Die mittischen Krassen

Von Lukas Heinser, 7. April 2008 16:22

Es ist immer ein schönes Gefühl, wenn man von einer Reise wiederkommt und dann „Mein Gott, ist das schön hier“ denkt. So ging es mir, als ich gestern unweit unseres Wohnheims aus dem Bus stieg und von der Bochumer Stille fast erschlagen wurde. Die re:publica und Berlin waren schön und gut, aber dort leben: Nein, Danke!

Zwischen den Programmpunkten „Endlich mal wieder Ausschlafen“ und „Wäsche waschen“ will ich aber nun doch noch ein paar Worte über die re:publica verlieren. Und weil schon alle (interessanterweise auch Leute, die nicht vor Ort waren oder sein wollten) darüber geschrieben haben, will ich nur ein paar ungefilterte Gedankengänge niederpinnen:

  • Ich habe bei der ganzen re:publica genau fünf Minuten gefilmt, danach dachte ich mir, dass da schon genug Leute filmen, wie genug Leute andere filmende Leute beim Filmen filmen. Diese fünf Minuten hat der „Tagesspiegel“ genutzt, um mich zu fotografieren.
  • Die Diskussion „Blogger vs. Journalisten“ ist laut Johnny Haeusler jetzt endgültig abgeschlossen. Leider habe ich vergessen, mit welchem Ergebnis. (Wahrscheinlich mit keinem.)
  • Die mitunter gehörte Bezeichnung „Blogger-Konferenz“ ist einigermaßen absurd, weil es um eine ganze Menge Themen ging und längst nicht jeder Teilnehmer auch ein Blog betrieb.
  • Die Diskussionsrunde „Musik im Netz“ war in etwa so unergiebig, wie man es erwarten durfte. Zumindest war sie zu kurz, denn sie musste in dem Moment beendet werden, als Tim Renner mit Ausführungen anfing, nach denen ich ihm die Rettung der Musikindustrie im Alleingang zutrauen würde.
  • Leider habe ich zu wenig von der Diskussionsrunde über „Citizen Journalism“ im Ausland mitbekommen (was ich und jeder andere aber online nachholen kann), aber was ich über „Alive In Baghdad“ gehört habe, hat mich tief beeindruckt. Verglichen mit dem (Über-)Leben in Bagdad und dem Darüber-Berichten ist wohl alles, was wir in Deutschland so ins Internet stellen, pillepalle.
  • Wenn ich mich ein bisschen konzentriere, kann ich mir auch Vorträge anhören, mit denen ich inhaltlich null übereinstimme. So weiß ich wenigstens, was am anderen Ende des Spektrums vor sich geht.
  • Schöner als die vielen Vorträge und Diskussionsrunden ist es eigentlich, am Rande Leute kennen zu lernen, deren Texte man teilweise schon seit langem liest und schätzt. Bei anderen wusste ich anschließend wenigstens, warum ich ihre Texte nicht lese.
  • Den besten Namen von allen Referenten hatte sicher Bertram Gugel, dessen Nachnamen man wirklich wie „Google“ ausspricht.
  • Der Kaffee (ein in diesem Blog viel zu selten gewürdigtes Thema) in der Kalkscheune war beeindruckend schlecht. Das war Konsens, aber auch der einzige echte Nachteil der Örtlichkeiten.
  • Weitaus schlechter als der Kaffee aber war das, was die „Süddeutsche Zeitung“ über die re:publica geschrieben hat – garniert mit einem ca. 10 Jahre alten Symbolbild.
  • Trotz des Mottos „Die kritische Masse“ frage ich mich, wie viel von dem, was auf der re:publica besprochen wurde, für Leute außerhalb des Fachpublikums, das wir nun mal irgendwie alle waren, relevant ist. Mitunter hatte ich schon das Gefühl, dass die Gegenstände von Vorträgen und Diskussionen mit dem Leben von weiten Teilen der Bevölkerung gar nichts zu tun haben.

5 Kommentare

  1. Korrupt
    7. April 2008, 16:46

    Word!, was den Kaffee angeht. Mir fiel es erst heute auf Arbeit auf, als ich mir meinen ersten Kaffee aus unserer zugegebenermassen schlicht goettlichen Maschine liess und merkte, was mir die ganzen letzten Tage gefehlt hat. Ich beantrage, naexxtes Jahr den Eintritt um einen Kaffeeeuro anzuheben (Drei E nacheinander, toppt das!) und fuer die damit anfallenden 800-1000 Euronen eine ordentliche Maschine und lecker, fair gehandelten Bohnenkaffee anzuschaffen. Wenn der dann hinterher von Newthinking oder sprblck geerbt und zu zukuenftigen re:publicas zur Verfuegung gestellt wird, wuerde ich das vollkommen gutheissen.

  2. Oliver Ding
    8. April 2008, 0:03

    Die Diskussionsrunde “Musik im Netz” war in etwa so unergiebig, wie man es erwarten durfte. Zumindest war sie zu kurz, denn sie musste in dem Moment beendet werden, als Tim Renner mit Ausführungen anfing, nach denen ich ihm die Rettung der Musikindustrie im Alleingang zutrauen würde.

    Hatten Renners Ausführungen (und Deine Einschätzung dazu) mit dem hier zu tun?

  3. Lukas
    8. April 2008, 1:30

    @Oliver Ding: Teile seiner Kolumne stimmen schon inhaltlich bis wörtlich mit seinen Ausführungen vor Ort überein. Das ist aber ganz praktisch, weil ich nur noch wusste, dass er kluges gesagt hatte, aber nicht mehr, was.

  4. Oliver Ding
    8. April 2008, 10:36

    Da er die Konferenz ja erwähnt, könnte es sein, daß er im Blog das mitnimmt, was er dort nicht mehr sagen konnte. Mal wieder ein Beispiel dafür, daß ich etwas hätte bloggen wollen, bei dem Du mir inhaltlich zuvorkommst. ;-)

  5. HolK
    9. April 2008, 9:53

    Ich find den Beitrag der „Süddeutschen“ lustig. Um ehrlich zu sein, habe ich das Gleiche gedacht, als ich das Foto aus dem „Tagesspiegel“ gesehen habe: Hilfe, Laptop-Nerds! ;-)