Nach Düsseldorf gefahren

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 25. Oktober 2012 11:43

Das Schreiben von Presseinfos zählt zu den schlimmsten Aufgaben im Steinbruch der Unterhaltungsindustrie. Oft genug müssen un(ter)bezahlte Praktikanten, die keinerlei Verhältnis zum zu bewerbenden Künstler, Produkt oder Ereignis haben, sie unter Zeitdruck zusammenzimmern. Ich habe in meinem Leben ca. 2.000 Promotexte für Musikveröffentlichungen gelesen und zwei geschrieben und keiner davon wäre mir irgendwie in positiver Erinnerung geblieben.

Insofern ist die Auszeichnung für den espritigsten Promotext des Jahres, die wir in wenigen Zeilen verleihen werden, mutmaßlich die einzige ihrer Art und mithin gleich ein Preis fürs Lebenswerk.

Ausgezeichnet wird der oder die unbekannte Verfasser(in) des offiziellen Promotextes zur “No One Can Catch Us”-Tour von Lena Meyer-Landrut.

Hier die ersten Zeilen:

Bei Raab gewonnen. Plattenvertrag unterschrieben. “Satellite” veröffentlicht. Bei Wetten, Dass ..? aufgetreten. Erstes Album gemacht. Nach Oslo geflogen. Zwölf Punkte von Lettland gekriegt. Ein Schildkrötenmädchen synchronisiert. Werbewirksam in einem Kleinwagen gesessen. In der Sesamstrasse ergreifendes Duett mit Ernie gesungen. “Taken By A Stranger” veröffentlicht. Zweites Album gemacht. Sechs Songs gleichzeitig in den Top 100 gehabt. Kai Pflaume und Gary Barlow beim Echo kennengelernt. Deutschlandtour absolviert. Nach Düsseldorf gefahren. Dort von Frank Elstner interviewt worden. Acht Punkte von Lettland gekriegt. Für Matthias Schweighöfer gesungen. Ein Bett gekauft. Reingelegt. Ausgeschlafen.

Die Jury lobt vor allem die klare Satzstruktur, das Understatement, das auch ein Pars pro toto sein könnte (“Zwölf Punkte von Lettland gekriegt”), die Gleichsetzung von Kai Pflaume und Gary Barlow und die Erwähnung von Frank Elstner.

Ich male nachher noch eine Urkunde, die ich dann persönlich bei Contra Promotion abgeben werde.

11 Kommentare

  1. Hannah
    25. Oktober 2012, 11:48

    Immerhin – minimale Wortzahl, maximale Information.

  2. Abt
    25. Oktober 2012, 13:00

    Die/der VerfasserIn hat aber niemals die Chance,in die Politik zu wechseln. Viel zu viel Aussage in einem kurzen Text. Ist doch sonst genau umgekehrt.

  3. dilbert
    25. Oktober 2012, 13:04

    Also der pressetext ist schon unglaublich witzig. Selbst wir als fans haben uns köstlich über den wortwitz amüsiert.
    Ein hoch dem verfasser dieser zeilen :)

  4. Z.
    25. Oktober 2012, 13:16

    Bei dem Text handelt es sich um ein Plagiat :) Nämlich um eine Kopie des ersten Absatzes der Biographie auf Lenas neugemachter Website. Das heißt natürlich nicht, daß der Verfasser (oder: die Verfasserin) keinen Preis verdient, ganz im Gegenteil.

  5. Tobias
    25. Oktober 2012, 13:25

    Der erste Absatz ist gut, der Rest ist dann natürlich wieder Grütze…

  6. Optimizer
    25. Oktober 2012, 13:48

    wie Hannah (1.) schon bemerkt hat: Effizient. Damit (twitter)zeitgemäß .. oben zitierter Teil passt jedenfalls in max. 5 Tweets (nach leichter Optimierung .. “2.” statt “zweites” , etc.) und max. 4 auf Englisch :))

  7. Braudel
    25. Oktober 2012, 14:24

    Ich hoffe der Verfasser wird sich outen, denn schließlich ist es nichts Ehrenrühriges auch einmal einen guten Promotext zu verfassen. Oder ist es eine Edelfeder die sich geniert mit schmuddeligen Dingen wie dem Musikbusiness in Verbindung gebracht zu werden?

  8. Alberto Green
    25. Oktober 2012, 15:56

    Oh, mit ganz herzlichen Grüßen auch von mir!

  9. Rumimo
    25. Oktober 2012, 20:12

    Ich denke, dass Lena das für ihre Website geschrieben hat.

  10. Lars
    25. Oktober 2012, 23:32

    Ganz ausgeschlossen halte ich es nicht, dass Lena ML herself den Text geschrieben hat, aber auch nicht für allzu wahrscheinlich. Man müsste sie mal fragen. Wäre jedenfalls ne sinnvollere Frage als die nach ihrem Studium. :) Wie auch immer: Ich beglückwünsche die Jury für ihre Wahl.

  11. vib
    28. Oktober 2012, 16:07

    Fand ich auch sehr schön, besonders die unbedingt notwendige Erwähnung des wirklich äußerst ergreifenden Duetts mit Ernie.

Diesen Beitrag kommentieren: