Das kann’s doch nicht gewesen sein

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 28. Juli 2009 13:56

Muff Potter beim Fest van Cleef 2009 in Essen.

Den Tag “bandauflösungen” hatten wir auch lange nicht mehr.

Das hätte aber ruhig so bleiben können:

liebe freunde von muff potter,

vor fast zehn jahren sangen wir in dem “siegerlied”:
“tapferkeit ist nicht gottgegeben, wer will schon lernen wie man sowas macht.”
und weil wir nie gelernt haben wie man sowas macht machen wir es kurz:

WIR LÖSEN UNSERE BAND AUF!

wir glauben, daß wir nach gut 16 jahren an einem schlusspunkt angekommen sind. wir glauben, daß wir dieses jahr mit “gute aussicht” eine der besten randale platten des ganzen jahrzehnts abgeliefert haben. wir glauben, daß wir in all den jahren, nicht zuletzt 2008/2009, phänomenal viel energie in diese band gesteckt haben.
muff potter, ein monster, larger than life. manche von uns spielen jetzt seit der hälfte ihres lebens in dieser band. das muss man sich mal vorstellen!

irgendwann ist auch mal schluss.
der besiegte sieger macht platz für etwas neues.

alle angekündigten konzerte werden gespielt, und im dezember sagen wir nochmal eine woche lang tschüs. die termine werden in wenigen wochen bekannt gegeben.

danke an alle die uns in den letzten 16 jahren unterstützt haben.
danke am allermeisten an uns selbst für 16 jahre fahrtwind.
wir gehen erhobenen hauptes, in demut und stolz. besser können wir uns einen abgang nicht vorstellen.

muff potter forever.
auf wiedersehen,
sagen nagel, shredder, dennis und brami.

[muffpotter.de, via GHvC-Newsletter]

11 Kommentare

  1. jensen
    28. Juli 2009, 14:44

    Selten waren Bandauflösungen für mich so überraschend und traurig. Da geht eine der besten deutschen Bands dahin. Und ich werde es wohl nicht mehr schaffen, sie noch einmal live zu sehen, oh wie schrecklich …

  2. Max
    28. Juli 2009, 14:55

    das seh ich erst wenn ichs glaube…

  3. r0ssi
    28. Juli 2009, 15:39

    das ist echt überraschend. und traurig.

  4. Patrick
    28. Juli 2009, 15:52

    Ich bin echt kein Fan von Muff Potter, aber ich habe keine Band öfter live gesehen als eben diese.
    Sind bei mir in der Kategorie “sehr sympathisch, aber die Musik reisst mich nicht wirklich mit” eingeordnet.

  5. Guru
    28. Juli 2009, 16:32

    Ich finde, die Band hat in den letzten Jahren ziemlich abgebaut und hat mich am Samstag auch live nicht sonderlich vom Hocker gehauen (Aber das ist ja natürlich mal wieder Geschmackssache). Vielleicht ist es besser, sich aufzulösen, als eine (achtung: mal wieder vollkommen subjektiv!) negative Tendenz fortzuführen.

  6. Lukas
    28. Juli 2009, 16:45

    So wirklich super fand ich die letzten Alben ja auch nicht mehr, aber live fand ich sie nach wie vor sehr gut (wenn auch nicht mehr ganz so energiegeladen wie früher). Traurig find’ ich’s auf alle Fälle.

  7. TJ
    28. Juli 2009, 19:12

    fand ich total langweilig. früher (bis bordsteinkantengeschichten) zu prollig und später nur noch belanglos (“heute…” hatte ja das Glück vom Tomte/Kettcar mitgerissen zu werden).

  8. Oli
    29. Juli 2009, 10:08

    Das ist wirklich schade. Ich habe Muff Potter immer gemocht. Dennoch gibt es bessere Musik auf Deutsch.

    MfG

  9. Martin Schröter
    30. Juli 2009, 9:23

    est bleibt nur zu hoffen, dass sie bei ihrer abschiedsrunde noch mal zu mir nach berlin kommen.

    sie verlassen, ihre gleise ihren weg, auf ihre weise

  10. M.i.M.
    30. Juli 2009, 12:45

    Who the fuck ist Muff Potter?

    Ich scheine über eine fundamentale Bildungslücke zu verfügen *grübel*

  11. DerTim
    5. August 2009, 21:53

    Natürlich ist es Schade wenn sich eine Band auflöst, aber wenn man sich die Entwicklung der letzten paar Jahre ansieht nur ein logischer Schritt. Leider habe ich nie Gelegenheit gehabt sie mir live anzusehen :(

Diesen Beitrag kommentieren: