(I Can’t Get No) Information

Von Oliver Ding, 26. September 2008 13:45

Es ist schön, wenn sich das ZDF auch mal der gängigen Popkultur widmet. Zum Beispiel dann, wenn der altehrwürdige Sir Paul McCartney nach vierzig Jahren endlich in Israel ein Konzert geben darf. Dass das dann gleich mit vergleichsweise bescheidenen 45.000 Besuchern das größte Konzert in der Geschichte des Landes wird und laut ZDF-Videotext für eine Beatles-Euphorie sorgt, ist natürlich eine Nachricht wert.

Gewisse Unschärfen gehören dann wohl dazu: „McCartney präsentierte eigene Songs und, natürlich, die der legendären Beatles“ hieß es da zu den Klängen des Wings-Hits „Jet“. Und am Ende kommentierte der faktensichere Reporter den Lennon-Song „Give Peace A Chance“ (damals eingespielt mit der Plastik Ono Band) mit „Die Sehnsüchte der anderen befriedigte er mit diesem Beatles-Klassiker.“ Da darf man ja fast froh sein, wenn nicht noch irgendwo ein Foto von Mick Jagger durchs Bild huscht.

8 Kommentare

  1. Jeeves
    26. September 2008, 19:50

    Oh ja, es ist traurig. Und dies Beispiel hier ist ja nur die Spitze des Eisbergs. Was so manche Mädels und einige Jungs um die 20-30 im (sogar besseren) Radio verbreiten, wenn’s um Pop, Rock, Blues, Jazz geht, ist oft sehr komisch, absurd, wissensfern und ahnungsfremd. Ich hab ja damals als Teeager auch Van mit Jim Morrison verwechselt, aber ich war ja auch nicht beim Radio oder sonstwie in der Presse tätig.

  2. daniel
    26. September 2008, 23:46

    Nachdem der Tod von Richard Wright öffentlich unter „ferner liefen“ abgehandelt wurde, weigere ich mich Nachrichten aus dem Bereich „Musik“ wahrzunehmen…

  3. Oliver Ding
    27. September 2008, 13:27

    Wenn nur über Oberflächlichkeiten berichtet wird, müssen Details und Marginalien – und seien sie auch noch so wichtig – eben ausgeblendet werden. Der Wahrheitsfindung dient das natürlich nicht, aber die kann man von den populären Medien ohnehin kaum erwarten – egal, ob öffentlich-rechtlich oder privat.

    Wenn die Präzision der Recherche bei Berichten über Popkultur aber von ähnlicher Güte ist wie die bei welt– oder sozialpolitischen Ereignissen, kann das einem möglicherweise ein wenig Sorge bereiten.

  4. SvenR
    27. September 2008, 20:32

    Wurde Paul McCartney nicht vor 26 Jahren vor dem Chelsea Hotel in New York von Roger Chapman erschossen?

    SCNR

  5. Oliver Ding
    27. September 2008, 21:13

    Nein, der ist in einem Pool wegen einer Überdosis an seinem Erbrochenen erstickt und wurde in Paris beerdigt. 28IF und so.

  6. Jeeves
    28. September 2008, 19:55

    Gerade gestern, sogar im arte TV: Ein Musiker spricht in Englisch von einer Zusammenarbeit mit (dem seit 50 Jahren bekannten, inzwischen legendären) Saxophonisten Sonny Rollins.
    Ins Deutsche übersetzt und eingeblendet wird: „Sonny Rowlands“. Sowas war nicht das erste Mal, auch bei arte. Ich warte noch auf „John Lemon von den Beetles“

    Jeden Tag bemerke ich mindestens einen solchen Kapitalfehler. Und zwar in den „Qualitäts“-Medien: SZ, Deutschlandradio-Kultur, Deutschlandfunk, arte, 3-Sat, Radio-Kultur (rbb) … Wie wird’s da erst in den unteren Etagen oder im Souterrain sein?

  7. Lukas
    29. September 2008, 13:47

    Das scheint langsam serienmäßig zu werden (s.a. hier).

  8. Coffee And TV: » Statt Rente
    29. September 2008, 14:48

    Wo wir gerade noch von Paul McCartney sprachen: Der Mann wird trotz seiner 66 Jahre (Udo-Jürgens-Gedächtnis-Zitat bitte hier einsetzen) nicht müde […]