-ha-Auftritt sah, musste ich auch direkt an den Killers-Auftritt bei den letzten EMAs denken. http://www.youtube.com/watch?v=rdUT0z_elWI

    Weiß jemand, ob für das GNTM-Set ebenfalls Florian Wieder verantwortlich war?

    Das “Minor Earth Major Sky-Album hat mir damals auch richtig gut gefallen, insbesondere “Velvet”, “Little Black Heart” und “Summer Moved On”. Und vom Nachfolge-Album “Lifelines” ist vor allem die glechnamige Single toll, inklusive dem dazugehörigen Musikvideo.

  12. Coffee And TV: » Wie man 2009 einen Hit landet — und wie nicht
    3. Juni 2009, 18:21

    […] verkündeten gestern stolz via Twitter, dass “Foot Of The Mountain” auf Platz 3 der deutschen Charts einsteigen werde und damit die erfolgreichste Single seit […]

Diesen Beitrag kommentieren: