I lost my mind on “San Francisco”

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 7. Februar 2013 14:55

Ohrwürmer sind die eine Sache. Richtig schlimm sind Songs, die sich so weit in Hirn und Herz gefressen haben, dass man von ihnen träumt. Mehrfach.

Genau das ist mir mit “San Francisco” von Foxygen passiert, seit ich es bei “All Songs Considered” gehört habe:

Wirklich: Ich träume von diesem Song — besonders von dieser Frauenstimme, die “That’s okay, I was bored anyway” bzw. “That’s okay, I was born in LA” singt. Was für ein phantastischer Song!

Überhaupt ist “We Are The 21st Century Ambassadors Of Peace & Magic” von Foxygen ein sehr feines Album, das klingt, als hätten Belle & Sebastian den Weinkeller geleert bevor sie ins Studio gegangen sind: “No Destruction” könnte auch bei einer gemeinsamen Jam-Session der Rolling Stones mit Bob Dylan entstanden sein, “On Blue Mountain” bedient sich im Refrain mehr als nur ein bisschen bei Elvis Presleys “Suspicious Minds”, “Oh No” entschwebt zur dunklen Seite des Mondes.

Die erste Hälfte des Albums ist grandios, die zweite dann eher okay, den Albumtitel kann sich natürlich kein Mensch merken, aber dafür ist der Bandname ja toll und einprägsam.

Foxygen - We Are The 21st Century Ambassadors Of Peace & Magic (Albumcover)
Foxygen – We Are The 21st Century Ambassadors Of Peace & Magic
VÖ: 25. Januar 2013
Label: Jagjaguwar
Vertrieb: Cargo Records

10 Kommentare

  1. JJ Preston
    7. Februar 2013, 16:28

    Das mit dem Wein vor der Aufnahme wird durch das Youtube-Video vom Liveauftritt (http://www.youtube.com/watch?v=BwqtotdYKgc) nicht gerade entkräftet, möcht ich meinen…

    Ich frag mich, wo die ihre Zeitmaschine abgestellt haben, mit der sie aus der Zeit kamen, da der kleine Luki noch Quark im Schaufenster war? Die Dame mit dem Tamburin, die offenbar die besagte Hintergrundstimme intoniert, sieht jedenfalls so aus, als würde sie nach diesem Auftritt backstage Deine Mutter werden.

  2. charlotte
    7. Februar 2013, 18:10

    Danke für meinen neuen Ohrwurm.

    Wenigstens ist echt ein schöner Song… den kann man durchaus mehrfach hören/singen/summen.

  3. Mart
    7. Februar 2013, 21:17

    Klingt super. Hat sowas schön nostalgisches.

  4. janberlin
    11. Februar 2013, 2:07

    Hey, das ist cool… aber doch keine Frauenstimme – mh…

    http://www.youtube.com/watch?v=ue-b0Voi0Rg

  5. janberlin
    11. Februar 2013, 2:09

    ah, okay, du meintest die blonde… das ist wirklich ne frau!!!

  6. jj preston
    13. Februar 2013, 23:54

    Sag mal, Lukas, wo bist Du eigentlich morgen um 20:15 Uhr?

    ;-)

  7. I was bored anyway | Gedankensprünge
    16. Februar 2013, 18:04

    […] (ins Ohr gepflanzt via Coffee and TV) […]

  8. uk
    1. März 2013, 11:02

    Danke für den Tipp, so was hört man oder frau leider nicht mehr im formatierten Radio.

  9. Daniel
    15. März 2013, 16:49

    Die EP “Take the Kids Off Broadway” aus dem letzten Jahr ist auch sehr toll, vor allem “Make it known”. Ehrliche Erleichterung: endlich wieder hymnischer Indiepop, hatte sich ja die letzten Jahre etwas rar gemacht.

  10. Songs des Jahres 2013 – Coffee And TV
    10. Januar 2014, 14:24

    […] aufmerksam geworden. Wie gekonnt diese Band auf die letzten 50 Jahre Musikgeschichte verweist und wie grandios das in “San Francisco” kulminiert. Dieser Dialog “I left my […]

Diesen Beitrag kommentieren: