Listenpanik 04/08

Von Lukas Heinser, 22. Mai 2008 14:59

Nächste Woche ist ja fast schon wieder Juni, da sollte ich so langsam aber sicher doch mal alle Veröffentlichungen des Monats April durchgehört und geordnet haben. Habe ich natürlich nicht, weswegen ich die Liste traditionell bereits in fünf Minuten wieder umwerfen werde. Aber dann steht sie ja schon hier:

Alben
1. Sir Simon – Battle
Man muss sich das immer wieder erstaunt vor Augen halten: dieses Album ist wirklich in Deutschland entstanden, nicht irgendwo in den breiten Prärien der USA. „Battle“ ist ein ganz wunderbares Folkpop-Album, das abwechselnd an Ryan Adams, Wilco, Maritime und die Weakerthans erinnert. Definitiv mein mit-dem-Zug-durch-die-Provinz-juckel-Album des Jahres.

2. kettcar – Sylt
Vorher war ich einigermaßen skeptisch, nach den ersten Hördurchläufen war ich irgendwie enttäuscht, aber dann erschloss sich mir „Sylt“ doch noch Stück für Stück. kettcar trauen sich was mit ihrem dritten Album und ihr Mut wird belohnt. Ein Album wie das Debüt wird ihnen wohl nie mehr gelingen, aber die Band ist klug genug, es auch nicht mehr zu versuchen. [mehr dazu]

3. Rogue Wave – Asleep At Heaven’s Gate
Muss auch mal sein: gradliniger amerikanischer Indierock ohne allzu große Mätzchen. Halt einfach: schön. So wie Nada Surf und Death Cab For Cutie, mit denen Rogue Wave auch schon des öfteren unterwegs waren. Noch ein, zwei Einsätze in den richtigen TV-Serien, und die Band geht auch in Deutschland durch die Decke.

4. Portishead – Third
Portishead sind einer der weißen Flecken auf meiner musikalischen Landkarte: meine Musiksozialisation begann zu einer anderen Zeit und in einer anderen Ecke, und während ich die stets im gleichen Atemzug genannten Massive Attack noch für mich erschlossen habe, blieben Portishead (auch in Ermangelung aktuellen Materials) immer außen vor. An ihrem dritten Album in 15 Jahren führte aber kein Weg dran vorbei und so habe ich mich der Herausforderung auch mal gestellt: „Third“ ist eines dieser Alben, bei denen man sich fragt, warum es eigentlich als „Unterhaltungsmusik“ bezeichnet wird, während das Gefiedel von André Rieu „ernsthafte Musik“ sein soll. Kunstpop durch und durch, der sich mir nur teilweise erschließen und mich auch nur teilweise begeistern will. Wie auch schon beim letzten Radiohead-Album gilt aber: zweifelsohne große Kunst.

5. Kaizers Orchestra – Maskineri
Als Kaizers Orchestra vor fünf Jahren auf dem Haldern Open Air auftauchten, hinterließen sie gleichermaßen fassungslose wie begeisterte Massen. Ihr norwegischer Gypsie-Rock war anders als das meiste, was man bis dahin gehört hatte. Auf ihrem vierten Album klingt die Band nicht mehr so exotisch wie früher, hat aber ganz klar immer noch eine musikalische Sonderstellung. Es rumpelt, es pumpt, es sägt und es macht einfach Freude.

Songs
1. Mêlée – Built To Last
Ich habe einen soft spot für amerikanischen College Rock. Wenn dann noch ein Klavier dazukommt, bin ich (s. The Fray, Straylight Run oder OneRepublic) sehr schnell überzeugt. Die Musik von Mêlée fand ich schon auf ihrem letzten Album recht hübsch, diesmal könnte es einer größeren Gruppe so gehen. Falls Sie nicht wissen, worum es geht: „Built To Last“ ist der Song, der immer läuft, wenn Sie WDR2 einschalten. Und mit „immer“ meine ich immer.

2. Soko – I’ll Kill Her
Klar: ohne den französischen Akzent wäre diese Stalker-Hymne (inkl. der titelgebenden Morddrohung) nur halb so lustig. Aber Stéphanie Sokolinski singt eben mit diesem französischen Akzent und dieser mitleidsheischenden Stimme und verwandelt diesen Song so in ein ganz wunderbares Kleinod.

3. Phantom Planet – Do The Panic
Nachdem ihr letztes Album, Entschuldigung: ziemliche Grütze war, unternehmen Phantom Planet jetzt einen ernstzunehmenden Versuch, den „California“-Fluch des One Hit Wonders zu brechen. Es könnte klappen: „Do The Panic“ ist wieder großartiger Pop, voller Chorgesänge, toller Harmonien und Sixties-Anleihen. Nur blöd, dass die ganzen Radiosender grad immer noch „When Did Your Heart Go Missing“ von Rooney spielen …

4. MGMT – Time To Pretend
Believe the hype: die New Yorker Band MGMT (hießen früher The Management) spielen modernen Indierock mit elektronischen Einflüssen und klingen trotzdem spannend. Also: spannender als das meiste, was jetzt noch aus Großbritannien kommt. In der viel zitierten gerechten Welt wäre „Time To Pretend“ einer der Sommerhits des Jahres, aber ob es wirklich so toll wäre, das Lied ständig aus scheppernden Mobiltelefonen im Regionalexpress zu hören, ist eine berechtigte Frage.

5. Portishead – Machine Gun
Endlich mal ein Stück, das seinem Titel gerecht wird: selten in der Geschichte der Musik ist eine vollautomatische Schnellfeuerwaffe anschaulicher vertont worden als in diesem … äh: Lied. Gut: es hätte auch „Zahnarztbohrer“ heißen können, und öfter als einmal am Tag sollte man sich dieses Hämmern auch nicht anhören, aber wenn Kunst wirklich weh tun muss, ist „Machine Gun“ sehr große Kunst.

[Listenpanik – Die Serie]

Listenpanik 03/08

Von Lukas Heinser, 20. April 2008 17:17

Das hat ja lange genug gedauert: Bevor es Mai wird und ich zwei Listen in Rückstand gerate, habe ich einfach ein bisschen gewürfelt, was im März in den Top-Five-Listen landen soll. Die Ergebnisse sind wie immer streng subjektiv und werden schon morgen wieder bereut. Trotzdem viel Spaß damit!

Alben
1. Lightspeed Champion – Falling Off The Lavender Bridge
Auf der Liste der unwahrscheinlichsten Acts recht weit vorne: ein Brite, der früher bei den Test Icicles, einer der außergewöhnlichsten Bands dieses Jahrzehnts, gespielt hat, nimmt mit Indie-Folk-Erfolgproduzent Mike Mogis (Bright Eyes, Cursive, Riol Kiley, …) eine Indie-Rock-Folk-Country-Alternative-Platte auf. Noch dazu eine ganz wunderbare, die nach amerikanischer Prärie und verlassenen Kleinstädten klingt. Das kann man sich alles kaum vorstellen, das muss man sich anhören.

2. R.E.M. – Accelerate
Ja ja, R.E.M. gehen zurück zu ihren Wurzeln, erfinden sich neu, rhabarberrhabarber. R.E.M. klingen natürlich immer nach R.E.M., egal, wie lang die Songs und wie hoch die BPM-Zahl ist – dafür sorgt schon Michael Stipe, der sich auch diesmal wieder viel Mühe gibt, den ohnehin kryptischen Texten durch gezielte Vernuschelung noch eine weitere Bedeutungsebene zu geben. Bei R.E.M. bin ich so unkritisch und so sehr Fan wie bei kaum einer anderen Band (neben Oasis, Travis und Manics), von daher finde ich „Accelerate“ eh toll. Natürlich wiederholt man sich nach 28 Jahren Bandgeschichte das eine oder andere Mal in Gitarrenläufen und Melodiebögen, aber auch in „wieder rockig“ sind R.E.M. gut und möglicherweise sogar immer noch relevant.

3. Fettes Brot – Strom Und Drang
Mein erstes echtes deutschsprachiges Hip-Hop-Album (Fanta 4 unplugged zählt ja nicht so richtig). Es ist laut, es ist heiß, es ist Samstagnacht. „Strom Und Drang“ ist ein kluges, gewitztes Album mit großen Hymnen und kleinen Mörderballaden. Wenn Bedenkenträger beim Wort Hip-Hop mal an Fettes Brot statt an Bushido denken würden, wäre schon viel gewonnen.

4. Gregor Meyle – So Soll Es Sein
Man muss Stefan Raab dankbar sein, dass er seine kleine, feine Castingshow „SSDSDSSWEMUGABRTLAD“ gestartet hat. Die Musik von Gregor Meyle, der dort den zweiten Platz belegte, musste an die Öffentlichkeit, hätte das aber (und das zeigt, wie beliebig das Musikgeschäft mitunter ist) aus eigener Kraft vielleicht nie geschafft. Musikalisch liegt „So Soll Es Sein“ ganz nah bei Howie Day, Cary Brothers oder John Mayer und auch textlich stehen die sehr persönlichen Songs ihren US-Vorbildern in nichts nach – auf deutsch klingt es halt nur schnell mal schlageresk. Trotzdem ist „So Soll Es Sein“ ein sehr schönes Album, mit dem Gregor Meyle die Lücke besetzen dürfte, die im Spektrum deutschsprachiger Musik zwischen Tom Liwa und Herbert Grönemeyer klafft.

5. Get Cape. Wear Cape. Fly – Searching For The Hows And Whys
Gut ein Jahr, nachdem das großartige Debüt in Deutschland erschien, kommt schon der Nachfolger. Sam Duckworth ist nicht mehr ganz so alleine mit seiner Akustikgitarre und seinem Drumcomputer, die Arrangements klingen mit Band satter und poppiger, ansonsten bleibt alles beim Alten: wunderschöne Songs mit klugen Texten, große Gesten und kleine Überraschungen. Ob „Searching For The Hows And Whys“ mit „The Chronicles Of A Bohemian Teenager“ mithalten kann, wird erst der Langzeiteinsatz im MP3-Player zeigen. Im Moment deutet aber vieles darauf hin.

Songs
1. The Ting Tings – Great DJ
Ein Mann, eine Frau, eine Gitarre, ein Schlagzeug. Nicht originell, sagen Sie? Na ja, erstens ist die Aufteilung bei den Ting Tings genau andersrum als bei den White Stripes, zweitens kommen die Beiden aus England und drittens heißen die musikalischen Einflüsse bei ihnen Disco, Postpunk und wasweißichnoch. „Great DJ“ ist ein sympathischer Hammer von Tanzbodenfüller und steht auf der vorläufigen Liste meiner Hits des Jahres sehr weit oben.

2. Fettes Brot – Lieber Verbrennen Als Erfrieren
Will man von Mittdreißigern wirklich hören, wie es ist, jung und frei zu sein? Wenn es Fettes Brot sind und so klingt: Auf jeden, Alter! Die Rave-Hip-Hop-Variante von „Live Forever“ ist eine überlebensgroße Hymne, für deren standesgemäße Wiedergabe man sogar kurz über den Erwerb eines Cabrios mit Riesen-Soundsystem nachdenken sollte.

3. Lützenkirchen – 3 Tage Wach
Darf man einen Track, der bei „Polylux“ gespielt wird, überhaupt noch gut finden? Ist es dann nicht definitiv zu spät? „3 Tage Wach“ könnte das „D.A.N.C.E.“ des Jahres 2008 werden, der Konsens-Elektro-Party-Schlager. Die Phase, in der man den Song nicht mehr „doof“ und noch nicht „langweilig“ findet, könnte kurz sein, aber, hey: druff, druff, druff, druff, druff!

4. Gregor Meyle – Irgendwann
Die Qualitäten des Albums „So Soll Es Sein“ hatte ich ja weiter oben schon zusammengefasst. Konzentriert kann man das alles in „Irgendwann“ hören, einem Lied, das ich mir als großen Hit für einen hoffentlich schönen Sommer wünsche.

5. The Last Shadow Puppets – The Age Of The Understatement
Alex Turner (Arctic Monkeys) und Miles Kane (The Rascals) wollten mal unabhängig von ihren Hauptbands musizieren und gründeten The Last Shadow Puppets. „The Age of The Understatement“ ist eine wahnwitzige Kombination aus Spaghetti-Western-Musik und Schwarzmeer-Kosaken-Chören. Oft kann man sich sowas auch nicht anhören, aber schön isses schon.

[Listenpanik – Die Serie]

Listenpanik 02/08

Von Lukas Heinser, 7. März 2008 13:09

Bei der letzten Listenpanik hatte ich mich beklagt, dass im Januar so wenige Platten erschienen seien. Nun, das war im Februar schon deutlich anders: Obwohl es bekanntlich der kürzeste Monat ist, war die Auswahl an guten bis sensationellen Alben plötzlich riesengroß. Ich habe kurz darüber nachgedacht, die Top-Five-Regelung über den Haufen zu werfen und einfach alle guten Platten aufzuschreiben, aber Top Five ist Top Five. Für die Jahresendliste ist es eh unerheblich, ob ein Album in den Monatslisten aufgetaucht ist.

Ebenfalls in der letzten Listenpanik hatte ich verkündet, „wenn nichts mehr dazwischen kommt“ werde „Lucky“ von Nada Surf im Februar die Bestenliste der Alben anführen. Wie Sie in zwei Zeilen erfahren werden, ist etwas bzw. jemand dazwischengekommen:

Alben
1. Goldfrapp – Seventh Tree
Jawoll, sie haben es sich verdient: Goldfrapp, das Duo aus Alison Goldfrapp und Will Gregory, machen auf ihrem vierten Album Musik, die so sehr auf den Punkt ist, dass man sie einfach lieben muss. Perfekt ausgependelt zwischen Folk und Elektronik, zwischen Kathleen Edwards und Imogen Heap. Erinnern Sie sich an die unendliche Leichtigkeit, die Ihnen entgegen strömte, als Sie zum ersten Mal „Moon Safari“ von Air gehört haben? Hier ist sie wieder, zehn Jahre später.

2. Nada Surf – Lucky
Viel falsch gemacht haben Nada Surf in ihrer bisherigen Karriere nicht, auf ihrem fünften Album machen sie fast alles richtig. Nach „See These Bones“ und „Whose Authority“ weiß man gar nicht mehr, wohin mit der eigenen Euphorie, und das sind erst die ersten beiden Stücke auf der Platte. „Lucky“ ist zeitloser Indie Rock, der in erster Linie happy macht.

3. Joe Jackson – Rain
Ist doch irgendwie klar, dass ich Joe Jackson großartig finden muss: Immerhin spielt er Klavier und hat einen britischen Akzent. Nicht klar? Okay: Er hat ziemlich offensichtlich Ben Folds beeinflusst, so tolle Musik zu machen – und das war selten so offensichtlich wie auf „Rain“, wo Jackson so sehr nach Folds klingt (also irgendwie andersrum, aber Sie verstehen) wie lange nicht mehr. Sehr eleganter Pianopop, der mal zum Pianorock wird, mal zum Jazz, und im tieftraurigen „Solo (So Low)“ seinen … äh: Höhepunkt findet. Oder doch in der Destiny’s-Child-Anleihe in „Good Bad Boy“?

4. Niels Frevert – Du kannst mich an der Ecke rauslassen
Für seine alte Band Nationalgalerie bin ich zu jung und auch sonst muss ich zugeben, bis heute wenig von Niels Frevert gehört zu haben. Aber sein drittes Soloalbum „Du kannst mich an der Ecke rauslassen“ gefällt mir, unter anderem weil es auf erstaunliche Weise „undeutsch“ klingt. Die Arrangements erinnern an Damien Rice und José Gonzales und die Stimmung ist ein bisschen so wie auf Tom Liwas Meisterwerk „St. Amour“. Den dezent swingenden Titelsong sollte man testweise mal Roger-Cicero-Faninnen vorspielen, zu Therapiezwecken.

5. Tegan And Sara – The Con
„Kanada“, „Zwillinge“, „Indie Pop“ – „Bingo!“
Nur ein gutes halbes Jahr nach seinem Release ist das fünfte Album der Schwestern jetzt auch in Deutschland erschienen. Musik und Texte sind eine wunderbare Mischung aus niedlich und gemein und man hofft, dass dieser kanadische Indie Pop (von Zwillingen!) endlich mal die Charts und Radiostationen erobert.

Songs
1. Goldfrapp – A&E
Ich liebe es, wenn man beim allerersten Hören eines Songs, noch bevor dieser zu Ende ist, denkt: „Was für ein tolles, tolles Lied! Ich möchte es mir ins Herz tätowieren lassen!“ So war es bei „A&E“, von dem ich beim allerersten Hören gar nicht wusste, dass es auch die erste Single aus „Seventh Tree“ ist. Natürlich völlig zu Recht.

2. R.E.M. – Supernatural Superserious
Klar: Außer „Shiny Happy People“ haben R.E.M. noch nie irgendwas falsch gemacht. Gerade die Vorab-Singles waren ja auch bei den letzten beiden Alben („Imitation Of Life“, „Leaving New York“) immer Übersongs, aber so ein ganz kleines bisschen erstaunt ist man dann vielleicht doch, dass R.E.M. wieder richtig rocken (obwohl sie das ja mit den neuen Songs auf ihrem Best Of von 2003 auch getan hatten) und „Supernatural Superserious“ zwei Durchgänge länger braucht, bis man sich in den Song verliebt hat. Aber dann ist alles ganz wunderbar und irgendwann versteht man auch nicht mehr „Gisela“, sondern „It’s a lie“.

3. Danko Jones – Take Me Home
Der unwahrscheinlichste Song des Monats auf einem ziemlich unwahrscheinlichen Danko-Jones-Album: Die Kanadier spielen ein Beinahe-Cover von John Denvers „Country Roads“, original mit Akustikgitarre, Mitklatschrhythmus und Chören im Refrain. Das geht entweder gar nicht oder ist das heimliche Highlight der Platte. Ich entscheide mich für letzteres, nicht zuletzt wegen der Textzeile „Take me home to where my records are“. Demnächst dann vermutlich auf WDR 2.

4. Panic At The Disco – Nine In The Afternoon
Na, das macht doch schon mal Laune auf das Zweitwerk der Band, die auf Ihrem Debüt noch Panic! At The Disco hieß. Ein bisschen gradliniger als die meisten Songs auf „A Fever You Can’t Sweat Out“ ist „Nine In The Afternoon“ ja schon geworden, aber das soll uns nicht stören, denn es ist einfach ein feiner Song.

5. OneRepublic – Stop And Stare
Schon klar: „Apologize“ ging sehr schnell gar nicht mehr. Dieser Kastratengesang, der omnipräsente Timbaland und dann auch noch Til Schweiger im (deutschen) Video – das konnte nicht mal mehr Nora Tschirner (ebenfalls im deutschen Video) ausgleichen. „Stop And Stare“ zwingt zur näheren Beschäftigung mit OneRepublic, denn diese Sorte College Rock (oder wie auch immer man diesen Sound in den Nuller Jahren nennt) mag ich sehr gerne. Sowohl The Fray als auch Orson lassen grüßen.

EP
Smashing Pumpkins – American Gothic
Wer mit „Zeitgeist“, dem Comeback-Album der Smashing Pumpkins, nicht klar kam, weil es „irgendwie nichts Neues“ zu bieten hatte, der wird auch mit der EP „American Gothic“ seine Probleme haben, denn auch die könnte schon zehn Jahre alt sein. Sehr genau sogar, denn der Verzicht auf elektrische Gitarren sorgt für vier derart melancholische Songs, wie sie Billy Corgan seit „Adore“ nicht mehr geglückt sind. Natürlich braucht man streng genommen gar keine Nachfolger von „To Sheila“, „Perfect“ oder „Tear“, aber sobald Billy Corgan bei „The Rose March“ anfängt, mit sich selbst im Duett zu singen, setzt wieder diese Gänsehaut ein, für die man die Pumpkins immer geliebt hat. Und wer nicht will, der hat schon.

Ebenfalls gehört und für gut befunden: Danko Jones – Never Too Loud, Home Of The Lame – Sing What You Know, k.d. lang – Watershed, Vampire Weekend – Vampire Weekend, Chris Walla – Field Manual

Listenpanik 01/08

Von Lukas Heinser, 8. Februar 2008 12:50

Mit diesen Listen ist das ja so eine Sache: Die Jahreslisten wollte ich schon am 2. Januar wieder umwerfen und um wenigstens zwei Künstler (M.I.A. und Band Of Horses) ergänzen. Trotzdem versuche ich mich auch in diesem Jahr wieder an einer monatlichen Rückschau auf die musikalischen Veröffentlichungen. Der Januar wirft dabei erschreckend wenige neue Alben ab, was aber auch ganz gut ist, denn ich höre eh die meiste Zeit den ersten großen Favoriten auf das Album des Jahres 2008:

Alben
1. Slut – StillNo1
Nach ihrem ordentlichen, insgesamt aber eher unspektakulären letzten Album „All We Need Is Silence“ betätigten sich Slut als Theaterkapelle für die „Dreigroschenoper“ und nahmen eine ordentliche Portion Kurt Weill mit ins Studio, wo sie ihr sechstes Album aufnahmen. „StillNo1“ steht in einer Linie zu ihrem Opus Magnum „Lookbook“, ist dann aber doch ganz anders geworden: Slut klingen plötzlich nach Sigur Rós, Peter Gabriel den Shout Out Louds und Dresden Dolls und wären Beatles-Vergleiche nicht verboten, drängten sich auch noch gewisse Parallelen zu „Sgt. Pepper“ auf. So klingt eine Band, die zwischen Melancholie und Euphorie ganz bei sich ist, und die deshalb mal eben ein Meisterwerk aus dem Ärmel schütteln kann. Und über das … eigenwillige Plattencover schweigen wir uns einfach mal aus.

2. Cat Power – Jukebox
Wenn Musiker Cover-Alben veröffentlichen, muss man immer ein bisschen Angst haben, ihnen seien die Ideen ausgegangen. Bei Cat Power ist das nicht der Fall. Dass sie sensationelle Coverversionen vollbringen kann, wissen wir spätestens seit ihrer Interpretation von „(I Can’t Get No) Satisfaction“. Auf „Jukebox“ spielt sie nun eigene und andererleuts Lieder neu ein. Von „New York“ (ja, dem Frank-Sinatra-Evergreen) bleibt außer dem Text nicht mehr viel übrig und auch die Songs von Hank Williams, Billie Holiday, Bob Dylan und Joni Mitchell klingen überraschend anders, aber toll.

3. Get Well Soon – Rest Now, Weary Head
Der Hype der Stunde, die deutsche Band des Monats. Da ich Hypes hasse und mir die Nationalität von Leuten grundsätzlich egal ist, zählt die Musik: Eine charmante Mischung aus orchestralem Pop, melancholischen Folklore-Einflüssen und verhaltener Elektronik. Das erinnert mal an Beirut, mal an Pulp oder The Divine Comedy und immer wieder auch an die neue Slut-Platte. Leider sind einige Stücke zu verspielt und eklektisch geraten und die Stimme von Konstantin Gropper ist nicht so meins. Bei manchen Songs wie der Single „If This Hat Is Missing I Have Gone Hunting“ bereitet sie mir gar körperliche Schmerzen. Auch ein wenig kompakter hätte das Album (14 Songs in 60 Minuten) sein können, aber für ein Debüt ist es schon ganz ordentlich und das „Born Slippy“-Cover ist in der Tat fantastisch geraten.

4. The Magnetic Fields – Distortion
Ist es eigentlich noch „Pop“, wenn man seine Popsongs so aufnimmt, dass sie klingen, als höre man die Beach Boys über Telefon? Mit einem zwischengeschalteten Effektpedal? Live übertragen aus einem unbetonierten Erdloch? Egal, wie man’s nennt: Das neue Album der Magnetic Fields trägt seinen Titel durchaus zu Recht und auch als Warnung. Man muss sowas mögen, um es grandios zu finden, aber das gilt ja für alles.

5. The Hoosiers – The Trick To Life
„Worried About Ray“ ist und bleibt ein charmanter Popsong, das Album kann aber noch mehr als Indie-Disco. In den ruhigen Momenten klopft gar Jeff Buckley an. Nicht alles ist komplett ausgereift und meiner Meinung nach könnte jetzt mal wirklich Schluss mit dieser Welle sein, aber bitte: „The Trick To Life“ ist ein okayes Album für Menschen, die gerade erst anfangen, Platten zu sammeln.

Songs
1. Slut – Wednesday
Ein Klavier, die immer wieder berührende Stimme von Chris Neuburger, eine Akustikgitarre, ein paar Streicher und Störgeräusche – mehr braucht es nicht, um Gänsehaut zu buchstabieren und die vielleicht unwahrscheinlichste (Promo-)Single der letzten Monate zu werden.

2. Nada Surf – Whose Authority
Jetzt müsste ich überlegen, ob Nada Surf je einen Song gemacht haben, der nicht wenigstens okay war, sondern wirklich schlecht. Mir fiele so spontan keiner ein. „Whose Authority“ gehört aber eh zum oberen Drittel der Nada-Surf-Lieder und er wird mit jedem Hören besser. So euphorisch klingt ein sich langsam ankündigender Frühling und wenn nichts mehr dazwischen kommt, wird das dazugehörige Album „Lucky“ hier im Februar die Bestenliste anführen.

3. Fettes Brot – Bettina (Zieh dir bitte etwas an)
Fettes Brot klauen sich Versatzstücke aus 15 Jahren deutschem Hip-Hop zusammen und bauen daraus einen Track, der einen sicher in einem halben Jahr tierisch nerven wird. Im Moment ist er aber die beste Brote-Single seit „Schwule Mädchen“, von dem er musikalisch auch gar nicht so weit entfernt ist. Der Text ist natürlich Gesellschaftskritik in Reinform.

4. Gregor Meyle – Niemand
Damit hätte ich auch nicht gerechnet, dass mal ein Castingshow-Teilnehmer auf meiner Liste landen würde. Aber „SSDSDSSWEMUGABRTLAD“ war ja keine herkömmliche Castingshow und Gregor Meyle ist jemand ganz anderes als verdammt, ich hab die ganzen Namen vergessen und bin zu faul, sie nachzugoogeln. „Niemand“ ist ein sehr guter Song, auch wenn das Video so typisch deutsch geraten ist.

5. Nick Cave & The Bad Seeds – Dig, Lazarus, Dig!!!
So richtig Zugang habe ich zu Nick Cave nie gefunden. Einzelne Songs finde ich sehr gut, aber zur tiefergehenden Auseinandersetzung mit seinem Werk fehlte mir immer die Muße. Jetzt gibt es eine neue Single, die ordentlich rockt und auf eine angenehme Art überdreht ist.

Listenpanik: Alben 2007

Von Lukas Heinser, 30. Dezember 2007 20:00

So ein Jahr geht ja dann doch schneller zu Ende als man denkt: Zwar ist es irgendwie absurd, noch vor Silvester zurückzublicken, aber unsere hektische, durchorganisierte Welt lässt sich von Logik nicht aufhalten. Deshalb habe ich nach den Songs (bei denen ich am liebsten schon wieder mittelgroße Korrekturen vornehmen würde) jetzt meine Alben des Jahres 2007 sortiert, abgepackt und niedergeschrieben.

Zwar hatte ich nach der Lektüre der Jahresrückschau im „Musikexpress“, dessen Position als letztes von mir gelesenes Papiermagazin damit auch stark ins Wanken geraten ist, keine große Lust mehr, über dieses mir plötzlich beliebig und unspannend erscheinende Musikjahr zu schreiben, aber dann beguckte ich mein CD-Regal und dachte: „Jetzt erst recht!“

Und weil so viele Künstler auch in der Song-Liste vertreten waren, hab ich mir als Anspieltipps für die Alben mal andere Stücke ausgesucht.

1. Bloc Party – A Weekend In The City
Wo anfangen? Vielleicht mit dem Erstaunen darüber, dass Bloc Party ihr Erstwerk toppen konnten. Oder doch damit, dass kein Pop-Album der letzten fünf Jahre einen besseren Spannungsbogen hatte? Mit der großartigen Mischung aus Hoffnung und Resignation, Politik und Liebe, Tanzboden und Kuschelecke? Die tollen Rhythmen loben, die wunderbaren Gitarren, die astreine Produktion von Jackknife Lee oder die über allem thronende Stimme von Kele Okereke?
Bullshit: Wenn einen ein Album am 30. Dezember noch so begeistert wie am 2. Februar, dann ist es wohl das Album des Jahres.
Anspieltipp: „Sunday“

2. Get Cape. Wear Cape. Fly – The Chronicles Of A Bohemian Teenager
Kennen Sie Sam Duckworth? Ich musste den Namen auch gerade erst mal wieder nachschlagen. Aber seine Band Get Cape. Wear Cape. Fly sollten Sie kennen. So außergewöhnlich, dass mir dazu nur so sinnlose Beschreibungen wie „Akustikemolektro“ einfallen. Klingt tausendmal toller als es sich anhört. Ein bisschen froh bin ich aber schon, dass das Album erst nach den großen Sinnkrisen meiner Teenager-Jahre erschienen ist.
Anspieltipp: „War Of The Worlds“

3. Kilians – Kill The Kilians
Es wäre eine schöne Gelegenheit, mit dieser 35. Erwähnung der Band in diesem Blog eine kleine diesbezügliche Pause einzulegen. Ich glaube, es ist schon alles gesagt, gesungen und gefilmt worden. Aber toll ist die Platte immer noch
Anspieltipp: „Something To Arrive“

4. Stars – In Our Bedroom After The War
Diese Kanadier: 33 Millionen Einwohner, von denen etwa die Hälfte in jeweils mindestens zwei Bands musiziert. Nicht alle sind so erfolgreich wie Bryan Adams und Avril Lavigne, aber auch nicht alle machen so schlechte Musik. Stars machen zum Beispiel ganz wunderbaren Indiepop, der zwischen Konzertsaal und Disco schwankt und sich mit großer Freude gleichzeitig bei The Smiths, Bee Gees und Phil Spector bedient. Toll!
Anspieltipp: „Take Me To The Riot“

