Lieder für die Ewigkeit: New Radicals – You Get What You Give

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 4. Juni 2007 14:30

Berlin (hat nicht so direkt was mit den New Radicals zu tun)

Vor ziemlich genau acht Jahren begann – in musikalischer Hinsicht – ein neues Leben für mich. Die letzte Klassenarbeit des Schuljahres, ja: der Mittelstufe, war geschrieben, die Bundesjugendspiele überlebt und ich saß in einem Zug Richtung Berlin. Wir fuhren gerade durch ein ostwestfälisches Regengebiet, der Himmel war tiefrot, als ich im Bordradio ein Lied hörte, das mir außerordentlich gut gefiel. Zu meiner großen Überraschung sagte der Eins-Live-Moderator danach sogar, um was für ein Lied es sich gehandelt hatte. Ich notierte mir: “New Radicals – You Get What You Give”. Danach klarte es auf.

In Berlin hatte ich für die nächsten Tage einen Ohrwurm von dem Lied und als ich mir das Album “Maybe You’ve Been Brainwashed Too” nach zwei Wochen des Abwägens (CDs waren auch 1999 für Schüler schon teuer und “illegal runterladen” gab es kannten wir damals noch nicht) schließlich gekauft hatte, war sie eine von den zwei Platten, die ich den ganzen Sommer über immer abwechselnd gehört habe. (Die andere war “The Unauthorized Biography Of Reinhold Messner” von Ben Folds Five.)

Etwa einen Monat später hatten sich die New Radicals aufgelöst, weil ihr Kopf Gregg Alexander keine Lust mehr hatte auf kommerziellen Erfolg und mediale Ausschlachtung. Er arbeitete hernach lieber als Produzent weiter und schuf mit Texas (“Inner Smile”), Ronan Keating (“Life Is A Rollercoaster”), Sophie Ellis-Bextor (“Murder On The Dancefloor”) und sogar Rod Stewart (“I Can’t Deny It”) und Carlos Santana (“The Game Of Love” mit Michelle Branch) noch einige weitere Popperlen, die im Prinzip “You Get What You Give Reloaded” waren. Die New Radicals wurden somit automatisch zum One Hit Wonder, weil “Someday We’ll Know”, die zweite und letzte Single der Band, nicht an die weltweiten Erfolge von “You Get What You Give” anknüpfen konnte. Bei Gregg Alexander würde es mich nicht wundern, wenn auch diese bewusste Reduktion auf einen Song Teil des Plans war – trotzdem finden sich auf dem Album elf zeitlose Popsongs, die der Perfektion immer wieder ganz nahe kommen, und einen durchgedrehte Track, dessen Lyrics zwar im Booklet stehen, aber einfach nicht gesungen werden. Es ist der Titeltrack des Albums.

Für mich, der ich bis dahin etwa zwanzig Film-Soundtracks, sowie Alben von Phil Collins und der Lighthouse Family besaß, war der Sommer 1999 und die Entdeckung der New Radicals der Beginn einer Liebe zur Musik.

7 Kommentare

  1. Thomas
    4. Juni 2007, 19:27

    erst neulich wieder festgestellt, wie zeitlos und genial das album ist: der opener wurde opener auf dem neuesten mixtape, das ich aufgenommen habe!

  2. Sebastian
    7. Juni 2007, 20:10

    So alt ist das Ding schon? Ich hätte den auf höchstens 5 geschätzt. Schöner Song, war für mich aber keine Initialzündung zu einer neuen Welt ;-)

  3. OliverDing
    13. Juni 2007, 18:16

    Bilde ich mir das nur ein, oder erinnert die Musik von Ghosts Euch auch so verteufelt an Gregg Alexanders Songschreiberei?

  4. Coffee And TV: » Chinese Delivery
    3. Dezember 2008, 13:46

    [...] neben ihrem Songwritingpartner und Produzenten Gregg Alexander war, hatten sich nach ihrem weltweiten Megahit sofort wieder aufgelöst. Das Verhältnis zwischen den Plattenfirmen und allem, wo [...]

  5. Coffee And TV: » The Class of ‘99
    2. Juni 2009, 13:23

    [...] Heute vor zehn Jahren saß ich in einem Zug nach Berlin, hörte “You Get What You Give” von den New Radicals und damit begann dann meine Musikbegeisterung (nachzulesen hier).1 [...]

  6. Coffee And TV: » Raabenvater
    3. Oktober 2011, 14:25

    [...] (Livevideo) Na, das höre ich ja schon bei WDR2 rauf und runter laufen. Klingt wie die Songs, die Gregg Alexander für Ronan Keating geschrieben hat, oder das Comeback-Album von Take That: Schon ein wenig arg [...]

  7. You were the fighter, I was the kid against the world – Coffee And TV
    12. September 2012, 16:45

    [...] die erste Band, die aufhörte, als ich sie gerade für mich entdeckt hatte (da waren schon die New Radicals und die Smashing Pumpkins gewesen) und es war natürlich nicht die letzte: es folgten unter anderem [...]

Diesen Beitrag kommentieren: