“Wie man’s spricht!”

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 18. Juli 2007 16:40

Eine der wichtigsten Regeln, die man lernt, wenn man für die Lokalredaktion einer Tageszeitung erste Berichte über Kaninchenzüchtervereine und Schultheateraufführungen schreibt, lautet: “Frag lieber noch mal nach, wie man den Namen richtig schreibt!”

Das gilt natürlich hauptsächlich für Kaninchenzüchter wie Manfred Subczierczyk und Nachwuchsschauspielerinnen wie Sabina Schneyda. Bei Rockstars, die man zwecks O-Ton-Absonderung kontaktiert, muss man nicht mehr unbedingt nachfragen. Das würde ja irgendwie peinlich wirken und man kann ja zur Not im Internet nachschauen, wie der Interviewpartner richtig geschrieben wird.

Sollte man vielleicht sogar:
Wer ist Tees Ullmann?
(Screenshot: taz.de, Hervorhebung: Coffee & TV)

Abiwitzig

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 18. Juli 2007 14:56

Gestern las ich bei “Indiskretion Ehrensache” diesen schönen Satz:

Wie die Ostereiersuche durften die Fans [...] hinter jedes Sendefenster lugen, irgendwann kam halt mal wieder ein Stückchen.

“Nun ja”, dachte ich als erstes, “da sind Herrn Knüwer halt die Metaphern verrutscht. Weiß doch jedes Kind, dass das mit den Fenstern Adventskalender sind und die nichts mit Ostereiern zu tun haben.” Dann dachte ich: “Und was mach ich jetzt mit dem Satz?”

Verunglückte, ungewollt zweideutige oder auch von vorne bis hinten sinnlose Sätze werden von den etablierten Medien allenfalls stiefmütterlich behandelt. Wenn Edmund Stoiber nicht gerade die Vorzüge des Transrapids zu erklären versucht, ist “TV Total” so ziemlich die einzige Plattform, die sich am Scheitern von Sprache in der Öffentlichkeit weidet. Dabei hat beinahe jeder, der in diesem Land über einen Schulabschluss verfügt, sich schon als Katalogisierer von missglückten Aussprüchen betätigt.

Keine Abizeitung kommt ohne eine Zitatensammlung aus, in der Lehrern und Mitschülern mit schonungsloser Brutalität Aussprüche um die Ohren gehauen werden, an die sich die Betreffenden oft genug gar nicht mehr erinnern können. Wenig (nicht einmal die Abiturklausuren) bleibt im halböffentlichen Raum der Schule so lange bestehen wie die aus Gedankenlosigkeit formulierten und sofort mitstenographierten Sätze, die zumeist während der Oberstufenzeit fallen. Ich weiß, wovon ich spreche, denn ich war in unserer Jahrgangsstufe zuständig für das Sammeln, Sortieren und schließlich auch Abdrucken dieser Zitate.

Im Wesentlichen gibt es vier Klassen von Abizeitungszitaten. Die beliebtesten sind natürlich die zweideutigen, “versauten”:

SoWi-Lehrer: “Der Sven ist in den letzten Stunden gar nicht schlecht gekommen.”

Dann gibt es die, die an der fachlichen Kompetenz der Lehrer zweifeln lassen:

Erdkundelehrerin: “Wart Ihr schon mal auf Mallorca oder einer anderen griechischen Insel?”

Es gibt Aussprüche, bei denen man das Knacken in den Hirnwindungen der Sprecher hören zu können glaubt:

Geschichtslehrer: “In Wirklichkeit haben wir es nicht mit Fiktionen zu tun, sondern mit Realität!”

Und dann gibt es natürlich noch die Schüler, die glauben, durch besonders vorlaute und alberne Antworten in Erinnerung zu bleiben – oder es wenigstens in die Abizeitung zu schaffen:

Deutschlehrerin: “Gebt mal ein Beispiel für ‘scheinbar’!”
Schüler: “Er wollte mit Münzgeld bezahlen, aber die Bedienung sagte: ‘Dies ist eine Scheinbar’!”

Einige Lehrer haben ein Standardrepertoire an Sprüchen, mit denen sie es in beinahe jede Abizeitung schaffen, weil die mitschreibenden Schüler nicht über ausreichend Recherchewillen oder Lebenserfahrung verfügen. So ein Verhalten ist vergleichbar mit dem halbironischen Rumgeeier, das Bands wie die Toten Hosen produzieren, wenn sie bei einer “Award Show” ausgezeichnet werden, und äußert sich in Sätzen wie:

Physiklehrer: “Letzte Stunde standen wir vorm Abgrund, heute sind wir einen Schritt weiter!”

Seltsamerweise kommt außerhalb des Biotops Oberstufe kaum jemand auf die Idee, die Aussprüche seiner Mitmenschen aufzuschreiben und zu veröffentlichen. Vorgesetzte, Familienmitglieder, ja sogar Universitätsdozenten können sich trotz Videohandys in Sicherheit wiegen: Niemand wird mehr leise kichern und mit der Überschreibseite eines Tintenkillers hektische Notizen auf einem Collegeblock vornehmen, wenn mal wieder ein denkwürdiger Ausspruch im Raum hängt wie ein grotesker Papagei auf der Schulter einer rosagewandeten, überschminkten alten Dame.

Aber es gibt ja noch genug andere Beispiele für Dinge, die man nach seinem Abitur klugerweise nie wieder macht: Sich mit dem Bruttoinlandsprodukt Litauens auseinandersetzen; sich mit eigentlich unbekannten, davor und danach verhassten Altersgenossen verbrüdern; auf dem Schulhof mit Bier rumspritzen und sich alberne Wortspiele einfallen lassen. Vor allem letzteres wäre eigentlich mal ein Fall für irgendeine noch zu gründende Aufsichtsbehörde: Jede “Abi”-Verballhornung sollte pro Jahr maximal dreißig Mal und mit einem Sicherheitsabstand von 120 Kilometern zwischen den beteiligten Schulen verwendet werden dürfen. Und nach ein paar Jahren werden Slogans wie “KohlrABI – Wir machen uns vom Acker”, “CannABIs – Der Stoff ist durch!” oder “Abigeddon” dann vollständig verboten.

Greetings From Co

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 17. Juli 2007 15:31

Offenbar ist Inkompetenz kein Privileg der deutschen Post, auch die amerikanischen Kollegen wissen zu beeindrucken:

*** *******CO, California

Gut, dass ich weiß, woher die Postkarte kommt. Lesen würde ich es nämlich nicht können.

“Und wofür ist der Knopf?”

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 17. Juli 2007 13:33

Für alle, die sich immer schon gefragt haben, wie es wohl im Kontrollraum eines Vattenfall-Atomkraftwerks zugeht: So oder so ähnlich könnte ich mir das schon vorstellen …

Nachtrag 18. Juni, 01:05 Uhr: Tja, da war der Film leider ganz schnell wieder weg. Es handelte sich übrigens um “Lifted”, einen neuen Kurzfilm von Pixar. Den kann man aber auch ab Oktober im Kino sehen, im Vorprogramm von “Ratatouille” (und der soll auch gut sein).

Die Bahn fuhr pünktlich …

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 16. Juli 2007 15:52

Leider werde ich auf mein Buch wohl noch ein wenig warten müssen. Die hochkompetenten Menschen von DHL haben nämlich irgendwie Mist gebaut, weswegen ich gerade gezwungen war, mit Schaum vor dem Mund und dem “Beschwerderatgeber für Behörden- und Leserbriefe” auf meinen Knien folgendes in die Tasten zu zimmern:

Sehr geehrte Damen und Herren,

als ich heute nach Hause kam, klebte an meiner Haustür eine Benachrichtigungskarte. Diese Karte war weder vollständig ausgefüllt, noch war sie in meinen Briefkasten eingeworfen – ich habe sie eher zufällig gefunden.
Geht es nach dieser Karte, soll ich ein Postpaket, auf das ich aus beruflichen Gründen warte, in einer entlegenen “Postagentur” in Bochum-Altenbochum abholen, was bei dieser Hitze eine Zumutung ist.
Ich frage mich, wieso das Paket überhaupt wieder mitgenommen wurde: In unserem Haus gibt es immer genug Personen, die zuhause und bereit sind, ein solches Paket entgegenzunehmen und weiterzuleiten – ich selbst nehme pro Woche durchschnittlich ein Paket entgegen und sehe deshalb gleich doppelt nicht ein, wieso ich mein Paket in einem Laden abholen soll, der noch dazu ganz und gar unpraktische Öffnungszeiten hat.

Ich möchte Sie deshalb bitten, mir (oder einem meiner Nachbarn) das Paket entweder direkt zuzustellen, oder es wenigstens in einem Postamt zu lagern (Hauptpost am Hbf, Unicenter), das ich ohne Auto erreichen kann.

Mit freundlichen Grüßen und Dank im Voraus,

Immerhin bin ich so mal in den Genuss gekommen, das Wort “Zumutung” zu verwenden, das man ja sonst hauptsächlich von selbstgemalten Zetteln in bundesdeutschen Treppenhäusern kennt. Natürlich hätte ich auch anrufen können, aber das kostet 14 Cent pro Minute, die man in der Warteschleife und beim Eintippen mehrstelliger Zahlencodes verbringt, und ich bin (fern)mündlich immer viel zu nett und nachgiebig.

Jetzt atme ich erstmal tief durch, setze mich mit einem Gin Tonic auf den Balkon und überlege, ob ich gerne mal in einem Verbrauchermagazin im dritten Programm auftreten möchte. Ich sehe mich schon vor dem Haus stehen und mit gespielt fassungslosem Blick einem davonbrausenden gelben Postauto hinterherschauen, unterlegt mit “lustiger” Stummfilmmusik.

Die Hitze dauert an

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 15. Juli 2007 21:53

Ich bin niemand, der sich sommerliche Temperaturen wünscht und dann meckert, sobald die Sonne mal drei Tage am Stück scheint. Wenn es nach mir ginge, müsste das Thermometer nie über 18, naja: 23°C klettern. Zwar bin ich durchaus besser gelaunt, wenn es draußen mal nicht regnet, aber diese gute Laune verfliegt nach drei Minuten, denn intensiver Sonnenschein macht mich wahnsinnig: Man kann noch schlechter vor die Tür gehen als bei Regen, weil einen nichts wirkungsvoll vor den hohen Temperaturen und der Sonneneinstrahlung schützt. Man kann nachts nicht richtig schlafen, weil die ganze Wohnung aufgeheizt ist. Man ist überall mit Mückenstichen übersät, weil die kleinen Blutsauger ins Zimmer fliegen, sobald man nur kurz das Licht einschaltet, um heilen Fußes von der Zimmertür zum eigenen Bett zu kommen.

Ohne Sommer gäbe es keine “Sommerinterviews” im Fernsehen, bei denen die Politiker ankündigen, welchen Irrsinn sie in den nächsten Monaten in Gesetzestexte gießen wollen. Es gäbe keine 14. Wiederholung irgendwelcher uralter Filme (lief die “Zurück in die Zukunft”-Trilogie eigentlich schon?) und keine Sommerpause in der Fußballbundesliga zweiten Liga. Es gäbe keinen Ferienverkehr und somit keine “Superstaus” und Benzinpreiserhöhungen.

Mich würde mal interessieren (und ich bin sicher, irgendeine Unternehmensberatung hat das längst ausgerechnet), wie groß der volkswirtschaftliche Schaden ist, der jedes Jahr durch mindestens zwei Monate Hitze und Unterbesetzung entsteht. Allein ich kann mich ja kaum darauf konzentrieren, einen neuen Blog-Eintrag zu schreiben …

Books From Boxes

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 14. Juli 2007 14:59

Juchuh, es ist soweit: Amazon meldet Vollzug und am Montag sollte es endlich in meinem Briefkasten liegen. Wie lange hab ich darauf gewartet. Und natürlich schön auf Englisch, weil es noch ewig dauern kann, bis das auf Deutsch erscheint und ich die anderen Bücher auch auf Englisch hab und ich Bücher sowieso viel lieber im Original (also auf Englisch, in der einzigen Fremdsprache, die ich beherrsche) lese.

Wie, “das erscheint doch erst in zwei Wochen”? Das ist doch längst raus. Was? Nein, wen interessiert denn so ein doofer Zauberlehrling? Ich rede von “Chuck Klosterman IV: A Decade of Curious People and Dangerous Ideas”, das jetzt endlich als Taschenbuchausgabe auf dem Weg zu mir ist.

Eine ausführliche Besprechung folgt, wenn ich es durch habe. Also in hoffentlich einer Woche.

Kinder, Garten, Plätze

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 13. Juli 2007 13:57

Wenn sogar die “Visions” darüber berichtet, sollte ich vielleicht auch mal darauf hinweisen …

Meine lieben Freunde von den Kilians haben sich etwas einigermaßen obskures einfallen lassen, aber das können sie selbst am Besten erklären (in ihrem MySpace-Bulletin):

Uns ist langweilig. Wir wollen mehr. Wir wollen Action! Und wir wollen, dass ihr uns wollt. WOLLT UNS! Ist das schon Freudianertum im Anfangsstadium? Kryptisch?