5. Shout Out Louds – Our Ill Wills
Das selbe in grün schwedisch. The Cure statt The Smiths und Abba statt Bee Gees, sonst aber genauso gelungener Indiepop wie bei Stars. Die Shout Out Louds lieferten mit „Tonight I Have To Leave It“ meinen Song des Jahres und sind auch bei den Alben wieder ganz vorne mit dabei.
Anspieltipp: „Parents Livingroom“

6. The Weakerthans – Reunion Tour
Schon wieder Kanadier. Na ja, das Land habe ich ja oben schon ausführlichst *hüstel* vorgestellt, da freuen wir uns lieber noch ein paar Zeilen über dieses tolle Album und wundern uns, dass kein Song in meiner Jahresbestenliste gelandet ist. Peinlich, peinlich. Wie’s klingt? Na ja, wenn ich jetzt wieder „Indiepop“ schreibe, glaub ich es mir ja langsam selber nicht mehr. „Toll“ war auch schon zu oft, dann klingt es halt einfach so, wie ein Weakerthans-Album im Jahr 2007 klingen sollte. Logikschleife geschlossen, Zeilen gefüllt!
Anspieltipp: „Civil Twilight“

7. Travis – The Boy With No Name
Ja, gut: Ich bin Fan, Travis werden wohl nie ein Album machen, das ich wirklich doof finde. Vielleicht war es deshalb der doch eher irgendwie ein bisschen enttäuschende Vorgänger „12 Memories“, der mich „The Boy With No Name“ umso mehr mögen ließ. Aber was will man machen? Jede Menge schöne Melodien mit klugen Texten, viel mehr braucht’s halt auch nicht für ein gutes Album.
Anspieltipp: „Colder“

8. Tocotronic – Kapitulation
Tocotronic sind einfach mit jedem Album gut. Vielleicht nicht so gut, dass man „Kapitulation“ gleich krakeelend zum Album des Jahres ernennen und der Band eine Vorreiterstellung in Wasauchimmer unterstellen muss, aber eben schon besser als jedes andere deutschsprachige Album in diesem Jahr. Freuen wir uns auch auf das nächste Album und hoffen, dass es nicht ausgerechnet in einem Jahr mit den neuen Werken von Element Of Crime und Tomte erscheint, was zu einem unnötigen Showdown führen würde.
Anspieltipp: „Verschwör dich gegen dich“

9. The Wombats – A Guide To Love, Loss & Desperation
Ja, was machen die denn da? Ich wollte doch nie mehr „junge freche britische Bands“ hören. Sie stehen mir sowas von bis hier, dass ich das zweite Arctic-Monkeys-Album bis heute nicht gehört habe. Ein Fehler? Mir egal. Ich hab ja The Wombats und die sind besser als alle anderen Bands, die ich alle nicht kenne.
Anspieltipp: „Kill The Director“

10. Underworld – Oblivion With Bells
Berlin, Friedrichstraße. Oktober, Abend, Regen. Underworld machen aus dem Touristentrampelpfad vorbei an Luxuskaufhäusern für ein, zwei Momente New York. Ralph Fiennes wird in einem Auto an mir vorbei gezogen. Alles fühlt sich so urban an – und das liegt verdammtnochmal nicht an der „Arm, aber sexy“-Metropole, sondern an diesem atemberaubend guten Elektro-Album.
Neulich sah ich das Video zu „Beautiful Burnout“ im Fernsehen (GoTV, natürlich): Über acht Minuten, überhaupt nicht weltstädtisch, sondern klein, billig, schmuddelig. Und trotzdem hatte ich wieder ein Gefühl wie auf dem Gipfel der Welt.
Anspieltipp: „Beautiful Burnout“

11. The Blood Arm – Lie Lover Lie
Wie man sich meine Gunst erspielt: Klavier nehmen, draufhauen, semi-alberne Texte mehrstimmig anstimmen. So sind Ben Folds Five damals meine Lieblingsband geworden, so ähnlich haben sich The Blood Arm einen Platz in meiner Liste erkämpft.
Anspieltipp: „The Chasers“

12. Justice – †
Es ist mir beinahe unangenehm, diese Platte zu nennen. Da könnte man ja gleich Grönemeyer oder … äh: Bloc Party nehmen, wenn man Konsens haben will. Egal, was die Musikfeuilletonisten jetzt schon wieder für einen Trend herbeischreiben wollen: Das Album mit dem Kreuz im Titel ist und bleibt super. Bitte tanzen Sie N.O.W.
Anspieltipp: „Tthhee Ppaarrttyy“

13. Wir Sind Helden – Soundso
Die ganz große Aufmerksamkeit in den Medien hat etwas nachgelassen, vielleicht hat „Polylux“ nicht mal mehr einen Beitrag über Judith Holofernes als „Stimme ihrer Generation“ gebracht. Wir Sind Helden haben ihr Leben zurück und sind so gut wie am ersten Tag. Bei fast jeder Band hätte ich Angst, dass sie einen Song wie „The Geek (Shall Inherit)“ nicht mehr toppen können wird, aber Wir Sind Helden machen seit „Denkmal“ ja nichts anderes. Also: Weitermachen!
Anspieltipp: „Soundso“

13. The Killers – Sawdust
„Ey, Alter, das ist doch nur eine Raritätensammlung! Was soll die denn bei den Alben des Jahres? ‚Alben‘, hörst Du?“ Also bitte, liebe Stimmen in meinem Kopf: Seid still! Natürlich ist das „nur“ eine Raritätensammlung. Aber so manche Band wäre froh, das als Album hinzukriegen! Manche Sachen sind natürlich etwas sehr abseitig und würden auf einem „normalen“ Album vielleicht überfordern, aber auf diesem Zwischending dürfen sich The Killers austoben. Mit Joy-Division-Cover, Westerngitarren und Lou Reed. Meine Prognose fürs dritte Album: Da geht noch einiges!
Anspieltipp: „Move Away“

14. Jimmy Eat World – Chase This Light
Liebe Kinder, wenn Ihr nicht wollt, dass Ihr auch mal eher so mittelmäßige Alben so lange hört, bis Ihr sie toll findet, dann werdet besser nie Fan!
Rational betrachtet ist „Chase This Light“ immer noch ein relativ unbedeutendes Album, das eine ganze Spur zu poppig produziert wurde. Tatsächlich ist es aber genau die Musik, die ich morgens auf dem Weg zur Uni hören möchte. Oder nachts, wenn ich betrunken nach hause taumele. Oder dazwischen. Also muss man einfach zu dem stehen, was man mag, und sagen: „Chase This Light“ ist doch ein ganz schönes Album, irgendwie.
Anspieltipp: „Here It Goes“

15. Muff Potter – Steady Fremdkörper
Wieso ist mir „Steady Fremdkörper“ eigentlich nie so ein treuer Freund und Begleiter geworden wie die beiden Vorgängeralben? Vermutlich, weil das Album im Sommer rauskam, viel zu früh für kahle Bäume und Blättermatsch. Natürlich ist es trotzdem wieder ein sehr gutes Album geworden, was ich mit einem sehr okayen fünfzehnten Platz in meiner Jahreshitparade noch einmal hervorheben möchte.
Anspieltipp: „Das seh ich erst wenn ich’s glaube“

16. Manic Street Preachers – Send Away The Tigers
Die Manics nach der Frischzellenkur: Zurück auf Anfang „Everything Must Go“, zurück zu Pathos, großer Geste, Melancholie und Parolendrescherei. Es hielt sich letztlich nicht ganz so gut wie das interne Vorbild, aber „Send Away The Tigers“ ist trotzdem ein gelungenes Album und ein guter Ausgangspunkt für einen Neuanfang.
Anspieltipp: „Indian Summer“

17. Foo Fighters – Echoes, Silence, Patience And Grace
Und noch eine Band, die schon vor zehn Jahren hätte auf dieser Liste stehen können. Langsam werden die Helden unserer Jugend eben auch älter und wir somit offenbar auch. Auf dem Album mit dem unmerkbarsten Titel der Saison merkt man davon aber noch nix, die Foo Fighters rocken so, als wollten sie Fall Out Boy, Good Charlotte und Konsorten zeigen, wo die Gitarre hängt. Dabei weiß das doch jedes Kind: tief.
Anspieltipp: „Long Road To Ruin“

18. Rihanna – Good Girl Gone Bad
Tja, da müssen wir jetzt gemeinsam durch. Oder ich muss das erklären, irgendwie. „Umbrella“ ist halt ein Übersong, der überwiegende Rest ist auch recht gelungen und wenn schon irgendwas Massentaugliches im Radio laufen muss, dann doch bitte clever produzierte Songs mit einer charmanten Sängerin.
Anspieltipp: „Shut Up And Drive“

19. Maritime – Heresy And The Hotel Choir
Maritime gingen hier im Blog auch irgendwie völlig unter, was sehr schade ist, weil sie mit ihrem dritten Album wieder an die Qualität ihres Debüts anknüpfen konnten. Vielleicht würden die Beach Boys so klingen, wenn sie heute jung wären. (In Wahrheit wäre Brian Wilson wohl schon lange völlig wahnsinnig oder tot, wenn er heute jung wäre.)
Anspieltipp: „Guns Of Navarone“

20. Maxïmo Park – Our Earthly Pleasures
Mit dem ersten Maxïmo-Park-Album bin ich ja irgendwie nie so ganz warm geworden: Natürlich waren die Singles super, aber so wirklich vom Hocker hauen konnte mich „A Certain Trigger“ nie. Da ist „Our Earthly Pleasures“ eher ein Album zum Durchhören und Mögen. Dass Franz Ferdinand auch 2007 kaum vermisst wurden könnte an Maxïmo Park liegen.
Anspieltipp: „Parisian Skies“

21. Crowded House – Time On Earth
Stellen Sie sich vor, Ihr Kind würde sich in zwanzig Jahren über eine Comeback von … sagen wir mal: Starsailor freuen. Würden Sie da sagen „Aber Kindchen, dafür bist Du doch trotz eigener Wohnung, Rückenleiden und Uni-Abschluss viel zu jung“, oder würden Sie sich freuen, dass er/sie/es gute Musik zu schätzen weiß?
Warum habe ich eigentlich immer das Gefühl, mich für meinen Musikgeschmack rechtfertigen zu müssen? „Time On Earth“ wäre doch auch toll, wenn die Musiker in meinem Alter wären.
Anspieltipp: „English Trees“

22. Die Ärzte – Jazz ist anders
Das sollte man vielleicht auch mal erwähnen, dass „Jazz ist anders“ das erste Album von Die Ärzte ist, das ich wirklich gehört habe. Es ist aber auch ein sehr gelungenes Album, denn BelaFarinRod agieren sehr klug und fügen die verschiedensten Musikstile kunstvoll zu einem wirklich feinen Gesamtbild, das mit „Spaßpunk“ oder ähnlichem wenig am Hut hat. Nur: „Junge“ nervt inzwischen dann doch. Gewaltig.
Anspieltipp: „Himmelblau“

23. Smashing Pumpkins – Zeitgeist
Sagt mal, wo kommt Ihr denn her? „Aus Deiner tristen, teilzeit-depressiven Teenagerzeit, bitte sehr!“
Von mir aus hätte es das Comeback der Smashing Pumpkins nicht gebraucht, zu passgenau war ihr Auftauchen in und Verschwinden aus meinem Leben damals gewesen. Jetzt sind sie (zur Hälfte) aber doch wieder da und wo sie sich schon mal die Mühe gemacht haben, kann man natürlich das eigentlich gar nicht mal schlechte Album „Zeitgeist“ erwähnen, das irgendwie aber auch sagenhaft unterging. Offenbar war mein Leben nicht das einzige, aus dem die Pumpkins zur rechten Zeit verschwunden waren.
Anspieltipp: „Doomsday Clock“

24. Mika – Life In Cartoon Motion
Als Mika in Deutschland seinen verdienten Durchbruch feierte und keine Stunde mehr verging, in der er nicht im Radio, Fernsehen oder in der Werbung zu hören war, war ziemlich genau der Punkt erreicht, an dem ich seine zuckersüßen Popsongs nicht mehr hören konnte. Dabei war „My Interpretation“, der beste von ihnen, doch gar nicht ausgekoppelt worden.
Anspieltipp: „My Interpretation“

25. Beirut – The Flying Club Cup
Auch Beirut sollen in dieser Liste nicht unerwähnt bleiben. Zwar finde ich das Debüt „Gulag Orkestar“, das ich auch erst in diesem Jahr entdeckt habe, ein bisschen besser, aber „The Flying Club Cup“ ist mit seinem folkloristischen … äh: Indiepop auch ein sehr schönes Album. Der Tag, an dem ich dieses Album hörend durch eine in milchig-rötliches Licht getauchte Nachbarschaft zur Uni stapfte, wäre mit „surreal“ recht passend umschrieben.
Anspieltipp: „The Penalty“

Listenpanik: Songs 2007

Von Lukas Heinser, 22. Dezember 2007 18:40

Niemand weiß so recht, warum man sich ausgerechnet immer den doch recht beliebigen Zeitraum eines Kalenderjahres aussucht, um Listen zu erstellen von den Dingen, die da waren und über die Highlights abstimmen zu lassen. Aber es ist nun mal seit längerem so, dass im Dezember zurückgeblickt, unvergleichliches verglichen und unbeschreibliches beschrieben wird. Und diesem heidnischen Brauch schließe ich mich gerne an und eröffne mit der Liste meiner Songs Hymnen des Jahres:

1. Shout Out Louds – Tonight I Have To Leave It
Der „Ach, das sind gar nicht The Cure?“-Song des Jahres. Die Hymne des Haldern Pop Festivals. Das Lied des Jahres.

2. Kaiser Chiefs – Ruby
Wie lang ist die Mindesthaltbarkeit für Mitgrölhymnen? Erstaunlicherweise doch schon fast ein ganzes Jahr. Wenn man das Lied auch nach hundert Mal hören und im nüchternen Zustand noch gut findet, ist das schon die Silbermedaille wert.

3. Kilians – When Will I Ever Get Home
Let me introduce you to some friends of mine. Gute Freunde zu haben, die tolle Musik machen, und sich mit ihnen über ihren Erfolg zu freuen, ist das eine. Das andere ist, immer noch aufrichtig begeistert zu sein von einer mörderguten Stadionrock-Hymne wie die Kilians diese hier aus dem Ärmel geschüttelt haben.

4. Wir Sind Helden – The Geek (Shall Inherit)
Nicht, dass ich Wir Sind Helden nicht generell für eine tolle Band halten würde, deren Aufstieg ich seit beinahe dem ersten Tag mit Freuden verfolge. Aber dass sie auf jedem ihrer guten bis sehr guten Alben immer noch einen Song drauf haben, der alle anderen um Meilen überragt, macht sie noch ein bisschen toller. Nach „Denkmal“ und „Wenn es passiert“ jetzt also „The Geek (Shall Inherit)“, die Außenseiter-Hymne des Jahrzehnts.

5. Justice – D.A.N.C.E.
Vielleicht der Konsens-Song des Jahres: Ob Rocker, Hip-Hopper oder Elektriker – auf „D.A.N.C.E.“ konnten sich (fast) alle einigen. Ein Tanzbodenfüller sondergleichen und vermutlich eine der Nummern, die man unseren Kindern in dreißig Jahren auf einem Sampler der „größten Hymnen der Nuller Jahre“ im Teleshop (bzw. dessen Nachnachfolger) verkaufen wird.

6. Just Jack – Starz In Their Eyes
Hip-Hop? Disco? Ein unglaublich gut gemachter Song mit einem sehr klugen Text und immensem Mitwippfaktor. Und jetzt lassen Sie mich endlich als Werbetexter arbeiten!

7. Modest Mouse – Dashboard
Nach 14 Jahren Bandgeschichte gelang Modest Mouse mit der ersten Single aus ihrem fünften Album doch noch so etwas wie ein Durchbruch. Mit dieser Indiepop-Perle, einem Ex-Schmitz an der Gitarre und dem völlig überdrehten Piraten-Video.

8. Bloc Party – I Still Remember
Bloc Party haben mich mit ihrem Zweitwerk „A Weekend In The City“ so sehr überzeugt, dass sie – so viel sei schon verraten – zum zweiten Mal mein persönliches Album des Jahres stellen. „I Still Remember“ ist unter den allesamt großen Songs der Platte der größte, weil er trotz des eher traurigen Textes eine Euphorie verbreitet, die einen für 3:50 Minuten alles vergessen lässt.

9. Travis- Selfish Jean
Wer hätte gedacht, dass Travis zehn Jahre nach ihrem Debüt doch noch mal den Rock für sich entdecken würden? Mit dem charmantesten „Lust For Life“-Ripoff seit … äh: „Lust For Life“ tanzen sich die sympathischsten Schotten im Musikgeschäft in die Top 10.

10. Little Man Tate – European Lover
Wenn es die Kilians nicht gäbe, hätten Little Man Tate gute Chancen auf meinen Titel „Newcomer des Jahres“. „European Lover“ ist dabei der eingängigste, charmanteste Song ihres Debütalbums „About What You Know“.

11. Beatsteaks – Cut Off The Top
Zu den Beatsteaks muss man nicht mehr viel sagen, die haben immer schon fast alles richtig gemacht und mit „Limbo Messiah“ ist ihnen wieder ein Top-Album gelungen. „Cut Off The Top“ besticht durch seinen treibenden Beat und den phantastischen Mitgröl-Refrain: „Damage, damage!“

12. Muff Potter – Die Guten
Warum gibt es eigentlich so viele gute deutschsprachige Songs über Beziehungsenden? Vielleicht, weil es so viele deutschsprachige Songs über Beziehungsenden gibt und wenn man den ganzen Müll von Revolverheld, Juli oder Silbermond weglässt, bleiben eben die guten über. Oder, haha: „Die Guten“. Mit gewohnt tollem Text und schönen Jimmy-Eat-World-Gitarren erreichen Muff Potter ihre inzwischen schon traditionelle Erwähnung auf meinen Bestenlisten.

13. Rihanna feat. Jay-Z – Umbrella
Wenn ich an Kategorien wie „Peinlichstes Lieblingslied“ glauben würde, stünde dieses Lied dieses Jahr unangefochten auf Platz 1. Aber warum sollten einem Lieder, die man toll findet, peinlich sein? Deshalb: „Umbrella“ ist ein toller Song, der auch dann noch gut wäre, wenn Rihanna eine dicke, alte Frau wäre. Punkt.

14. Babyshambles – Delivery
Wer Pete Doherty nur als Ex-Freund und Drogenopfer aus der Boulevardpresse kennt, ist doof mag erstaunt sein, dass der Mann auch Musik macht – und zwar richtig gute. Mit der besten Post-Libertines-Single ever hat der Mann wieder ein bisschen an seinem Denkmal gebaut, an dessen Demontage er sonst so eifrig arbeitet.

15. The Blood Arm – Suspicious Character
Der Refrain des Jahres: „I like all the girls and all the girls like me“, so lange wiederholt, bis es der Dümmste glaubt. Oder der Sänger selbst. Wenn man solche Rocksongs dann auch noch mit Klavieren aufhübscht, kann man sich meiner Begeisterung sicher sein.

16. Kate Nash – Foundations
Irgendwie scheine ich eine Schwäche für Frauen mit außergewöhnlichem britischen Akzent zu haben. Was letztes Jahr Lily Allen war, ist dieses Jahr Kate Nash. „Foundations“ hat darüber hinaus einen charmanten Text, ein Klavier (s.o.) und ist sowieso ein rundherum toller Song.

17. The Wombats – Let’s Dance To Joy Division
Erstaunlich, dass es immer noch Bands gibt, die im Prinzip genau die gleiche Musik wie alle anderen machen und trotzdem viel, viel toller sind. The Wombats sind so ein Fall einer mich überraschenderweise begeisternden Kapelle, „Let’s Dance To Joy Division“ eine äußerst gelungene Single.

18. Lady Sovereign – Love Me Or Hate Me
Dass dieser Song in Deutschland kein Hit wurde und Lady Sovereign kein Star, hat mich dann doch überrascht. Vielleicht ist weiblich, britisch und rappen dann doch keine Kombination für „Bravo“-Leser. Schade eigentlich, denn „Love Me Or Hate Me“ ist mein Hip-Hop-Song des Jahres.

19. Stars – The Night Starts Here
Und hier die bei Coffee And TV am sträflichsten vernachlässigte Band des Jahres: Stars. „In Our Bedroom After The War“ ist eine wahnsinnig gute Platte, die uns in der Liste der besten Alben noch einmal recht weit vorne begegnen wird; „The Night Stars Here“ ist bester orchestraler Indiepop.

20. Maxïmo Park – Girls Who Play Guitars
Maxïmo Park waren neben Bloc Party die spannendste Band der Class of 2005 und wie Bloc Party haben auch sie dieses Jahr ein überzeugendes Zweitwerk herausgebracht. „Girls Who Play Guitars“ ist dabei noch einen Tacken besser als die anderen Songs.

21. Bruce Springsteen – Radio Nowhere
Und hier der Alterspräsident meiner diesjährigen Bestenliste, der Mann, den sie „Boss“ nennen. Wenn ich mit 56 noch Blogeinträge schreibe wie Bruce Springsteen Songs, werde ich mich sehr, sehr glücklich schätzen.

22. Mika – Grace Kelly
Wann fingen Mika und dieser Song eigentlich an zu nerven? Irgendwann im Sommer dürfte es gewesen sein, weswegen sich „Grace Kelly“ in der kontinuierlich aktualisierten Bestenliste beständig nach unten kämpfte. Mit etwas Abstand betrachtet ist das Lied dann aber immer noch ganz gut. Das können wir ja in zehn Jahren noch mal überprüfen.

23. Crowded House – Don’t Stop Now
Wen interessieren Led Zeppelin, die vor 20 Millionen Zuschauern hätten spielen können? Das Comeback des Jahres gelang Crowded House, die genau da weitermachen, wo sie vor elf Jahren aufgehört haben: mit zeitlos-tollen Popsongs.

24. Tocotronic – Imitationen
Tocotronic darf man jetzt wohl auch ruhigen Gewissens auf die Liste der Bands setzen, die wohl nichts mehr falsch machen werden in ihrer Karriere. „Kapitulation“ ist wieder ein herausragendes, sehr kluges Album geworden, „Imitationen“ eines der Highlights. „Dein gut ist mein gut / Dein schön ist mein schön.“

25. Stereophonics – Daisy Lane
Selbst auf ihren schwächeren Alben hatten die Stereophonics immer mindestens einen Song, den ich noch gut fand. „Pull The Pin“ ist aber noch nicht mal ein schwaches Album. Das hypnotische „Daisy Lane“ ist dennoch das Highlight der Platte und perfekt geeignet, diese Liste zu beschließen.

Listenpanik 11/07: Torschlusspanik

Von Lukas Heinser, 7. Dezember 2007 15:21

Der Dezember ist erfahrungsgemäß der Monat, in dem die Plattenfirmen mit Best Ofs, Livealben und Raritätensammlungen am Weihnachtsgeschäft partizipieren wollen. Die letzten normalen Alben erscheinen deshalb meist im November. Und selbst in meine wie üblich subjektive und willkürliche Liste haben sich die Geldmacherplatten geschoben, die eben nicht immer Geldmacherplatten sind:

Alben
1. The Wombats – A Guide To Love, Loss & Desperation
Kurz vor Ende des Musik-Jahres und dem damit verbundenen Listenschluss schiebt sich noch eine Band recht weit nach vorne ins Getümmel und brüllt „Hier sind wir!“ bzw. „Let’s Dance To Joy Division“. Wer hätte gedacht, dass die elfmillionste Indiepopband mit tanzbaren Rhythmen und lustigen Texten noch einmal eine sein würde, die richtig gut ist? The Wombats klingen wie eine Mischung aus viel Rakes und etwas Weezer und haben mit besagtem „Let’s Dance To Joy Division“ und „Backfire At The Disco“ zwei brillante Singles auf dem Album. Manchmal lohnt es sich eben zu warten.

2. The Killers – Sawdust
Die Raritäten-Sammlung der größten Entertainer im heutigen Popbusiness braucht ein wenig Zeit, ist aber toll. [ausführliche Besprechung folgt]

3. Beirut – The Flying Club Cup
Ehrlich gesagt bedurfte es erst eines Kommentars von Daniel und eines Einsatzes bei „Weeds“, ehe ich mich mich Beirut beschäftigt habe. Inzwischen liebe ich diese Mischung aus Indiepop und verschiedensten Folklore-Einflüssen. Deshalb weise ich auch gerne auf dieses famose zweite Album hin, das eigentlich schon im Oktober erschienen ist.

4. Sigur Rós – Hvarf-Heim
Die Isländer beglücken uns in diesem Jahr nicht nur mit der sicher phantastischen, aber leider noch nicht gesehenen Tour-Dokumentation „Heima“, sie werfen auch noch ein Doppelalbum mit unveröffentlichten Songs und Akustikversionen auf den Markt. Das unterscheidet sich musikalisch nicht allzu sehr von den letzten Alben, aber das macht ja nichts, denn es ist natürlich trotzdem toll. Genau die richtige Musik, um an einem nasskalten Dezembernachmittag auf dem Bett zu liegen, die Decke anzustarren und von besseren Tagen zu träumen.

5. New Young Pony Club – Fantastic Playroom
Die (durchaus charmante) Single „Ice Cream“ hatte ich irgendwie immer für was neues von Peaches gehalten. Das Album vom New Young Pony Club klingt insgesamt nach Talking Heads und Blondie (oder in heutigen Dimensionen The Sounds oder eben Peaches) und ist eben ziemlich genau das, was man von New Wave mit Sängerin erwartet. Mein Gott, das klingt wie ein Verriss, ist aber durchaus nett gemeint. Reinhören lohnt sich!

Songs
1. The Wombats – Let’s Dance To Joy Division
Hatte ich nicht oben schon geschrieben, wie toll das Album ist und wie positiv es sich auf meine Laune auswirkt? „Let’s Dance To Joy Division“ ist die Essenz des Ganzen und passt natürlich nur rein zufällig zum aktuellen Joy-Devision-ReHype.

2. Bloc Party – Flux
Es scheint dann wohl Tradition werden zu sollen, dass Bloc Party ihren Alben immer noch eine Non-Album-Track-Single hinterherschmeißen. War es vor zwei Jahren das gefällige „Two More Years“, ist es diesmal das erheblich sperrigere „Flux“, das man so irgendwie nicht erwartet hätte und das einen trotzdem nicht groß verwundert. Bei Bloc Party muss man anscheinend mit allem rechnen, vor allem aber mit durchweg guten Songs.

3. Nada Surf – See These Bones
Der erste Vorbote des neuen Nada-Surf-Albums, den man sich hier kostenlos herunterladen kann, blieb letzte Woche leider ungespielt (in Bielefeld war er hingegen zu hören). Das Lied macht da weiter, wo die Band auf „The Weight Is A Gift“ aufhörte und überbrückt die Wartepause bis zum neuen Album „Lucky“ im Februar.

4. Linkin Park – Shadow Of The Day
Als ich die Single zum ersten Mal hörte (passenderweise auf WDR 2), dachte ich, Bono von U2 habe sich irgendwie die Stimme ruiniert. Es waren aber faszinierenderweise Linkin Park, von denen ich nie so recht weiß, wie ich sie finden soll. Das Video sieht auch verdächtig nach U2 aus, aber ich glaube, das macht den Charme dieses Songs aus.

5. The Hoosiers – Worried About Ray
Zugegeben: Eigentlich ist das Video mit seiner großartigen Hommage an Ray Harryhausen ein Stück besser als der Song selbst. Trotzdem haben wir es auch hier wieder mit einem Zwei-Minuten-Fünfzig-Indieschlager zu tun, der niemandem weh tut und die Tanzflächen füllen dürfte. Das Lied auf dem Radiowecker und der Tag begönne gut.

Listenpanik 10/07: Ein wenig unentschlossen

Von Lukas Heinser, 9. November 2007 14:38

Eigentlich mache ich diese Bestenlisten ja nur, damit ich am Ende des Jahres weiß, welche Platten und Songs ich bei diversen Jahrespolls, Abstimmungen und Leserumfragen in die Formulare eintragen muss. Gucken wir also mal, was im Oktober so auf dem Schreibtisch liegen- und im Ohr hängengeblieben ist. Sie finden mich ein wenig unentschlossen vor, manches Lob mag auch als Verriss durchgehen und vice versa. Bei einigen Punkten werde ich wohl Vorwürfe der Wankelmütigkeit über mich ergehen lassen müssen. Aber egal: Man sollte Musik meine Meinung ja eh nicht so ernst nehmen.

Alben
1. Kate Nash – Made Of Bricks
Es wurde auch mal langsam Zeit für eine „neue Lily Allen“, die alte ist schließlich schon seit mehr als einem Jahr dabei. Ja, Kate Nash ist tatsächlich erst 20 Jahre alt und bastelt ihre Songs zuhause am Laptop zusammen. Das an sich ist aber noch keine Sensation, liebe Musikjournalisten! „Made Of Bricks“ ist auch keine, aber dennoch ein über weite Strecken gutes, in einigen Momenten gar brillantes Album. So klingt im Jahr 2007 von Frauen gemachte Popmusik, wenn es wirklich um die Musik und nicht um Fotostrecken geht.

2. Radiohead – In Rainbows
Hatte ich nicht geschrieben, das neue Radiohead-Album sei sehr gut, gebe mir persönlich aber nichts? Doch, das hatte ich. Aber außerhalb der eigenen vier Wände, in einer regnerischen, kalten Oktobernacht, bekam ich dann doch plötzlich eine Gänsehaut bei „All I Need“. So ganz warm geworden mit „In Rainbows“ bin ich immer noch nicht, aber es ist schon ein beeindruckendes Album.

3. Jimmy Eat World – Chase This Light
Hatte ich nicht geschrieben, das Album wäre eigenschaftslos und „irgendwie egal“? Natürlich hatte ich das. Aber irgendeinen Grund muss es ja geben, dass ich „Chase This Light“ in den letzten Wochen trotzdem beinage täglich gehört habe. Möglicherweise gefällt es mir also doch, obwohl es dafür eigentlich gar keinen Grund gäbe. Aber man muss ja nicht immer für alles einen Grund haben.

