Song des Tages: Toploader – Dancing In The Moonlight

Von Lukas Heinser, 19. August 2014 11:16

Zum ersten Mal gehört: Irgendwann im Sommer 2000, als der Song im Radio rauf und runter lief.

Wer musiziert da? Eine Band aus Eastbourne, die damals vor allem im Vereinigten Königreich unfassbar erfolgreich, aber nie wirklich kredibel war. Die Band gibt’s übrigens wieder. Bei dem Song handelt es sich um ein Cover, das Original stammt von der amerikanischen Band King Harvest.

Warum gefällt mir das? Heute vor allem aus nostalgischen Gründen. Es errinnert mich an den Spätsommer und Herbst 2000, als ich mich an den Wochenenden abends mit meinen Freunden am Rhein getroffen habe. Dieses Lied lief damals ständig im Radio, auf Kassette oder MD (Mini Disc, das waren so kleine Plastikdinger, wo man Musik drauf aufnehmen konnte — keine Ahnung, was das sollte) und später auch auf CD, weil ich das Album zum Geburtstag bekam. Musik hatte damals noch eine viel längere Haltbarkeit und so haben mich „Dancing In The Moonlight“ und „Onkas Big Moka“ lange begleitet.

Der Song und das Video sind auch Dokumente einer Zeitenwende: Das hier sind, obwohl das Album im Jahr 2000 erschien, eindeutig noch die Neunziger. Die Produktion (Das Orgelsolo! Die Congas! Das Schlagzeug!) und der Look (Die Lederjacke! Die Koteletten! Sogar das verdammte Haus, in dem dieses Video spielt und in dem ich damals unbedingt wohnen wollte!) atmen noch voll den Geist von Cool Britannia, der hier allerdings schon deutlich angestaubt ist und schon beinahe ausschließlich als Zitat (nicht) funktioniert. Das waren Zeiten!

[Alle Songs des Tages]

3 Kommentare

  1. Alberto Green
    19. August 2014, 11:52

    Gott, habe ich das gehasst. Und tue es immer noch.

  2. Nummer Neun
    19. August 2014, 23:17

    Ich fand ihn damals großartig und höre den Song immer noch gerne, wenn man ihn mal irgendwo erwischt.

  3. Thomas
    1. September 2014, 10:40

    Nicht zu vergessen, dass das ein verdammter Ohrwurm war, bei dem man oft nicht mal wusste, wo man ihn sich eingefangen hat.
    Dennoch, großartiger Pop.