Es geht noch weiter! Wir wollen euren Vorgarten/Garage/Hinterhof/Hood irgendwas, denn wir wollen für euch spielen. Wer Konzert + Party mit den Kilians gewinnen will, muss mit folgendem um die Ecke kommen: LADE UNS EIN. Und zwar nicht so: “Ja kommt doch mal vorbei. Oma und Opa sitzen eh auf dem Sofa.” Sondern bastelt eine Einladung. Ob groß oder schön, vulgär oder kreativ – ganz egal. Nur so dass wir denken…: “Da MÜSSEN wir vorbei kommen! Sonst macht das Leben keinen Sinn mehr!” Macht davon ein Foto und schickt uns das als Kommentar.

Suche eine Stelle an/vor/hinter deinem Haus, an der wir mit dem Kilians-Bus vorfahren können. Dort werden wir unser Dach aufklappen und schon habt ihr die Bühne. Da Red Bull in Spendierlaune ist bekommen nicht nur wir von ihnen den Bus, sondern auch ihr na, was wohl? Genau, Red Bull +X von ihnen.

Und: Macht eure Garagen hübsch. Verziert eure Locations. Rüscht sie auf und zeigt uns, was ihr habt. Stellt ein selbstgebautes Kilians Poster her, auf dem ihr zeigt, wie ihr unser Konzert ankündigt. Drauf muss: Der Vorgarten-Tour-Zeitraum, nämlich *1. – 9. August 2007* und unser Name.

Also: Schicke Location, davor das Poster (mit *1. – 9. August 2007* und * Kilians* drauf) -> davon ein Foto -> ab als Profilbild auf eurer MySpace-Seite und spätestens jetzt unser Freund werden. -> einen Kommentar auf unserer MySpace Site hinterlassen, in dem ihr erklärt, warum ihr UNS ausgerechnet bei euch spielen lassen wollt (und wenn ihr habt, eure gebastelte Einladung hinterlasst). Ob wir bei euch spielen, erfahrt ihr spätestens am 26. Juli. Nicht vergessen: Die ersten Tage im August für uns frei halten!

Also wer einen Vorgarten, eine Garage oder auch ein Fußballstadion sein eigen nennt, sollte diesen klar formulierten Anweisungen Folge leisten und wird mit etwas Glück noch seinen Enkeln davon berichten können, dass “diese weltberühmte Band, die da gerade im Fernsehen zu Ehren des hundertsten Geburtstags von Weltpräsident Al Gore spielt”, damals bei ihm auf dem Grundstück gerockt hat. Den Zusatz “Und so hab ich Eure Omma rumgekriegt”, kann man sich ja sparen …

Another Day In Paradise

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 12. Juli 2007 15:17

Die erste Schallplatte, von der ich mich erinnern kann, sie in den Händen gehalten zu haben, müsste “…But Seriously” von Phil Collins gewesen sein. Mein Vater hatte sie vermutlich kurz nach Erscheinen gekauft und ich nehme an, “Another Day In Paradise” war mit sechs Jahren sowas wie mein erstes Lieblingslied, einfach weil es ständig auf Platte und im Radio lief. So ganz genau weiß ich es nicht mehr, aber Phil Collins war einfach immer da.

Etwa zu dieser Zeit fing ich mit dem Schlagzeugspielen an und begriff erst langsam, dass Phil Collins auch ein berühmter Schlagzeuger (gewesen) war – einer der besten der Welt. So wird es wohl nie mehr einen beeindruckenderen Schlagzeugeinsatz geben als auf “In The Air Tonight” und auch heute sind seine Schlagzeugsoli die Höhepunkte jedes Livekonzerts. Ehe der ungleich coolere Dave Grohl vom Nirvana-Schlagzeug ans Foo-Fighters-Mikrofon wechselte, war Phil Collins das Vorbild aller Drummer, die sich zu Höherem berufen fühlten (also aller Drummer).

Sein ’93er Album “Both Sides” war eine der ersten CDs, die ich selbst besaß, auch wenn ich es bis heute glaube ich kein einziges Mal komplett gehört habe – als junger Mensch hörte man ja irgendwie immer nur die Singles, die man aus dem Radio oder aus der WDR-Videoclipsendung “Hit Clip” kannte. Dafür kann ich die Texte dieser Singles heute immer noch auswendig mitsingen, was insofern beachtlich ist, als das Album ja aus einer Zeit stammt, zu der ich gerade im ersten Jahr des Englischunterrichts steckte.