4. Underworld – Oblivion With Bells
Ich kann nicht über elektronische Musik schreiben. Es würde wirres Zeug dabei rauskommen mit verunglückten Metaphern und bedeutungslosen Worten wie „pluckern“, „urban“ oder „sphärisch“. Also schwärme ich lieber davon, wie toll es ist, zu den Klängen von Underworlds neuer CD durch dunkle Großstädte zu laufen oder U-Bahn zu fahren. „Oblivion With Bells“ ist für mich die beste Elektro-Platte seit dem Postal-Service-Debüt, aber was weiß ich von Elektro?

5. Mando Diao – Never Seen The Light Of Day
Weil sie den Vertrag mit ihrer Plattenfirma möglichst schnell erfüllen wollten, haben Mando Diao innerhalb von zwei Wochen mit Björn Olsson von The Soundtrack Of Our Lives ein Album angenommen, das betont unkommerziell und verstörend sein soll. Diese Vorgeschichte zu kennen ist wichtig, weil man ansonsten hochgradig verwirrt sein könnte. Herausgekommen ist eine erstaunlich akustische, melancholische, erwachsene, mitunter auch einfach kranke Platte, die in ihren besten Momenten an die Shout Out Louds erinnert, in ihren schwächeren an die üblichen Mando-Diao-Nummern.

Songs (inkl. YouTube-Links)
1. Kate Nash – Foundations
Wenn Sie mal gezwungen werden sollten, zu erklären, warum englischsprachige Popmusik im Zweifelsfalle besser ist als deutschsprachige, verweisen Sie auf „Foundations“: So einen charmanten Text über eine desolate Beziehung würden Silbermond, Juli oder Yvonne Catterfeld im Leben nicht hinkriegen. Und dann ist da noch dieser großartige Refrain und dieser wundervolle Akzent. Verweisen Sie einfach auf „Foundations“, wenn Sie irgendwas im Bezug auf Popmusik erklären sollen.

2. Bruce Springsteen – Radio Nowhere
Sagen Sie nichts gegen Bruce Springsteen! Wirklich: Nichts!
Der große alte Mann (inzwischen auch schon 58) des amerikanischen Stadionrocks hat es nach wie vor raus und zeigt dem Nachwuchs mal kurz, wie man eine catchy Radio-Single schreibt, die trotzdem richtig gut ist.

3. Babyshambles – Delivery
Menschlich wäre es tragisch, wenn Pete Doherty wieder rückfällig würde. Musikalisch aber auch, denn das neue Babyshambles-Album, das er angeblich clean aufgenommen hat, ist ganz ausgezeichnet geworden. „Delivery“ ist besser als alles, was die Babyshambles bisher veröffentlicht haben, der Song kommt sogar an die besten Libertines-Sachen heran. Was will man mehr? Außer, dass Doherty sauber bleibt …

4. Stereophonics – Daisy Lane
Ein bezauberndes, vor sich hin schlurfendes Lied über alltägliche Gewalt. Das deutliche Highlight der auch ansonsten recht gelungenen neuen Stereophonics-Platte „Pull The Pin“.

5. Common feat. Lily Allen – Drivin‘ Me Wild
Bevor sie knapp die Hälfte ihres Körpersgewichts abnahm und Unterwäsche-Model wurde, war Lily Allen für etwa ein Jahr auch mal als Musikerin bekannt. Vermutlich wird sie bald auf jedem zweiten Hip-Hop-Album als Gaststar zu hören sein, aber wenn das immer so … äh: charmant klingt wie die Zusammenarbeit mit dem Chicagoer Rapper Common, geht auch das völlig in Ordnung.

Listenpanik 09/07: Sie sind wieder da-ha!

Von Lukas Heinser, 5. Oktober 2007 18:40

Wie mir erst sehr spät auffiel, gab es im September gar keine Bestenliste für den August. Das lag wohl daran, dass mir zwischenzeitlich mein Arbeits- und Musikabspielgerät abhanden gekommen war. Egal, dann starten wir eben jetzt frisch in die neue Runde mit einer neuen, wie immer streng subjektiven Bestenliste.

Dabei gibt es noch eine Neuerung: Weil ich am Ende des Jahres eh immer meine liebsten Songs zusammenfasse und das nicht zwangsläufig Singles sein müssen, werde ich ab jetzt hier die schönsten Songs des Vormonats vorstellen. Das hat mehrere Vorteile: Die besten Songs eines Albums erscheinen nicht immer auch als Single, ich muss mich nicht mehr durch Listen mit Single-VÖ-Daten quälen und ich kann auch schon ruhigen Gewissens Songs nennen, die erst im Radio laufen, aber noch nicht als Single erschienen sind.

Jetzt aber wirklich los:

Alben (inkl. Amazon.de-Links)
1. The Weakerthans – Reunion Tour
Über meinem Schreibtisch hängt ein signiertes Weakerthans-Poster, muss ich da noch mehr sagen?
Na gut: Die Kanadier waren natürlich nie derart „weg“, dass das Gerede von einer „Reunion Tour“ gerechtfertigt wäre. Trotzdem sind sie jetzt eben wieder da und machen nahtlos da weiter, wo sie mit „Reconstruction Site“ (dem ja auch kein Abriss vorausging) aufgehört haben: Wunderschöner Indiepop mit Folkeinflüssen, lieblichen Harmonien und sehr klugen Texten von John K. Samson. Ich habe das Gefühl, diesmal ein paar mehr Beatles-Einflüsse erkannt zu haben, als man bei den Weakerthans sonst erwarten würde, aber welcher Band hätte solches schon geschadet?
Ich möchte mich bereits jetzt festlegen und sagen: Das Herbstalbum des Jahres!

2. Kilians – Kill The Kilians
„Wie? Nicht auf der 1?!“ Zugegeben: Das wäre nach allem Theater hier naheliegend gewesen. Aber ich will mal so fair sein und sagen, dass ich mir bei meiner Nähe zu der Band eh kein richtiges Urteil erlauben könnte („objektiv“ wäre eh das denkbar falsche Wort für Musikbesprechungen). Also habe ich lieber den Weakerthans den Vorzug gegeben, bei denen ich mir sicher bin, dass ich das Album liebe. Lieben tue ich „Kill The Kilians“ natürlich auch, aber eben eher so wie ein Geschwisterkind, mit dem man zusammen aufgewachsen ist.
Ich war immer etwas in Sorge, ob man die Live-Energie dieser Band auf Platte würde bannen können. Swen Meyer hat es nicht ganz geschafft, aber er war klug genug, den Sound deshalb etwas zu polieren, damit es wirklich wie ein Album klingt und nicht wie ein missglückter Konzertmitschnitt. Klingt zu kompliziert? Dann hören Sie mal die ersten beiden Travis-Alben hintereinander und Sie verstehen, wie ich das meine.
Ansonsten natürlich: Großes Songwriting, saubere Arbeit, eigentlich alles richtig gemacht. Nuff said!

3. Foo Fighters – Echoes, Silence, Patience & Grace
Willkommen im Monat der Lieblingsband-Veröffentlichungen!
Dave Grohl ist natürlich die coolste Sau im Rockgeschäft, darüber muss man nicht diskutieren. Seine Foo Fighters sind auch immer schon groß gewesen, aber bis auf „There Is Nothing Left To Lose“ fand ich die Alben immer schwer durchhörbar. Das ändert sich jetzt mit dem neuen Album, dessen Namen ich jedes Mal nachgucken muss: Hier stimmt das Gleichgewicht von laut und leise, von Brett und Hymne.
Näher werden die Foo Fighters ihren Vorbildern von Led Zeppelin vielleicht nie kommen, was aber wohl auch ganz gut ist.

4. Kanye West – Graduation
Ich habe keine Ahnung, warum ich in den letzten anderthalb Jahren eine solche Begeisterung für HipHop und R’n’B entwickelt habe, aber vielleicht liegt es einfach daran, dass man mit zunehmendem Alter auf Schubladendenken verzichtet, und an der zunehmenden Qualität der entsprechenden Alben.
Nehmen wir Kanye West: Sampelt rotzfrech Daft Punk und Steely Dan (Steely Dan, meine Damen und Herren!!!!1) und arbeitet mit der neuen HipHop-Ikone Chris Martin zusammen. Allein aus den Zutaten muss jeder, der kein absoluter Vollidiot ist, doch ein brauchbares Album zusammenbauen. Und da diese Namen bei Mr. West wirklich nur die Spitze des Eisbergs bilden, ist „Graduation“ ein wirklich gelungenes Album geworden.
Dass der Release des Albums einen Oasis-vs-Blur-mäßigen Showdown mit 50 Cent bedeutete, könnte natürlich ein weiterer Coolness-Faktor für mich sein …

5. The Robocop Kraus – Blunders And Mistakes
The Robocop Kraus schrappten irgendwie immer haarscharf an dem vorbei, was man „Zeitgeist“ nennt. Das ist aber erstaunlicherweise gar nicht schlimm, im Gegenteil: Würden sie heute noch so abgehackte Rhythmen und hart angeschlagene Gitarren verwenden wie vor zwei Jahren auf „They Think They Are The Robocop Kraus“, so wäre das erstaunlich langweilig. Deshalb spielen sie lieber – Achtung! – gutgelaunten Indiepop, den man zwar – festhalten! – von der Insel kennt, aber eben nicht aus Nürnberg (mehr zum Thema Provinz und Rock finden Sie hier).
Außerdem sollte noch irgendjemand dieses wirklich außergewöhnlich charmante Cover-Artwork loben …

Songs (inkl. iTunes-Links)
1. Kilians – When Will I Ever Get Home
Da hat man eine Band fünfzehn Mal live gesehen, glaubt alle ihre Songs zu kennen, und dann legt man die CD zum ersten Mal ein und sieht seinem Unterkiefer gerade noch dabei zu, wie er auf den Fußboden aufschlägt. So und nicht anders klingt Stadionrock, der sich einen Scheiß um die Multifunktionsarenen dieser Welt schert. Selbst U2 und die Stereophonics sehen gegen diese Gitarrenwände alt aus – die haben allerdings auch jeweils nur einen Gitarristen und nicht derer drei.
Das ist die Musik, die man hören will, wenn man nachts betrunken mit dem Fahrrad nach Hause fährt: Arme ausbreiten, mitsingen und dann gegen den Bordstein fahren und auf die Fresse fliegen.

