Mädchen, warum hast Du nichts gelernt?

Von Lukas Heinser, 10. Oktober 2007 16:01

Na, das hat ja alles bestens geklappt: Der „Rauswurf“ der Eva Herman bei und durch Johannes B. Kerner ist das Tagesthema. Allüberall entwickeln sich lange und spannende Diskussionen (selbst bei uns), Kerner hat eine „Topquote“ eingefahren und Eva Hermans aktuelles Buch ist in den Bestsellerlisten von Amazon fleißig nach oben geklettert (Platz 17 um 16 Uhr). Also eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten?

Nun, Herman dürfte sich für längere Zeit ins Aus manövriert haben. Nicht, weil sie obskure Wertevorstellungen hat (die darf jeder haben), noch nicht einmal, weil sie sich vor sechs Wochen so verquastet und missverständlich geäußert hat. Aber weil sie gestern gegen die goldene Regel des Medienbetriebs verstoßen hat: gegen das Recht des Publikums auf eine großangelegte Entschuldigungszeremonie.

Christoph Daum durfte, nachdem er sich wortreich für seine Kokain-Affäre entschuldigt hatte, weiter als Fußballtrainer arbeiten; Michel Friedman, dem auch Kokain zum Verhängnis wurde, leistete öffentlich Abbitte und ist heute wieder in fast allen Medien präsent. Noch schneller verzieh das Land Erik Zabel, der aus der tränenreichen Pressekonferenz ging, als sei nie etwas gewesen, und selbst in den USA verzieh der Disney-Konzern seinem Teeniestar Vanessa Hudgens deren Nacktbilder, nachdem sie sich dafür entschuldigt hatte. Sie alle haben die Mechanismen der Medien begriffen: Einmal zerknirscht und am Besten unter Tränen vor die Presse treten, dann ist irgendwann alles wieder gut – egal, ob man das eigene Verhalten jetzt wirklich als Fehler ansieht, egal ob es überhaupt ein Fehler war.

Diejenigen, die keine Fehler einräumen und sich nicht entschuldigen wollten, werden im kollektiven Gedächtnis unter „unbelehrbar“, „verrückt“ oder gar „paranoid“ einsortiert. Ihre Namen lauten Jürgen W. Möllemann, Dieter Baumann oder Jan Ullrich. Das Gemeine an dieser Situation: Wir wissen nicht, ob Dieter Baumanns Zahnpasta mit Dopingmitteln versetzt wurde, wir wissen nicht, ob Jan Ullrich nicht vielleicht wirklich unschuldig ist. Wir wissen ja auch nicht, ob Daum und Friedman ihr Drogenkonsum wirklich leid tut, aber wir müssen es glauben, weil es durch die Medien ging.

Da stellt sich die Frage, ob Jan Ullrich nicht längst wieder Rennen fahren (oder zumindest kommentieren) dürfte, wenn er zugegeben hätte, gedopt zu haben – selbst, wenn er es nie getan hätte. Ist eine tränenreiche Entschuldigung nicht in jedem Falle hilfreicher als die Verbreitung kruder Verschwörungstheorien – etwas, womit Eva Herman gestern bei Kerner zu ihrem Unglück auch noch angefangen hat?

Sicher, das wäre schon sehr zynisch, aber zynisch ist die Welt, sind vor allem die Medien. Eva Herman sollte, nein: muss das wissen. Es sind die Regeln eines großen Spiels, das sich mitunter um Karrieren und Menschenleben dreht. Man könnte es ihr als persönliche Stärke anrechnen, sich nicht für etwas entschuldigen zu wollen, das sie nach eigener Auffassung nicht gesagt und schon gar nicht gemeint hat. Aber Johannes B. Kerner war in der Beziehung erstaunlich fair: Er wollte nicht einmal ein „Mir tut das alles so unendlich leid“ hören, ihm hätte ein „Nun ja, ich sehe ein, dass meine Sätze in der freien Rede etwas krude und missverständlich waren. Was ich sagen wollte, ist Folgendes …“ gereicht. Allein: Eva Herman war nicht einmal bereit, eigene linguistische Unzulänglichkeiten einzugestehen und bezog sich munter weiter auf die Sätze, die sie gesagt hatte, und die eben wirr formuliert as hell waren. Nicht einmal, als ihr Margarethe Schreinemakers diesen Weg vorformuliert aufzeigte.

