The Rumours have it

Von Lukas Heinser, 16. Juli 2010 16:05

Vor vier Jahren sagte ich zum „Visions“-Redakteur Oliver Uschmann: „In fünf Jahren bringt Ihr eine Titelstory über die Musikszene in Dinslaken.“ Wie auch bei anderen Prognosen kann ich im Nachhinein nicht sagen, ob ich das eigentlich ernst gemeint habe, oder mich von einer Mischung aus Optimismus und Größenwahn leiten ließ. Aber: Das könnte hinkommen.

Die nächste Rasselbande, die sich anschickt, Dinslakens Ruf vom deutschen Omaha (oder wenigstens: vom deutschen Borlänge) in die Welt zu tragen, sind The Rumours. Rezensenten schreiben gern, die Musiker sähen aus und klängen, als kämen sie aus England oder den USA, aber das ist natürlich Quatsch. Inzwischen sollte klar sein, dass sie aussehen und klingen wie junge Menschen aus Dinslaken eben so aussehen und klingen. Außerdem benehmen sie sich natürlich auch so, aber das würde jetzt zu privat.

Als ich die vier jungen Herren vor dreieinhalb Jahren zum ersten Mal live gesehen habe, haben sie mir anschließend auf einem Bierdeckel ihre Seelen verkauft. Wie allgemein üblich habe ich auch dieses Dokument verschlampt, was aber auch ganz gut ist, da mir der „Business“-Teil von „Musikbusiness“ nach wie vor Angst macht. Da reicht es mir, sagen zu können, dass Schlagzeuger Samuel Sanders früher in meiner Band Occident getrommelt hat.

Im Juni erschien jetzt das Debütalbum „From The Corner Into Your Ear“, das nicht schlecht, aber leider auch ein bisschen langweilig geworden ist. Nach dem furiosen Opener, der Single „Like A Cat On A Hot Tin Roof“, fällt das Album ab, was nicht unbedingt an den Songs liegt, sondern eher an der doch etwas biederen Produktion.

Live ansehen sollte man sich The Rumours aber auf alle Fälle — zum Beispiel am morgigen Samstag, wenn die kleinen Strolche, die jungen Hüpfer, die wilden Fohlen beim Bochum Total aufspielen. Für umme!

The Rumours
Samstag, 17. Juli 2010
17 Uhr
Eins-Live-Bühne (Ecke Ring/Viktoriastr.), Bochum

3 Kommentare

  1. Dr. Borstel
    17. Juli 2010, 15:33

    Wuhu, ein neuer Mando-Diao-Song – ach, wart mal …

  2. Blues Lee
    18. Juli 2010, 15:08

    Es ist halt doch immer wieder schade. Aber leider klingen die Songs der Jungs wie das, was es bei den üblichen Verdächtigen nicht aufs Album geschafft hat. Das ist nun deshalb nicht zwangsläufig schlecht. Wirklich gebraucht wird es aber auch nicht.

  3. Stefan
    3. August 2010, 15:49

    Ich finde das Album ist seit endlich mal wieder echte handgemachte Musik! Man kann der Band ihre Klasse einfach nicht absprechen. Ich finds auch gerade gut, dass die Songs nicht so überproduziert klingen. Und Einflüsse hat jawohl jede Band, aber mit Mando Diao haben die Songs nicht wirklich viel am Hut.