2. The Weakerthans – Civil Twilight
So müssen Alben beginnen: Genug Schwung in den Strophen aufnehmen und dann im Refrain zur großen Hymne öffnen. Dazu ein Text, in dem es ums Golfen, Hollywoodschauspielerinnen und Risse in Mietshäusern geht.
Hatte ich schon erwähnt, wie sehr ich die Weakerthans verehre?

3. Shout Out Louds – Impossible
Die Nichterwähnung des großartigen Albums „Our Ill Wills“ ist jetzt schon einer der gröbsten Schnitzer der Listenpanik-Serie. Immerhin „Tonight I Have To Leave It“ hatte ich abgefeiert, deshalb soll auch die zweite Single aus dem zweiten Shout-Out-Louds-Album ihre Würdigung erfahren. Nicht zuletzt deshalb, weil die Liste der Popsongs mit Xylophon-Begleitung immer noch viel zu kurz ist.

4. Stereophonics – It Means Nothing
Aus mir selbst nicht ganz verständlichen Gründen haben mich die Stereophonics auch nach sieben Jahren Fandom und mehreren mediokren Alben nicht losgelassen. „It Means Nothing“ ist eine dieser schleichenden Nummern voller Endlosschleifen, die Kelly Jones seit ein paar Jahren so gerne schreibt. Der Song braucht Zeit, man muss ihn ziemlich oft hören, bis einem (vielleicht) die Schönheit dahinter auffällt.
Sehr empfehlenswert beim S-Bahn-Fahren im strömenden Regen.

5. Rihanna – Don’t Stop The Music
Eigentlich ist es zu spät, um die Brillanz des Überhits „Umbrella“ zu würdigen, oder auch nur das überraschend eingängige Album „Good Girl Gone Bad“ zu loben. Beide sind schon Monate alt, im schnelllebigen Musikbiz eine halbe Ewigkeit. Aber weil mich beides so begeistert hat, dass ich das sogar öffentlich zugebe, wollte ich noch irgendwas gutes über Frau und Musik schreiben und nutze die Gelegenheit, dass „Don’t Stop The Music“, ein ebenfalls sehr gelungener (wenn auch natürlich nicht an „Umbrella“ heranreichender) Tanzbodenstampfer, im September als Single veröffentlicht wurde.

Listenpanik (5): I Killed The Zeitgeist

Von Lukas Heinser, 7. August 2007 15:28

Wenn ich mir die bisherigen Monatsbestenlisten so anschaue, fällt mir auf, wie viele Sachen ich gerne noch ergänzen würde. Auch wenn die logische Reaktion darauf wäre, die Aktion einfach abzublasen, stürze ich mich trotzdem mit Elan in die Veröffentlichungen des Monats Juli. Wie immer streng subjektiv und ohne den Hauch eines Anspruchs auf Vollständigkeit:

Alben (inkl. Amazon.de-Links)
1. Justice – †
Es müsste schon mit dem Teufel (oder Gevatter Tod) zugehen, wenn es dieses Jahr noch einen heißeren Act als Justice gäbe, the French electronic duo who does what French electronic duos should do. Natürlich kommt man um die Vergleiche zu Daft Punk und Air kaum herum, aber das sind ja beides Acts aus dem letzten Jahrtausend. Zugegeben: „†“ hätte auch schon vor zehn Jahren erscheinen können. Ist es aber nicht und genau deshalb sticht dieses House-Album trotz Rave-Revival im Sommer 2007 so aus der Masse heraus. Vielleicht wird uns das alles in einem Jahr schon wieder egal sein, aber im Moment heißt’s erst mal: „Do the D.A.N.C.E. / 1, 2, 3, 4, fight“.

2. Tocotronic – Kapitulation
Wer dachte, dass Tocotronic gar nicht mehr besser werden könnten, als auf „Pure Vernunft darf niemals siegen“, muss zugeben, sich geirrt zu haben. Wenn jede Band nach 14 Jahren Bandgeschichte auf dem achten Album so klänge, wüsste man ja kaum noch, wohin mit all den guten Alben. Dirk von Lowtzow hat mit ungefähr jedem Medium der Republik sprechen müssen, hat dabei unzählige Male die Schönheit des Wortes „Kapitulation“ erklärt, aber sobald die ersten Takte von „Mein Ruin“ erklingen, ist das alles egal. Wie schon vor zwei Jahren mit „Aber hier leben, nein danke“ sind die Tocos auch in diesem Jahr mit ihrem Aufruf zur „Kapitulation“ völlig gegen den Strich und genau das macht diese Band so wertvoll.

3. Smashing Pumpkins – Zeitgeist
Jetzt sind sie also wieder da, die Smashing Pumpkins. Oder besser: Billy Corgan und Jimmy Chamberlin. Nach Corgans desaströsem Soloalbum und ohne die Hälfte der eigentlichen Band konnte man ja fast nur noch mit dem schlimmsten rechnen, weswegen schon ein knapp überdurchschnittliches Album eine Sensation gewesen wäre. „Zeitgeist“ ist aber noch besser: Es ist nach „Siamese Dream“ und „Adore“ mal wieder ein problemlos durchhörbares Pumpkins-Album und es ist die große „Look who’s back“-Geste. Klanglich könnte auf einigen Songs auch Zwan draufstehen und natürlich sind die meisten Nummern weit von „Today“, „Tonight, Tonight“ und „1979“ entfernt, aber es dürfte kaum jemand erwartet haben, dass Corgan noch einmal zu solchen Großtaten in der Lage ist. Aber „Zeitgeist“ hat „Doomsday Clock“, „Bleeding The Orchid“, „Starz“ und „United States“ auf der Habenseite, über alles andere diskutieren wir nach der Veröffentlichung von „Chinese Democracy“.

4. The Electric Soft Parade – No Need To Be Downhearted
Die Gebrüder White aus Brighton haben sich mal wieder in ihrem ehemaligen Kinderzimmer eingeschlossen und definieren, wie Indiepop im Sommer 2007 klingt: locker-flockig, mit gelegentlichen Ausflügen ins Verschrobene und Ausufernde. Ein Ritt durch die letzten vierzig Jahre Musikgeschichte und doch eindeutig The Electric Soft Parade.

5. Spoon – Ga Ga Ga Ga Ga
Musikjournalismus für Anfänger: „Wer sein Album so nennt, muss ja schon ziemlich gaga sein.“
Musik für Fortgeschrittene: Auf ihrem sechsten Album spielen Spoon aus Austin, Texas ihren dezent verschrobenen Indierock genau auf den Punkt. Zehn Songs in 36 Minuten, das ist fast wie Weezer, nur nicht ganz so eingängig: Bis Melodien hängen bleiben, muss man „Ga Ga Ga Ga Ga“ schon einige Male gehört haben, in Verzückung versetzt einen die Musik aber von Anfang an. Wer sehnsüchtigst aufs neue Eels-Album wartet, kann Spoon so lange als Ersatz hören – alle anderen natürlich auch.

Singles (inkl. iTunes-Links)
1. Smashing Pumpkins – Doomsday Clock
Billy Corgan allein wird wissen, ob das jetzt eine (Download-)Single ist oder nicht, aber es ist auch egal: „Doomsday Clock“ ist genau der Opener, auf den man sieben Jahre gewartet hat. Jimmy Chamberlin haut ein bisschen auf den Fellen rum, dann legen die Gitarren los und Billy Corgan singt die Nummer nach hause: „Please don’t stop / It’s lonely at the top“. Der Mann weiß wovon er singt, er war schon mal ganz oben. Aber alleine war er eigentlich überall.

2. Black Rebel Motorcycle Club – Berlin
Album übersehen, dann wenigstens die Single würdigen: BRMC haben den Blues-Anteil nach „Howl“ wieder zurückgefahren, aber „Berlin“ klingt immer noch ausreichend nach Amerika, Wüstensand und Bärten. Wie das zum Titel passen soll, ist wohl eine berechtigte Frage, die ich aber einfach im Raum stehen lassen möchte, weil sie mir dort ideal Schatten spendet.

3. Herbert Grönemeyer – Kopf hoch, tanzen
Dass „Zwölf“ ein irgendwie tolles Album ist, hatte ich ja schon mal versucht auszudrücken. Damals vergaß ich aber irgendwie, diesen Song hervorzuheben. Das Sensationelle daran: 2007 klingt Grönemeyer für einen Song mehr nach den Achtzigern, als er es in den meisten seiner Achtziger-Jahre-Songs je getan hat. Dazu ein Text, der wieder alles und nichts bedeuten kann, und ein wunderbares Video.

4. The Electric Soft Parade – Misunderstanding
Die Sechziger Jahre waren lange vorbei, als Alex und Tom White geboren wurden. Trotzdem klingt „Misunderstanding“ nach Beach Boys und Kinks – oder genauer: so, wie diese Bands heute klingen würden. Twang, twang, schunkel, schunkel!

5. Feist – 1234
Musik im Sommer 2007 sollte sowohl bei strahlendem Sonnenschein, als auch bei tagelangem Regen funktionieren. Voilà: „1234“ von Feist eignet sich da bestens zu. Indiefolk mit dezenten Country-Einflüssen oder irgendwie sowas, dazu diese Stimme. Das dazugehörige Album hatte ich übrigens im April übersehen.

Außer Konkurrenz: The Rolling Stones – Paint It, Black
Nach „Should I Stay Or Should I Go“ (Jeans) und „Paranoid“ (Tankstelle) jetzt der nächste Rock-Klassiker, dem das Werbefernsehen (Telefongedöns) zu einem Comeback verhilft. Und nach dem Neptunes-Remix von „Sympathy For The Devil“ schon der zweite Kontakt der Nuller Jugend mit der Band, die ihre Großväter sein könnten. Aber der Song ist nun mal auch nach 41 Jahren noch der blanke Wahnsinn.

Seite: << 1 2 3 4 >>