Was dann folgte, war nur noch unprofessionell: Sie kommentierte von oben herab („Wer redet heute noch über Deine Sendung?“ zu Frau Schreinemakers, „Mit Ihnen rede ich nicht mehr!“ zum geladenen Experten) und es war plötzlich völlig egal, dass Frau Schreinemakers auch schon unrühmliche TV-Momente hatte (wobei wir wieder nicht wissen, was an der ganzen „Steueraffäre“ eigentlich dran war) und dass Prof. Wolfgang Wippermann nicht unumstritten ist und zu Beginn der Sendung ziemlichen Quark gequasselt hatte. Sie redete von einer „Gleichschaltung“ der Medien und verhinderte jegliche Diskussion über den inhaltlichen Wahrheitsgehalt (alle schreiben von den Agenturen ab, die wiederum bei der „Bild“-Zeitung abgeschrieben haben), indem sie dieses in ihrer Situation völlig unglückliche Wort verwendete. Es spielt keine Rolle mehr, dass Worte per se nicht „gut“ oder „böse“ sind, oder wer das Wort sonst noch so verwendet: Es war ein weiteres Buzzword auf der Nazi-Bingo-Karte, die das Publikum in den Händen hielt. Und auf dem letzten freien Feld stand „Autobahnen“.

Das Mediengeschäft ist ein hartes, schmutziges, durchaus auch zynisches. Viele ahnungslose Menschen können sich darin verheddern oder darin verloren gehen. Eva Herman muss sich als langjährige Journalistin und erfahrene Provokateuse aber vorwerfen lassen muss, dass sie offenbar nicht abschätzen konnte, worauf sie sich gestern Abend einließ.

6 Kommentare

  1. Sebastian
    10. Oktober 2007, 17:15

    Ich verstehe bis heute nicht, warum sich die Hudgens entschuldigt hat. Also nicht nur, weil sie ja gut aussieht, sondern sie macht da ein privates Foto und irgendeiner stellt es in Internet und SIE muss sich entschuldigen.

    Zum Thema Wörter=“gut bzw. „böse“ gibt es einen herrlichen Dialog in der aktuellen Daily Show-Episode, abrufbar auf comedycentral.de

  2. Marsellinho
    10. Oktober 2007, 17:51

    Wollte mich eigentlich nicht zu der ganzen Thematik um Eva und das Braune äußern, aber dieser Artikel ist wirklich großartig geschrieben, Lukas! Kompliment.

    [Sorry, dass das so nach Schleimerei aussieht, aber ich finde den übergeordneten Blick des Textes wirklich gut und absolut treffend!]

  3. SvenR
    11. Oktober 2007, 21:15

    Ich finde Ihren Text zwar auch sehr gut, nur der Vergleich hinkt: Es gibt unendlich viele Sporttrainer, Manager oder „Künstler“ die Drogenprobleme haben; Sportler die dopen – wie Sand am mehr; Nacktfotos die von Stars und Sternchen auftauchen: heutzutage normal!

    Aber Buchautoren auf Promotour die „ich bin kain Nazi“ und braune Vokabeln in einem Satz so verschwurbeln sind sehr selten. Dass sie dann nicht einmal in der Lage sind ihren eigenen „Fehler“ sich einzugestehen, ja sogar kategorisch ausschließt sich missverständlich geaußert zu haben – einmalig.

  4. M.S.
    11. Oktober 2007, 22:15

    Der Beitrag ist doch herrlicher Dünnschiss.

    Dem wirds wie seinem Autor ergehen: Null Inhalt, null Zukunftschancen.

    Lass dir doch mal von einer Frau helfen :)

    Standhaftigkeit hat Frau Herman wohl nicht von dir gelernt, muha.

    Dein PR4 zeigt ja deine Medienkenntnis. Zum Glück hast du von Kokain mehr Ahnung.

  5. Simon
    12. Oktober 2007, 12:52

    Vielen Dank für den großartigen Kommentar! Du triffst den Nagel auf den Kopf!

  6. Eva Herman bei Kerner als Thema der Blogoszene « Sendungsbewusstsein
    14. Juni 2009, 14:45

    […] werden, – zuerst ziemlich plauderig (Link), dann folgt eine etwas ernstere Medienbeobachtung (Link) und anschliessend eine ausgezeichnete Sprachanalyse (Link), die er absolut genau beendet: Eva […]