Weihnachten 1996 wünschte ich mir dann und bekam “Dance Into The Light”, das ich auch erstmalig als vollständiges Album wahrnahm. Aus heutiger Sicht lässt sich natürlich leicht sagen, dass es sich um ein ziemlich grauenhaftes Radiopop-Album handelt, auf dem der damals 45-jährige Collins abwechselnd versuchte, jugendlich und wie sein alter Genesis-Kumpel Peter Gabriel zu klingen. Auch hatte ich mich als 13-Jähriger noch nicht so weit in die Musikhistorie eingearbeitet um zu erkennen, dass Collins’ Version von “The Times They Are A-Changin’” ein ziemlich übles Vergehen am Werk eines gewissen Bob Dylan war. Ich war halt Phil-Collins-Fan und sollte noch lernen, dass es offenbar ebenso schwer ist, sich gegen seine ersten musikalischen Helden zu stellen, wie etwas schlechtes über seine erste Teenager-Liebe zu sagen. So bin ich ja heute noch glühender Verehrer von a-ha und Herbert Grönemeyer, versuche auch der grauenhaften neuen Paul-McCartney-Platte irgendetwas positives abzuringen und nach meinem Wiederhören mit der Münchener Freiheit will ich am liebsten gar nicht wissen, was ich auch heute noch von BAP und East 17 hielte.

“…Hits”, das Collins-Best-Of von 1998, war jedenfalls eine meiner ersten selbstgekauften CDs und machte mich auch mit den Erfolgen, die vor meiner Geburt lagen, bekannt. Als Phil Collins dann 1999 den Soundtrack zu Disneys “Tarzan”-Film veröffentlichte, befand ich mich zwar schon auf dem Weg zu einem anderen Musikgeschmack, aber die sympathische Stimme des kleinen Mannes gehörte inzwischen quasi zur Familie. Auch diese Lieder kann ich heute alle noch mitsingen und die Single “You’ll Be In My Heart” hat es seinerzeit auf mindestens eine Kassettenmädchenkassette geschafft.

Selbst, als sich bei mir schon die Radiohead-, Smashing-Pumpkins- und Tom-Liwa-Alben stapelten, war Phil Collins aus meinem Leben nicht wegzukriegen: Das Leo-Sayer-Cover “Can’t Stop Loving You” vom ansonsten grauenhaften Album “Testify” landete wahrscheinlich nur deshalb auf keinem Mixtape, weil die Stereoanlage meines Vaters damals nach einem Blitzschaden in Reparatur war, und selbst “Look Through My Eyes” vom “Bärenbrüder”-Soundtrack fand ich gut. Phil Collins’ Stimme hat inzwischen die gleiche Wirkung auf mich wie der Geruch auf dem Dachboden meiner Großeltern: Sie weckt Erinnerungen an längst vergangene Tage, als die Welt noch groß und aufregend war, und einem trotzdem nichts passieren konnte.

So war ich auch kein bisschen überrascht, als bei der Akademischen Jahresfeier, in deren Rahmen ich am Dienstag mein Bachelor-Zeugnis erhielt, ein Jazz-Trio “Against All Odds” zum Besten gab (der Grund, warum ich überhaupt auf die Idee zu diesem Eintrag kam). Ich war sogar richtiggehend beruhigt, denn ich wusste, Phil Collins und seine Songs würden immer da sein, egal wo ich bin und was ich tu. Und es ist doch immer schön, wenn man sich auf etwas verlassen kann.

Welcome To The Nepp Parade

Von Lukas Heinser
Veröffentlicht: 10. Juli 2007 13:10

Hier die irreführendsten Überschriften der letzten 24 Stunden bei “Spiegel Online”:

Nicole Richie: Schwanger - doch Vater Lionel weiß von nichts

Nun wissen natürlich die meisten, dass Lionel Richie der (Adoptiv-)Vater von Nicole Richie ist und nicht der des zu erwartenden Babys. Aber unglücklich formuliert ist es schon.
USA: Welker Rasen bringt Rentnerin in den Knast

Knast bezeichnet umgangssprachlich: ein Gefängnis [...]“, weiß Wikipedia. Für “Spiegel Online” bezeichnet es offenbar auch Arrestzellen auf Polizeiwachen. Und dass “in den Knast bringen” allgemein als “zu einer Gefängnisstrafe verurteilen” aufgefasst wird (und nicht als “where she sat for more than 30 minutes”), soll uns beinahe egal sein: Man ist ja schon froh, dass die Überschrift nicht “Trockenes Gras bringt Rentnerin in den Knast” lautet.

Harry Potter: Rowling schürt Hoffnung auf achten Band

Wer eine Fortsetzung selbst als “unwahrscheinlich” bezeichnet, kann natürlich trotzdem in seiner Überschrift von geschürten Hoffnungen sprechen – es wirkt nur etwas wirr. Aber was bei der Meldung so alles falsch gelaufen ist, liest man am besten bei “Indiskretion Ehrensache” und Stefan Niggemeier nach.

Seite: << 1 2 3 ... 139 140 141 ... 158 >>